Boniswil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boniswil
Wappen von Boniswil
Staat: Schweiz
Kanton: Aargau (AG)
Bezirk: Lenzburgw
BFS-Nr.: 4192i1f3f4
Postleitzahl: 5706
Koordinaten: 656449 / 240856Koordinaten: 47° 18′ 58″ N, 8° 11′ 7″ O; CH1903: 656449 / 240856
Höhe: 477 m ü. M.
Fläche: 2,41 km²
Einwohner: 1424 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 591 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
13,8 % (31. Dezember 2018)[2]
Website: www.boniswil.ch
Boniswil

Boniswil

Karte
HallwilerseeKanton LuzernKanton SolothurnBezirk AarauBezirk BadenBezirk BremgartenBezirk BruggBezirk KulmBezirk MuriBezirk LaufenburgBezirk ZofingenAmmerswilBoniswilBruneggDintikonEgliswilFahrwangenHallwilHendschikenHolderbank AGHunzenschwilLenzburgMeisterschwandenMöriken-WildeggNiederlenzOthmarsingenRupperswilSchafisheimSeengenSeonStaufen AGKarte von Boniswil
Über dieses Bild
w

Boniswil (schweizerdeutsch [ˌbɔniʃˈʋiːʊ][3]) ist eine Einwohnergemeinde im Schweizer Kanton Aargau. Sie gehört zum Bezirk Lenzburg und liegt rund acht Kilometer südlich des Bezirkshauptorts im Seetal, am nordwestlichen Ende des Hallwilersees. Im Jahr 1898 wurde Alliswil eingemeindet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt etwa einen Kilometer westlich des Hallwilersees am Rande des Seetals auf einer erhöht liegenden Terrasse. Dem Seeufer entlang erstrecken sich ausgedehnte Sumpfgebiete mit Schilfgürteln, die unter Naturschutz stehen. Der Aabach bildet die östliche Gemeindegrenze. Westlich des Dorfzentrums steigt das Gelände steil an hinauf zur Hochebene von Leutwil. Ein Kilometer südlich des Dorfes liegt die Ortschaft Alliswil.[4]

Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 241 Hektaren, davon sind 21 Hektaren bewaldet und 58 Hektaren überbaut.[5] Der höchste Punkt befindet sich auf 578 m ü. M. an der südwestlichen Gemeindegrenze, der tiefste auf 448 m ü. M. am Aabach. Nachbargemeinden sind Hallwil im Norden, Seengen im Nordosten, Meisterschwanden im Südosten, Birrwil im Süden, Leutwil im Westen und Dürrenäsch im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Halbinsel Risi werden jungsteinzeitliche Pfahlbausiedlungen vermutet. Die erste urkundliche Erwähnung von Bonoltswile erfolgte im Jahr 1220 im Urbar des Klosters Einsiedeln, das hier einen Meierhof zur Verwaltung für seiner umfangreichen Güter in der Umgebung unterhielt. Der Ortsname stammt vom althochdeutschen Banwalteswilari und bedeutet «Hofsiedlung des Banwalt».[3] Im Mittelalter lag das Dorf im Herrschaftsbereich der Grafen von Lenzburg, ab 1173 in jenem der Grafen von Kyburg. Nachdem diese ausgestorben waren, übernahmen 1273 die Habsburger die Landesherrschaft und die Blutgerichtsbarkeit. Inhaber der niederen Gerichtsbarkeit waren seit dem 13. Jahrhundert die Herren von Trostburg. Dieses Recht fiel Mitte des 14.  Jahrhunderts durch Erbschaft an die Herren von Reinach.

Luftansicht (1962)

1415 eroberten die Eidgenossen den Aargau. Boniswil gehörte nun zum Untertanengebiet der Stadt Bern, dem so genannten Berner Aargau. Das Dorf war Teil des Gerichtsbezirks Trostburg im Amt Lenzburg. Dieser Bezirk war von 1486 bis 1616 im Besitz der Hallwyler und gelangte danach ebenfalls an Bern. 1528 führten die Berner die Reformation ein. Im März 1798 nahmen die Franzosen die Schweiz ein, entmachteten die «Gnädigen Herren» von Bern und riefen die Helvetische Republik aus. Boniswil gehört seither zum Kanton Aargau.

Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich das Dorf zu einem wichtigen Umschlagplatz für die Baumwollindustrie. Mehrere hundert Spinner und Weber waren damals in Heimarbeit mit der Herstellung farbiger Tücher beschäftigt. Mitte des 19. Jahrhunderts kam die Strohflechterei auf und verdrängte die Tuchweberei. Am 15. Oktober 1883 erhielt die Gemeinde einen Anschluss ans Eisenbahnnetz, als die Seetalbahn den Abschnitt Lenzburg–Beinwil am See eröffnete. Im selben Jahr wurde die erste Zigarrenfabrik eröffnet, bald darauf folgten unter anderem eine Bonbonfabrik und drei Kistenfabriken. Das Nachbardorf Alliswil wurde 1898 auf Anordnung der Kantonsregierung eingemeindet. Bis zu Beginn der 1960er Jahre blieb die Bevölkerungszahl weitgehend konstant, seither hat sie sich aufgrund einer verstärkten Bautätigkeit verdoppelt. Boniswil entwickelte sich zu einer Wohngemeinde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villa Gautschi
Dorfeinfahrt von Boniswil, Kantonsstrasse von Birrwil her kommend

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Gemeindewappens lautet: «In Rot auf grünem Hügel stehende weisse Sumpfschnepfe mit gelbem Schnabel und schwarzen Beinen.» Bereits das Gemeindesiegel von 1811 zeigte eine Schnepfe, allerdings auf geradem Boden mit Sumpfgras. Später gab es eine Version, in der die Schnepfe von blauen Wellen umspült gezeigt wurde. Die heutige Variante wurde 1953 eingeführt.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen entwickelten sich wie folgt:[7]

Jahr 1764 1798 1850 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Einwohner 253 398 695 580 665 653 688 809 944 1087 1316 1421

Am 31. Dezember 2018 lebten 1424 Menschen in Boniswil, der Ausländeranteil betrug 13,8 %. Bei der Volkszählung 2015 bezeichneten sich 43,7 % als reformiert und 19,0 % als römisch-katholisch; 37,3 % waren konfessionslos oder gehörten anderen Glaubensrichtungen an.[8] 92,0 % gaben bei der Volkszählung 2000 Deutsch als ihre Hauptsprache an, 1,7 % Italienisch, 1,4 % Albanisch, 1,1 % Türkisch und 0,8 % Französisch.[9]

Politik und Recht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Versammlung der Stimmberechtigten, die Gemeindeversammlung, übt die Legislativgewalt aus. Ausführende Behörde ist der fünfköpfige Gemeinderat. Er wird im Majorzverfahren vom Volk gewählt, seine Amtsdauer beträgt vier Jahre. Der Gemeinderat führt und repräsentiert die Gemeinde. Dazu vollzieht er die Beschlüsse der Gemeindeversammlung und die Aufgaben, die ihm vom Kanton zugeteilt wurden. Für Rechtsstreitigkeiten ist in erster Instanz das Bezirksgericht Lenzburg zuständig. Boniswil gehört zum Friedensrichterkreis XII (Seon).[10]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Boniswil gibt es gemäss der im Jahr 2015 erhobenen Statistik der Unternehmensstruktur (STATENT) rund 240 Arbeitsplätze, davon 3 % in der Landwirtschaft, 35 % in der Industrie und 62 % im Dienstleistungsbereich.[11] Die meisten Erwerbstätigen sind Wegpendler und arbeiten in der näheren Umgebung (hauptsächlich in Seon und Lenzburg).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Dorf verläuft die Hauptstrasse 26 von Lenzburg über Hochdorf nach Luzern. Weitere wichtige Verbindungen sind die Kantonsstrasse 291 dem Ostufer des Hallwilersees entlang nach Meisterschwanden sowie die Kantonsstrasse 341/340 über Leutwil ins Wynental. Boniswil besitzt eine Haltestelle an der Seetalbahn der SBB. Eine Buslinie der Gesellschaft Regionalbus Lenzburg verkehrt vom Bahnhof Lenzburg über Boniswil nach Teufenthal. Am Seeufer befindet sich eine Anlegestelle der Schifffahrtsgesellschaft Hallwilersee.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten und ein Schulhaus, in dem die Primarschule unterrichtet wird. Sämtliche Oberstufen der obligatorischen Volksschule (Realschule, Sekundarschule, Bezirksschule) können in Seengen besucht werden. Die nächstgelegenen Gymnasien sind die Alte Kantonsschule und die Neue Kantonsschule, beide in Aarau.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boniswil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsbestand nach Gemeinde, Nationalität und Geschlecht, per 31. Dezember 2018. (XLS, 233 kB) Departement Finanzen und Ressourcen, Statistik Aargau, März 2019, abgerufen am 27. März 2019.
  2. Bevölkerungsbestand nach Gemeinde, Nationalität und Geschlecht, per 31. Dezember 2018. (XLS, 233 kB) Departement Finanzen und Ressourcen, Statistik Aargau, März 2019, abgerufen am 27. März 2019.
  3. a b Beat Zehnder: Die Gemeindenamen des Kantons Aargau. In: Historische Gesellschaft des Kantons Aargau (Hrsg.): Argovia. Band 100. Verlag Sauerländer, Aarau 1991, ISBN 3-7941-3122-3, S. 97–98.
  4. Landeskarte der Schweiz, Blatt 1110, Swisstopo.
  5. Arealstatistik Standard – Gemeinden nach 4 Hauptbereichen. Bundesamt für Statistik, 26. November 2018, abgerufen am 20. Mai 2019.
  6. Joseph Galliker, Marcel Giger: Gemeindewappen des Kantons Aargau. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2004, ISBN 3-906738-07-8, S. 125.
  7. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden des Kantons Aargau seit 1850. (Excel) In: Eidg. Volkszählung 2000. Statistik Aargau, 2001, archiviert vom Original am 8. Oktober 2018; abgerufen am 20. Mai 2019.
  8. Wohnbevölkerung nach Religionszugehörigkeit, 2015. (Excel) In: Bevölkerung und Haushalte, Gemeindetabellen 2015. Statistik Aargau, abgerufen am 20. Mai 2019.
  9. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Hauptsprache sowie nach Bezirken und Gemeinden. (Excel) Statistik Aargau, archiviert vom Original am 10. August 2018; abgerufen am 20. Mai 2019.
  10. Friedensrichterkreise. Kanton Aargau, abgerufen am 21. Juni 2019.
  11. Statistik der Unternehmensstruktur (STATENT). (Excel, 157 kB) Statistik Aargau, 2016, abgerufen am 20. Mai 2019.