Saint-Élie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Élie
Saint-Élie (Französisch-Guayana)
Saint-Élie
Region Französisch-Guayana
Département Französisch-Guayana
Arrondissement Cayenne
Koordinaten 4° 50′ N, 53° 17′ WKoordinaten: 4° 50′ N, 53° 17′ W
Höhe 0–618 m
Fläche 5.680,00 km²
Einwohner 150 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 0 Einw./km²
Postleitzahl 97312
INSEE-Code

Saint-Élie ist eine französische Gemeinde mit 150 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Übersee-Département Französisch-Guayana im Norden Südamerikas. Von 1930 bis 1946 war sie die Hauptstadt der französischen Kolonie Inini.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Élie liegt im zentralen Norden von Französisch-Guayana. Das Gemeindegebiet umfasst einen Teil des dicht bewaldeten Berglands von Guayana. Im Gemeindegebiet entspringt der Fluss Sinnamary. Im Grenzgebiet zur gleichnamigen Gemeinde Sinnamary, im Norden von Saint-Élie, befindet sich der Staudamm (Barrage de Petit-Saut). Der daraus entstandene künstliche See hat eine Fläche von ca. 350 km² und ist somit der größte künstliche See Frankreichs. Nebst Sinnamary grenzt Saint-Élie im Norden an Iracoubo, im Westen an Mana und Saül, im Süden an Régina und im Osten an Roura und Kourou. Den höchsten Punkt bildet die Montagne de la Trinité (636 m).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Élie ist nicht an das Straßennetz von Französisch-Guayana angeschlossen. Auch kein schiffbarer Fluss befindet sich in der Nähe. Somit ist die Gemeinde für Menschen nur mit dem Helikopter erreichbar.