Sahlenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sahlenburg
Stadt Cuxhaven
Wappen von Sahlenburg
Koordinaten: 53° 51′ 46″ N, 8° 37′ 56″ O
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 9,39 km²
Einwohner: 2951 (19. Mai 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 314 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juni 1970
Postleitzahl: 27476
Vorwahl: 04721
Sahlenburg (Niedersachsen)
Sahlenburg

Lage von Sahlenburg in Niedersachsen

Sahlenburg in der Stadt Cuxhaven
Sahlenburg in der Stadt Cuxhaven

Sahlenburg (niederdeutsch Sahlenborg) ist ein Stadtteil der Stadt Cuxhaven sowie ein Erholungsort[2] an der niedersächsischen Nordseeküste. Sahlenburg grenzt südwestlich an den Nachbarkurort Duhnen und ist ebenfalls eines der Touristenzentren im Cuxland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf 18.000 v. Chr. werden die ersten Funde von Feuersteinwerkzeugen eiszeitlicher Rentierjäger im Sahlenburger Pennworthmoor datiert. 1325 wurde die Sahlenburg der Herren von Lappe, einem Adelsgeschlecht, erstmals urkundlich erwähnt. Um 1400 verlegten die Grundherren ihren Wohnsitz in eine Steinburg nach Ritzebüttel. Dieses Gebäude gilt als Vorläufer für das Schloss Ritzebüttel. Eine sichere Erklärung für den Ortsnamen „Sahlenburg“ gibt es bis heute nicht.

Die Gemeinden Arensch, Berensch, Cuxhaven, Döse, Duhnen, Groden, Gudendorf, Holte, Insel Neuwerk, Oxstedt, Ritzebüttel, Sahlenburg, Spangen, Stickenbüttel, Süder- und Westerwisch gehörten bis 1864 dem hamburgischen Amt Ritzebüttel und danach der Landherrenschaft Ritzebüttel an. 1871 bekam Sahlenburg mit der Einführung der Hamburgischen Gemeindeordnung eine eigene Gemeindevertretung.

Im September 1906 wurde das erste deutsche Seehospital auf einem rund 35 Hektar großen Heidegrundstück eröffnet. Es wurde von der Nordheim-Stiftung errichtet.

1926 gingen die Gemeinden Arensch, Berensch, Duhnen, Groden, Gudendorf, Holte, Insel Neuwerk, Oxstedt, Sahlenburg, Spangen, Stickenbüttel, Süder- und Westerwisch in der Landherrenschaft Hamburg auf. Mit dem Groß-Hamburg-Gesetz vom 1. April 1937 gingen die Gemeinden Arensch, Berensch, Gudendorf, Oxstedt, Sahlenburg, Holte und Spangen an den Kreis Hadeln, Regierungsbezirk Stade der preußischen Provinz Hannover.[3]

Sahlenburg wurde 1970 in die Stadt Cuxhaven eingemeindet.

Sahlenburg war Standort einer Küstenfunkstelle.

Fotogalerie
Morgendliches Panorama von Sahlenburg

Vorlage:Panorama/Wartung/Para4

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat von Sahlenburg setzt sich aus zwei Ratsfrauen und sieben Ratsherren folgender Parteien zusammen:[4]

  • CDU: 5 Sitze
  • SPD: 2 Sitze
  • FDP: 1 Sitz
  • Die Cuxhavener: 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister von Sahlenburg ist Herbert Kihm (CDU). Seine Stellvertreterin ist Claudia Bönnen (CDU).[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Sahlenburg
Blasonierung:Wellengeteilt von Blau und Silber; oben: eine silberne fliegende Möve; unten: eine rote Zinnenmauer.“[5]
Wappenbegründung: Die Möve versinnbildlicht die Lage des Ortes an der Nordsee, desgleichen die Wellen; beide weisen zugleich auf den Charakter des Orts als Seebad hin. Die Zinnenmauer erinnert an die Endsilbe im Ortsnamen.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FrankreichFrankreich Theix, Gemeinde in Frankreich, seit 1995[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sahlenburg gilt wie Döse als Familienbadeort, da die Preise hier im Allgemeinen niedriger sind als zum Beispiel in Duhnen. Bei den Touristen sind der Sahlenburger Strand und das Waldfreibad beliebt. Neben der Möglichkeit, im Sommer bei Flut im Meer zu baden, bieten sich auch Spaziergänge in die Duhner Heide und in den Wernerwald, in dem das Naturschutzgebiet Finkenmoor liegt, sowie nach Duhnen und zur Insel Neuwerk an. Nach Neuwerk fahren täglich Pferdekutschen, die sogenannten Wattwagen. Geprägt wird Sahlenburg durch zwei große Campingplätze. Außerdem sind bereits aus großer Entfernung zwei Hochhäuser zu sehen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sahlenburg befindet sich die Sahlenburger Grundschule.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sahlenburg ist in weiten Teilen verkehrsberuhigt. An der Hans-Retzlaff-Straße befinden sich öffentliche Großraumparkplätze für Tagesbesucher. Weitere öffentliche Parkmöglichkeiten bestehen entlang der Wernerwaldstraße und der Oskar-von-Brock-Straße. Der ÖPNV verbindet den Ortsteil mit dem Bahnhof Cuxhaven (ZOB).

Personen, die mit Sahlenburg in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marcus Nordheim (1812–1899), jüdischer Kaufmann, von seinen Testamentsvollstreckern wurde die Nordheim-Stiftung ins Leben gerufen und diese erbaute das Seehospital, eine Straße in Sahlenburg erinnert an den Kaufmann (Nordheimstraße)
  • August Jauch (1848–1930), holsteinischer Gutsherr und Hamburger Politiker, war im Vorstand der Nordheim-Stiftung in Sahlenburg
  • Hugo Groothoff (1851–1918), Architekt, baute das Seehospital
  • Karl Waller (1892–1963), Lehrer und Heimat- und Vorgeschichtsforscher des Elbe-Weser-Raumes, Kulturpfleger der Stadt Cuxhaven, unter seiner Leitung fanden Ausgrabungen und Notbergungen u. a. in Sahlenburg statt
  • Rudolf Robbert (* 1947), Politiker (SPD), gehörte zum Ortsrat von Sahlenburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sahlenburg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heike Leuschner: Die Ortsteile im Überblick. Zwölf auf einen Streich. In: Nordsee Zeitung. 19. Mai 2018, S. 31.
  2. Cuxhaven erhält Status als Erholungsort. In: Internetseite Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. 15. August 2013, abgerufen am 13. Juli 2018.
  3. A. Dehlinger: Gesetz über Groß-Hamburg und andere Gebietsbereinigungen (RGBl. 1937 I, Art. 1, S. 91). In: www.verfassungen.de. 26. Januar 1937, archiviert vom Original am 1. Februar 2014; abgerufen am 13. Juli 2018.
  4. a b Ortsrat Sahlenburg. In: Internetseite der Stadt Cuxhaven. Abgerufen am 7. August 2017.
  5. Rudolf Lembcke: Kreis Land Hadeln. Geschichte und Gegenwart. Hrsg.: Kreis Land Hadeln. Buchdruckerei Günter Hottendorff, Otterndorf 1976, S. 60 (Wappenteil).
  6. Partner-/Patenschaften. In: Internetseite der Stadt Cuxhaven. Abgerufen am 19. Dezember 2013.