S-Bahn Kärnten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
S-Bahn Österreich
S-Bahn Kärnten
S-Bahn Kaernten.png

Netzplan

Staat Österreich
Verkehrsverbund
Tarifverbund
VVK
Linien 3
Streckenlänge ca. 143 (geplant ca. 255)
Stationen 56 (geplant 63)
Fernbahnhöfe 11 (geplant 13)
kleinste Taktfolge 10 min
Fahrzeuge 4024, 5022, CityShuttle
Betreiber ÖBB

Die S-Bahn Kärnten ist ein Nahverkehrsprojekt in Kärnten. Bereits der Kärnten-Takt brachte eine Angebotserweiterung um 30 Prozent mit sich. Im Vollausbau soll die S-Bahn zusätzliche 60 Verbindungen täglich anbieten. Parallel zum Projekt S-Bahn ist geplant, das Bus-Angebot zu erweitern. Entlang der Linie S1 existieren bereits über 700 Park&Ride-Stellplätze.

Linien[Bearbeiten]

Linie Strecke Streckenname Betriebsführung Inbetriebnahme
 S1  Spittal-MillstätterseeVillach HbfKlagenfurt HbfFriesach Drautalbahn, Rosentalbahn, Rudolfsbahn ÖBB 12. Dezember 2010
 S2  Rosenbach – Villach Hbf – Feldkirchen in KärntenSt. Veit an der Glan Bahnstrecke Villach–Rosenbach, Rudolfsbahn ÖBB 11. Dezember 2011 (Villach-St. Veit an der Glan)
10. Juni 2012 (Villach-Rosenbach)
 S3  Weizelsdorf – Klagenfurt Hbf – Bleiburg Rosentalbahn, Drautalbahn ÖBB 1. August 2011 (Klagenfurt-Weizelsdorf)
Schnellbahn-Garnitur S3 und historischer Schienenbus der NBiK am Bahnhof Weizelsdorf

Taktfahrplan[Bearbeiten]

Seit 2008 verkehrten Nahverkehrszüge im Halbstundentakt (sogenannter Kärnten-Takt) zwischen Villach und Klagenfurt, die offizielle Inbetriebnahme der Linie S1 (Verlängerung des Taktverkehrs bis St. Veit an der Glan) erfolgte am 12. Dezember 2010. Das S-Bahn-System wurde durch das Schließen von Takt-Lücken weiter verbessert. Zwischen Villach und St. Veit an der Glan wird in einem Halbstundentakt, zwischen Spittal-Millstättersee - Villach - Klagenfurt am Wörthersee - St. Veit an der Glan - Friesach in einem Einstundentakt gefahren.

Schnellbahn-Garnitur S2 in Richtung Rosenbach, kurz vor dem Bahnhof Ledenitzen

Der Betrieb der S2 im Abschnitt zwischen Villach und St. Veit an der Glan wurde am 11. Dezember 2011 gestartet. Zwischen Villach und Feldkirchen fahren die Nahverkehrszüge im Einstundentakt, von Feldkirchen weiter nach St. Veit an der Glan im Zweistundentakt. Auf Einstundentakt verdichtet wird dieser Streckenabschnitt durch einen mit dem Verkehrsverbund Kärnten abgestimmten Busfahrplan.

Der zweite Abschnitt der S2 zwischen Villach und Rosenbach ist im Sommer 2012 in Betrieb gegangen und verbindet die Regionen um Ossiacher See, Warmbad Villach und Faaker See miteinander. Im Endausbau ist zwischen Villach und St. Veit an der Glan (über Klagenfurt) ein Halbstundentakt, auf allen übrigen Strecken ein Einstundentakt vorgesehen.

Der Betrieb der Linie S3 konnte am 1. August 2011 im Abschnitt von Klagenfurt Hbf bis Weizelsdorf aufgenommen werden. Als Endpunkt der S3 war aber ursprünglich Feistritz/Rosental vorgesehen. Auf Grund von Planungsfehlern konnte das nicht realisiert werden, da die Strecke bis Feistritz/Rosental aus einem einzigen, ungesicherten Streckenblock besteht und im Bahnhof Maria Rain alle Weichen und Signale ausgebaut wurden, sodass auf der von der S3 benutzten Strecke Zugkreuzungen nicht möglich sind.

Aktuell wird der Zugverkehr auf der S3 von Montag bis Freitag (wenn Werktag) im Stundentakt (morgens auch im Halbstunden-Takt) betrieben. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen verkehrt die S3 nicht. Im Einzugsbereich der S3 werden 6 Gemeinden durch das Anruftaxi „Go-Mobil" bedient, nämlich Maria Rain, Köttmannsdorf, Ludmannsdorf, Feistritz/Rosental, Rosegg und St. Jakob/Rosental.

Zeitweise bestanden überlegungen, die Linie S3 von Weizelsdorf nach Ferlach zu verlängern. Das ist derzeit allerdings nicht möglich, da diese von den ÖBB stillgelegte Stichbahn von der "Nostalgiebahn in Kärnten" übernommen wurde und der bauliche Zustand der Strecke bereits stark vernachlässigt ist.

Seit 1. August 2011 verkehrt von Rosenbach über Feistritz/Rosental nach Klagenfurt Hbf nur mehr der stark ausgelastete Frühzug (von Montag bis Freitag, wenn Werktag). Alle anderen Verbindungen werden mit Bussen bedient, die in Weizelsdorf Anschluss an die S3 haben. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen verkehren auch zwischen Weizelsdorf und Klagenfurt nur Busse.

Im Zuge des Ausbaus der Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt erfolgte auch der Neubau der S-Bahnhaltestelle „Klagenfurt-Ebenthal“. Die neue Haltestelle ist seit dem 1. Jänner 2013 im Vollbetrieb.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die drei Linien sollen mit insgesamt 28 modernen Triebwagengarnituren der Typen Desiro und Talent betrieben werden.

Weblinks[Bearbeiten]