Sainte-Rose (Réunion)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sainte-Rose
Sainte-Rose (Réunion)
Sainte-Rose
Region Réunion
Département Réunion
Arrondissement Saint-Benoît
Kanton Sainte-Rose
Koordinaten 21° 8′ S, 55° 48′ OKoordinaten: 21° 8′ S, 55° 48′ O
Höhe 0–2.623 m
Fläche 177,60 km2
Einwohner 6.782 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 38 Einw./km2
Postleitzahl 97439
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Sainte-Rose

Sainte-Rose ist eine Gemeinde im französischen Überseedépartement Réunion mit 6782 Einwohnern (1. Januar 2013).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 166,7 km² umfassende Gemeindegebiet Sainte-Rose liegt im Osten der Insel Réunion. Die nördliche Gemeindegrenze markiert der Fluss Rivière de l’Est, im Süden verläuft die Grenze vom Schlot des Vulkans Piton de la Fournaise bis zum Grand Brûlé, dem Küstenabschnitt des Vulkanhanges.

Nachbargemeinden von Sainte-Rose sind La Plaine-des-Palmistes, Saint-Benoît, Saint-Joseph, Saint-Philippe und Le Tampon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 16. August 1809 landeten die Briten unter dem Kommando vom Kapitän Robert Corbet bei Sainte-Rose auf Réunion. Sie wurden hier von der Nationalgarde von Saint-Benoît am 25. August geschlagen.
  • Im Januar 1901 strandete in einem Sturm der britische Dampfer „Kaisairi“ bei Sainte-Rose. 23 der 75-köpfigen Mannschaft starben hierbei.
  • Im April 1977 wurde der Ortsteil Piton Sainte-Rose bei einem Ausbruch des benachbarten Vulkans Piton de la Fournaise von einem Lavastrom teilweise verschüttet, die Kirche, früher Sainte-Rose, heißt seither Notre-Dame-des-Laves.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es ein Collège mit 517 Schülern (2005).

EDF betreibt hier ein Wasserkraftwerk, darüber hinaus gibt es eine private Windkraft-Farm.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürgermeister ist seit 2001: Bruno Mamindy-Pajany

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die erkalteten Lava-Ströme der Vulkanausbrüche des Piton de la Fournaise-Vulkans im Ortsteil Grand Brûlé.
  • Die Kirche Notre-Dame-des-Laves, welche 1977 bis zur Eingangstür von Lava eingeschlossen wurde
  • Anse des Cascades, ein kleiner Fischereianleger und Wasserfälle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Rose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien