NHL 1993/94

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1993/94 nächste ►
Meister: Logo der New York Rangers New York Rangers
• NHL  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  ECHL ↓↓  |  CHL ↓↓  |  CoHL ↓↓  |  SuHL ↓↓

Die NHL-Saison 1993/94 war die 77. Spielzeit in der National Hockey League. 26 Teams spielten jeweils 84 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die New York Rangers nach einem 4:3-Erfolg in der Finalserie gegen die Vancouver Canucks.

Die neu in die Liga aufgenommenen Teams der Mighty Ducks of Anaheim und Florida Panthers spielten ihre erste Saison. Die Minnesota North Stars waren nach Dallas, Texas transferiert worden und spielten nun unter dem Namen Dallas Stars.

Außerdem waren die Bezeichnungen für die Conferences und die Divisions geändert worden: Gespielt wurde nunmehr in der Eastern Conference und der Western Conference (bis dahin: Wales Conference und Campbell Conference). Die Eastern Conference wurde unterteilt in die Northeast Division und die Atlantic Division, die Western Conference in die Central Division und die Pacific Division, die die bisherigen Bezeichnungen für die Divisions (Adams, Patrick, Norris und Smythe) ablösten. Man passte sich damit der Terminologie anderer Sportarten (z. B. der NBA) an.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents' Trophy-Gewinner
bgcolor="#B2DFEE"

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T GF GA Pts
New York Rangers (1) 84 52 24 8 299 231 112
New Jersey Devils (2) 84 47 25 12 306 220 106
Washington Capitals (7) 84 39 35 10 277 263 88
New York Islanders (8) 84 36 36 12 282 264 84
Florida Panthers (9) 84 32 34 17 233 233 83
Philadelphia Flyers (10) 84 35 39 10 294 314 80
Tampa Bay Lightning (12) 84 30 43 11 224 251 71
Northeast Division GP W L T GF GA Pts
Pittsburgh Penguins (3) 84 44 27 13 299 285 101
Boston Bruins (4) 84 42 29 13 289 252 97
Montréal Canadiens (5) 84 41 29 14 283 248 96
Buffalo Sabres (6) 84 43 32 9 282 218 95
Québec Nordiques (11) 84 34 42 8 277 292 76
Hartford Whalers (13) 84 27 48 9 227 288 63
Ottawa Senators (14) 84 14 61 9 201 397 37

Western Conference[Bearbeiten]

Central Division GP W L T GF GA Pts
Detroit Red Wings (1) 84 46 30 8 356 275 100
Toronto Maple Leafs (2) 84 43 29 12 280 243 98
Dallas Stars (4) 84 42 29 13 286 256 97
St. Louis Blues (5) 84 40 33 11 270 283 91
Chicago Blackhawks (6) 84 39 36 9 254 240 87
Winnipeg Jets (12) 84 24 51 9 245 344 57
Pacific Division GP W L T GF GA Pts
Calgary Flames (3) 84 42 29 13 302 256 97
Vancouver Canucks (7) 84 41 40 3 279 276 85
San Jose Sharks (8) 84 33 35 16 252 265 82
Mighty Ducks of Anaheim (9) 84 33 46 5 229 251 71
Los Angeles Kings (10) 84 27 45 12 294 322 66
Edmonton Oilers (11) 84 25 45 14 261 305 64

Beste Scorer[Bearbeiten]

Bester Scorer war Wayne Gretzky der für seine 130 Punkte mit 92 Vorlagen den Grundstein legte. Der beste Torschütze Pawel Bure traf 60 mal. In Überzahl waren Pawel Bure und Brett Hull mit 25 Toren die Besten, während in Unterzahl Brendan Shanahan mit 7 Treffen erfolgreich war. Shanahan versuchte es mit 397 Schüssen am öftesten. Mit einem Schnitt von 27,0 landete mehr als jeder fünfte Schuss von Cam Neely im Tor in nur 49 Spielen traf er 50 mal. Die Plus/Minus-Wertung führte Scott Stevens mit +53 an. Der böse Bube der Saison war Tie Domi mit 347 Strafminuten. Erfolgreichster Verteidiger war Ray Bourque mit 91 Punkten. Al MacInnis erzielte 28 Tore während Sergei Subow 77 Tore vorbereitete.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Wayne Gretzky Los Angeles 81 38 92 130 -25 20
Sergei Fjodorow Detroit 82 56 64 120 +48 34
Adam Oates Boston 77 32 80 112 +10 45
Doug Gilmour Toronto 83 27 84 111 +25 105
Jeremy Roenick Chicago 84 46 61 107 +1 86
Pawel Bure Vancouver 74 60 47 107 +21 125
Mark Recchi Philadelphia 84 40 67 107 -2 45
Brendan Shanahan St. Louis 81 52 50 102 -9 211
Dave Andreychuk Toronto 83 53 46 99 +22 98
Jaromír Jágr Pittsburgh 80 32 67 99 +15 61

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Dominik Hašek Buffalo 58 3358 30 20 6 109 7 0,930 1,95
Martin Brodeur New Jersey 47 2625 27 11 8 105 3 0,915 2,40
Patrick Roy Montreal 68 3867 35 17 11 161 7 0,918 2,50
John Vanbiesbrouck Florida 57 3440 21 25 11 145 1 0,924 2,53
Mike Richter NY Rangers 68 3710 42 12 6 159 5 0,910 2,57

Beste Rookiescorer[Bearbeiten]

Bester Scorer unter den Rookies war Mikael Renberg mit 50 Punkten. Mit 38 Toren war er auch erfolgreichster Torjäger. Alexei Jaschin war mit 49 Vorlagen bester Vorbereiter. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führten mit Dean McAmmond, Jason Bowen, Alexander Karpowzew und Darren McCarty gleich vier Spieler gemeinsam mit +12 an. Der böse Bube unter den Rookies war Vancouvers Shawn Antoski mit 190 Strafminuten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Mikael Renberg Philadelphia 83 38 44 82 +8 36
Alexei Jaschin Ottawa 83 30 49 79 -49 22
Jason Arnott Edmonton 78 33 35 68 +1 104
Derek Plante Buffalo 77 21 35 56 +4 24
Bryan Smolinski Boston 83 31 20 51 +4 82
Alexandre Daigle Ottawa 84 20 31 51 -45 40

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Conference Quarterfinals   Conference Semifinals   Conference Finals   Stanley Cup Finals
                                     
E1 New York Rangers 4  
E8 New York Islanders 0  
  E1 New York Rangers 4  
  E7 Washington Capitals 1  
E3 Pittsburgh Penguins 2
E7 Washington Capitals 4  
    E1 New York Rangers 4  
NHL-EST 93-97.gif Eastern Conference
  E2 New Jersey Devils 3  
E2 New Jersey Devils 4  
E6 Buffalo Sabres 3  
  E2 New Jersey Devils 4
  E4 Boston Bruins 2  
E4 Boston Bruins 4
E5 Montréal Canadiens 3  
  E1 New York Rangers 4
  W7 Vancouver Canucks 3
W1 Detroit Red Wings 3  
W8 San Jose Sharks 4  
  W8 San Jose Sharks 3  
  W2 Toronto Maple Leafs 4  
W2 Toronto Maple Leafs 4
W6 Chicago Blackhawks 2  
  W2 Toronto Maple Leafs 1
NHL-WST 93-97.gif Western Conference
  W7 Vancouver Canucks 4  
W4 Dallas Stars 4  
W5 St. Louis Blues 0  
  W4 Dallas Stars 1
  W7 Vancouver Canucks 4  
W3 Calgary Flames 3
W7 Vancouver Canucks 4  

Runde 1 (Division semi-finals)[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

New York Rangers vs. New York Islanders
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April NY Islanders 0 6 NY Rangers
18. April NY Islanders 0 6 NY Rangers
21. April NY Rangers 5 1 NY Islanders
24. April NY Rangers 5 2 NY Islanders
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:0.
Pittsburgh Penguins vs. Washington Capitals
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Washington 5 3 Pittsburgh
19. April Washington 1 2 Pittsburgh
21. April Pittsburgh 0 2 Washington
23. April Pittsburgh 1 4 Washington
25. April Washington 2 3 Pittsburgh
27. April Pittsburgh 3 6 Washington
Washington gewinnt die Serie mit 4:2.
New Jersey Devils vs. Buffalo Sabres
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Buffalo 2 0 New Jersey
19. April Buffalo 1 2 New Jersey
21. April New Jersey 2 1 Buffalo
23. April New Jersey 3 5 Buffalo
25. April Buffalo 3 5 New Jersey
27. April New Jersey 0 1 Buffalo 4 OT
29. April Buffalo 1 2 New Jersey
New Jersey gewinnt die Serie mit 4:3.
Boston Bruins vs. Montréal Canadiens
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. April Montreal 2 3 Boston
18. April Montreal 3 2 Boston
21. April Boston 6 3 Montreal
23. April Boston 2 5 Montreal
25. April Montreal 2 1 Boston OT
27. April Boston 3 2 Montreal
29. April Montreal 3 5 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:3.

Western Conference[Bearbeiten]

Playoff-Begegnung zwischen den Toronto Maple Leafs und den Chicago Blackhawks 1994
Detroit Red Wings vs. San Jose Sharks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April San Jose 5 4 Detroit
20. April San Jose 0 4 Detroit
22. April Detroit 3 2 San Jose
23. April Detroit 3 4 San Jose
26. April Detroit 4 6 San Jose
28. April San Jose 1 7 Detroit
30. April San Jose 3 2 Detroit
San Jose gewinnt die Serie mit 4:3.
Calgary Flames vs. Vancouver Canucks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Vancouver 5 0 Calgary
20. April Vancouver 5 7 Calgary
22. April Calgary 4 2 Vancouver
24. April Calgary 3 2 Vancouver
26. April Vancouver 2 1 Calgary OT
28. April Calgary 2 3 Vancouver OT
30. April Vancouver 4 3 Calgary 2 OT
Vancouver gewinnt die Serie mit 4:3.
Toronto Maple Leafs vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
18. April Chicago 1 5 Toronto
20. April Chicago 0 1 Toronto OT
22. April Toronto 4 5 Chicago
24. April Toronto 3 4 Chicago OT
26. April Chicago 0 1 Toronto
28. April Toronto 1 0 Chicago
Toronto gewinnt die Serie mit 4:2.
Dallas Stars vs. St. Louis Blues
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April St. Louis 3 5 Dallas
20. April St. Louis 2 4 Dallas
22. April Dallas 5 4 St. Louis OT
24. April Dallas 2 1 St. Louis
Dallas gewinnt die Serie mit 4:0.

Runde 2 (Conference Semifinals)[Bearbeiten]

Eastern Conference[Bearbeiten]

New York Rangers vs. Washington Capitals
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
1. Mai Washington 3 6 NY Rangers
3. Mai Washington 2 5 NY Rangers
5. Mai NY Rangers 3 0 Washington
7. Mai NY Rangers 2 4 Washington
9. Mai Washington 3 4 NY Rangers
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:1.
New Jersey Devils vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
1. Mai Boston 2 1 New Jersey
3. Mai Boston 6 5 New Jersey OT
5. Mai New Jersey 4 2 Boston
7. Mai New Jersey 5 4 Boston OT
9. Mai Boston 0 2 New Jersey
11. Mai New Jersey 5 3 Boston
New Jersey gewinnt die Serie mit 4:2.

Western Conference[Bearbeiten]

Toronto Maple Leafs vs. San Jose Sharks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
2. Mai San Jose 3 2 Toronto
4. Mai San Jose 1 5 Toronto
6. Mai Toronto 2 5 San Jose
8. Mai Toronto 8 3 San Jose
10. Mai Toronto 2 5 San Jose
12. Mai San Jose 2 3 Toronto OT
14. Mai San Jose 2 4 Toronto
Toronto gewinnt die Serie mit 4:3.
Dallas Stars vs. Vancouver Canucks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
2. Mai Vancouver 6 4 Dallas
4. Mai Vancouver 3 0 Dallas
6. Mai Dallas 4 3 Vancouver
8. Mai Dallas 1 2 Vancouver OT
10. Mai Dallas 2 4 Vancouver
Vancouver gewinnt die Serie mit 4:1.

Runde 3 (Conference Finals)[Bearbeiten]

Eastern Conference
New York Rangers vs. New Jersey Devils
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
15. Mai New Jersey 4 3 NY Rangers 2 OT
17. Mai New Jersey 0 4 NY Rangers
19. Mai NY Rangers 3 2 New Jersey 2 OT
21. Mai NY Rangers 1 3 New Jersey
23. Mai New Jersey 4 1 NY Rangers
25. Mai NY Rangers 4 2 New Jersey
27. Mai New Jersey 1 2 NY Rangers 2 OT
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:3
und die Prince of Wales Trophy.
Western Conference
Toronto Maple Leafs vs. Vancouver Canucks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. Mai Vancouver 2 3 Toronto OT
18. Mai Vancouver 4 3 Toronto
20. Mai Toronto 0 4 Vancouver
22. Mai Toronto 0 2 Vancouver
24. Mai Toronto 3 4 Vancouver 2OT
Vancouver gewinnt die Serie mit 4:1
und die Clarence S. Campbell Bowl.

Stanley Cup Finals[Bearbeiten]

New York Rangers (1) vs. Vancouver Canucks (7)
Datum Auswärtsteam Heimteam Bem.
31. Mai Vancouver 3
2
NY Rangers OT
2. Juni Vancouver 1
3
NY Rangers
4. Juni NY Rangers 5
1
Vancouver
7. Juni NY Rangers 4
2
Vancouver
9. Juni Vancouver 6
3
NY Rangers
11. Juni NY Rangers 1
4
Vancouver
14. Juni Vancouver 2
3
NY Rangers
Die NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:3 und den Stanley Cup.

Stanley Cup-Sieger[Bearbeiten]

Der Stanley-Cup-Sieger New York Rangers ließ traditionell insgesamt 44 Personen, davon 25 Spieler sowie einige Funktionäre, darunter der Trainerstab und das Management, auf den Sockel der Trophäe eingravieren. Unter diesen war der Assistent des General Managers Larry Pleau, der als Spieler die Avco World Trophy in der World Hockey Association gewonnen hatte. Für die Spieler gilt dabei, dass sie entweder 41 Partien für die Mannschaft in der regulären Saison bestritten haben sollten oder eine Partie in der Finalserie. Dabei gibt es aber auch immer wieder Ausnahmeregelungen. Diese wollten die Rangers für Mike Hartman und Ed Olczyk in Anspruch nehmen. Nachdem beide Namen erst nicht eingraviert wurden, protestierten die Rangers. Beide Namen wurden daraufhin auf die Unterseite des Cups graviert.

Die 25 Spieler der Rangers setzen sich aus zwei Torhütern, sieben Verteidigern und 16 Angreifern zusammen, darunter fünf Europäer. Alexander Karpowzew, Sergei Subov, Alexei Kowaljow und Sergei Nemtschinow waren die ersten Russen, die auf dem Stanley Cup verewigt wurden. In den vorangegangenen vier Jahren war dreimal ein russischer Spieler im Kader des Stanley Cup Siegers, auf Grund einer zu geringen Anzahl an Spielen, wurden deren Namen jedoch nie mit aufgenommen. Scherzhaft nannte man die Rangers zu dieser Zeit auch Edmonton Oilers East, da mit Mark Messier, Kevin Lowe, Glenn Anderson, Jeff Beukeboom, Adam Graves, Craig MacTavish und Esa Tikkanen sieben Spieler im Kader standen, die schon mit den Oilers den Stanley Cup gewonnen hatten. Mark Messier war der erste Spieler, der als Mannschaftskapitän mit zwei unterschiedlichen Teams den Stanley Cup gewinnen konnte. Nach dem Weggang von Wayne Gretzky war er 1990 Kapitän der Oilers.

Stanley-Cup-Sieger

Logo der New York Rangers
New York Rangers

Torhüter: Glenn Healy, Mike Richter

Verteidiger: Jeff Beukeboom, Alexander Karpowzew, Brian Leetch, Doug Lidster, Kevin Lowe, Sergei Subow, Jay Wells

Angreifer: Glenn Anderson, Greg Gilbert, Adam Graves, Mike Hartman, Mike Hudson, Joe Kocur, Alexei Kowaljow, Nick Kypreos, Steve Larmer, Craig MacTavish, Stephane Matteau, Mark Messier (C), Sergei Nemtschinow, Brian Noonan, Ed Olczyk, Esa Tikkanen

Cheftrainer: Mike Keenan  General Manager: Neil Smith

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Brian Leetch NY Rangers 23 11 23 34 +19 6
Pawel Bure Vancouver 24 16 15 31 +8 40
Mark Messier NY Rangers 23 12 18 30 +14 33
Doug Gilmour Toronto 18 6 22 28 +3 42
Trevor Linden Vancouver 24 12 13 25 +3 18
Alexei Kovalev NY Rangers 23 9 12 21 +5 18
Geoff Courtnall Vancouver 24 9 10 19 +10 51
Sergei Subow NY Rangers 22 5 14 19 +10 0

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Alka-Seltzer Plus Award: Scott Stevens New Jersey Devils
Art Ross Trophy: Wayne Gretzky Los Angeles Kings
Bill Masterton Memorial Trophy: Cam Neely Boston Bruins
Calder Memorial Trophy: Martin Brodeur New Jersey Devils
Conn Smythe Trophy: Brian Leetch New York Rangers
Frank J. Selke Trophy: Sergei Fjodorow Detroit Red Wings
Hart Memorial Trophy: Sergei Fjodorow Detroit Red Wings
Jack Adams Award: Jacques Lemaire New Jersey Devils
James Norris Memorial Trophy: Ray Bourque Boston Bruins
King Clancy Memorial Trophy: Adam Graves New York Rangers
Lady Byng Memorial Trophy: Wayne Gretzky Los Angeles Kings
Lester B. Pearson Award: Sergei Fjodorow Detroit Red Wings
Lester Patrick Trophy: Wayne Gretzky
Robert Ridder
Vezina Trophy: Dominik Hašek Buffalo Sabres
William M. Jennings Trophy: Dominik Hašek and Grant Fuhr Buffalo Sabres
Presidents' Trophy New York Rangers
Prince of Wales Trophy New York Rangers
Clarence S. Campbell Bowl Vancouver Canucks
Stanley Cup New York Rangers

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]