NHL 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL 1988/89
Liga NHL Logo 2005.svg National Hockey League
Zeitraum 6. Oktober 1988 bis 25. Mai 1989
Teams 21
Spiele/Team 80
Draft
Austragung NHL Entry Draft 1988
Top-Pick Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Modano
Gewählt von Minnesota North Stars
Reguläre Saison
Presidents’ Trophy Calgary Flames
MVP KanadaKanada Wayne Gretzky (Los Angeles)
Topscorer KanadaKanada Mario Lemieux (Pittsburgh)
Playoffs
Stanley-Cup-Sieger Calgary Flames
Finalist Canadiens de Montréal
Playoff-MVP KanadaKanada Al MacInnis (Calgary)
NHL-Saisons
◄ vorherige nächste ►

Die NHL-Saison 1988/89 war die 72. Spielzeit in der National Hockey League. 21 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Calgary Flames nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Montréal Canadiens. Es war Calgarys erste und ihre bislang einzige Meisterschaft. Außerdem gelang es Calgary als bisher einziges Team, den Titelgewinn durch den entscheidenden Sieg in Montreal im Heimstadion der Canadiens sicherzustellen.

Wayne Gretzky spielte nach seinem Wechsel von den Edmonton Oilers seine erste Saison bei den Los Angeles Kings. Mario Lemieux verpasste die 200 Punkte-Marke nur um einen Punkt.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 53 18 9 315 218 115
Boston Bruins 37 29 14 289 256 88
Buffalo Sabres 38 35 7 291 299 83
Hartford Whalers 37 38 5 299 290 79
Québec Nordiques 27 46 7 269 342 61
Patrick Division W L T GF GA Pts
Washington Capitals 41 29 10 305 259 92
Pittsburgh Penguins 40 33 7 347 349 87
New York Rangers 37 35 8 310 307 82
Philadelphia Flyers 36 36 8 307 285 80
New Jersey Devils 27 41 12 281 325 66
New York Islanders 28 47 5 265 325 61

Campbell Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norris Division W L T GF GA Pts
Detroit Red Wings 34 34 12 313 316 80
St. Louis Blues 33 35 12 275 285 78
Minnesota North Stars 27 37 16 258 278 70
Chicago Blackhawks 27 41 12 297 335 66
Toronto Maple Leafs 28 46 6 259 342 62
Smythe Division W L T GF GA Pts
Calgary Flames 54 17 9 354 226 117
Los Angeles Kings 42 31 7 376 335 91
Edmonton Oilers 38 34 8 325 306 84
Vancouver Canucks 33 39 8 251 253 74
Winnipeg Jets 26 42 12 300 355 64

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Scorer war Mario Lemieux der für seine 199 Punkte mit 85 Toren den Grundstein legte. Auch bei den Vorlagen übertraf niemand Lemieuxs Marke von 114, Wayne Gretzky erreichte diese jedoch auch. Auch in Überzahl mit 31 Toren und in Unterzahl mit 13 Toren war Lemieux der Beste. Mit einem Schnitt von 28 Prozent landete fast jeder dritte Schuss von Rob Brown im Tor. Keiner schoss öfter als Steve Yzerman mit 388 Versuchen aufs Tor. Der böse Bube der Saison war Tim Hunter mit 375 Strafminuten. Erfolgreichster Verteidiger war Paul Coffey mit 30 Toren, 83 Vorlagen und 113 Punkten.

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Mario Lemieux Pittsburgh 76 85 114 199 +41 100
Wayne Gretzky Los Angeles 78 54 114 168 +15 26
Steve Yzerman Detroit 80 65 90 155 +17 61
Bernie Nicholls Los Angeles 79 70 80 150 +30 96
Rob Brown Pittsburgh 68 49 66 115 +27 118
Paul Coffey Pittsburgh 75 30 83 113 −10 193
Joe Mullen Calgary 79 51 59 110 +51 16
Jari Kurri Edmonton 76 44 58 102 +19 69
Jimmy Carson Edmonton 80 49 51 100 +3 36
Luc Robitaille Los Angeles 78 46 52 98 +5 65

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Patrick Roy Montreal 48 2744 33 5 6 113 4 0,908 2,47
Mike Vernon Calgary 52 2938 37 6 5 130 0 0,897 2,65
Pete Peeters Washington 33 1854 20 7 3 88 4 0,889 2,85
Brian Hayward Montreal 36 2091 20 13 3 101 1 0,887 2,90
Rick Wamsley Calgary 35 1927 17 11 4 95 2 0,881 2,96

Beste Rookiescorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bester Scorer unter den Rookies war Brian Leetch, der mit 48 Vorlagen und 71 Punkten die Scorerliste anführte. Tony Granato war mit 36 Treffern der erfolgreichste Torschütze unter den Neulingen. Die Plus/Minus-Wertung der Rookies führte Craig Janney mit +20 an. Der böse Bube unter den Rookies war Pittsburghs Jay Caufield mit 285 Strafminuten.

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Brian Leetch NY Rangers 68 23 48 71 +8 50
Tony Granato NY Rangers 78 36 27 63 +17 140
Joe Sakic Quebec 70 23 39 62 −36 24
Craig Janney Boston 62 16 79 62 +20 12
Trevor Linden Vancouver 80 30 29 59 −10 41
David Volek NY Islanders 77 25 34 59 −11 24
Scott Young Hartford 76 19 40 59 −21 27

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Stanley-Cup-Playoffs 1989

  Division-Halbfinale   Division-Finale   Conference-Finale   Stanley-Cup-Finale
                                     
A1 Canadiens de Montréal 4  
A4 Hartford Whalers 0  
  A1 Canadiens de Montréal 4  
  A2 Boston Bruins 1  
A2 Boston Bruins 4
A3 Buffalo Sabres 1  
    A1 Canadiens de Montréal 4  
Prince of Wales Conference
  P4 Philadelphia Flyers 2  
P1 Washington Capitals 2  
P4 Philadelphia Flyers 4  
  P4 Philadelphia Flyers 4
  P2 Pittsburgh Penguins 3  
P2 Pittsburgh Penguins 4
P3 New York Rangers 0  
  A1 Canadiens de Montréal 2
  S1 Calgary Flames 4
N1 Detroit Red Wings 2  
N4 Chicago Blackhawks 4  
  N4 Chicago Blackhawks 4  
  N2 St. Louis Blues 1  
N2 St. Louis Blues 4
N3 Minnesota North Stars 1  
  N4 Chicago Blackhawks 1
Clarence Campbell Conference
  S1 Calgary Flames 4  
S1 Calgary Flames 4  
S4 Vancouver Canucks 3  
  S1 Calgary Flames 4
  S2 Los Angeles Kings 0  
S2 Los Angeles Kings 4
S3 Edmonton Oilers 3  

NHL Awards und vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy Mario Lemieux Pittsburgh Penguins
Bill Masterton Memorial Trophy Tim Kerr Philadelphia Flyers
Budweiser/NHL Man of the Year Lanny McDonald Calgary Flames
Calder Memorial Trophy Brian Leetch New York Rangers
Conn Smythe Trophy Al MacInnis Calgary Flames
Dodge Performer of the Year Mario Lemieux Pittsburgh Penguins
Dodge Ram Tough Award Mario Lemieux Pittsburgh Penguins
Frank J. Selke Trophy Guy Carbonneau Montréal Canadiens
Hart Memorial Trophy Wayne Gretzky Los Angeles Kings
Jack Adams Award Pat Burns Montréal Canadiens
James Norris Memorial Trophy Chris Chelios Montréal Canadiens
King Clancy Memorial Trophy Bryan Trottier New York Islanders
Lady Byng Memorial Trophy Joe Mullen Calgary Flames
Lester B. Pearson Award Steve Yzerman Detroit Red Wings
Vezina Trophy Patrick Roy Montréal Canadiens
William M. Jennings Trophy Brian Hayward
Patrick Roy
Montréal Canadiens
Presidents’ Trophy Calgary Flames
Prince of Wales Trophy Montréal Canadiens
Clarence S. Campbell Bowl Calgary Flames
Stanley Cup Calgary Flames

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]