Saint-Martin (Gebietskörperschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Collectivité de Saint-Martin
Flagge Saint-Martins
Wappen von Saint-Martin
Flagge Wappen
Amtssprache Französisch
Hauptstadt Marigot
Staatsoberhaupt Staatspräsident Emmanuel Macron
Regierungschef Präsident des Territorialrates Daniel Gibbs
Fläche 53,2 km²
Einwohnerzahl 35.107 (2014)
Bevölkerungsdichte 660 Einwohner pro km²
Währung Euro (EUR)
Nationalhymne Marseillaise
Zeitzone UTC−4
Kfz-Kennzeichen F
ISO 3166 MF, MAF, 663, FR-MF
Internet-TLD .fr, .gp sowie .mf
Telefonvorwahl +590
BahamasKubaHaitiNavassaJamaikaTurks- und CaicosinselnDominikanische RepublikKolumbienABC-InselnVenezuelaTrinidad und TobagoPuerto RicoAmerikanische JungferninselnBritische JungferninselnGrenadaSaint Vincent und die GrenadinenSaint LuciaBarbadosMartiniqueDominicaGuadeloupeMontserratAntigua und BarbudaAnguillaSint Maarten/ Saint MartinSaint Kitts and NevisSint EustatiusSabaGuyanaPanamaNicaraguaHondurasEl SalvadorGuatemalaMexikoBelizeSaint Martin in its region.svg
Über dieses Bild
Saint-Martin Island map-fr.svg

Saint-Martin ist ein französisches Überseegebiet in der Karibik.

Es bildet neben Saint-Barthélemy die einzige Gebietskörperschaft mit den Kompetenzen einer Gemeinde, eines Départements sowie einer Region und gehört als einzige Collectivité d’outre-mer (COM) zur Europäischen Union und – wie die anderen COMs – auch zur Eurozone, jedoch nicht zum Schengen-Raum.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet umfasst eine Fläche von 53,2 km²[1] und hat 35.107 Einwohner (1. Januar 2014).[2]

Zur Gebietskörperschaft gehören der Nordteil der Karibik-Insel St. Martin (der südliche Teil bildet das niederländische Territorium Sint Maarten) sowie einige unbewohnte Nebeninseln und Felsen wie Tintamarre, Îlet Pinel, Petite Clef, Caye Verte, Caye Chateau, Rocher de l’Anse Marcel und Rocher Créole.

Neben dem Hauptort Marigot gibt es folgende Siedlungen bzw. Ortsteile (quartiers):

  1. Grand-Case
  2. Rambaud
  3. Colombier
  4. Cul-de-Sac
  5. Quartier d’Orléans.

Die ursprünglichen vier quartiers waren le Marigot, le Colombier, la Grande-Case und Orléans.[3]

Die Verwaltung unterscheidet sechs quartiers, die nummeriert sind und für die nach Maßgabe des französischen Gesetzes 2002-276 vom 27. Februar 2002 conseils de quartier (etwa Ortsräte) eingerichtet wurden. Diese quartiers orientieren sich nicht genau an den Siedlungen und werden folgendermaßen beschrieben:[4]

  • Quartier 1 (Quartier d’Orléans): Alle Teile des Quartiers d’Orléans, Baie orientale.
  • Quartier 2 (Grand-Case): Chevrise, Cul-de-Sac, alle Teile von Grand-Case, La Savane, Morne O’reilly, Wohnsiedlung La Savannah.
  • Quartier 3 (Friar’s Bay): Alle Teile von Rambaud, alle Teile von Saint-Louis, Colombier, Cripple Gate (bzw. Colombier, Rambaud, St Louis, Friar’s Bay, Pic Paradis, Morne O’Reilly).[5]
  • Quartier 4 (Agrément): Morne Valois, Agrément, Hameau du pont, Galis Bay, Grand Saint-Martin bis zum alten Hospital, Spring Concordia bis zum Stadion von Marigot.
  • Quartier 5 (Marigot): Innenstadt (ab dem Stadion von Marigot) bis zur rue de Hollande, Saint-James, Bellevue, Innenstadt (ab dem alten Hospital) über die Uferpromenade bis zur Brücke von Sandy-Ground.
  • Quartier 6 (Sandy Ground): ab der Brücke von Sandy-Ground, alle Teile von Sandy-Ground und Terres-Basses.

Die Namen der sechs verwaltungsmäßigen quartiers finden sich hier:[6]

Flughafen des französischen Inselteils ist der Flughafen Saint-Martin - Grand-Case.

Politischer Status[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2007 war der französische Teil Saint-Martins eine Gemeinde und bildete zusammen mit der Nachbarinsel Saint-Barthélemy ein Arrondissement des Übersee-Départements Guadeloupe, das Arrondissement Saint-Martin-Saint-Barthélemy (auch Arrondissement des Îles du Nord, „Arrondissement der nördlichen Inseln“). Sitz der Unterpräfektur war Marigot, ohne jedoch offiziell den Titel eines Hauptortes zu besitzen.

Nach einem im Jahr 2003 abgehaltenen Referendum trennte sich Saint-Martin – neben Saint-Barthélemy – am 22. Februar 2007 von Guadeloupe und wurde zu einer eigenen Collectivité d’outre mer. Die Verwaltung wird aber auch in Zukunft der einer französischen Kommune entsprechen. Der Vertrag von Lissabon sieht vor, dass Saint-Martin Teil der Europäischen Union (und damit ihr westlichster Punkt) bleibt.[7] Daher dürfen Nichtfranzosen, die aus einem EU-Land stammen, auch zukünftig an den Kommunalwahlen teilnehmen. Offizielles Zahlungsmittel von Saint-Martin ist der Euro.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Martin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ville de Saint-Martin, la Mairie de Saint-Martin et sa commune (97150) (Saint-Martin). Géographie – Informations géographiques générales. In: Annuaire Marie – Informations Mairie, Commune et Ville de France. Société ADVERCITY SAS; abgerufen am 13. November 2017 (französisch).
  2. Populations légales 2014: Recensement de la population – Régions, départements, arrondissements, cantons et communes. Populations légales 2014 des collectivités d'outre-mer. In: Statistiques. Institut national de la statistique et des études économiques (INSEE), 2. Januar 2017; abgerufen am 13. November 2017 (französisch).
  3. Abel Hugo: France Pittoresque ou Description pittoresque, topographique et statistique des départements et colonies de la France. Tome troisième. Delloye, Paris 1835, Guadeloupe – Saint-Martin, S. 309 (französisch, Volltext in der Google-Buchsuche).
  4. Les Conseils de Quartier. Délimitation des différents quartiers. In: Site Officiel de la Collectivité de Saint Martin. Archiviert vom Original am 17. Juli 2009; abgerufen am 13. November 2017 (französisch).
  5. Communiqués 1272. Grand nettoyage du quartier n°3. In: stmartinweek.com. Archiviert vom Original am 21. September 2011; abgerufen am 13. November 2017 (französisch).
  6. Igor Rembotte: Saint-Martin: l’installation des Conseils de Quartier. In: sxminfo.fr. 1. Mai 2013; abgerufen am 13. November 2017 (französisch).
  7. Konsolidierte Fassung des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union. Artikel 349 Absatz 1. In: EUR-Lex – Access to Europian Union law. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, 26. Oktober 2012; abgerufen am 13. November 2017.

Koordinaten: 18° 6′ N, 63° 3′ W