Reinharts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reinharts
Koordinaten: 47° 44′ 28″ N, 10° 20′ 18″ O
Höhe: 730 m ü. NN
Einwohner: 21 (25. Mai 1987)
Postleitzahl: 87437
Vorwahl: 0831
Reinharts (Kempten (Allgäu))
Reinharts

Lage von Reinharts in Kempten (Allgäu)

Kapelle in Reinharts
Kapelle in Reinharts

Reinharts ist ein Weiler und Ortsteil von Kempten (Allgäu). In Reinharts ist der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Ignaz Kiechle geboren.

Im Jahr 1423 wurde ein „Gut ze Renhatz“ erwähnt. Aus dem Jahr 1593 ist ein „Renhartts“ schriftlich überliefert. Im Jahr 1819, ein Jahr nach der Bildung der Ruralgemeinde Sankt Mang, bestand Reinharts aus 4 Höfen mit 26 Bewohnern.[1]

1968 gab es in Reinharts vier Anwesen, 1996 wurde eine Kapelle erbaut und geweiht. Die Familie Kiechle ist seit 1732 in Reinharts auf ihrem Hof.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
  1. Heinrich Uhlig: Sankt Mang. Geschichte einer Allgäuer Gemeinde. Verlag des Heimatpflegers von Schwaben, Kempten (Allgäu) 1955, S. 444f.
  2. Ralf Lienert: Sankt Mang Blicke. Geschichte der Gemeinde 1818–1972. Kempten 2002, ISBN 3-936208-27-1, S. 316.