Rod Gilfry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rodney Gilfry (* 11. März 1959 in Covina, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Opernsänger (Bariton). Er gilt als einer der vielseitigsten Sänger seiner Generation. Neben seinen Auftritten an allen großen Opernbühnen der Welt singt er in Oratorien, Operetten, Musicals, gibt Konzerte und tritt in Kabaretts auf. Gilfry gilt als Mozart-Spezialist, sein Repertoire reicht aber vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik.[1] Er war an mehreren Uraufführungen zeitgenössischer Opern beteiligt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rodney Gilfry wuchs in Kalifornien auf. Er studierte Musikpädagogik an der California State University, Fullerton und absolvierte danach ein Gesangsstudium an der Thornton School of Music der University of Southern California, das er mit dem Masterexamen abschloss. Sein Gesangsstudium setzte er bei Martial Singher fort sowie seit 1999 bei dem Pianisten Armen Boyajian, einem der meist renommierten und erfolgreichsten Gesangspädagogen (vocal trainer) der USA.[2] Seit 2005 tritt er unter dem Namen Rod Gilfry auf der Bühne auf. 2016 feierte er sein 30-jähriges Bühnenjubiläum als Opernsänger.

Über drei Jahre moderierte er das wöchentliche Radioprogramm Opera Notes on Air des KMZT-Klassik-Senders.[3] Gilfry lehrt als Associate Professor of Vocal Arts an der Thornton School of Music. Rod Gilfrey ist verheiratet, er hat drei Kinder, Tochter Carin Gilfry ist Opernsängerin (Mezzosopran).[4]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 gab Gilfry sein Operndebüt an der Eröffnung der Los Angeles Opera in Verdis Otello in einer Nebenrolle. Sein erstes Engagement in Europa hatte er an der Oper Frankfurt. Nach zwei Jahren als erster Bariton in Frankfurt und weiteren vier an der Oper Zürich kehrte er in die USA zurück. Er sang dort an den ersten Opernhäusern, wie der Lyric Opera of Chicago, der Dallas Opera, der San Diego Oper und der Los Angeles Opera.

Das Jahr 1996 war der Beginn seiner internationalen Karriere. Am 25. November 1996 hatte er sein Debüt an der Metropolitan Opera in der Rolle des Demetrius in Brittens Oper Ein Sommernachtstraum. Seine Debuts in Großbritannien und Frankreich gab er im selben Jahr in Brittens Billy Budd an der Covent Garden Opera in London und an der Opéra Bastille in Paris. 2006 sang er in einer Neuproduktion für Aix-en-Provence den Don Alonso in Mozarts Così fan tutte, die anschließend beim Edinburgh Festival und dem Mostly Mozart Festival in New York City gezeigt wurde.

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Mozart’s tough. Mozart is probably the most demanding thing that I’ve done so far because it’s so exposed. To do it well requires a really good musician and a real master of technique. You’ve got this beautiful kind of pristine, crystalline, classical sonority the way that the orchestra and the voice work together. It’s all there. It’s laid out bare bones. There’s nothing to hide behind. It takes a great deal of skill, but by that token it’s also very rewarding to do Mozart, if you can do it well.“

Conversation Piece: Baritone Rodney Gilfry.[5]

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Repertoire umfasst ca. 77 Rollen und reicht von der Barockmusik über die Wiener Klassik, die Romantik und die Moderne bis zur Neuen Musik. Er hat eine Reihe von Partien in Opern von zeitgenössischen Komponisten gesungen, so von Leonard Bernstein, Daniel Catán (1949–2011), Marc-André Dalbavie, Deborah Drattell, Nicholas Maw, André Previn und Wolfgang Rihm. Gilfry genießt einen internationalen Ruf als Mozartsänger, in seinem Mozart-Repertoire sind u.a die Opern Don Giovanni (Titelrolle), Figaros Hochzeit (Figaro, Graf Almaviva), Così fan tutte (Don Alfonso, Guglielmo), Die Zauberflöte (Papageno) oder die Bariton-Partie in Mozarts Requiem.

Opern, Operetten
Jahr Titel Rolle Ort Anmerkung
1986 Otello (Giuseppe Verdi) Herold Los Angeles Opera Eröffnung der Los Angeles Opera im Oktober 1986,
mit Placido Domingo in der Titelrolle
1986 Die Hochzeit des Figaro (Wolfgang Amadeus Mozart) Figaro Hamburgische Staatsoper
1992 Così fan tutte (W. A. Mozart) Guglielmo Théâtre du Châtelet, Paris DVD Deutsche Grammophon
1993 Die Zauberflöte (W. A. Mozart) Papageno Los Angeles Music Center Opera
1993 Die Hochzeit des Figaro (W. A. Mozart) Graf Almaviva Théâtre du Châtelet, Paris
1996 Ein Sommernachtstraum (Benjamin Britten) Demetrius The Metropolitan Opera, New York
1996 Billy Budd (Benjamin Britten) Titelrolle Opéra Bastille, Paris franz. Erstaufführung
Grand Prix des Critiques für die beste Opernproduktion [6]
1998 A Streetcar named Desire (André Previn) Stanley Kowalski San Francisco Opera Uraufführung [7]
DVD Arthaus/Naxos
2000 La Bohème (Giacomo Puccini) Marcello The Metropolitan Opera, New York
2000 Billy Budd (Benjamin Britten) Titelrolle Royal Opera House, London
Los Angeles Opera
2001 Iphigénie en Tauride (Christoph Willibald Gluck) Oreste Oper Zürich DVD Arthaus Musik
2001 Così fan tutte (W. A. Mozart) Guglielmo The Metropolitan Opera, New York
2001 Die Hochzeit des Figaro (W. A. Mozart) Graf Almaviva DVD Deutsche Grammophon
2002 Sophie’s Choice (Nicholas Maw) Nathan Royal Opera House, London Uraufführung [8]
2003 Les Indes galantes (Jean-Philippe Rameau) 3 Rollen: Osman,
Huascar, Adario
Oper Zürich Rollendebut
2003 Nicholas and Alexandra (Deborah Drattell) Nicholas Los Angeles Opera Uraufführung [9]
2004 Die lustige Witwe (Franz Lehár) Danilo Oper Zürich DVD Arthaus
2005 Margaret Garner (Richard Danielpour) Edward Gaines Michigan Opera Theater, Detroit
Cincinnati Opera
Libretto Toni Morrison
Uraufführung [10]
2007 Cyrano de Bergerac (Franco Alfano) de Guiche Palau de les Arts Reina Sofia, Valencia DVD Naxos
2008 Intermezzo (Richard Strauss) Robert Storch Oper Zürich
2010 Don Giovanni (W. A. Mozart) Don Giovanni Festival Aix-en-Provence Wiederaufnahme 2013 [11]
2010 Gesualdo (Marc-André Dalbavie) Gesualdo Oper Zürich Uraufführung [12]
2013 Anna Nicole (Mark-Anthony Turnage) Howard K. Stern BAM Howard Gilman Opera House, Brooklyn, New York
Royal Opera House, London
2014 Così fan tutte (W. A. Mozart) Don Alfonso Théâtre del'Archevêché, Festival Aix-en-Provence Koproduktion mit der Opéra de Lille,
Korea National Opera und
Edinburgh International Festival
2015 Die lustige Witwe (Franz Lehár) Danilo The Metropolitan Opera, New York
2015 Crossing (Matthew Aucoin) Walt Whitman Citi Shubert Theatre, Boston Uraufführung [13]
2015 Rote Laterne (Christian Jost) Master Chen Oper Zürich Uraufführung [14]
2016 The Loser (David Lang) Der Erzähler Brooklyn Academy of Music
Howard Gilman Opera House
Uraufführung [15]
2016 Così fan tutte (W. A. Mozart) Don Alfonso Festival Aix-en-Provence
Edinburgh International Festival
Mostly Mozart Festival (Lincoln Center) NY
2017 Hamlet (Brett Dean) Claudius Glyndebourne Uraufführung [16]
2017 The Exterminating Angel (Thomas Adès) Alberto Roc The Metropolitan Opera, New York US-amerikanische Erstaufführung [17]
Musicals
Jahr Titel Rolle Ort Anmerkung
2001 Most Happy Fella (Frank Loesser) Joey UCLA Freud Playhouse, Los Angeles [18]
2003 The New Moon (Romberg/Hammerstein) Robert Encores! New York City Center, New York konzertant
2008 South Pacific (Rodgers und Hammerstein) Emile de Becque Ahmanson Theatre, San Francisco
U.S. National Tour of the Lincoln Center production
7 Tony Awards
2009 Trouble in Tahiti (Leonard Bernstein) Sam Bayerische Staatsoper, München Deutsche Erstaufführung
2009 Camelot (Alan Jay Lerner, Frederick Loewe) Lancelot Ravinia Festival, Illinois konzertant
2009 The Sound of Music (Rodgers und Hammerstein) Baron von Trapp Théâtre du Châtelet, Paris mit Carin Gilfry als Liesl
2011 Sweeny Todd (Hugh Wheeler, Stephen Sondheim) Todd Théatre du Châtelet, Paris
2011 Annie Get Your Gun Frank Butler Glimmerglass Festival, New York [19]
2013 Show Boat (Jerome Kern, Oscar Hammerstein) Gaylord Ravenal Kennedy Center, Washington D. C.[20]
2016 Kismet (Robert Wright, George Forrest) Hajj Volksoper Wien[21] Österreichische Erstaufführung
konzertant

Diskografie/Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rod Gilfry hat ca. 25 CDs eingespielt, darunter 1995 den Don Giovanni und 2008 den Saint François d’Assise von Olivier Messiaen, die für einen Granny nominiert wurden. Mehrere Opernaufführungen wurden auf DVD aufgezeichnet.

2007: Valencian Community Orchestra, Leitung: Patrick Fournillier, Regie: Michal Znaniecki, mit Placido Domingo, Sondra Radvanovsky, Arturo Chacón-Cruz; DVD Naxos
1999: Soloistes Européens Luxembourg, Leitung Rolf Beck, mit Veronica Cangeni, Alison Browner, Markus Schäfer, Rodrigo Orrego; Berlin Classics
Münchner Rundfunksinfonieorchester, Leitung: Ulf Schirmer; BR Klassik
1991: Orchestre révolutionnaire et romantique, Leitung: John Eliot Gardiner
2001: Los Angeles Master Chorale, Leitung: Paul Salamunovich; RCM
2000: Boston Baroque, Leitung Martin Pearlman
2001: Chor und Orchester der Züricher Oper, Leitung:William Christie. Regie: Claus Guth, Juliette Galstian (Iphigenie), Deon van der Walt (Pylade), Anton Scharinger (Thoas): DVD Arthaus
The Monteverdi Choir, The English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner, mit Sylvia McNair, Donna Brown, Michael Schade. Gerald Finley; Deutsche Grammophon
2004: Chor und Orchester der Züricher Oper, Leitung: Franz Welser-Möst, Regie: Helmut Lohner, mit Ute Gfrerer, Dagmar Schellenberger; DVD Arthaus
2008: Chorus of De Nederlandse Opera, Hague Philharmonic Orchestra, Leitung: Ingo Metzmacher, Regie: Pierre Audi; Opus Arte
1993: The English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner; The Monteverdi Choir
2002: The English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner; The Monteverdi Choir; mit Rosa Mannion, Rainer Trost, Mirian James, Claudio Nicolai; Deutsche Grammophon
1995: English Baroque Soloists, Monteverdi Choir, Leitumg: John Eliot Gardiner; mit Andrea Silvestrelli, Luba Orgonasova, Christoph Prégardien, Charlotte Margiono,
2001: Chor und Orchester des Opernhauses Zürich, Leitung: Nikolaus Harnoncourt, Regie: Jürgen Flimm; mit Cecilia Bartoli, László Polgár, Isabel Rey, Roberto Saccà
1994: The Monteverdi Choir, The English Baroque Soloists, Leitung: John Eliot Gardiner; mit Hillevi Martinpelto, Alison Hagley, Bryn Terfel, Pamela Helen Stephen; Deutsche Grammophon
1996: Chorus und Orchester des Opernhauses Zürich, Leitung: Nikolaus Harnoncourt, Regie: Jürgen Flimm, mit László Polgár Polgar, Isabel Rey, Cecilia Bartoli; DVD TDK/Arthaus
2008: Theater an der Wien, Leitung: Graeme Jenkins, Regie: Kaspar Bech Holten, mit Johan Reuter, Elisabeth Futral, Anna Bonitatibus; Deutsche Grammophon
1997: Le Concert des Tuileries, Leitung: Marc Minkowski mit Annick Massis, Raúl Giménez, Pietro Spagnoli; Warner Classics
  • Kurt Weill: The Firebrand of Florence (Benvenuto Cellini)
2003: BBC Symphony Orchestra, Leitung Andrew Davis, mit Felicity Palmer, Lori Ann Fuller, George Dvorsky; Capriccio

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rod Gilfry, USC, Thornton School of Music abgerufen am 14. Oktober 2016
  2. Robert Price: Renown voice coach moves to Wantage, New Jersey Herald, 10. Dezember 2015, abgerufen am 14. Oktober 2016
  3. [1] abgerufen am 16. Oktober 2016
  4. Clare Covin: It is interesting to have a blank slate': Rod Gilfry on working for new productions; Rod Gilfry, USC Thornton School of Musik Express, 31. August 2014, abgerufen am 13. Oktober 2016.
  5. Conversation Piece: Baritone Rodney Gilfry. By Bruce Duffie
  6. Premierenkritik
  7. Premierenkritik, Los Angeles Times, abgerufen am 27. Oktober 2016
  8. Premierenkritiken, Royal Opera House abgerufen am 24. Oktober 2016
  9. Premierenkritik The New York Times, 17. September 2003, abgerufen am 27. Oktober 2016
  10. [2] abgerufen am 24. Oktober 2016
  11. Festival Aix-en-Provence, Don Giovanni abgerufen am 28. Oktober 2016
  12. Premierenkritik
  13. Premierenkritik abgerufen am 24. Oktober 2016
  14. Christian Jost, Biografie
  15. BAM, The Loser
  16. Glyndebourne, Events 2017
  17. The Musichall
  18. Talkin' Broadway, Regional Reviews, Los Angeles abgerufen am 21. Oktober 2016
  19. Glimmerglass Festival, 2011 Guest Artists abgerufen am 21. Oktober 2016
  20. Playbill abgerufen am 24. Oktober 2016
  21. Kismet, 2016