Sierra Kidd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sierra Kidd im Magnet Club Berlin (2014)
Sierra Kidd im Magnet Club Berlin (2014)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Nirgendwer
  DE 6 18.07.2014 (2 Wo.)
  AT 24 18.07.2014 (1 Wo.)
  CH 60 13.07.2014 (1 Wo.)
Rest in Peace
  DE 8 16.06.2017 (… Wo.)
  AT 29 23.06.2017 (… Wo.)
  CH 66 18.06.2017 (… Wo.)
Singles[1]
Kopfvilla
  DE 43 03.01.2014 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Sierra Kidd (* 23. September 1996 in Emden als Manuel Marc Jungclaussen) ist ein deutscher Rapper, der bis Januar 2015 bei dem Label Indipendenza unter Vertrag stand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schule war Jungclaussen laut eigenen Angaben unbeliebt. Ein Höhepunkt seiner Schulzeit war der Tag, an dem er sich absichtlich die Hand brach, nur um nicht zur Schule gehen zu müssen.[2] Von diesen Erlebnissen sind die Lieder von Sierra Kidd geprägt gewesen und handelten von Menschen, die niemand beachtet und die alleine durchs Leben ziehen, womit er seine eigene Vergangenheit verarbeiten kann.[3] Er wuchs zusammen mit 6 jüngeren Geschwistern in Emden auf.

Jungclaussen fing 2011 unter dem Pseudonym Zwille an, Musik zu machen. Am 16. Januar 2013 lud er mit Kopfvilla sein erstes Video unter dem Pseudonym Sierra Kidd auf YouTube hoch. Es bekam anfangs wenig Aufmerksamkeit, erlangte jedoch über Facebook Bekanntheit bei einigen Internetmagazinen und deren Lesern sowie bei namhaften Künstlern wie Vega, Raf Camora oder Chakuza. Am 28. Juni 2013 wurde er daraufhin schließlich beim Label Indipendenza unter Vertrag genommen.

Am 20. Dezember des Jahres 2013 veröffentlichte Jungclaussen seine Debüt-EP Kopfvilla, die auf Platz 43 der Singlecharts einstieg.[4] Das Debütalbum Nirgendwer erschien am 4. Juli 2014, welches auf Platz 6 der Charts einstieg.

Beim Zehnten Bundesvision Song Contest am 20. September 2014 startete Sierra Kidd mit dem Lied 20.000 Rosen für Niedersachsen und belegte den dreizehnten Platz.

Am 25. Januar 2015 gab Sierra Kidd via Facebook bekannt, dass er sein eigenes Label Teamfucksleep gegründet hat, über das seine zukünftigen Releases veröffentlicht werden und als ersten Rapper Puzzle unter Vertrag nahm. Am selben Abend bestätigte sein Labelchef Raf Camora dies und betonte wie Sierra Kidd in dessen Post vorher auch, dass die Trennung vom Label einvernehmlich geschah.

Nach dem Veröffentlichen mehrerer Freetracks erschien sein zweites Mixtape (erstmals zum Verkauf) „FSOD“ ohne jegliche Promophase am 25. September 2015. Es erreichte Platz 8 der iTunes-Charts.[5]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als der deutsche Privatsender RTL II in der Sendung „RTL II News“ am 2. Januar 2014 Sierra Kidd vorstellte, kamen Namen und Gesicht des Künstlers an die breitere Öffentlichkeit, obwohl das ursprünglich bis zu seinem 18. Geburtstag anonym bleiben sollte.[6] Sierra Kidd und sein Manager sowie sein Labelchef Raf Camora äußerten sich dazu auf Facebook und Twitter. Vorwürfe, dass das eine geplante Marketingstrategie war, stritten beide ab.

Energy in the Park 2014
Backup Josh „Joshimizu“ Valenzuela

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Stadtlichter (als Zwille)
  • 2013: Kopfvilla
  • 2016: B4DEATH
  • 2016: B4FUNERAL
  • 2017: Bando EP
  • 2017: Sierra Kidd and Friends EP

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Kidd of Rap: Kill it[7]
  • 2015: FSOD[8]

Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Kidd Kidd (70K Insta exclusive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sierra Kidd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE1 DE2 CH
  2. „Ich habe mir mit einem Hammer die Hand gebrochen“. In: Focus. 1. Juli 2014, abgerufen am 3. März 2016.
  3. Franziska Niesar: Der große Nirgendwer auf br.de/puls
  4. Charts: Sierra Kidd mit „Kopfvilla“ auf #43, abgerufen am 9. Februar 2014
  5. Chart-Statistiken des Albums FSOD, abgerufen am 28. Februar 2016
  6. RTL 2 enttarnt Identität von Sierra Kidd, abgerufen am 9. Februar 2014
  7. Sierra Kidd – Kidd of Rap: Kill it (Mixtape) | rap.de
  8. Sierra Kidd veröffentlicht „FSOD“ ohne vorherige Ankündigung, abgerufen am 19. Januar 2016