Götz Schulte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Götz Schulte (* 1958 in Halle (Saale)) ist ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin hatte Götz Schulte Engagements am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, am Berliner Ensemble und dem Schauspielhaus Düsseldorf. Seit Beginn der Spielzeit 2011/12 ist er am Münchner Residenztheater verpflichtet.[1]

In München ist und war Schulte in zahlreichen Inszenierungen zu sehen, wie Thomas Bernhards Stück Vor dem Ruhestand, Kabale und Liebe von Friedrich Schiller, William Shakespeares Komödie Was ihr wollt oder Schillers Räuber. Peter Zadek, Einar Schleef, George Tabori und Karin Henkel waren einige Regisseure, mit denen er in der Vergangenheit zusammengearbeitet hat.[1]

Gelegentlich steht Schulte auch vor der Kamera. 2013 spielte er in Caroline Links Kinofilm Exit Marrakech, im Fernsehen war er unter anderem in zwei Tatort-Folgen als Staatsanwalt zu sehen. Wesentlich umfangreicher ist seine Arbeit für den Hörfunk. Seit Mitte der 1980er-Jahre hat Schulte in etwa 200 Produktionen mitgewirkt, zunächst für den Rundfunk der DDR, ab 1990 dann für verschiedene deutsche Sender.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kurzbiographie auf der Website des Münchner Residenztheaters, abgerufen am 17. Mai 2017