Shenzhen Metro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liniennetzplan
Bahnsteigtüren befinden sich nahezu an allen Stationen, hier am U-Bahnhof Da Ju Yuan

Shenzhen Metro (chinesisch 深圳地鐵 / 深圳地铁, Pinyin Shēnzhèn dìtiě) ist die U-Bahn der südchinesischen Stadt Shenzhen (Provinz Guangdong).

Die U-Bahn wurde am 28. Dezember 2004 eröffnet, damit war Shenzhen die achte Stadt Chinas mit einer U-Bahn (nach Peking, Hongkong, Tianjin, Shanghai, Guangzhou, Dalian und Wuhan). In ihrer ersten Phase umfasste das U-Bahn-System zwei sich in der Stadtmitte kreuzende Linien (Linie 1 mit fünfzehn Stationen und Linie 4 mit fünf Stationen), die zusammen 21,5 km Streckenlänge hatten. Per Sommer 2019 waren acht Linien mit 286 Kilometern Streckenlänge und 198 Stationen in Betrieb. Der langfristige Plan sieht 20 Linien mit 753 Kilometern vor mit dem Ziel, dass im Jahre 2025 mehr als 65 % aller Personentransporte mit dem öffentlichen Verkehr und 45 % mit schienengebundenen Transportmitteln stattfinden.[1]

Linien in Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 1 verbindet den Grenzübergang zu Hongkong im Stadtbezirk Luohu mit der Ostseite des Flughafens Shenzhen, und durchquert dabei den Westen des Stadtgebietes in west-östlicher Richtung. Der erste Ausbauabschnitt dieser Linie, die von Luohu bis zum Vergnügungspark „Window of the World“ führte, ging am 28. Dezember 2004 in Betrieb und umfasste eine Länge von 17,4 Kilometern mit 15 Stationen. Am 28. September 2009 wurde die Verlängerung zur Universität Shenzhen mit drei zusätzlichen Stationen auf 3,4 Kilometern, am 15. Juni 2011 die Verlängerung bis zum Flughafen mit 20,2 Kilometern und 12 Stationen eingeweiht. Somit hat sie heute eine Gesamtlänge von 41 Kilometern und 30 Stationen. 15 dieser Stationen haben Anschlüsse an andere U-Bahn-Linien, bzw. es sind solche in Bau.[2]

Linie 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 2 verläuft von Osten nach Westen und verbindet Shekou im Stadtbezirk Nanshan mit Xinxiu im Osten des Stadtbezirks Luohu. Der Bauabschnitt 1 dieser Linie umfasste die Strecke zwischen den Stationen Chiwan und Window of the World mit 15,5 Kilometern Länge und 12 Stationen. Sie ging am 28. Dezember 2010 in Betrieb. Am 28. Juni 2011 wurde Bauabschnitt 2 von Window of the World bis Xinxiu eröffnet, was die Linie auf 29 Stationen und 35,8 Kilometer erweiterte. 14 dieser Stationen haben Anschlüsse an andere U-Bahn-Linien, bzw. es sind solche in Bau.[2]

Am 21. September 2015 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform eine Verlängerung der Linie 2 in Richtung Osten. Bauabschnitt 3 dieser Linie soll von Xinxiu bis zur Station Liantang Ost führen, 3,9 Kilometer lang sein und 3 Stationen haben. Die Investition soll 3,2 Milliarden Yuan betragen, als Bauzeit wurde 2015 bis 2019 veranschlagt.[3][4]

Diese Linie wird mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut.[4]

Linie 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 3 verbindet das Stadtzentrum mit den nordöstlichen Außenbezirken im Stadtbezirk Longgang. Der erste Abschnitt zwischen den Stationen Caopu und Shuanglong ging am 28. Dezember 2010 in Betrieb und umfasste 16 Stationen auf 25,1 Kilometern. Am 28. Juni 2011 ging der zweite Abschnitt zwischen den Stationen Caopu und Yitian in Betrieb, somit wuchs Linie 3 auf 30 Stationen und 41,7 Kilometer Länge.[2]

Am 21. September 2015 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform eine Verlängerung der Linie 3 in Richtung Süden um 1,5 Kilometer Strecke und eine Station bis zur Zollfreizone. Die Investition dafür soll eine Milliarde Yuan betragen, als Bauzeit wurde 2015 bis 2019 veranschlagt. Im Osten soll Linie 3 von der Station Shuanglong um 9,4 Kilometer und sieben Stationen verlängert werden, wofür 6,8 Milliarden Yuan investiert werden sollen. Die Verlängerung soll von 2016 bis 2020 gebaut werden.[3][4]

Diese Linie wird mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs B betrieben und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ausgebaut.[4]

Linie 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 4 führt von Norden nach Süden durch Shenzhen. Der Bauabschnitt 1 der Linie 4 zwischen den Stationen Fumin und Kinderpalast (Shaoniangong) wurde am 28. Dezember 2004 eröffnet. Am 20. Juni 2007 wurde eine ein Kilometer lange Verlängerung in Richtung Süden zum Grenzübergang Futian freigegeben. Am 16. Juni 2011 wurde die Norderweiterung bis Qinghu in Betrieb genommen, so dass die Linie 20 Kilometer lang ist und 15 Stationen hat.[2]

Am 21. September 2015 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform eine Verlängerung der Linie 4 in Richtung Norden. Bauabschnitt 3 dieser Linie soll von Qinghu bis Niuhu führen, 10,6 Kilometer lang sein und acht Stationen haben. Die Investition soll 9,6 Milliarden Yuan betragen, als Bauzeit wurde 2015 bis 2019 veranschlagt.[3][4]

Diese Linie wird mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut.[4]

Linie 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 7 beginnt im Westen des Stadtgebietes (Station Qianhaiwan) und verläuft in einer Schleife nördlich um das Stadtzentrum herum, bedient den Bahnhof Shenzhen Nord und führt von dort in den Südosten des Stadtgebietes (Station Huangbeiling). Sie hat eine Länge von 40 Kilometern und 27 Stationen. Betriebsbeginn war am 22. Juni 2011.[2]

Am 21. September 2015 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform eine Verlängerung der Linie 5 in Richtung Süden. Bauabschnitt 2 dieser Linie soll von Qianhaiwan bis Chiwan führen, 7,6 Kilometer lang sein und 7 Stationen haben. Die Investition soll 7,1 Milliarden Yuan betragen, als Bauzeit wurde 2016 bis 2019 veranschlagt.[3][4]

Diese Linie wird mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut.[4]

Linie 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 7 beginnt nordwestlich des Stadtzentrums (Station Xili-See) und verläuft in einer Schleife südlich um das Stadtzentrum herum, berührt am Grenzübergang Huanggang die Grenze zu Hongkong und verläuft von dort in den Nordosten des Stadtzentrums (Station Tai’an). Sie hat eine Länge von 30,3 Kilometern und 28 Stationen. Betriebsbeginn war am 28. Oktober 2016.[2]

Linie 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 9 mit 25,3 Kilometern Länge und 22 Stationen führt von Osten nach Westen, tangential um das Stadtzentrum Shenzhens herum. Diese Linie wurde am 28. Oktober 2016 in Betrieb genommen.[2]

Am 21. September 2015 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform eine Verlängerung der Linie 9 in Richtung Osten. Bauabschnitt 2 dieser Linie soll von Hongshuwan bis zur Hanghai-Straße führen, 10,7 Kilometer lang sein und 10 Stationen haben. Die Investition soll 9,1 Milliarden Yuan betragen, als Bauzeit wurde 2015 bis 2019 veranschlagt.[3][4]

Diese Linie wird mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut.[4]

Linie 11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie 11 mit 51,9 Kilometern Länge und 18 Stationen führt vom Stadtzentrum in Futian über den Flughafen bis an den nordwestlichen Stadtrand von Shenzhen (Station Bitou). Sie wurde am 28. Juni 2016 in Betrieb genommen.[2] An ihrem Nordende soll es einen Übergang zum U-Bahn-System von Dongguan geben.

Linien in Bau oder Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Bauabschnitt der Linie 6 mit 37,2 Kilometern Länge vom Nordbahnhof bis Songgang im Nordwesten des Stadtgebietes wurde von der Staatlichen Kommission für Entwicklung und Reform am 29. April 2011 genehmigt.[5] Am 21. September 2015 den zweiten Bauabschnitt vom Nordbahnhof zum Wissenschaftsmuseum im Stadtzentrum. Dieser Abschnitt sollte weitere 11,5 Kilometer mit 6 Stationen umfassen, als Investitionen waren 7,7 Milliarden Yuan vorgesehen. Als Bauzeit wurde 2016 bis 2020 veranschlagt.[3][4][6] An ihrem Nordende soll es einen Übergang zum U-Bahn-System von Dongguan geben.

Diese Linie wird mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ausgebaut.[4]

Am 7. Juli 2017 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform den Bau eines Zweiges auf Linie 6 zwischen den Stationen Zhilin und Zhongshan-Universität. Für die 6,4 Kilometer lange Zweiglinie mit 3 Stationen wurden 4,3 Milliarden Yuan budgetiert und eine Bauzeit von 2017 bis 2020 veranschlagt. Dieser Zweig soll mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs B betrieben und für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut werden.[1][7]

Linie 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau der Linie 8 mit einer Länge von 26,4 Kilometern von Guomao im Stadtzentrum bis Xiaomeisha an der südlichen Küste Shenzhens wurde vom der Staatlichen Kommission für Entwicklung und Reform am 29. April 2011 genehmigt.[5][6]

Linie 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau von Linie 10 wurde am 21. September 2015 von der Staatlichen Kommission für Entwicklung und Reform genehmigt. Sie soll vom äußersten Süden Shenzhens an der Grenze zu Hongkong (Station Futian Grenzübergang) in Richtung Norden führen (Station Pinghu Zentrum), 29,9 Kilometer lang sein und 24 Stationen haben. Es wurden Investitionen von 28,6 Milliarden Yuan und eine Bauzeit von 2015 bis 2020 veranschlagt.[3][4]

Diese Linie soll mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut werden.[4]

Linie 12[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juli 2017 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform den Bau von Linie 12 zwischen den Stationen Zuobaotai und Haishang Tianyuan Ost; sie soll den Westen Shenzhens (Shekou) mit dem Nordwesten verbinden und parallel zur Küste verlaufen. Für die 40 Kilometer lange Linie mit 29 Stationen wurden 38,1 Milliarden Yuan budgetiert und eine Bauzeit von 2017 bis 2021 veranschlagt. Diese Linie soll mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut werden.[1][7]

Linie 13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juli 2017 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform den Bau von Linie 13 zwischen den Stationen Shenzhen-Bucht Hafen an der Südküste und Shangwu Nord; sie soll in nord-südlicher Richtung verlaufen. Für die 23 Kilometer lange Linie mit 14 Stationen wurden 21,5 Milliarden Yuan budgetiert und eine Bauzeit von 2017 bis 2021 veranschlagt. Diese Linie soll mit achtteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und für eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h ausgebaut werden.[1][7]

Linie 14[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juli 2017 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform den Bau von Linie 14 zwischen den Stationen Gangsha Nord und Shatian; sie soll das Stadtzentrum Shenzhens mit den Außenbezirken im Nordosten verbinden. Für die 51,9 Kilometer lange Linie mit 14 Stationen wurden 43 Milliarden Yuan budgetiert und eine Bauzeit von 2017 bis 2021 veranschlagt. Diese Linie soll mit achtteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ausgebaut werden.[1][7]

Linie 16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Juli 2017 genehmigte die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform den Bau von Linie 16 zwischen den Stationen Dayun und Tiantou; sie soll in den Außenbezirken im Nordosten (Longgang und Pingshan) verbinden. Für die 27,6 Kilometer lange Linie mit 23 Stationen wurden 27,5 Milliarden Yuan budgetiert und eine Bauzeit von 2018 bis 2022 veranschlagt. Diese Linie soll mit sechsteiligen Fahrzeugen des Typs A betrieben und für eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h ausgebaut werden.[1][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Shenzhen Metro – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f 深圳市城市轨道交通第四期建设规划 (2017~2022 年). Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform, 7. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2019 (chinesisch).
  2. a b c d e f g h Shenzhen. Urbanrail.net, abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch).
  3. a b c d e f g 深圳市城市轨道交通第三期建设规划(2011~2020年)调整方案示意图. Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform, 21. September 2015, abgerufen am 22. Juli 2017 (chinesisch).
  4. a b c d e f g h i j k l m n 国家发展改革委关于深圳市城市轨道交通 第三期建设规划(2011~2020年)调整方案的批复. Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform, 21. September 2015, abgerufen am 22. Juli 2019 (chinesisch).
  5. a b 深圳市城市轨道交通近期建设规划(2011-2016年)通过审批. Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform, 29. April 2011, abgerufen am 22. Juli 2019 (chinesisch).
  6. a b 深圳市城市轨道交通近期(2011-2026)建设线路示意图. •深圳市地铁集团有限公司, 2011, abgerufen am 22. Juli 2019 (chinesisch).
  7. a b c d e 国家发展改革委关于深圳市城市轨道交通第四期 建设规划(2017-2022年)的批复. Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform, 7. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2019 (chinesisch).