Saturn-Shuttle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saturn-Shuttle (Projekt eingestellt)
Saturn-Shuttle model at Udvar-Hazy Center.jpg
Orbiter
Startmasse (maximal) 2.304.000 kg
Nutzlast in LEO max. 60,500 kg
Besatzung 8 Personen
Trägerrakete modifizierte Saturn V

Beim Saturn-Shuttle handelt es sich um das Konzept einer amerikanischen Orbitalrakete. Eine modifizierte, geflügelte und wiederverwertbare Raketenstufe Saturn-IC (S-IC) sollte als Booster für das Space Shuttle verwendet werden.

Als Grumman/Boeing, Lockheed, McDonnell Douglas und Rockwell bei der Entwicklung des Space Shuttles im Jahr 1971 den Kostenrahmen nicht einzuhalten vermochten, wurden Möglichkeiten gesucht, um die Entwicklungskosten zu reduzieren: Als „Saturn-Shuttle“ wurde hier die Kombination der Erststufe der Saturn V, die S-IC mit dem Space-Shuttle-Orbiter bezeichnet.

Ein Memorandum über diese Kombination wurde schon 1969 bei Bellcom verfasst, einem von der NASA beauftragten Planungs-Unternehmen. Der Ingenieur C. Eley untersuchte dabei, wie eine Orbiter/S-IC Kombination gewartet und gestartet werden könnte. Er kam dabei zu dem Schluss, dass die S-IC nahezu unmodifiziert ihre Aufgabe als Booster erfüllen könnte.[1]

Die als Booster eingesetzte „Saturn IC“ wäre, mit Ausnahme der F-1-Triebwerke, wiederverwertbar gewesen. Da dieser Nachteil jedoch als inakzeptabel aufgefasst wurde, wurde die Studie nicht weiter verfolgt und separate Booster entwickelt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David S. F. Portree: The LUT, the Shuttle, and the Saturn V S-IC Stage (1969). Wired.com, 13. April 2012, abgerufen am 26. November 2014 (englisch).