SV Sparta Lichtenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sparta Lichtenberg
Logo SV Sparta Lichtenberg 1911.gif
Basisdaten
Name SV Sparta Lichtenberg
1911 e.V.[1]
Sitz Berlin
Gründung 1911
Farben rot-weiß
Website www.sv-sparta.de
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Kroatien Dragan Kostic
Spielstätte Sportplatz Fischerstraße
Plätze 1.000
Liga Berlin-Liga
2021/22 3. Platz
Heim
Auswärts

Der SV Sparta Lichtenberg ist ein deutscher Sportverein aus dem Berliner Bezirk Lichtenberg. Heimstätte des Vereins ist der Sportplatz Fischerstraße, der 1.000 Zuschauern Platz bietet.

Verein (Fußball)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Logo von Sparta Berlin

Der SV Sparta Lichtenberg wurde am 30. Juni 1911 als SC Sparta 1911 Lichtenberg durch den 17-jährigen Wilhelm Wendt als ältestem seiner Mannschaft und elf weiteren Mitgliedern gegründet.[2] Ab 1912 trat Wendt auch als Vorsitzender des SC Lichtenberg 1912 in Erscheinung, ein Verein des Arbeitersports, der in der ebenso 1912 gegründeten Märkischen Spiel-Vereinigung (MSV) aktiv war. Nachdem Wendt 1914 für den SC Lichtenberg im Rasensport annoncierte, dass nach der Fusion mit einem anderen Verein gesucht werde, trat der Verein nicht mehr in Erscheinung. Stattdessen wurde für die Saison 1915/16 Sparta 1911 Berlin bei der MSV gelistet. Kriegsbedingt ruhte der Spielbetrieb von Juli bis November 1914 und wurde dann bis März 1918 fortgeführt. 1915 wurde Sparta dem Verband Brandenburgischer Ballspielvereine (VBB) in der 2. Klasse des Bezirks Oberspree, Neukölln, Lichtenberg zugeteilt und trat ihm 1916 bei. Zuvor bestritt man unregelmäßig Partien gegen andere Mannschaften.

Mit der Wiederaufnahme des allgemeinen Fußballbetriebs in Berlin wurde Sparta 1918 dem Ostkreis des VBB zugeordnet. Darauf schlossen sich viele Spieler erneut dem Verein an. Als Arbeiterverein nahm man sodann ab 1920 als Sparta 1911 Lichtenberg an den Meisterschaften des ATSB teil und trat 1928 mit weiten Teilen des regionalen Verbands, der Märkischen Spiel-Vereinigung (MSV), zur KPD-nahen Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit (Rotsport) über. Von 1927 bis 1931 wurde Sparta fünfmal Meister des MSV-Ostkreises. In der 1931 erstmals ausgetragenen Reichsmeisterschaft des Rotsports erreichte Sparta direkt das Finale. Gegen den DSV 1910 unterlagen die Berliner jedoch mit 2:3. Zuvor hatte man 1931 die MSV-Meisterschaft und anschließend gegen den SV Weser 08 Bremen auswärts mit einem 3:3 und zu Hause mit einem 3:1 die Norddeutsche Meisterschaft des Rotsports gewonnen. In dem Mehrspartenverein Sparta waren seinerzeit mehrere bekannte Antifaschisten aktiv, unter anderem Werner Seelenbinder, Felix Tucholla, Hans Zoschke und Erwin Nöldner.

Mit dem beginnenden Nationalsozialismus wurde Sparta am 14. Juli 1933 zwangsaufgelöst und das Vereinsvermögen beschlagnahmt. Daraufhin gründeten die Arbeitersportler zur Tarnung den neuen Verein SC Empor Lichtenberg.[3][4] Empor startete zunächst in der 2. Kreisklasse von Groß-Berlin im Ostkreis (Staffel D) und konnte sich im Laufe der Jahre bis in die Bezirksklasse hochspielen. Trotz des Krieges sollte am 29. Juni 1941 ein Jubiläumsspiel zum 30. Jahr des Bestehens zwischen Empor Lichtenberg und Union Oberschöneweide, dem Gaumeister von 1940, stattfinden. Das Spiel wurde allerdings wegen einer kurzfristig angesetzten Begegnung von Union im Tschammerpokal abgesagt, weshalb Empor ersatzweise gegen den Spandauer SV spielte und 3:5 verlor. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 110 Mitglieder des Vereins im Kriegsdienst bei der Wehrmacht, darunter die gesamte Erste Mannschaft von 1939.[5] Im Jahr 1943 bildete man mit dem Lichtenberger Ballspiel Club 09 eine Kriegsspielgemeinschaft, deren letzte bekannte Ansetzung gegen den SC Olymp auf den 1. Oktober 1944 datiert.

Nach Kriegsende wurde der Verein als SG Lichtenberg-Süd neu gegründet. Lichtenberg-Süd nahm an der Berliner Meisterschaft 1945/46 teil. Diese war zugleich die Qualifikationsrunde zur Berliner Stadtliga, die jedoch deutlich verpasst wurde. Ab 1949 gab es mehrere Namensänderungen, zunächst in SG Sparta Lichtenberg, dann in ZSG bzw. BSG Sparta-Siemens Lichtenberg sowie ab November 1950 zurück in SG Sparta Lichtenberg. Nach der Verstaatlichung des Trägerbetriebes Siemens-Plania agierte Sparta kurzzeitig als selbstständige Sportgemeinschaft, trat aber später wieder unter dem Namen BSG Sparta Berlin sowie BSG Sparta Lichtenberg an. Als Trägerbetrieb fungierte der nun verstaatlichte VEB Elektrokohle Lichtenberg. 1973 stieg der Berliner Rundfunk in die BSG ein. Zwischen 1953 und 1976 spielte diese durchgängig in den Niederungen des Berliner Fußballs, ehe der Aufstieg in die drittklassige Bezirksliga Berlin gelang. Höhepunkte in dieser Zeit waren der Gewinn des FDGB-Kreispokals 1970 und des FDGB-Bezirkspokals 1977, wodurch sich Sparta nach 23 Jahren wieder für den DDR-weiten FDGB-Pokal qualifizierte, jedoch gegen Dynamo Fürstenwalde in der 1. Runde ausschied. 1985 stieg man erneut in die Bezirksklasse ab, konnte aber 1988 in die Drittklassigkeit zurückkehren.

Nach der Wende wurde die BSG in den Verein SV Sparta Lichtenberg umgewandelt und konnte sich 1991 nicht für die Gesamtberliner Landesliga qualifizieren. Stattdessen wurde Sparta bis in die 8. Liga durchgereicht. Nach drei Aufstiegen in sechs Jahren konnte 2001 jedoch Berlins höchste Spielklasse wieder erreicht werden. Fünf Spielzeiten agierte man daraufhin in der Verbandsliga Berlin und stieg 2006 ab. Nach mehreren Jahren in der Landesliga stieg der Verein 2013 als Meister abermals in die Berlin-Liga auf, 2015 jedoch erneut wieder ab. Besondere Ereignisse in diesem Jahr waren ein Freundschaftsspiel gegen Hansa Rostock vor ca. 1000 Zuschauern und anlässlich der „Ehrenrunde des WM-Pokals“ ein Konzert des Vereinsmitglieds und Ü32-Spielers Paul Kalkbrenner auf dem Sportplatz Fischerstraße mit 4000 Besuchern.[6][7] Nach zwei Spielzeiten gelang 2017 die Rückkehr in die Berlin-Liga, die im ersten Jahr mit dem 4. Platz beendet wurde. Im darauffolgenden Jahr beendete Sparta die Saison als Vizemeister der Berlin-Liga, nachdem man sich über lange Zeit ein enges Rennen um den Titel mit Tasmania Berlin geliefert hatte. Die folgenden zwei Saisons, die wegen der COVID-19-Pandemie jeweils abgebrochen wurden, schloss man ebenso auf dem 2. Platz ab. Nachdem Sparta in der Saison 2021/22 lange um den Titel mitspielte und insgesamt fünfzehn Mal Tabellenführer war, verlor das Team im letzten Drittel der Saison den Anschluss und schloss auf Platz 3 ab. Passend zum 111. Gründungsjahr des Vereins schoss die Mannschaft in dieser Saison 111 Tore. Anlässlich des Jubiläums wird es im Museum Lichtenberg außerdem eine Ausstellung zur Vereinsgeschichte geben.[8]

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sparta Lichtenberg trägt seine Heimspiele auf dem Sportplatz Fischerstraße (Lage) aus. Seit 2007 ist der Verein auf dem Gelände beheimatet, das zuvor der Berliner Stadtreinigung gehörte.[9] Darauf befinden sich ein Naturrasen- und ein Kunstrasenplatz. Unweit des Geländes, am Standort des heutigen Blockparks, befand sich in der Vergangenheit bereits der Sportplatz Lückstraße (Lage). Dieser wurde bis in die 1920er Jahre unter anderem von Borussia Friedrichsfelde genutzt.

In den ersten Jahren nach der Gründung nutzte Sparta zunächst hauptsächlich den Sportplatz Wagnerstraße (Lage) an der heutigen Fanningerstraße, nahe dem Oskar-Ziethen-Krankenhaus.

1924 erfolgte der Wechsel zum Sportplatz Hauffstraße (Lage) in der Victoriastadt, der bis heute zu den Trainings- und Spielorten des Vereins gehört.

Im Jahr 1931 folgte der Umzug zum Sportplatz Oberweg (Lage) an der heutigen Harnackstraße, der nunmehr als Sportplatz „Arvid Harnack“ vom TSV Lichtenberg genutzt wird. Mit einem „Solidaritätsspiel“ gegen Teutonia 09, das 6:3 gewonnen wurde, verabschiedete man sich von der Hauffstraße.[10] Am Oberweg spielte man – auch als SC Empor Lichtenberg – bis 1944 und zog anschließend wieder auf die andere Seite des Bahndamms an die Hauffstraße.

Nach dem Krieg blieb Sparta in der Victoriastadt und wich für Spiele mit größerem Zuschauerandrang ins Hans-Zoschke-Stadion des Bezirksrivalen Lichtenberg 47 aus.[11]

1966 erfolgte schließlich der Umzug zum Sportplatz Kynaststraße, unweit des Bahnhofs Ostkreuz und an der Rummelsburger Bucht gelegen, wo Sparta für die nächsten 41 Jahre bis 2007 beheimatet war.[12][13] Dieser Platz wurde 1924 von der Freien Turnerschaft Lichtenberg als Ersatz für den Sportplatz Hirschberger Straße (Lage) angelegt, der Anfang der 1920er Jahre dem Hauptwerk der Knorr Bremse GmbH weichen musste. Vor 1966 war hier insbesondere Berolina Stralau samt Vorgängervereinen zu Hause.

Namenshistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Besonderheit
1911 SC Sparta 1911 Lichtenberg Gründung
1916 SC Sparta 1911 Berlin Zusammenschluss mit Sparta 1911 Berlin
1920 SC Sparta 1911 Lichtenberg Zusammenschluss mit Lichtenberger FC Sparta 1914
1924 Sptvg. Sparta 1911 Lichtenberg Zusammenschluss mit Berliner Sportfreunde
1933 SC Sparta 1911 Lichtenberg Verbot
1933 SC Empor Lichtenberg Gründung
1943 KSG LBC 09 / SC Empor Kriegsspielgemeinschaft mit Lichtenberger Ballspiel Club 09
1945 KSG LBC 09 / SC Empor Auflösung der Kriegsspielgemeinschaft
1945 SGr Lichtenberg Süd Neugründung
1949 SG Sparta Lichtenberg Umbenennung
1949 ZSG Sparta Siemens Lichtenberg Umbenennung
1950 SG Sparta Lichtenberg Umbenennung
1973 BSG Sparta Berlin Umbenennung
1990 SV Sparta Lichtenberg 1911 Neugründung / Umbenennung

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klasse Liga (Spielklasse) Platz S U N Tore +/- Punkte Pokal (Berlin)
1912/13 2. Klasse der Märkischen Spielvereinigung (Abt. A)(1) 06/07 12 06:18 k. A.
1913/14 2. Klasse der Märkischen Spielvereinigung (Abt. B)(1) 08/08 14 06:22 k. A.
1914/15 Märkische Spielvereinigung (Abt. B)(1)(2) k. A.
1915/16 Märkische Spielvereinigung (Abt. B)(2)(3), dann Wechsel zum VBB k. A.
1915/16 2. Klasse des VBB, Bezirk Oberspree-Neukölln-Lichtenberg 03/11 15 040:31 0+9 17:13 k. A.
1916/17 2. Klasse des VBB, Bezirk Oberspree-Neukölln-Lichtenberg 10/11 20 011:44 −33 11:29 k. A.
1917/18 3. Klasse des VBB, Gau Lichtenberg-Weißensee k. A.
1918/19 3. Klasse des VBB, Gau Lichtenberg-Weißensee k. A.
1919/20 VBB, Ostkreis, dann Wechsel zur MSV k. A.
1920 (Frühjahr) 2. Klasse der MSV, Osten (Abt. A) 05/08 07 029:25 0+4 07:7 k. A.
1920 (Herbst) 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. B) 01/08 07 07 00 00 14:0 k. A.
1921 (Frühjahr) 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. D) 02/08 07 09:5 k. A.
1921/22 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. A) 07/09 14 018:32 −14 12:16 k. A.
1922/23 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. D) 03/08 k. A.
1923/24 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. C) 04/09 15 20:10 k. A.
1924/25 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. A) 01/08 13 22:4 k. A.
1925/26 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. C) 06/11 20 22:18 k. A.
1926/27 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. A) 01/11 19 35:3 k. A.
1927/28 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. D) 01/06 10 051:20 +31 17:3 k. A.
1928/29 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. B) 01/09 16 30:2 k. A.
1929/30 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. A) 01/11 20 35:5 k. A.
1930/31 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. A) 01/08 14 20:8 k. A.
1931/32 1. Klasse der MSV, Osten (Abt. B) 01/09 18 29:7 k. A.
1932/33 Landesklasse der MSV (Abt. B), dann Verbot der MSV 04/12 17 20:14 k. A.
1933/34 IV 2. Kreisklasse Berlin Ost (Abt. D)(4) 01/11 19 19 00 00 079:12 +67 38:0 k. A.
1934/35 III 1. Kreisklasse Berlin Ost k. A.
1935/36 III 1. Kreisklasse Berlin Ost (Abt. B) 08/12 22 07 06 09 045:45 0±0 20:24 k. A.
1936/37 III 1. Kreisklasse Berlin Ost (Abt. A) 05/12 12 049:22 +27 16:8 k. A.
1937/38 III 1. Kreisklasse Berlin Ost (Abt. A) 01/13 20 14 03 03 076:28 +48 31:9 k. A.
1938/39 II Bezirksklasse Berlin (Staffel Süd) 10/13 24 08 04 12 048:52 0−4 20:28 k. A.
1939/40 III 1. Kreisklasse Berlin Nord (Abt. B) 01/10 18 072:33 +39 26:10 k. A.
1940/41 III 1. Klasse (Staffel Ost) 06/10 18 05 07 06 0−8 17:19 k. A.
1941/42 IV 2. Klasse (Staffel Ost, Abt. B) 02/11 18 13 03 02 072:26 +46 29:7 k. A.
1942/43 IV 2. Klasse (Staffel Ost, Abt. B) 02/11 12:6 k. A.
1943/44 IV 2. Klasse (Staffel Nord, Abt. B) k. A.
1944/45 IV 2. Klasse (Staffel Ost) k. A.
1945/46 I Stadtliga Berlin (Staffel C) 09/09 16 03 02 11 025:74 −49 08:24 k. A.
1946/47 II 1. Ligaklasse Berlin (Staffel B) 07/11 19 05 05 09 024:58 −34 15:23 2. Runde (0:3 gegen SG Stadtmitte [I])
1947/48 II 1. Ligaklasse Berlin (Staffel A) 05/11 20 09 02 09 044:44 0±0 20:20 k. A.
1948/49 II 1. Ligaklasse Berlin (Staffel A) 04/10 18 08 04 06 031:25 0+6 20:16 k. A.
1949/50 II 1. Ligaklasse Berlin (Staffel A) 11/12 22 025:46 −21 15:27 k. A.
1950/51 III Landesklasse Berlin (5) 07/14 26 053:43 +10 29:23 k. A.
1951/52 III Landesklasse Berlin 07/15 28 055:54 0+1 27:29 k. A.
1952/53 III Bezirksliga Berlin 05/12 22 045:46 0−1 23:21 k. A.
1953/54 III Bezirksliga Berlin 11/13 24 041:59 −18 18:30 k. A.
1954/55 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel B) 03/12 21 042:25 +17 29:13 k. A.
1955 III Bezirksliga Berlin (Staffel 1) (6) 12/13 12 011:43 −32 06:18 k. A.
1956 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel Ost) 08/12 22 039:45 0−6 21:23 k. A.
1957 IV Stadtklasse Berlin (Staffel Ost) 01/15 28 088:34 +54 46:10 k. A.
1958 IV Stadtklasse Berlin 08/13 24 10 04 10 043:47 0−4 24:24 Halbfinale (2:5 gegen SG Hohenschönhausen [IV])
1959 IV Stadtklasse Berlin 13/13 24 029:76 −47 07:41 k. A.
1960 V 1. Klasse (Staffel A) 05/14 26 14 06 06 053:34 +19 34:18 k. A.
1961/62 V Stadtklasse Berlin (Staffel A)(7) 00/14 39 k. A.
1963/64 V Stadtklasse Berlin (Staffel A) 10/16 30 049:63 −14 28:32 k. A.
1964/65 V Stadtklasse Berlin (Staffel C) 09/13 24 19:29 k. A.
1965/66 V Stadtklasse Berlin (Staffel C) 12/16 30 24:36 k. A.
1966/67 V Stadtklasse Berlin (Staffel A) 13/14 26 13:39 k. A.
1967/68 VI 1. Kreisklasse Berlin (Staffel B) 04/12 22 060:29 +31 26:18 k. A.
1968/69 VI 1. Kreisklasse Berlin (Staffel D) 02/14 26 086:32 +54 40:12 k. A.
1969/70 V 1. Kreisklasse Berlin 01/14 26 092:27 +65 41:11 Sieger FDGB-Kreis- und Berliner Bären-Pokal (2:0 gegen Stahl Schöneweide)
1970/71 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel A) 02/18 34 071:49 +22 43:25 k. A.
1971/72 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel B) 03/16 30 059:50 0+9 34:26 k. A.
1972/73 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel B) 06/15 28 059:49 +10 30:26 k. A.
1973/74 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel B) 04/16 30 051:33 +18 37:23 k. A.
1974/75 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel B) 02/17 32 20 06 06 082:44 +38 46:18 k. A.
1975/76 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel B) 01/15 28 20 04 04 076:32 +44 44:12 k. A.
1976/77 III Bezirksliga Berlin 08/15 28 10 10 08 048:41 0+7 30:26 Sieger (4:2 im Finale gegen BSG Bergmann-Borsig [III])
1977/78 III Bezirksliga Berlin 05/15 28 11 07 10 055:48 0+7 29:27 k. A.
1978/79 III Bezirksliga Berlin 05/13 24 09 07 08 054:41 +12 25:23 k. A.
1979/80 III Bezirksliga Berlin 03/16 30 18 06 06 067:39 +28 42:18 k. A.
1980/81 III Bezirksliga Berlin 09/17 32 11 07 14 056:70 −14 29:35 k. A.
1981/82 III Bezirksliga Berlin 07/16 30 13 04 13 045:49 0−4 30:30 k. A.
1982/83 III Bezirksliga Berlin 08/15 28 10 08 10 042:46 0−4 28:28 k. A.
1983/84 III Bezirksliga Berlin 15/18 34 08 11 15 044:64 −20 27:41 k. A.
1984/85 III Bezirksliga Berlin 15/17 32 07 08 17 042:63 −21 22:42 k. A.
1985/86 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel A) 05/17 32 051:49 0+2 37:27 k. A.
1986/87 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel A) 02/15 28 046:26 +20 39:17 k. A.
1987/88 IV Bezirksklasse Berlin (Staffel A) 01/15 28 073:13 +60 43:13 k. A.
1988/89 III Bezirksliga Berlin 15/16 30 05 08 17 031:69 −38 18:42 k. A.
1989/90 III Bezirksliga Berlin 12/17 32 09 06 17 040:76 −36 24:40 k. A.
1990/91 III Landesliga Staffel Ost 16/17 32 06 04 22 027:100 −73 16:48 k. A.
1991/92 V Kreisliga A (Staffel 3) 08/16 30 10 08 12 041:47 0−6 28:32 k. A.
1992/93 VI Kreisliga A (Staffel 3) 11/16 30 09 11 10 056:61 0−5 29:31 k. A.
1993/94 VII Kreisliga A (Staffel 2) 04/16 30 14 06 08 056:33 +23 34:22 k. A.
1994/95 VIII Kreisliga A (Staffel 1) 04/16 30 18 05 07 082:42 +40 41:19 k. A.
1995/96 VIII Kreisliga A (Staffel 3) 01/16 30 21 03 06 055:20 +35 66 k. A.
1996/97 VII Bezirksliga (Staffel 2) 01/16 30 23 05 02 091:32 +59 74 k. A.
1997/98 VI Landesliga (Staffel 2) 04/16 30 16 05 09 065:43 +22 53 k. A.
1998/99 VI Landesliga (Staffel 1) 04/16 30 15 10 05 087:42 +45 55 k. A.
1999/00 VI Landesliga (Staffel 2) 02/16 30 19 06 05 082:40 +42 63 k. A.
2000/01 VI Landesliga (Staffel 2) 02/16 30 22 06 02 094:33 +61 71 k. A.
2001/02 V Verbandsliga 07/16 34 17 07 12 073:62 +11 58 k. A.
2002/03 V Verbandsliga 06/16 34 14 07 13 052:62 −10 49 3. Runde (0:4 gegen 1. FC Galatasaray Spandau [VI])
2003/04 V Verbandsliga 13/18 34 10 07 17 049:55 0−6 37 k. A.
2004/05 V Verbandsliga 14/18 34 11 01 21 041:65 −24 37 k. A.
2005/06 V Verbandsliga 16/18 34 10 05 19 044:72 −28 35 k. A.
2006/07 VI Landesliga (Staffel 1) 07/16 30 11 09 10 061:46 +15 42 k. A.
2007/08 VI Landesliga (Staffel 1) 11/16 30 11 05 14 056:64 0−8 38 3. Runde (0:5 gegen SV Yesilyurt 73 [IV])
2008/09 VII Landesliga (Staffel 2) 04/16 30 17 05 08 075:48 +27 56 4. Runde (1:2 gegen SV Norden-Nordwest [VII])
2009/10 VII Landesliga (Staffel 1) 05/16 30 16 06 08 086:49 +25 54 Achtelfinale (3:6 gegen BFC Dynamo [V])
2010/11 VII Landesliga (Staffel 1) 04/16 30 17 06 07 086:49 +37 57 4. Runde (2:5 gegen Berliner SC [VI])
2011/12 VII Landesliga (Staffel 1) 04/16 30 18 05 07 084:37 +47 59 Achtelfinale (0:3 gegen BFC Dynamo [V])
2012/13 VII Landesliga (Staffel 1) 01/16 30 25 02 03 101:24 +77 77 3. Runde (1:2 gegen VfB Concordia Britz [VII])
2013/14 VI Berlin-Liga 08/18 34 15 06 13 053:62 0−9 51 3. Runde (0:5 gegen SC Charlottenburg [VII])
2014/15 VI Berlin-Liga 17/18 34 08 02 20 053:85 −32 30 3. Runde (0:2 gegen BFC Dynamo [IV])
2015/16 VII Landesliga (Staffel 2) 02/16 30 20 05 05 094:36 +58 65 Achtelfinale (1:4 gegen SV Lichtenberg 47 [V])
2016/17 VII Landesliga (Staffel 2) 01/15 28 20 02 06 093:37 +56 62 2. Runde (1:3 gegen SV Tasmania Berlin [VI])
2017/18 VI Berlin-Liga 04/18 34 22 01 11 091:51 +40 67 1. Runde (1:10 gegen Tennis Borussia Berlin [V])
2018/19 VI Berlin-Liga 02/18 34 24 06 04 110:45 +65 80 Achtelfinale (0:4 gegen BFC Dynamo [IV])
2019/20 VI Berlin-Liga(8) 02/18 21 16 01 04 073:29 +44 49 Achtelfinale (2:3 n. V. gegen SV Tasmania Berlin [V])
2020/21 VI Berlin-Liga(8) 02/20 10 07 01 02 027:11 +16 22 3. Runde (-:- gegen BFC Dynamo [IV])(9)
2021/22 VI Berlin-Liga 03/19 36 24 03 09 111:54 +57 75 3. Runde (1:2 gegen VfB Hermsdorf [VII])
(1) Als SC Lichtenberg 1912
(2) Kriegsbedingt keine Wertungen der Spiele sowie keine Auf-/Abstiege
(3) Als SC Sparta 1911 Berlin
(4) Nach zwangsweiser Auflösung des SC Sparta und ersatzweiser Gründung des SC Empor Lichtenberg erfolgte die Eingliederung in den Fußballgau Berlin-Brandenburg des nationalsozialistischen Fachamtes Fußball
(5) Vor der Saison wurden die Mannschaften aus Ost-Berlin aus dem gesamtberliner Spielbetrieb zurückgezogen, nachdem in West-Berlin der Vertragsspieler-Status eingeführt wurde. Es wurde daraufhin die ost-berliner Landesklasse gebildet.
(6) Übergangsrunde, da die Meisterschaft ab 1956 nach sowjetischem Vorbild an das Kalenderjahr angeglichen und deswegen die Zeit zwischen dem Saisonende 1954/55 im Sommer 1955 und dem Beginn der Saison 1956 im Frühjahr überbrückt werden sollte. Es wurden lediglich 12 Spieltage ausgetragen.
(7) Nach der Saison 1960 kehrte der Spielbetrieb in der DDR zum Herbst/Frühling-Rhythmus zurück. Die Saison 1961/62 wurde zum Übergang als Dreifachrunde mit insgesamt 39 Spielen ausgetragen.
(8) Saison aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen.
(9) Pokalwettbewerb aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norddeutscher Meister der Kampfgemeinschaft für Rote Sporteinheit: 1931
    • (SV Weser 08 Bremen – SC Sparta 1911 Lichtenberg 3:3 (1:2, 3:3) n. V. am 13. Juni 1931 in Bremen, „annehmbarer Besuch“. Wiederholungsspiel SC Sparta 1911 Lichtenberg – SV Weser 08 Bremen 3:1 (1:1) am 21. Juni 1931: im Stadion Neukölln, „Tausende“ Zuschauer)
  • FDGB-Kreispokal- und Berliner Bären-Pokalsieger: 1969/70 (2:0 gegen Stahl Schöneweide)

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Sparta Lichtenberg gibt es außerdem Abteilungen in den Sportarten Volleyball, Turnen und Gymnastik, Prellball, Kegeln, Tischtennis und Tauchen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsgericht Berlin (Charlottenburg) VR 12299
  2. Wiege des deutschen Arbeitersports: Ausstellung zu 111 Jahren Sparta Lichtenberg. In: Pressemitteilung des Bezirksamts Berlin-Lichtenberg. 17. Juni 2022, abgerufen am 18. Juni 2022.
  3. Historisches aus Berlin: Fußballvereine im Bezirk Lichtenberg
  4. Arbeiterfußball.de: Kurze Geschichte des Arbeitersports
  5. Die Fußball-Woche vom 23. Juni 1941
  6. DFB.de: Kalkbrenner holt den WM-Pokal
  7. DFB-Ehrenrunde Stopp #51: Galerie
  8. Museum Lichtenberg im Stadthaus: 111 Jahre Sparta Lichtenberg
  9. Berliner Morgenpost: Neuer Sportplatz in Rummelsburg übergeben
  10. Zeitschrift Rotsport, 5. Oktober 1931
  11. Neue Fussballwoche 03/1979: Die dritte Heimat sehr gemütlich hergerichtet.
  12. Abgeordnetenhaus Berlin Drucksache 17/0856
  13. Christian Wolter: Rasen der Leidenschaften. Die Fussballplätze von Berlin. Edition Else, Berlin 2011, ISBN 978-3-00-036563-8, S. 131–132.
  14. Zeitschrift Rot-Sport, 30. August 1931