Rex Tillerson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rex Tillerson (2016)
Rex Tillerson (2012)

Rex Wayne Tillerson (* 23. März 1952 in Wichita Falls, Texas) ist ein US-amerikanischer Manager. Er ist Präsident und Geschäftsführer des Erdölkonzerns ExxonMobil und designierter Außenminister der Vereinigten Staaten im Kabinett Trump.

Am 13. Dezember 2016 bestätigte Donald Trump, designierter Präsident der Vereinigten Staaten, seine Entscheidung, Tillerson als seinen Außenminister im Kabinett vorzuschlagen.[1] Vorbehaltlich der Bestätigung durch den Senat wird er dem derzeitigen Außenminister John Kerry nachfolgen.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss als Bachelor of Science im Fach Bauingenieurwesen an der University of Texas at Austin begann Tillerson seine berufliche Tätigkeit 1975 bei Exxon als Ingenieur. Danach war er in verschiedenen Positionen bei Exxon beschäftigt. 1995 wurde er Präsident von Exxon Yemen Inc. und Esso Exploration & Production Khorat Inc.

1998 übernahm Tillerson den Posten des Vizepräsidenten von Exxon Ventures (CIS). Im gleichen Jahr wurde er Präsident von Exxon Neftegas Limited und war verantwortlich für deren Aktivitäten in Russland.

Ab 1999, dem Jahr des Zusammenschlusses von Exxon und Mobil, war er stellvertretender Vorstandsvorsitzender der ExxonMobil Development Company. 2001 wurde er Präsident der ExxonMobil Corporation. Am 1. Januar 2006 übernahm Tillerson von seinem Vorgänger Lee Raymond den Posten des Geschäftsführers von ExxonMobil.

Tillerson 2012 mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin

Tillerson verhandelte und unterschrieb 2011 einen Vertrag, der Exxon Mobil Zugang zu Öl- und Gasvorkommen unter der russischen Arktis verschafft und im Gegenzug der großen staatlichen russischen Ölgesellschaft Rosneft ermöglicht, im Golf von Mexiko und in Texas an Exxon Mobils Projekten beteiligt zu werden.[3][4]

Nachdem Russland 2014 die Halbinsel Krim annektiert hatte und die USA (Regierung Obama) Sanktionen gegen Russland verhängt hatten, kritisierte Tillerson die Sanktionen; sie würden Exxons dortige Investitionen verlangsamen.[5]

Anfang 2014 wurde bekannt, dass sich Rex Tillerson einer Klage gegen ein Fracking-Projekt in der Nähe seiner Ranch in Bartonville (Texas) angeschlossen hat. Er gab an, dass dies den Wert seines Grundstücks beeinträchtigen könnte. ExxonMobil ist einer der größten Betreiber der Fracking-Methode in den USA.[6]

Tillerson handelte im Dezember 2016 mit seinem Ex-Arbeitgeber ExxonMobil ein millionenschweres Rücktrittspaket aus. ExxonMobil teilte mit, es würden alle finanziellen Verbindungen zum langjährigen Vorstandschef gekappt, um Interessenkonflikte zu vermeiden.[7][8]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rolle von Tillerson als Präsident von Exxon wurde von der MSNBC-Journalistin Rachel Maddow anlässlich der Nominierung zum US-Außenminister im Dezember 2016 als anti-amerikanisch bezeichnet und scharf kritisiert, da das Unternehmen in mehreren Staaten bestehende Richtlinien und Verträge der amerikanischen Regierung unterlief und so ihrer Meinung nach aktiv an der Destabilisierung der Staaten beteiligt war.

So war es Exxon, das im Jahr 2006 den Präsidenten des Tschad Idriss Déby mit sehr viel höheren Geldzahlungen dazu veranlasste, aus einem Deal auszusteigen, der ihn verpflichtete, das Geld nicht einseitig für das Militär auszugeben, sondern es auch in Bildung zu investieren. Weiterhin warf Maddow Tillerson vor, im Irak durch Ölverträge mit den nordirakischen Kurden zur Destabilisierung der Zentralregierung beigetragen zu haben.[9]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er und seine Frau Renda sind Mitglieder der National Association of Congregational Christian Churches.[10][11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rex Tillerson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donald Trump: I have chosen one of the truly great business leaders of the world, Rex Tillerson, Chairman and CEO of ExxonMobil, to be Secretary of State. Twitter, 13. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  2. Trump macht Tillerson zum Außenminister, ARD Tagesschau, 13. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  3. Exxon sticht BP in der Arktis aus Frankfurter Rundschau, 1. September 2011
  4. theguardian.com 11. Dezember 2016: Rex Tillerson: an appointment that would confirm Putin's US election win
  5. a b nytimes.com 10. Dezember 2016: Rex Tillerson, Exxon Chief, Is Expected to Be Pick for Secretary of State
  6. Exxon CEO Joins Suit Citing Fracking Concerns, The Wall Street Journal 20. Februar 2014
  7. zeit.de 4. Januar 2017: 180 Millionen Dollar Abfindung für den neuen US-Außenminister
  8. http://news.exxonmobil.com 3. Januar 2017: ExxonMobil, Tillerson Reach Agreement to Comply with Conflict of Interest Requirements
  9. The Rachel Maddow Show am 13. Dezember 2016: Tillerson history at Exxon one of defying, opposing US interests, abgerufen am 26. Dezember 2016. Alternativ auch auf YouTube abrufbar.
  10. Steve Coll: Private Empire: ExxonMobil and American Power, Penguin, 2012
  11. The congregationalist, congregationalist.org, September 2013, S. 7 (englisch)
  12. FAZ.net: Ein Freundschaftsorden von Wladimir