Reutlingen Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reutlingen Hauptbahnhof
Der Bahnhof
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Trennungsbahnhof (bis 1994)
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung TRE
IBNR 8000314
Kategorie 3
Eröffnung 20. September 1859
Profil auf Bahnhof.de Reutlingen_Hbf
Lage
Stadt/Gemeinde Reutlingen
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 29′ 45,7″ N, 9° 12′ 33,1″ OKoordinaten: 48° 29′ 45,7″ N, 9° 12′ 33,1″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i16i18

Reutlingen Hauptbahnhof ist der wichtigste Bahnhof in Reutlingen. Daneben bestehen die Haltepunkte Reutlingen West und die der Stadtteile Betzingen und Sondelfingen. Sie alle liegen an der Neckar-Alb-Bahn. Der Bahnhof Reutlingen Süd (vormals Bahnhof Eningen[1]) ist nicht mehr in Betrieb.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufnahme von 2011

Nachdem Reutlinger Bürger sich aktiv an der Revolution von 1848/49 beteiligt hatten, verzögerte die Württembergische Staatsregierung bewusst den Bau der Bahnstrecke von Plochingen nach Reutlingen.[3] Der Bahnhof wurde schließlich am 20. September 1859 eröffnet. Er war ursprünglich 575 Meter lang und bis zu 86 Meter breit.[4] Er verfügte über ein Verwaltungs- und ein Zollgebäude, einen Güterschuppen, eine Lokomotivremise und eine Reparaturwerkstätte mit Wasserstation[5] sowie über eine bedeckte Ladebühne.[6]

Im Reutlinger Hauptbahnhof zweigte bis 1994 die Bahnstrecke Reutlingen–Schelklingen ab, deren Teil von Reutlingen bis Kleinengstingen heute stillgelegt und abgebaut ist. Bis 1985 zweigte hier auch die Gönninger Bahn ab, die Reutlingen mit Gönningen verband. Zudem verkehrte von 1899 an die Lokalbahn Reutlingen–Eningen vom Bahnhofsvorplatz aus nach Eningen unter Achalm.

Zukünftig ist geplant, im Rahmen der Regionalstadtbahn Neckar-Alb sowohl die Strecke über Pfullingen nach Schelklingen, als auch jene nach Eningen wieder zu reaktivieren.[7]

Verkehrsbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Fahrplanwechsel 2009/2010 im Dezember 2009 halten in Reutlingen Intercity-Züge. Sie verbinden montags bis donnerstags Tübingen über Stuttgart mit Düsseldorf (sonntags ab Berlin), freitags auch mit Berlin: ein Intercity fährt morgens Richtung Stuttgart, einer kommt abends zurück.

Zuggattung Laufweg Frequenz
Intercity Düsseldorf – Reutlingen – Tübingen

Mo–Do, ein Zugpaar

Intercity Berlin Südkreuz – Düsseldorf – Reutlingen – Tübingen Fr nach Berlin, So nach Tübingen

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Reutlingen Hbf verkehren Regionalbahnen nach Bad Urach, Herrenberg, Horb am Neckar und Plochingen sowie Regionalexpresse nach Stuttgart und Tübingen. Per Interregio-Express sind Aulendorf, Rottenburg am Neckar und Stuttgart erreichbar.

Verlauf Taktfrequenz Strecken Betreiber
IRE Stuttgart – Reutlingen – Tübingen – Hechingen – Albstadt – Sigmaringen – Aulendorf 120 Minuten Neckar-Alb-Bahn, Zollernalbbahn DB RAB
RE Tübingen – Reutlingen – Metzingen – Nürtingen – Plochingen – Esslingen (N) – Stuttgart 60 (30 Minuten wenn HVZ anfängt) Neckar-Alb-Bahn DB RAB
RB Tübingen – Entringen – Herrenberg 30 Minuten Ammertalbahn DB RAB
Die meisten Regionalbahnen aus Herrenberg werden in Tübingen Richtung Plochingen oder Bad Urach durchgebunden.
RB (Tübingen – Reutlingen –) Metzingen – Bad Urach 60 Minuten Neckar-Alb-Bahn, Ermstalbahn DB RAB
RB Tübingen – Reutlingen – Metzingen – Nürtingen – Wendlingen (– Plochingen) 30 Minuten Neckar-Alb-Bahn DB RAB

Stadtverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptbahnhof war von 1899 bis 1974 der zentrale Knotenpunkt der Straßenbahn Reutlingen. Heute befindet sich dort der Busbahnhof für Regionalbuslinien, und es bestehen Umstiegsmöglichkeiten zu den meisten Stadtbuslinien der Reutlinger Stadtverkehrsgesellschaft (RSV). Der zentrale Busbahnhof der RSV-Linien befindet sich jedoch seit 1994 mit der Haltestelle Stadtmitte einige hundert Meter entfernt.[8] Stattdessen gibt es drei Haltestellen.

  1. Unter den Linden/Hbf (Linien 2, 3, 31, X3, 4, 5, 9, 10/7611)
  2. Listplatz/Hbf (Linien 1, 6, 7, 8, 11, 71)
  3. Mezgerstraße/Hbf (für Linie 1 nach Eningen und Linie 2 nach Pfullingen)

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reutlinger Hauptbahnhof verfügt über drei Bahnsteiggleise. Der ausgedehnte Güter- und Rangierbahnhof östlich des Personenbahnhofs ist seit einigen Jahren nicht mehr in Betrieb. Die Gleisanlagen sind allerdings komplett erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lage, Gleise, Signale und zulässige Geschwindigkeiten des Bahnhofs auf der OpenRailwayMap

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.vergessene-bahnen.de/Ex759_1.htm
  2. http://www.michaeldittrich.de/abkuerzungen/index.php
  3. http://www.reutlingen.de/ceasy/modules/core/resources/main.php5?id=3696
  4. Georg von Morlok: Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen. Rückschau auf deren Erbauung während der Jahre 1835–1889 unter Berücksichtigung ihrer geschichtlichen, technischen und finanziellen Momente und Ergebnisse. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1890, S. 134
  5. Gustav Kuttler: Die Schwäbische Eisenbahn. Topographisch, historisch und ästhetisch geschildert (= Ein Handbuch für gebildete Reisende). Mit einer Eisenbahnkarte. Verlag der Classischen Buchhandlung, Heilbronn 1859, S. 155 (Volltext bei google books)
  6. Georg von Morlok: Die Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen. Rückschau auf deren Erbauung während der Jahre 1835–1889 unter Berücksichtigung ihrer geschichtlichen, technischen und finanziellen Momente und Ergebnisse. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1890, S. 134
  7. http://www.rvna.de/site/Regionalverband+Neckar+Alb/get/documents/rv-neckaralb/RVNA_Dateien/Materialien/RSB_Studie/01-rsb_machbarkeitsstudie_kurzfass.pdf
  8. http://www.stadtverwaltung-reutlingen.de/__C1256CD0003271AD.nsf/0/5DEA4F596C1C0F03C125735D002EE339?OpenDocument