NHL 1994/95

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1994/95
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 20. Januar 1995 bis 24. Juni 1995
Teams 26
Spiele/Team 48
Draft
Austragung NHL Entry Draft 1994
Top-Pick KanadaKanada Ed Jovanovski
Gewählt von Florida Panthers
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Detroit Red Wings
MVP KanadaKanada Eric Lindros (Philadelphia)
Topscorer KanadaKanada Jaromír Jágr (Pittsburgh)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger New Jersey Devils
Finalist Detroit Red Wings
Playoff-MVP KanadaKanada Claude Lemieux (New Jersey)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1994/95 war die 78. Spielzeit in der National Hockey League. 26 Teams spielten jeweils 48 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die New Jersey Devils nach einem 4:0-Erfolg in der Finalserie gegen die Detroit Red Wings. Aufgrund des 103-tägigen Lockouts, der erst am 11. Januar 1995 endete, begann die reguläre Saison erst Ende Januar und war von 84 auf 48 Spiele verkürzt worden.

Es sollte die letzte Saison der Québec Nordiques sein. Im Sommer 1995 wurde bekanntgegeben, dass das Team nach Denver, Colorado umzieht und in Colorado Avalanche umbenannt wird.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Divisions-Sieger,     = Conference-Sieger,     = Presidents’ Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T GF GA Pts
Philadelphia Flyers (3) 48 28 16 4 150 132 60
New Jersey Devils (5) 48 22 18 8 136 121 52
Washington Capitals (6) 48 22 18 8 136 120 52
New York Rangers (8) 48 22 23 3 139 134 47
Florida Panthers (9) 48 20 22 6 115 127 46
Tampa Bay Lightning (12) 48 17 28 3 120 144 37
New York Islanders (13) 48 15 28 5 126 158 35
Northeast Division GP W L T GF GA Pts
Québec Nordiques (1) 48 30 13 5 185 135 65
Pittsburgh Penguins (2) 48 29 16 3 181 158 61
Boston Bruins (4) 48 27 18 3 150 127 57
Buffalo Sabres (7) 48 22 19 7 130 119 51
Hartford Whalers (10) 48 19 24 5 127 141 43
Montréal Canadiens (11) 48 18 23 7 125 148 43
Ottawa Senators (14) 48 9 34 5 117 174 23

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Central Division GP W L T GF GA Pts
Detroit Red Wings (1) 48 33 11 4 180 117 70
St. Louis Blues (2) 48 28 15 5 178 135 61
Chicago Blackhawks (4) 48 24 19 5 156 115 53
Toronto Maple Leafs (5) 48 21 19 8 135 146 50
Dallas Stars (8) 48 17 23 8 136 135 42
Winnipeg Jets (10) 48 16 25 7 157 177 39
Pacific Division GP W L T GF GA Pts
Calgary Flames (3) 48 24 17 7 163 135 55
Vancouver Canucks (6) 48 18 18 12 153 148 48
San Jose Sharks (7) 48 19 25 4 129 161 42
Los Angeles Kings (9) 48 16 23 9 142 174 41
Edmonton Oilers (11) 48 17 27 4 136 183 38
Mighty Ducks of Anaheim (12) 48 16 27 5 125 164 37

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Scorer waren Jaromír Jágr und Eric Lindros mit je 70 Punkten. Der beste Torschütze Peter Bondra traf 34 mal, doch dies reichte nicht einmal unter die besten 25 Scorer, da er nur 9 Assists beisteuerte. Bei den Vorlagen war Ron Francis mit 48 der Beste und er führte mit +30 auch die Plus/Minus-Wertung an. Ray Bourque versuchte es mit 210 Schüssen am häufigsten. In Überzahl war Cam Neely mit 16 Toren der Beste, während in Unterzahl Peter Bondra mit 6 Treffen erfolgreich war. Mit einem Schnitt von 24,5 landete fast jeder fünfte Schuss von Ian Laperrière im Tor. Der böse Bube der Saison war Enrico Ciccone mit 225 Strafminuten. Erfolgreichster Verteidiger war Paul Coffey mit 14 Toren, 44 Vorlagen und 58 Punkten.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Jaromír Jágr Pittsburgh 48 32 38 70 +23 37
Eric Lindros Philadelphia 46 29 41 70 +27 60
Alexei Schamnow Winnipeg 48 30 35 65 +5 20
Joe Sakic Quebec 47 19 43 62 +7 30
Ron Francis Pittsburgh 44 11 48 59 +30 18
Theoren Fleury Calgary 47 29 29 58 +6 112
Paul Coffey Detroit 45 14 44 58 +18 72
Mikael Renberg Philadelphia 47 26 31 57 +20 20
John LeClair Montreal/Philadelphia 46 26 28 54 +20 30
Mark Messier NY Rangers 46 14 39 53 +8 40
Adam Oates Boston 48 12 41 53 −11 8

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Mannschaft GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Dominik Hašek Buffalo 41 2416 19 14 7 85 5 0,930 2,11
Rick Tabaracci Washington/Calgary 13 596 3 3 3 12 0 0,913 2,11
Jim Carey Washington 28 1604 18 6 3 57 4 0,913 2,13
Chris Osgood Detroit 19 1087 14 5 0 41 1 0,917 2,26
Ed Belfour Chicago 42 2450 22 15 3 93 5 0,906 2,28

Beste Rookiescorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Scorer unter den Rookies war Peter Forsberg mit 50 Punkten. Mit 35 Vorlagen legte er hierzu den Grundstein. Paul Kariya war mit 18 Treffern erfolgreichster Torjäger. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führte Forsberg mit +17 an. Der böse Bube unter den Rookies war Denis Chassé mit 133 Strafminuten.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Peter Forsberg Quebec 47 15 35 50 +17 16
Paul Kariya Anaheim 47 18 21 39 −17 4
David Oliver Edmonton 44 16 14 30 −11 20
Ian Laperrière St. Louis 37 13 14 27 +12 85
Todd Marchant Edmonton 45 13 14 27 −3 32

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1995

  Conference-Viertelfinale Conference-Halbfinale Conference-Finale Stanley-Cup-Finale
                                     
1  Québec Nordiques 2     2  Philadelphia Flyers 4  
8  New York Rangers 4     8  New York Rangers 0  
2  Philadelphia Flyers 4 Eastern Conference
7  Buffalo Sabres 1  
    2  Philadelphia Flyers 2  
  5  New Jersey Devils 4  
3  Pittsburgh Penguins 4  
6  Washington Capitals 3  
4  Boston Bruins 1   3  Pittsburgh Penguins 1
5  New Jersey Devils 4     5  New Jersey Devils 4  
  E5  New Jersey Devils 4
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
  W1  Detroit Red Wings 0
1  Detroit Red Wings 4     1  Detroit Red Wings 4
8  Dallas Stars 1     7  San Jose Sharks 0  
2  Calgary Flames 3
7  San Jose Sharks 4  
  1  Detroit Red Wings 4
  4  Chicago Blackhawks 1  
3  St. Louis Blues 3  
6  Vancouver Canucks 4   Western Conference
4  Chicago Blackhawks 4   4  Chicago Blackhawks 4
5  Toronto Maple Leafs 3     6  Vancouver Canucks 0  

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Alka-Seltzer Plus Award: Ron Francis Pittsburgh Penguins
Art Ross Trophy: Jaromír Jágr Pittsburgh Penguins
Bill Masterton Memorial Trophy: Pat LaFontaine Buffalo Sabres
Calder Memorial Trophy: Peter Forsberg Québec Nordiques
Conn Smythe Trophy: Claude Lemieux New Jersey Devils
Frank J. Selke Trophy: Ron Francis Pittsburgh Penguins
Hart Memorial Trophy: Eric Lindros Philadelphia Flyers
Jack Adams Award: Marc Crawford Québec Nordiques
James Norris Memorial Trophy: Paul Coffey Detroit Red Wings
King Clancy Memorial Trophy: Joe Nieuwendyk Calgary Flames
Lady Byng Memorial Trophy: Ron Francis Pittsburgh Penguins
Lester B. Pearson Award: Eric Lindros Philadelphia Flyers
Lester Patrick Trophy: Joe Mullen
Brian Mullen
Bob Fleming
Vezina Trophy: Dominik Hašek Buffalo Sabres
William M. Jennings Trophy: Ed Belfour Chicago Blackhawks
Presidents’ Trophy Detroit Red Wings
Prince of Wales Trophy New Jersey Devils
Clarence S. Campbell Bowl Detroit Red Wings
Stanley Cup New Jersey Devils

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]