Rob Zettler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Rob Zettler Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. März 1968
Geburtsort Sept-Îles, Québec, Kanada
Größe 191 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1986, 3. Runde, 55. Position
Minnesota North Stars
Spielerkarriere
1984–1988 Sault Ste. Marie Greyhounds
1988–1989 Kalamazoo Wings
1989–1991 Minnesota North Stars
1991–1994 San Jose Sharks
1994–1995 Philadelphia Flyers
1995–1998 Toronto Maple Leafs
1998–1999 Nashville Predators
1999–2002 Washington Capitals

Rob Zettler (* 8. März 1968 in Sept-Îles, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer. Während seiner Karriere spielte er für die Minnesota North Stars, San Jose Sharks, Philadelphia Flyers, Toronto Maple Leafs, Nashville Predators und Washington Capitals in der National Hockey League auf der Position des Verteidigers. Zurzeit ist er Cheftrainer der Syracuse Crunch aus der American Hockey League.

Karriere[Bearbeiten]

Zettler begann mit dem Eishockey im Alter von vier Jahren in seiner Heimatstadt. Es folgte von 1984 bis 1988 eine erfolgreiche Juniorenzeit bei den Sault Ste. Marie Greyhounds in der Ontario Hockey League. Während seiner Zeit in der OHL konnte der Kanadier mit den Greyhounds einmal den J. Ross Robertson Cup gewinnen und das Endturnier um den Memorial Cup erreichen. Schließlich wurde er im NHL Entry Draft 1986 in der dritten Runde an 55. Position von den Minnesota North Stars ausgewählt.

Bereits in der Saison 1987/88 bestritt Zettler seine ersten Spiele für das damalige Farmteam der North Stars, den Kalamazoo Wings, in der International Hockey League (IHL). In der Saison 1988/89 lief der Verteidiger dann erstmals in der NHL für Minnesota auf, spielte aber bis einschließlich der Saison 1990/91 auch immer wieder in Kalamazoo für das Farmteam. Durch den NHL Dispersal Draft 1991 bedingt, musste Zettler zu den San Jose Sharks wechseln. In den folgenden drei Spielzeiten entwickelte sich Zettler zu einer festen Größe im Defensivverband des neu geschaffenen Teams, wurde aber im Verlauf der Saison 1993/94 im Austausch für Wjatschelsaw Buzajew zu den Philadelphia Flyers abgegeben. Dort spielte Zettler bis zum Ende der Saison 1995/96. Es folgte der Transfer zu den Toronto Maple Leafs in seine kanadische Heimat, wo er bis 1998 spielte. Danach wählten ihn die Nashville Predators im NHL Expansion Draft 1998 aus. Nach nur einer Saison dort, unterzeichnete er als Free Agent einen Vertrag bei den Washington Capitals, wo er unter Cheftrainer Ron Wilson spielte. Nachdem Zettler in der Saison 1999/00 lange wegen einer Kopfverletzung gefehlt hatte, konnte er nicht mehr an seine vorherigen Leistungen anknüpfen und spielte in den folgenden Spieljahren oft in der American Hockey League bei den Portland Pirates, dem Farmteam der Capitals. Neben seiner Tätigkeit als Spieler arbeitete er dort als Unterstützer der Talente des Teams, um sie auf eine NHL-Karriere vorzubereiten.

Nach Ende der Saison 2001/02 beendete Zettler am 27. August 2002 seine Karriere. Am 6. Dezember 2002 wurde er durch den neuen Cheftrainer der San Jose Sharks Ron Wilson zum Assistenztrainer des Team ernannt. Dort arbeitete er bis 2008 vor allem mit den Verteidigern der Mannschaft zusammen, ehe Ron Wilson am Saisonende entlassen wurde. Nachdem Wilson wenig später den Cheftrainerposten der Toronto Maple Leafs angenommen hatte und Zettler zunächst in der Organisation der Sharks verblieben war, verpflichteten die Maple Leafs ihn im Juli 2008. Diese Position hatte der Kanadier vier Spielzeiten inne, ehe er im Sommer 2012 von den Syracuse Crunch in derselben Funktion engagiert wurde. Nachdem Jon Cooper im März 2013 das NHL-Team der Tampa Bay Lightning übernommen hatte, wurde Zettler bei den Syracuse Crunch zum Cheftrainer befördert.

Gemeinsam mit Tim Hunter, einem weiteren Assistenztrainer Torontos, erhielt er als erster professioneller Sporttrainer ein Zertifikat der Positive Coaching Alliance, einer Organisation, die sich um Sport als charakterbildende Maßnahme kümmert. Zudem gründete Zettler die Zettler Pro Hockey Camps, ein einwöchiges Eishockeytraining für acht- bis elfjährige Kinder in South Lake Tahoe.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1984–85 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 60 2 14 16 37 16 0 2 2 8
1985–86 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 57 5 23 28 92
1986–87 Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 64 13 22 35 89 4 0 0 0 0
1987–88 Kalamazoo Wings IHL 2 0 1 1 0 7 0 2 2 2
Sault Ste. Marie Greyhounds OHL 64 7 41 48 77 6 2 2 4 9
1988–89 Kalamazoo Wings IHL 80 5 21 26 79 6 0 1 1 26
Minnesota North Stars NHL 2 0 0 0 2
1989–90 Kalamazoo Wings IHL 41 6 10 16 64 7 0 0 0 6
Minnesota North Stars NHL 31 0 8 8 45
1990–91 Kalamazoo Wings IHL 1 0 0 0 2
Minnesota North Stars NHL 47 1 4 5 119
1991–92 San Jose Sharks NHL 74 1 8 9 99
1992–93 San Jose Sharks NHL 80 0 7 7 150
1993–94 San Jose Sharks NHL 42 0 3 3 65
Philadelphia Flyers NHL 33 0 4 4 69
1994–95 Philadelphia Flyers NHL 32 0 1 1 34 1 0 0 0 2
1995–96 Toronto Maple Leafs NHL 29 0 1 1 48 2 0 0 0 0
1996–97 Utah Grizzlies IHL 30 0 10 10 60
Toronto Maple Leafs NHL 48 2 12 14 51
1997–98 Toronto Maple Leafs NHL 59 0 7 7 108
1998–99 Nashville Predators NHL 2 0 0 0 2
Utah Grizzlies IHL 77 2 16 18 136
1999–00 Portland Pirates AHL 23 2 2 4 27
Washington Capitals NHL 12 0 2 2 19 5 0 0 0 2
2000–01 Portland Pirates AHL 36 1 9 10 84
Washington Capitals NHL 29 0 4 4 55 6 0 0 0 0
2001–02 Washington Capitals NHL 49 1 4 5 56
OHL gesamt 245 27 100 127 295 26 2 4 6 17
IHL gesamt 231 13 58 71 341 20 0 3 3 34
AHL gesamt 59 3 11 14 111
NHL gesamt 569 5 65 70 922 14 0 0 0 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Als Trainer[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga GC W L T OTL Pts Win % GC W L Resultat
2002–03 San Jose Sharks NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2003–04 San Jose Sharks NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2004–05 San Jose Sharks NHL nicht betreut wegen Lockout
2005–06 San Jose Sharks NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2006–07 San Jose Sharks NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2007–08 San Jose Sharks NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2008–09 Toronto Maple Leafs NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2009–10 Toronto Maple Leafs NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2010–11 Toronto Maple Leafs NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2011–12 Toronto Maple Leafs NHL Assistenztrainer unter Ron Wilson
2012–13 Syracuse Crunch AHL Assistenztrainer unter Jon Cooper (bis März 2013, anschließend Cheftrainer)
NHL gesamt . 0 Teilnahmen

Weblinks[Bearbeiten]