NHL 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1990/91 nächste ►
Meister: Logo der Pittsburgh Penguins Pittsburgh Penguins
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  ECHL ↓↓

Die NHL-Saison 1990/91 war die 74. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Pittsburgh Penguins nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Minnesota North Stars. Es war der erste Titel für die Penguins.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 44 24 12 299 264 100
Montréal Canadiens 39 30 11 273 249 89
Buffalo Sabres 31 30 19 292 278 81
Hartford Whalers 31 38 11 238 276 73
Québec Nordiques 16 50 14 236 354 46
Patrick Division W L T GF GA Pts
Pittsburgh Penguins 41 33 6 342 305 88
New York Rangers 36 31 13 297 265 85
Washington Capitals 37 36 7 258 258 81
New Jersey Devils 32 33 15 272 264 79
Philadelphia Flyers 33 37 10 252 267 76
New York Islanders 25 45 10 223 290 60

Campbell Conference[Bearbeiten]

Norris Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 49 23 8 284 211 106
St. Louis Blues 47 22 11 310 250 105
Detroit Red Wings 34 38 8 273 298 76
Minnesota North Stars 27 39 14 256 266 68
Toronto Maple Leafs 23 46 11 241 318 57
Smythe Division W L T GF GA Pts
Los Angeles Kings 46 24 10 340 254 102
Calgary Flames 46 26 8 344 263 100
Edmonton Oilers 37 37 6 272 272 80
Vancouver Canucks 28 43 9 243 315 65
Winnipeg Jets 26 43 11 260 288 63

Beste Scorer[Bearbeiten]

Bester Scorer war Wayne Gretzky der für seine 163 Punkte mit 122 Vorlagen den Grundstein legte. Beste Torschütze war Brett Hull, der es auf 86 Treffer brachte und mit 389 Schüssen auch die meisten Versuche hatte. Auch in Überzahl war Hull mit 29 Toren der Beste, während in Unterzahl Dave Reid mit acht Treffen erfolgreich war. Mit einem Schnitt von 32,3 landete fast jeder dritte Schuss von Sergei Makarow im Tor. Die Plus/Minus-Wertung führten Theoren Fleury und Marty McSorley mit je +48 an. Der böse Bube der Saison war Rob Ray mit 350 Strafminuten. Erfolgreichster Verteidiger war Al MacInnis mit 28 Toren, 75 Vorlagen und 103 Punkten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Wayne Gretzky Los Angeles 78 41 122 163 +30 16
Brett Hull St. Louis 78 86 45 131 +23 22
Adam Oates St. Louis 61 25 90 115 +15 29
Mark Recchi Pittsburgh 78 40 73 113 0 48
John Cullen Pittsburgh/Hartford 78 39 71 110 -6 101
Joe Sakic Quebec 80 48 61 109 -26 24
Steve Yzerman Detroit 80 51 57 108 -2 34
Theoren Fleury Calgary 79 51 53 104 +48 136
Al MacInnis Calgary 78 28 75 103 +42 90
Steve Larmer Chicago 80 44 57 101 +37 79

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Ed Belfour Chicago 74 4127 43 19 7 170 4 0,910 2,47
Don Beaupré Washington 45 2572 20 18 3 113 5 0,897 2,64
Patrick Roy Montreal 48 2835 25 15 6 128 1 0,901 2,71
Andy Moog Boston 51 2844 25 13 9 136 4 0,896 2,87
Pete Peeters Philadelphia 26 1270 9 7 1 61 1 0,902 2,88

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Bester Scorer unter den Rookies war Sergei Fjodorow, der mit 31 Toren, 48 Vorlagen und 79 die Scorerliste der Rookies anführte. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führten aus Calgary Robert Reichel und Stephane Matteau mit je +17 an. Der böse Bube unter den Rookies war Chicagos Mike Peluso mit 320 Strafminuten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Sergei Fjodorow Detroit 77 31 48 79 +11 66
Ken Hodge junior Boston 70 30 29 59 +11 20
Mats Sundin Quebec 80 23 36 59 -24 58
Jaromír Jágr Pittsburgh 80 27 30 57 -4 42
Rob Blake Los Angeles 75 12 34 46 +3 125

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1991 statt

Runde 1 (Division semi-finals)[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Boston Bruins vs. Hartford Whalers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
3. April Hartford 5 2 Boston
5. April Hartford 3 4 Boston
7. April Boston 6 3 Hartford
9. April Boston 3 4 Hartford
11. April Hartford 1 6 Boston
13. April Boston 3 1 Hartford
Boston gewinnt die Serie mit 4:2.
Montréal Canadiens vs. Buffalo Sabres
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
3. April Buffalo 5 7 Montreal
5. April Buffalo 4 5 Montreal
7. April Montreal 4 5 Buffalo
9. April Montreal 4 6 Buffalo
11. April Buffalo 3 4 Montreal OT
13. April Montreal 5 1 Buffalo
Montreal gewinnt die Serie mit 4:2.
Pittsburgh Penguins vs. New Jersey Devils
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
3. April New Jersey 3 1 Pittsburgh
5. April New Jersey 4 5 Pittsburgh OT
7. April Pittsburgh 4 3 New Jersey
9. April Pittsburgh 1 4 New Jersey
11. April New Jersey 4 2 Pittsburgh
13. April Pittsburgh 4 3 New Jersey
15. April New Jersey 0 4 Pittsburgh
Pittsburgh gewinnt die Serie mit 4:3.
New York Rangers vs. Washington Capitals
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
3. April Washington 1 2 NY Rangers
5. April Washington 3 0 NY Rangers
7. April NY Rangers 6 0 Washington
9. April NY Rangers 2 3 Washington
11. April Washington 5 4 NY Rangers
13. April NY Rangers 2 4 Washington
Washington gewinnt die Serie mit 4:2.

Campbell Conference[Bearbeiten]

Chicago Blackhawks vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Minnesota 4 3 Chicago OT
6. April Minnesota 2 5 Chicago
8. April Chicago 6 5 Minnesota
10. April Chicago 1 3 Minnesota
12. April Minnesota 6 0 Chicago
14. April Chicago 1 3 Minnesota
Minnesota gewinnt die Serie mit 4:2.
St. Louis Blues vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Detroit 6 3 St. Louis
6. April Detroit 2 4 St. Louis
8. April St. Louis 2 5 Detroit
10. April St. Louis 3 4 Detroit
12. April Detroit 1 6 St. Louis
14. April St. Louis 3 0 Detroit
16. April Detroit 2 3 St. Louis
St. Louis gewinnt die Serie mit 4:3.
Los Angeles Kings vs. Vancouver Canucks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Vancouver 6 5 Los Angeles
6. April Vancouver 2 3 Los Angeles OT
8. April Los Angeles 1 2 Vancouver OT
10. April Los Angeles 6 1 Vancouver
12. April Vancouver 4 7 Los Angeles
14. April Los Angeles 4 1 Vancouver
Los Angeles gewinnt die Serie mit 4:2.
Calgary Flames vs. Edmonton Oilers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
4. April Edmonton 3 1 Calgary
6. April Edmonton 1 3 Calgary
8. April Calgary 3 4 Edmonton
10. April Calgary 2 5 Edmonton
12. April Edmonton 3 5 Calgary
14. April Calgary 2 1 Edmonton OT
16. April Edmonton 5 4 Calgary OT
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:3.

Runde 2 (Division Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference[Bearbeiten]

Boston Bruins vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Montreal 1 2 Boston
19. April Montreal 4 3 Boston OT
21. April Boston 3 2 Montreal
23. April Boston 2 6 Montreal
25. April Montreal 1 4 Boston
27. April Boston 2 3 Montreal OT
29. April Montreal 1 2 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:3.
Pittsburgh Penguins vs. Washington Capitals
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Washington 4 2 Pittsburgh
19. April Washington 6 7 Pittsburgh OT
21. April Pittsburgh 3 1 Washington
23. April Pittsburgh 3 1 Washington
25. April Washington 1 4 Pittsburgh
Pittsburgh gewinnt die Serie mit 4:1.

Campbell Conference[Bearbeiten]

St. Louis Blues vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Minnesota 2 1 St. Louis
20. April Minnesota 2 5 St. Louis
22. April St. Louis 1 5 Minnesota
24. April St. Louis 4 8 Minnesota
26. April Minnesota 2 4 St. Louis
28. April St. Louis 2 3 Minnesota
Minnesota gewinnt die Serie mit 4:2.
Los Angeles Kings vs. Edmonton Oilers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Edmonton 3 4 Los Angeles OT
20. April Edmonton 4 3 Los Angeles 2OT
22. April Los Angeles 3 4 Edmonton 2OT
24. April Los Angeles 2 4 Edmonton
26. April Edmonton 2 5 Los Angeles
28. April Los Angeles 3 4 Edmonton OT
Edmonton gewinnt die Serie mit 4:2.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Wales Conference
Boston Bruins vs. Pittsburgh Penguins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
1. Mai Pittsburgh 3 6 Boston
3. Mai Pittsburgh 4 5 Boston OT
5. Mai Boston 1 4 Pittsburgh
7. Mai Boston 1 4 Pittsburgh
9. Mai Pittsburgh 7 2 Boston
11. Mai Boston 3 5 Pittsburgh
Pittsburgh gewinnt die Serie mit 4: 2
und die Prince of Wales Trophy.
Campbell Conference
Edmonton Oilers vs. Minnesota North Stars
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
2. Mai Minnesota 3 1 Edmonton
4. Mai Minnesota 2 7 Edmonton
6. Mai Edmonton 3 7 Minnesota
8. Mai Edmonton 1 5 Minnesota
10. Mai Minnesota 3 2 Edmonton
Minnesota gewinnt die Serie mit 4:1
und die Clarence S. Campbell Bowl.

Stanley Cup Finals[Bearbeiten]

Pittsburgh Penguins (3) vs. Minnesota North Stars (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
15. Mai Minnesota 5
4
Pittsburgh
17. Mai Minnesota 1
4
Pittsburgh
19. Mai Pittsburgh 1
3
Minnesota
21. Mai Pittsburgh 5
3
Minnesota
23. Mai Minnesota 4
6
Pittsburgh
25. Mai Pittsburgh 8
0
Minnesota
Pittsburgh gewinnt die Serie mit 4:2 und den Stanley Cup.

Stanley-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Der Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins ließ traditionell insgesamt 41 Personen, davon 27 Spieler sowie einige Funktionäre, darunter der Trainerstab und das Management, auf den Sockel der Trophäe eingravieren. Trainer Bob Johnson war erst der zweite in den Vereinigten Staaten geborene Trainer eines Stanley Cup Siegers. Nur Bill Stewart war dies bislang 1938 gelungen. Unter den Funktionären waren auch die Assistenztrainer Rick Kehoe und Barry Smith sowie Scotty Bowman der Sportdirektor war. Für die Spieler gilt dabei, dass sie entweder 41 Partien für die Mannschaft in der regulären Saison bestritten haben sollten oder eine Partie in der Finalserie. Jay Caufield stand nur bei 23 Spielen im Kader der Penguins und wurde dennoch berücksichtigt.

Die 22 Spieler Pittsburghs setzen sich aus drei Torhütern, neun Verteidigern und 15 Angreifern zusammen. Im Kader der Penguins standen drei Europäer. Jiří Hrdina war der erste Europäer, der mit zwei unterschiedlichen Teams den Stanley Cup gewinnen konnte. Bereits 1989 stand er im erfolgreichen Kader der Calgary Flames. Bryan Trottier hatte bereits Anfang der 1980er Jahre den Cup viermal mit den New York Islanders gewonnen.

Stanley-Cup-Sieger

Logo der Pittsburgh Penguins
Pittsburgh Penguins

Torhüter: Tom Barrasso, Frank Pietrangelo, Wendell Young

Verteidiger: Paul Coffey, Randy Hillier, Grant Jennings, Larry Murphy, Jim Paek, Gordie Roberts, Ulf Samuelsson, Paul Stanton, Peter Taglianetti

Angreifer: Phil Bourque, Jay Caufield, Bob Errey, Ron Francis, Randy Gilhen, Jiří Hrdina, Jaromír Jágr, Mario Lemieux (C), Troy Loney, Joe Mullen, Barry Pederson, Mark Recchi, Kevin Stevens, Bryan Trottier, Scott Young

Cheftrainer: Bob Johnson  General Manager: Craig Patrick

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Mario Lemieux Pittsburgh 23 16 28 44 +14 16
Mark Recchi Pittsburgh 24 10 24 34 +6 33
Kevin Stevens Pittsburgh 24 17 16 33 +14 53
Brian Bellows Minnesota 23 10 19 29 -6 30
Dave Gagner Minnesota 23 12 15 27 -4 28
Ray Bourque Boston 19 7 18 25 -4 12
Brian Propp Minnesota 23 8 15 23 -4 28
Larry Murphy Pittsburgh 23 5 18 23 +17 44
Neal Broten Minnesota 23 9 13 22 +2 6
Craig Janney Boston 18 4 18 22 -4 11

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Alka-Seltzer Plus Award: Marty McSorley
Theo Fleury
Los Angeles Kings
Calgary Flames
Art Ross Trophy: Wayne Gretzky Los Angeles Kings
Bill Masterton Memorial Trophy: Dave Taylor Los Angeles Kings
Bud Light/NHL Man of the Year: Kevin Dineen Hartford Whalers
Calder Memorial Trophy: Ed Belfour Chicago Blackhawks
Conn Smythe Trophy: Mario Lemieux Pittsburgh Penguins
Frank J. Selke Trophy: Dirk Graham Chicago Blackhawks
Hart Memorial Trophy: Brett Hull St. Louis Blues
Jack Adams Award: Brian Sutter St. Louis Blues
James Norris Memorial Trophy: Ray Bourque Boston Bruins
King Clancy Memorial Trophy: Dave Taylor Los Angeles Kings
Lady Byng Memorial Trophy: Wayne Gretzky Los Angeles Kings
Lester B. Pearson Award: Brett Hull St. Louis Blues
Lester Patrick Trophy: Rod Gilbert
Mike Ilitch
Pro Set NHL Player of the Year Award: Brett Hull St. Louis Blues
Trico Goaltender Award: Ed Belfour Chicago Blackhawks
Vezina Trophy: Ed Belfour Chicago Blackhawks
William M. Jennings Trophy: Ed Belfour Chicago Blackhawks
Presidents' Trophy Chicago Blackhawks
Prince of Wales Trophy Pittsburgh Penguins
Clarence S. Campbell Bowl Minnesota North Stars
Stanley Cup Pittsburgh Penguins

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]