Sierra Kidd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sierra Kidd im Magnet Club Berlin (2014)
Sierra Kidd im Magnet Club Berlin (2014)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Nirgendwer
  DE 6 18.07.2014 (2 Wo.)
  AT 24 18.07.2014 (1 Wo.)
  CH 60 13.07.2014 (1 Wo.)
Rest In Peace
  DE 8 16.06.2017 (1 Wo.)
  AT 29 23.06.2017 (1 Wo.)
  CH 66 18.06.2017 (1 Wo.)
Singles[1]
Kopfvilla
  DE 43 03.01.2014 (1 Wo.)

Sierra Kidd (* 23. September 1996 in Emden als Manuel Marc Jungclaussen), auch bekannt als Skottie, ist ein deutscher Rapper, der bis Januar 2015 bei dem Label Indipendenza unter Vertrag stand. Danach gründete er sein derzeitiges Label TeamFuckSleep. Seitdem signt Sierra Kidd neue Rapper unter seinem Namen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Energy in the Park 2014

Manuel Marc Jungclaussen tritt seit 2011 unter dem Pseudonym Zwille auf. Unter diesem Künstlernamen veröffentlichte er die EP Stadtlichter und das Album Nicki Minaj. Am 16. Januar 2013 lud er mit Kopfvilla sein erstes Video unter dem Pseudonym Sierra Kidd auf YouTube hoch. Es bekam anfangs wenig Aufmerksamkeit, erlangte jedoch über Facebook Bekanntheit bei Leser von einigen Internetmagazinen, sowie bei Musikern wie Vega, RAF Camora oder Chakuza. Am 28. Juni 2013 wurde er beim Label Indipendenza unter Vertrag genommen.

Am 20. Dezember des Jahres 2013 veröffentlichte er seine Debüt-EP Kopfvilla, die Platz 43 der Singlecharts erreichte.[2] Das Debütalbum Nirgendwer erschien am 4. Juli 2014 und erreichte 6 der Charts. Gleichzeitig mit dem Album veröffentlichte Sierra Kidd seine EP Kopfvilla 2.0.

Beim zehnten Bundesvision Song Contest am 20. September 2014 startete Sierra Kidd mit dem Lied 20.000 Rosen für Niedersachsen und belegte den dreizehnten Platz. Nach Nirgendwer veröffentlichte er Kidd 2014 das Album Kidd of Rap: Kill It.

Am 25. Januar 2015 gab er Kidd via Facebook seine Trennung von Indipendenza und die Gründung seines eigenen Labels TeamFuckSleep bekannt, über das seine zukünftigen Releases veröffentlicht werde und als ersten Rapper Puzzle unter Vertrag nahm.

Nach dem Veröffentlichen mehrerer Freetracks erschien das Album FSOD (Fuck Sleep Or Die) am 25. September 2015. Es erreichte Platz 8 der iTunes-Charts.[3] Kurz darauf folgte seine EP B4FUNREAL. Auf SoundCloud hatte Sierra Kidd einige Monate davor die EP b4death veröffentlicht.

Nach FSOD wurde es sehr ruhig um Sierra Kidd. 2017 kündigte er das Ende seiner Karriere mit dem Album Rest In Peace an. Er kam jedoch mit neuer Musik, neuem Style und neuem Image zurück. Rest In Peace erreichte Platz 8 der deutschen Charts. Das Album Rest In Peace besteht aus dem Hauptalbum Rest In Peace, der EP Sierra Kidd & Friends, der EP Sierra Kidd Live und der EP Bando.

Seit der Veröffentlichung von Rest In Peace hat Sierra Kidd viele Freetracks veröffentlicht. Außerdem brachte er 2017 die Alben FS Mansion (FuckSleep Mansion) und DAYS BEFORE REAL LIFE auf den Markt.

Anfang 2018 kündigte er ein weiteres Album, Facetats & Heartsbreaks, an und veröffentlichte drei Lieder davon auf YouTube – unter einem dieser Videos veröffentlichte er die Tracklist. Doch als Kurzschlussreaktion hat Sierra Kidd fast alle Videos auf YouTube auf privat gestellt und somit auch sein Albumrelease abgesagt. In einem Livestream erklärte Sierra Kidd kurz darauf jedoch, dass das Album Facetats & Heartbreaks als EP auf dem Album Real Life erscheinen wird.

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Trennung von dem Label Indipendenza im Jahre 2015 und der Gründung seines eigenen Labels TeamFuckSleep am 25. Januar 2015 hat er bis heute diverse Künstler unter seinem Namen gesignt.

Künstler des Labels TeamFuckSleep[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sierra Kidd
  • Mena (veröffentlicht seine Musik unter dem Label Lonely Hearts Club)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Nicki Minaj (als Zwille)
  • 2014: Nirgendwer
  • 2014: Kidd of Rap: Kill It
  • 2015: FSOD
  • 2017: Rest In Peace
  • 2017: FS Mansion
  • 2017: DAYS BEFORE REAL LIFE
  • 2018: Real Life

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Stadtlichter (als Zwille)
  • 2013: Kopfvilla
  • 2014: Kopfvilla 2.0
  • 2016: b4death
  • 2016: B4FUNERAL
  • 2017: Sierra Kidd & Friends
  • 2017: Sierra Kidd Live
  • 2018: Facetats & Heartbreaks

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Signal
  • 2014: Knicklicht
  • 2014: 20.000 Rosen
  • 2015: Flucht
  • 2017: Bis ins Grab

Freetracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Alles Okay
  • 2013: Besser als Du
  • 2013: Jugend
  • 2013: Pause
  • 2013: Rosalilapink
  • 2013: Vintage
  • 2014: Niemand
  • 2015: Bando (Remix)
  • 2015: Mountain Dew Code Red
  • 2016: Bombae
  • 2016: DROGE
  • 2016: patron (feat. Oliver Francis)
  • 2016: Power
  • 2016: SCHLANGE (feat. Planemo)
  • 2016: Tapedeck
  • 2017: Bis ins Grab
  • 2017: Bitte ruf mich an wenn du wach wirst
  • 2017: F*CKBOI
  • 2017: FRIENDS
  • 2017: ISSA FREESTYLE (feat. Mena)
  • 2017: KEINE PROBLEMS (feat. Spinning 9)
  • 2017: Kidd Kidd
  • 2017: KRONE
  • 2017: MELE7
  • 2017: MESSER
  • 2017: REAL LIFE SOON (feat. Felikz)
  • 2017: Sensibel
  • 2017: STRIP (feat. Jalle)
  • 2018: broad day
  • 2018: check (feat. Famous Dex & Felikz)
  • 2018: different stages
  • 2018: ich bin down und die welt schaut zu
  • 2018: schon wieder high
  • 2018: Wenn du mich willst

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: RAF 3.0 - Einmal Star & zurück (feat. Sierra Kidd)
  • 2014: Joshi Mizu - Nicht mein Problem (feat. Sierra Kidd)
  • 2015: TEAMFUCKSLEEP - LORD
  • 2016: Hustensaft Jüngling - Auf Mir (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Kynda Gray - draußen
  • 2016: The Ji & Young Hoodhustla - Geld fließt (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Kynda Gray - Juckt (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Why Sl Know Plug - Looser (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Mena - Mula (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Jalle & Felikz - Poltergeist (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Slim Finn - Ready For Action (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Puzzle - Sehen / Sucht (feat. Sierra Kidd)
  • 2016: Slim Finn - Swag Jungle (feat. Sierra Kidd & Young Something)
  • 2017: Spinning 9 - Aus der Zone (feat. Sierra Kidd)
  • 2017: Danju - Better Milk (feat. Guzfather, Gunboi & Sierra Kidd)
  • 2017: Gunboi - First One Done (feat. Sierra Kidd)
  • 2017: Ashby & Sierra Kidd - Gals
  • 2017: Jalle & Felikz - Gang Gang (feat. Sierra Kidd)
  • 2017: Jalle - Handyklingeln
  • 2017: Eko Fresh - Kein Limit (feat. Olexesh, Massiv, Sierra Kidd & DCVDNS & Friend)
  • 2017: KEZ - Keznation (feat. Sierra Kidd)
  • 2017: Juicy Gay - Level (feat. Sierra Kidd & Wal De Mar)
  • 2017: TJ_beastboy & Mary Man - Mag ja sein.. (feat. Sierra Kidd)
  • 2017: Jalle - Minutentakt
  • 2017: Infinit - Reise ohne Ziel (feat. Sierra Kidd)
  • 2017: Infinit - Reise ohne Ziel (feat. Sierra Kidd) [Club Remix]
  • 2017: Felikz, Jalle & Sierra Kidd - Saucy
  • 2017: Famous Dex & Sierra Kidd - Set a Trend
  • 2017: Spinning 9 & Sierra Kidd - TROUBLE
  • 2018: Felikz - Coupe (feat. Sierra Kidd)
  • 2018: Mike Singer - Galaxie (feat. Sierra Kidd)
  • 2018: Gunboi - Holy Moly (feat. Sierra Kidd)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sierra Kidd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE1 DE2 CH
  2. Charts: Sierra Kidd mit „Kopfvilla“ auf #43. In: rap.de. Abgerufen am 9. Februar 2014.
  3. Chart-Statistiken des Albums FSOD. In: itunescharts.net. Abgerufen am 28. Februar 2016.