Schernebeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schernebeck
Koordinaten: 52° 28′ 0″ N, 11° 43′ 59″ O
Höhe: 49 m
Fläche: 12,24 km²
Einwohner: 243 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Mai 2010
Postleitzahl: 39517
Vorwahl: 039361

Schernebeck ist ein Ortsteil der Stadt Tangerhütte im Süden des Landkreises Stendal in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort am Südrand der Altmark liegt zwischen oberem Abschnitt des Flusses Lüderitzer Tanger und der Colbitz-Letzlinger Heide. Das waldreiche Gelände südwestlich von Schernebeck steigt vom Tangertal um fast 80 m an und ist Teil eines großen Truppenübungsplatzes an der Grenze zum Landkreis Börde. Tangerhütte liegt rund sechs Kilometer südöstlich von Schernebeck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1121 erstmals als Schirinbeche (=„klarer Bach“) in einer Besitzurkunde des (St. Lorenzen)-Klosters in Schöningen erwähnt.

Die 1896 vom Colbitzer Bauunternehmer Jacob Bierstedt (1839–1905) errichtete Backsteinkirche im Schernebecker Dorfzentrum trat an die Stelle einer wegen Baufälligkeit abgerissenen Kirche. Sie ist 36 Meter hoch, die Kirchenfenster sind mit kunstvollen Glasmalereien verziert. Den Altaraufsatz und die Kanzel schuf Hofbildhauer Gustav Kuntzsch[1] aus Wernigerode.

Am 30. September 1928 wurde der Gutsbezirk Schernebeck mit der Landgemeinde Schernebeck vereinigt.[2]

Im Rahmen der Dorferneuerung wurde in den letzten Jahren ein neues Gemeindehaus eröffnet, Häuserfassaden und -dächer, die Dorfstraße und die Grünflächen saniert.

Am 31. Mai 2010 schloss sich Schernebeck mit den übrigen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land zur neuen Stadt Tangerhütte zusammen.[3]

Die Freiwillige Feuerwehr sowie die Sportgemeinschaft, der Fahrradclub, der Förderverein Schernebecker Kirche und der Landfrauenverein prägen das Gemeindeleben, sie sind Träger der Faschings- und Maskenbälle, Maifeuer, Kinder-, Sport- und Feuerwehr-Feste sowie der Konzerte in der Schernebecker Kirche.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Lutz Herms.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der in Schernebeck ansässigen Agrargenossenschaft gibt es im Ort kleinere Gewerbebetriebe.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schernebeck liegt an der Landstraße zwischen Tangerhütte und der Bundesstraße 189 nahe Lüderitz. Schernebeck ist auch an den öffentlichen Personennahverkehr des Landkreises Stendal angebunden. Es verkehren Linienbusse und Rufbusse der Regionalverkehr Westsachsen (RVW) unter dem Markennamen stendalbus. Der nächste Bahnhof befindet sich in Tangerhütte an der Strecke Magdeburg–Wittenberge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernennung, in: Wernigerödisches Intelligenz-Blatt vom 17. Oktober 1894.
  2. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1928, ZDB-ID 3766-7, S. 209.
  3. Amtsblatt für den Landkreis Stendal vom 30. Mai 2010 (PDF-Datei; 1,90 MB)