Celo & Abdi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Celo (rechts) & Abdi (links)
Celo (rechts) & Abdi (links)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Hinterhofjargon
  DE 8 08.06.2012 (2 Wo.)
  AT 29 08.06.2012 (1 Wo.)
  CH 13 10.06.2012 (2 Wo.)
Akupunktur
  DE 3 20.06.2014 (4 Wo.)
  AT 14 20.06.2014 (1 Wo.)
  CH 10 15.06.2014 (3 Wo.)
Bonchance
  DE 8 19.06.2015 (3 Wo.)
  AT 15 26.06.2015 (1 Wo.)
  CH 7 21.06.2015 (3 Wo.)
Diaspora
  DE 11 03.11.2017 (2 Wo.)
  AT 54 10.11.2017 (1 Wo.)
  CH 30 05.11.2017 (1 Wo.)
Mietwagentape 2
  DE 3 15.01.2021 (2 Wo.)
  AT 34 22.01.2021 (1 Wo.)
  CH 32 17.01.2021 (1 Wo.)
Singles[1]
Rhythm N’ Flouz (feat. Olexesh & Nimo)
  DE 51 08.09.2017 (9 Wo.)
Kein Rückwärtsgang (feat. LX)
  DE 74 03.11.2017 (1 Wo.)
BWA (Olexesh feat. Celo & Abdi & Hanybal)
  DE 90 09.03.2018 (1 Wo.)
Benzin (Olexesh feat. Celo & Abdi)
  DE 49 06.09.2019 (3 Wo.)
Bist du wach? (Azzi Memo feat. verschiedene Künstler)
  DE 31 10.04.2020 (1 Wo.)
IBB
  DE 59 17.07.2020 (1 Wo.)
Hinsetzen anschnallen (feat. Olexesh)
  DE 42 11.09.2020 (1 Wo.)
  CH 89 13.09.2020 (1 Wo.)
20 Zoll MAE (feat. Bonez MC)
  DE 48 23.10.2020 (1 Wo.)
Zero Zero (feat. NGEE)
  DE 75 30.10.2020 (1 Wo.)
Veteranos (feat. Brudi030 & HK)
  DE 82 20.11.2020 (1 Wo.)
Keine Fantasie (feat. Nimo)
  DE 48 15.01.2021 (1 Wo.)

Celo & Abdi (oft stilisiert als Ćelo & Abdï, auch Celo 385 & Abdi Süd[2][3]) ist ein deutsches Rap-Duo aus Frankfurt am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Celo (bürgerlich Erol Huseinćehajić, * 15. Januar 1982 in Frankfurt am Main) ist Sohn bosnischer Einwanderer. Er wuchs im Stadtteil Bornheim auf.[4] Nach Beendigung seines Fachabiturs ging er verschiedenen Nebenjobs nach, unter anderem war er in einem Callcenter beschäftigt, wo er Abdi kennenlernte. 2006 begann Celo (ćelo, ćelav, bosnisch für Glatzkopf), eigene Raptexte zu verfassen.

Abdi (bürgerlich Abderrahim el Ommali, * 7. August 1987 in Frankfurt am Main) ist ein Sohn marokkanischer Einwanderer. 1990 zog seine Familie in die Siedlung Goldstein.[5] 2003 begann er – inspiriert durch amerikanische Rapper wie Eazy-E, Tupac Shakur oder Mobb Deep –, mit dem Schreiben eigener Raptexte, die er auch auf regionalen Rapbattles vortrug.

2008 lernten sich die Musiker bei der gemeinsamen Tätigkeit als Callcenter-Angestellte kennen. 2009 nahmen sie die Arbeiten an ihrem ersten Mixtape namens Mietwagentape auf, das im Januar 2011 als kostenfreier Download im Internet veröffentlicht wurde. Diese Produktion wurde zum Juice Homegrown Tape des Monats gewählt und später zum Tape des Jahres.[6] Die positiven Resonanzen führten zu einer überregionalen Bekanntheit sowie einem Plattenvertrag beim Label Azzlackz des Offenbacher Rappers Haftbefehl. Nachdem unter anderem der Song Besuchstag als Videoauskopplung veröffentlicht wurde, erschien im Mai 2012 ihr erstes Album Hinterhofjargon, welches Platz 8 der deutschen Album-Charts belegte. Ende Juni 2014 folgte das zweite Album Akupunktur, mit welchem sie in die Top 3 der Albumcharts einsteigen konnten. 2014 hatten die beiden Rapper einen Gastauftritt als Autohändler in der deutschen Komödie 3 Türken und ein Baby.

Ihr drittes Studioalbum Bonchance veröffentlichten Celo und Abdi am 12. Juni 2015 und konnten damit Platz 8 der deutschen Album-Charts erreichen. Das vierte Album mit dem Namen Diaspora folgte am 27. November 2017 und erreichte Platz 11 in den Charts.

Ihr fünftes Studioalbum namens Mietwagentape 2, das bereits für 2019 angekündigt wurde,[7] erschien nach mehreren Verschiebungen am 8. Januar 2021. Das Album knüpft nicht nur thematisch an das zehn Jahre zuvor veröffentlichte Mietwagentape an, sondern beinhaltet auch eine Vielzahl an Referenzen auf alte Songs.[8] Auf dem Album sind zahlreiche Gastparts zu finden, u. a. von Azad, Olexesh, Nimo, Hanybal und Bonez MC. Es erreichte Platz 3 in den deutschen Albumcharts.

Eigenes Label[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Rapper waren bis 2020 beim Label Azzlackz des Rappers Haftbefehl unter Vertrag. Daneben besitzen sie auch ein eigenes Label, welches den Namen 385idéal trägt. Neben dem ukrainischstämmigen Rapper Olexesh und seit 2015 dem Stuttgarter Rapper Nimo gehört auch der als ehemaliger Teil von Azads Crew „Warheit“ bekannte Rapper „Chaker“ zum Roster des Labels. Chaker war zuvor bei Azads Label Bozz Music unter Vertrag.[9]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit ihrem Labelchef Haftbefehl wurde Celo und Abdi in der Zeitung Die Welt in Hinblick einiger Textzeilen Antisemitismus vorgeworfen, welche sich hinter einer antizionistischen Selbstdarstellung verberge. Zudem hätten sie „antiimperialistische Symbolik mit Nazi-Koketterien“ verbunden. So wurde beispielsweise die Zeile 385ideal, der Rest ist fehl am Ort wie Semitismus im Block von Feyernoord kritisiert. Beide erklärten sich solidarisch mit Palästina. Außerdem wurde ihr erstes Album Hinterhofjargon mit der Abkürzung HJ beworben. Diese Abkürzung steht gemeinhin auch für Hitlerjugend.[10] Celo bezeichnete die Vorwürfe des Rechtsradikalismus in einem Interview als „Quatsch“. Kritik an Israel würde sich auf den Staat beschränken und nicht auf eine Glaubensrichtung ausgedehnt. Vielmehr hätten seiner Meinung nach „sowohl Israelis und Palästinenser das Recht auf einen eigenen Staat“.[11] Problematisch sei laut Spex auch der Text zu La Revolution, in dem Celo und Abdi die Textzeilen „Ich bin am Kiffen und ziel auf Abgeordnete / mit der Pumpgun und fordere Freiheit für Akhis in Falastin / Bundeswehrtruppen sollen aus Bagdad abziehn“ rappen. Als Rechtfertigung gaben sie an, dass man gerne mit Klischees spiele und „den einen oder anderen derben Spruch darüber“ machen würde, man im Grunde aber in Frankfurt „weltoffener und multikultureller“ als beispielsweise in Berlin sei.[12]

Es lässt sich feststellen, dass der große Erfolg der Frankfurter Szene um Celo und Abdi, sowie die daraus folgenden Nachfragen, zumindest vordergründig einen Lernprozess angestoßen haben, durch den der im Frankfurter Milieu und insbesondere der Hooliganszene über ethnische Grenzen hinweg latent zirkulierende Rechtsextremismus einer Revision unterzogen wurde. So sind deutliche Abgrenzungen nach rechts, antirassistische Statements und klar geäußerte Bedenken bezüglich dem Rechtsruck und rechten Terror in Deutschland mittlerweile zu häufigen Interview- und Textinhalten von Celo und Abdi geworden. Im Jahr 2018 starteten die beiden Rapper eine Initiative, in der sie ihr Fans dazu aufriefen, sich gegen Rassismus starkzumachen und bei der Landtagswahl in Hessen 2018 wählen zu gehen, um einen Einzug der AfD in den Landtag zu verhindern. In einem Interview begründete Abdi das Engagement damit, dass man in den Kampf gegen Rassismus „eingreifen und aktiv werden“ will. Der Initiative schlossen sich weitere Rapper, etwa Olexesh und Nimo, an.[13]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für Celo und Abdi sind Schilderungen aus dem Frankfurter bzw. europäischen Kriminellenmilieu, so werden beispielsweise Drogendeals, Produktionsprozesse zur Rauschgiftherstellung und die Flucht vor der Polizei in ihren Texten behandelt.[14] Außerdem sind beide sehr fußballinteressiert, weshalb häufig Referenzen zu Fußballspielern und -vereinen in ihren Raptexten zu finden sind. Weiterhin bringen beide regelmäßig popkulturelle und mediengeschichtliche Bezüge ein. Der Aspekt einer polarisierten Geschlechterordnung, in der Frauen entweder als überhöhte Mütter oder verfügbare Sexobjekte dargestellt werden, läuft ungebrochen mit und ist Gegenstand mehrerer monothematischer Lieder (An alle Frauen, Multiplo Orgasmo[15]).

Besonders in späteren Alben thematisieren die beiden vermehrt Migrationserfahrungen und üben Sozial- und Kapitalismuskritik aus randständiger Position. Der Song Diaspora, Titeltrack des gleichnamigen Albums, behandelt etwa die Auswanderungsgeschichte ihrer Familien und das Gefühl der Heimatlosigkeit als Resultat des Aufwachsens zwischen zwei Kulturen.[16][17] Abdi, der auf Diaspora rappt „Auf die Frage, ob ich Deutscher bin, kann ich in jedem Fall sagen, dass ich gerne in Deutschland bin“, bezeichnet sich wie auch Celo in erster Linie als Frankfurter und erst in zweiter Linie als Kind ausländischer Einwanderer.[8] Dieser starke Lokalpatriotismus äußert sich auch in den Texten des Duos und zeichnet sich dabei nicht nur durch Songs ab, die sich mit dem Leben in der Stadt beschäftigen (z. B. Unsere Stadt), sondern auch durch die häufigen Referenzen auf Straßen und Stadtteile Frankfurts, die sich durch ihre Diskografie ziehen.[18]

Während Celo einen sehr durchdachten und routinierten Flow und Sprechrhythmus besitzt, zeichnet sich Abdi besonders durch extraordinäre Betonungen und eine spezielle und ungewöhnliche Reimstruktur aus. Zu seinen hervorstechendsten und in dieser Form einzigartigen Stilmitteln zählt der über mehrere Zeilen ausgedehnte Schachtelsatz. Der lyrische Stil ist oft geprägt von variierten Grundmotiven: Ein mustergültiger Part von Abdi könnte etwa Referenzen auf Drogenhandel, teure Autos und Luxusmarken sowie Bezüge auf Fußball, Schusswaffen und Prostitution umfassen.[14] Die Zusammenschau dieser Elemente ergibt eine männliche Selbsthervorbringungsfantasie, deren symbolisches Gravitationszentrum offenbar das Drogenmilieu ist. Im Gegensatz zur wieder und wieder erzählten Abdrift in die Halbwelt steht die wiederkehrende Warnung an das Publikum, bewusst einen anderen Lebensweg zu wählen und Suchtgefahren zu meiden, wie sie zum Beispiel Thema des Songs Algorythmus ist.[19]

Celo und Abdi verwenden in ihren Texten zahlreiche Lehnwörter aus Fremdsprachen, etwa aus dem Arabischen, Kurdischen, Bosnischen, Türkischen, Französischen oder Spanischen, sowie häufig Slang-Begriffe aus dem Drogenmilieu. Laut FAZ führen sie Rap mit ihren Texten, die sich dem multikulturellen Wortschatz der Straße bedienen, auf einen seiner Ursprünge zurück, eine „Ausdrucksform benachteiligter Randgruppen“.[8] Die beiden Rapper trugen maßgeblich zur Popularisierung dieser Sprachdurchmischung im Deutschrap und der Jugendsprache bei und haben laut eines Artikels der Zeit „die Sprache der deutschen Rapmusik geprägt“.[16][20]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

Mixtapes

  • 2011: Mietwagentape (Freedownload)
  • 2014: Frees Tape

Gastbeiträge auf Alben/Mixtapes (Auswahl)

  • 2011: Celo & Abdi – La Révolution auf der Juice Exclusive-CD #109
  • 2011: Celo & Abdi – Nachts geht es weiter (feat. Xraab & Saipha)
  • 2011: Celo & Abdi – Straßenmusik (feat. Amar 069 & Tareq) auf dem Album DJ Sweap & DJ Pfund 500 – Ein Fall für Zwei
  • 2011: AutomatikkHassphalt (feat. Mo-Soul, Juri, Manuellsen, Massiv, Chaker, Celo & Abdi) auf dem Album Vermächtnis (2012)
  • 2011: Celo & Abdi – Gegen die Zeit (feat. Yasmina) auf dem Keine Zeit zum Leben Soundtrack
  • 2011: Hakan AbiG.D. vs. Azzlackz (feat. Summer Cem, Capkekz, Haftbefehl, Celo & Abdi) auf dem Album The Big Branx Theory
  • 2011: Aslan – Con Air (feat. Celo & Abdi) auf dem Mixtape Aslan – Streetgladiator
  • 2012: King KhalilGrossstadtschakale (feat. Celo & Abdi) auf dem Mixtape Endzeit
  • 2012: HaftbefehlGib Dem Azzlack Mehr (feat. Celo & Abdi) auf dem Album Kanackis
  • 2012: HaftbefehlAzzlack Syndicate (feat. Veysel, Celo & Abdi) auf dem Album: Kanackis
  • 2012: XatarKonnekt (feat. Haftbefehl, Capo, Celo & Abdi) auf dem Album 415
  • 2012: SSIOEs geht nur um Sex (feat. Celo & Abdi) auf dem Mixtape Spezial-Material
  • 2012: Schwesta EwaHemshos und so (feat. Celo & Abdi) auf dem Mixtape Realität
  • 2012: Celo & Abdi – Über Wasser halten RMX (feat. Madame Fleur) auf der Juice Exclusive-CD #147
  • 2012: OlexeshVon der Straße in die Charts (feat. Celo & Abdi) auf dem Mixtape Authentic Athletic
  • 2013: HaftbefehlMoney Money (feat. Veysel, Celo & Abdi) auf dem Album Blockplatin
  • 2013: HaftbefehlLocker Easy (feat. Capo, Veysel, Celo & Abdi) auf dem Album Blockplatin
  • 2013: HaftbefehlChabos wissen wer der Babo ist Remix (feat. Al Gear, Habesha, Mosh36, Crackaveli, Olexesh, DOE, 60/60, Milonair, Veysel, Celo & Abdi) Blockplatin
  • 2013: HaftbefehlRotterdam (feat. Veysel, Celo & Abdi) auf der Juice Exclusive-CD #136 / auf dem Album Azzlack Kommandant
  • 2013: Toni der AssiMein Para (feat. Celo & Abdi) auf dem Album Von Brate Für Brate
  • 2013: VeyselAzzlack Gambinos (feat. Celo) auf dem Mixtape 43 Therapie
  • 2013: Veysel – Glamour Life (feat. Abdi) auf dem Mixtape 43 Therapie
  • 2013: MassivGhettolied Intifada (feat. Celo & Abdi) auf dem Album Blut Gegen Blut 3
  • 2013: Eko FreshGuten Morgen Hood Remix (feat. Julian Williams, Celo & Abdi) auf der Single Guten Morgen
  • 2013: DCVDNSFrankfurter Zoo (feat. Celo & Abdi) auf dem Album Der Wolf im Schafspelz
  • 2013: Psaiko.DinoKlischees (feat. Celo, Abdi & Sam) auf dem Album #hangster
  • 2014: OlexeshCity Gangs (nur Celo) auf dem Album Nu Eta Da
  • 2014: OlexeshHokus Pokus(nur Abdi) auf dem Album Nu Eta Da
  • 2014: Olexesh385international(feat. Chaker) auf dem Album Nu Eta Da
  • 2014: MilonairGlobaler Handel (feat. Capo) auf dem Album AMG
  • 2014: ChakerCity Code (feat. Haftbefehl) auf dem Album Ben Life
  • 2014: ChakerMeine Kunst auf dem Album Ben Life
  • 2014: Amino – Rhein-Main Connect auf dem Album Farben des Lebens
  • 2014: Veysel – Run Motherfucker auf dem Album Audiovisuell
  • 2014: Haftbefehl – Azzlackz Sterben Jung 2 auf dem Album Russisch Roulette Deluxe
  • 2014: Haftbefehl – Seele (feat. MoTrip) auf dem Album Russisch Roulette Deluxe
  • 2014: AutomatikkBis die Kasse stimmt auf dem Album Jenseits von Eden 2
  • 2015: OlexeshMeine Mannschaft auf dem Album Masta
  • 2015: Roughrider Of LoveDer Sound von Aberdeen (feat. Hanybal) auf dem Album King of Rap
  • 2015: Haftbefehl – Rolle auf Chrom auf dem Mixtape Unzensiert
  • 2016: Eko Fresh und Pappa Landliebe – Wo Bist Du? (Street Remix) auf dem Album Freezy
  • 2016: Nimo – Camp Nou (feat. Celo) auf dem Mixtape Habeebeee
  • 2016: Nimo – Nie wieder (feat. Abdi) auf dem Mixtape Habeebeee
  • 2016: Ufo361BLNFFM (feat. Celo & Abdi) auf dem Mixtape Ich bin ein Berliner
  • 2017: Kanakan – Dagobert Duck Syndrom (feat. Celo & Abdi)
  • 2017: AJE – Black Bombay (feat.Celo Abdi)
  • 2017: Azzi Memo – Trockenrasur (feat. Celo & Abdi)
  • 2017: Soufian – Vollgas (feat. Celo & Abdi)
  • 2017: Mortel – Keine Rolle mehr (feat. Celo & Abdi) auf dem Mixtape Racaille
  • 2021: Kool Savas – AMG RMX (feat. Alies, MoTrip, Sierra Kidd, Edo Saiya, Celo & Abdi, Kelvyn Colt) auf dem Album Aghori
  • 2021: Gringo – Backstreet Boys (feat. HK & Celo & Abdi) auf dem Album Gringo City 2
  • 2021: Olexesh & Hell Yes – Skyline (feat. Celo & Abdi) auf dem Album Ufos überm Block
  • 2021: Erabi – Paar Tricks auf dem Album Money 4 Brothers 2

Freetracks

  • 2009: Abdi – Knakki Style
  • 2009: Celo & Abdi – Wettskandal
  • 2010: Celo – GTA
  • 2010: Abdi – Gewalttäter Sport Eintrag
  • 2010: Celo & Abdi – Testlines
  • 2010: Celo & Abdi – Auf der Jagd
  • 2010: Celo & Abdi – Frohes Neues
  • 2011: Celo – GTA Reedition prod. von M3
  • 2011: Abdi – Verzeih mir Papa Reedition prod. von M3
  • 2011: Celo & Abdi – Auf Der Jagd Reedition prod. von KD-Beatz
  • 2011: Magic – Clockwork Süd (feat. Abdi) prod. von Brian Uzna
  • 2011: Celo & Abdi – Autre Jour (feat. Rosalie) prod. von M3
  • 2012: Celo & Abdi – Last Action Hero RMX (feat. Marsimoto und Kollegah) prod. von M3
  • 2013: Celo & Abdi – Frohes Neues 2013 (feat. Olexesh & Credibil) prod. von Figub Brazlevic
  • 2013: Celo & Abdi – Durchsuchungsbefehl RMX (feat. SSIO) prod. von Psaiko.Dino
  • 2019: Celo & Abdi – Testlines 2
  • 2020: Celo & Abdi – Qush (feat. Rola)

Gast-Parts auf Freetracks

  • 2010: Ballamann – FFM-GangBang (feat. Celo & Abdi)
  • 2011: Saipha & Xhraab – Nachts geht es weiter (feat. Celo & Abdi) prod. von KD-Beatz
  • 2011: Lazar & Kanakan – Dagobert Duck Syndrom (feat. Celo & Abdi) prod. von KD-Beatz
  • 2011: Amir81 – Haze Business (feat. Celo & Abdi) prod. von M3
  • 2011: HDF 4 ALLSTARS
    (Beirut, Capo, Eko Fresh, Ufo 361, Kalusha, Tamas, Laas Unltd., Abdi, Celo, Jeyz, DVO, MC Bogy, PA Sports, Mo Trip, Crackaveli, KC Rebell) prod. von Lex Barkey
  • 2013: MC FittiYolo2Punkt0 G-Sessions Mix
    (feat. Harris, Vokalmatador, Celo & Abdi)
  • 2013: Azzlackz Bumaye
    (feat. Haftbefehl, DOE, 60/60, Milonair, Veysel, Celo & Abdi)
  • 2014: King Khalil – Großstadtschakale (feat. Celo & Abdi)

Charity-Projekte

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hiphop.de Awards

  • 2011: „Bestes Mixtape national“ für Mietwagentape[21]
  • 2012: „Wort des Jahres“ für Rrrrasiert[22]
  • 2020: „Beste Gruppe national“[23]

AggroTV

  • „Aggro Gold“ für HDF 207
  • „Aggro Gold“ für HDF 221

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DeutschlandÖsterreichSchweiz
  2. Promotionsposter zum Album 'Hinterhofjargon'
  3. Cover Mietwagentape
  4. Celo zeigt seine Hood Frankfurt-Bornheim (3/4) – BACKSPIN HOODS #08. YouTube, abgerufen am 29. November 2020.
  5. Abdi zeigt seine Hood Frankfurt-Goldstein (1/4) – BACKSPIN HOODS #08. YouTube, abgerufen am 29. November 2020.
  6. Bestes Mixtape/Streetalbum National 2011. In: Hiphop.de. Abgerufen am 5. März 2012.
  7. Es wird ernst: Celo & Abdi veröffentlichen erste Hörprobe von „MWT2“. In: rap.de. 15. Oktober 2019, abgerufen am 1. Januar 2022.
  8. a b c Jannis Holl: Celo und Abdis Deutschrap: Aus Bornheim für die Banlieue. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. Januar 2021, abgerufen am 1. Januar 2022.
  9. http://hiphopholic.de/celo-abdis-385ideal-kuenstler-stichelt-gegen-kc-rebell-keine-fata-morganas/ Celo & Abdis 385ideal-Künstler stichelt gegen KC Rebell: „Keine Fata Morganas“
  10. Boris Peltonen: "Kokain an die Juden von der Börse". Die Welt, 16. April 2012, abgerufen am 7. Juni 2012.
  11. News: Celo äußert sich zu dem Welt-Online-Artikel. Backspin.online, 23. April 2012, abgerufen am 7. Juni 2012.
  12. Keiner will was gesagt haben. Antisemitismus im deutschen Rap (Memento vom 18. März 2014 im Internet Archive)
  13. Cigdem Toprak: Celo und Abdi zur Hessenwahl: Die Heimat, in der man lebt. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Oktober 2018, abgerufen am 1. Januar 2022.
  14. a b Moritz von Uslar: Was genau singen die da eigentlich? Die Zeit, 2. Juli 2015, abgerufen am 1. Januar 2022.
  15. Celo & Abdi – Multiplo Orgasmo. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  16. a b Fabian Wolff: Kopf hoch, immerhin bist du Mittelschicht. Die Zeit, 2. November 2017, abgerufen am 1. Januar 2022.
  17. Diaspora Lyrics. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  18. Cigdem Toprak: Ćelo & Abdï: „Wir sind Straßen-Philosophen“. (Nicht mehr online verfügbar.) In: cigdemtoprak.de. 13. Februar 2018, archiviert vom Original am 16. April 2021;.
  19. ALGORHYTHMUS Lyrics. Abgerufen am 4. Juli 2021.
  20. Daniel Gerhardt: Celo und Abdi: Die Wahrheit liegt flach auf der Straße. Die Zeit, 7. Dezember 2021, abgerufen am 1. Januar 2022.
  21. Hiphop.de Awards präsentiert von lol papers – Die Preisverleihung. In: Hiphop.de. 5. März 2012, abgerufen am 1. Januar 2017.
  22. Hiphop.de Awards 2012 – Die Preisverleihung. In: Hiphop.de. 11. Februar 2013, abgerufen am 1. Januar 2017.
  23. HHRedaktion: Hiphop.de Awards 2020: Alle Gewinner*innen auf einen Blick. In: Hiphop.de. 31. Januar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021.