Sedat Peker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sedat Peker (* 26. Juni 1971 in Adapazarı, Sakarya) ist der ehemalige Anführer einer kriminellen Vereinigung aus der Türkei.[1] Peker ist ein bekennender Turanist[2] und hat viele Förderer unter den türkisch-rechtsextremen Grauen Wölfen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pekers Familie stammt ursprünglich aus Rize im Nordosten der Türkei. Peker wuchs in Deutschland auf und lebte viele Jahre in München.[2]

Im Jahr 1997 wurde er wegen der Tötung des Schmugglers Abdullah Topçu angeklagt und freigesprochen. Zwei weitere Angeklagte, vermutlich Pekers Männer, wurden im selben Fall zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

Danach floh er nach Rumänien und wurde unter anderem wegen Schutzgelderpressung, Nötigung und Anstiftung zum Mord gesucht. Während dieser Zeit besuchten ihn angeblich ein Minister und ein Abgeordneter aus der Mutterlandspartei und garantierten ihm für eine Gegenleistung, dass er nur eine kurze Freiheitsstrafe absitzen müsse.[3]

Peker wurde freiwillig am 18. August 1998 in die Türkei gebracht und ergab sich dort. Der Prozess gegen ihn wurde noch im September 1998 eröffnet. Zur allgemeinen Überraschung gestand er die ihm vorgeworfenen Taten und wurde wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung zu einer Haftstrafe verurteilt. Während der Gerichtsverhandlung machte Peker verschiedene, eigenartige Aussagen, die er nicht näher erläuterte: „Ein ehemaliger Abgeordneter hat mir eine SMS geschrieben und mir gesagt, ich solle mich nicht zu arrogant aufführen. Ich möchte Ihnen [d. h. dem Gericht] alles erzählen, denn wenn ich es nicht erzähle, dann könnte es sein, dass ich unter zweifelhaften Umständen Selbstmord begehe.“ Obwohl die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von über 7,5 Jahren forderte, bekam Peker lediglich eine Strafe von acht Monaten und 29 Tagen und wurde am 14. Mai 1999 wieder freigelassen.

Am 12. März 2005 wurde er im Rahmen der Operation Schmetterling verhaftet und am 31. Januar 2007 wegen Bildung und Führung einer kriminellen Vereinigung, untauglichen versuchten Raubes, Urkundenfälschung und Freiheitsberaubung in zwei Fällen zu 14 Jahren, fünf Monaten und zehn Tagen Freiheitsstrafe verurteilt.[4][5] Während seiner Haftstrafe im Typ-F-Gefängnis von Kandıra heiratete Peker am 30. Mai 2008 in İzmit seine Anwältin Özge Yılmaz (* 1981).[6][7] Bereits vorher zeugte er mit ihr in Haft ein Kind.[7] Die Hochzeitsfeier wurde im Juni 2015 im Esma Sultan Yalısı nachgeholt.[8]

Am 5. August 2013 trat er eine weitere Haftstrafe an, weil er Teil des Ergenekon-Planes gewesen sei, Erdoğan zu stürzen. Peker wurde zu zehn Jahren Haft verurteilt. Im März 2014 kam er frei,[2] weil die ursprüngliche Haftstrafe abgesessen war und das Urteil im Ergenekon-Prozess noch nicht rechtskräftig war. 2016 wurden sämtliche Urteile dieses Prozesses aufgehoben.

Im Januar 2016 drohte er den über tausend Wissenschaftlern in der Türkei, die die Petition „Akademiker für den Frieden“ unterzeichnet hatten (mit dem Aufruf, den Kurdenkonflikt im eigenen Land friedlich beizulegen), dass er "in ihrem Blut baden" werde.[9][10]

Zwei Wochen nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei schwor Peker dem Staatspräsidenten Erdoğan Loyalität.[2]

Im Januar 2021 wurde er von Nordmazedonien in den Kosovo abgeschoben.[11][12] Im April 2021 wurden Verdächtige in Nordmazedonien festgenommen, die Peker gefälschte Dokumente beschafft haben sollen.[13] Am 9. April 2021 wurden in der Türkei 121 Gebäude durchsucht, die mit Sedat Peker in Verbindung stehen sollen. Darunter war auch seine Villa im Istanbuler Stadtteil Beykoz. Insgesamt wurden 63 Personen festgenommen.[14][15] Nach den Durchsuchungen veröffentlichte Peker auf seinem Youtubekanal mehrere Videos, in denen er verschiedene AKP-Mitglieder beschuldigte, Verbindungen zur Mafia zu haben, darunter auch der ehemalige Innenminister Mehmet Agar oder der aktuelle Innenminister Süleyman Soylu.[16] Er behauptete unter anderem, Soylus Rücktrittsangebot im Jahr 2020, das Präsident Erdoğan nach einer Welle von Zuspruch für den Innenminister abgelehnt hatte, sei fingiert gewesen und er, Peker, sei Strippenzieher der künstlich organisierten, im Vorhinein abgesprochenen Solidaritätsbekundungen gewesen. Letztendlich habe die Aktion zum Ziel gehabt, Soylus Position als Innenminister zu festigen.[17] Im Austausch habe er von Soylu Polizeischutz erhalten. Soylu reichte gegen Peker eine Anklage wegen Beleidigung und Diffamierung ein. In einem weiteren Video bezeichnete Peker den Sohn von Binali Yildirim als Drogenhändler. Die von Peker veröffentlichten Videos erhielten mehrere Millionen Klicks, ihr Wahrheitsgehalt ist noch nicht geklärt. Peker wird mittlerweile von Interpol gesucht.[18][19] Als Folge der Videoreihe wurde mittlerweile Pekers Bruder Atilla Peker in Mugla festgenommen.[20] Einen Tag später wurde er wieder freigelassen.[21]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hakan Türk: Sedat Peker Kimdir? [Wer ist Sedat Peker?] Akademi TV. Programcılık, 2004, ISBN 975-8208-34-9.
  • Saygı Öztürk: Aynadaki reis: Sedat Peker'in sıradışı yaşamı. [Der Boss im Spiegel: Das außergewöhnliche Leben des Sedat Peker]. Bir harf Yayınları, 2006, ISBN 975-9198-36-3.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alain Labrousse, Laurent Laniel, Alan A. Block: The World Geopolitics of Drugs, 1998/1999. Kluwer Academic Publishers, 2002, S. 163.
  2. a b c d Rainer Hermann: Spannungen in der Türkei: Erdogan und sein Mafiapate. In: FAZ.NET. 30. Juli 2016 (faz.net [abgerufen am 23. August 2018]).
  3. Anklageschrift´ im Fall Ergenekon, S. 303 (türkisch).
  4. Sedat Peker'e 14 yıl hapis cezası, Hürriyet, abgerufen am 26. Oktober 2008.
  5. Sedat peker yeniden yargılanıyor, Sabah, abgerufen am 26. Oktober 2008.
  6. Trabzon 'dan güncel haberler ve Spor haberleri alabileceğiniz en hızlı ve güvenilir haber kanalı (Memento vom 16. Januar 2011 im Internet Archive) Sedat Peker Avukatıyla Evlendi.
  7. a b Türkischer Mafiaboss zeugte Kind im Hochsicherheits-Gefängnis. In: derStandard.at. 3. Dezember 2008, abgerufen am 12. Juli 2018.
  8. Sedat Peker’in düğününden kareler. Abgerufen am 7. April 2021 (türkisch).
  9. Erklärung Pekers auf seiner offiziellen Website.
  10. Deniz Yücel: Wichtiger als der Terror ist für Erdogan – die PKK In: welt.de, 13. Januar 2016.
  11. Kuzey Makedonya'dan sınır dışı edilen Sedat Peker, Kosova'ya sığındı. 19. Januar 2021, abgerufen am 20. Februar 2021 (türkisch).
  12. Sedat Peker, Kosova'ya sığındı. Abgerufen am 20. Februar 2021 (türkisch).
  13. Makedonya'da ucu Sedat Peker'e dokunan operasyon: Polisler tutuklandı. Abgerufen am 7. April 2021 (türkisch).
  14. Kuzey Makedonya'dan sınır dışı edilen Sedat Peker, Kosova'ya sığındı. 19. Januar 2021, abgerufen am 10. April 2021 (türkisch).
  15. Sedat Peker'in villasına yapılan baskında 'Branda' detayı dikkatlerden kaçmadı. 10. April 2021, abgerufen am 10. April 2021 (türkisch).
  16. Erdogan und sein Problem mit dem Mafiaboss. Abgerufen am 17. Mai 2021.
  17. Volker Pabst: Ein Mafiaboss hält mit seinen Enthüllungen die Türkei in Atem. In: Neue Zürcher Zeitung. 20. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021.
  18. FOCUS Online: Mafiaboss plaudert über pikante Verbindungen zu Erdogan-Regierung - Innenminister zeigt ihn an. Abgerufen am 20. Mai 2021.
  19. tagesschau.de: Türkischer Mafiaboss beschuldigt auf YouTube Politiker. Abgerufen am 24. Mai 2021.
  20. Turkey detains brother of gang leader after corruption allegations. 23. Mai 2021, abgerufen am 30. Mai 2021.
  21. Sedat Peker’in kardeşi serbest bırakıldı. Abgerufen am 13. Juli 2021 (türkisch).