Simone Blum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simone Blum und Flying Boy bei der Pferd International München-Riem 2011

Simone Blum (* 22. März 1989 in Freising) ist eine deutsche Springreiterin. 2018 wurde sie Weltmeisterin.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simone Blum ist die Tochter des Vielseitigkeitsreiters Jürgen Blum (* 1956), der an den Olympischen Sommerspielen 1996 teilnahm und eine Team-Bronzemedaille bei Europameisterschaften gewann.

Simone Blum lebt in Zolling bei München. Ihr Lehramts-Masterstudium in Chemie und Biologie schloss Blum im Jahr 2016 an der TU München ab. Anschließend konzentrierte sie sich komplett auf den Sport.[1][2] Im Oktober 2018 heiratete Simone Blum ihren Lebensgefährten, den Springreiter Hans-Günter Blum (geborener Goskowitz).[3] Mitte Februar 2020 wurde ihre gemeinsame Tochter geboren.[4]

Auf dem gemeinsamen Gut Eichenhof mit Simone Blums Eltern trainieren beide etwa 16 Pferde.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie ihr Vater begann Simone Blum als Vielseitigkeitsreiterin, wechselte aber schnell zum Springsport. Mit 15 Jahren wurde sie Vierte bei den Pony-Europameisterschaften. 2009 wurde sie in den Bundeskader der jungen Reiter berufen. 2015 gewann sie Silber, 2016 Gold bei den deutschen Meisterschaften der Damen. Im Jahr 2017 trat sie bei der (geschlechteroffenen) Wertung der Herren an und wurde mit der Stute DSP Alice auf Anhieb Deutsche Meisterin. Daraufhin wurde sie in den A-Kader berufen.

Bei den Europameisterschaften 2017 in Göteborg kam Blum als Reservereiterin nicht zum Einsatz, dominierte mit Alice jedoch die Rahmenprüfungen und gewann dort den Großen Preis. Drei Wochen später folgte der Sieg im CSI 5*-Grand Prix von Lausanne.[5]

Im Juli 2018 waren Blum und Alice Teil der siegreichen deutschen Mannschaft im Nationenpreis von Aachen. Simone Blum wurde für die Weltreiterspiele 2018 in Tryon, North Carolina in den Vereinigten Staaten nominiert, wo sie mit der deutschen Equipe die Bronzemedaille gewann. Nach der Mannschaftskonkurrenz lag sie in der Einzelwertung mit Alice auf dem ersten Rang, den sie in den beiden Finaldurchgängen verteidigte. In allen fünf Springen machte sie als Einzige keinen Springfehler. Damit wurde sie überraschend Weltmeisterin.

Die Hallensaison 2018/2019 musste Simone Blum vorzeitig beenden, nachdem sie sich einen Nerv im Nacken eingeklemmt hatte und die Schulter mehrfach auskugelte. Nach einer dreimonatigen Turnierpause infolge einer Schulteroperation startete die Saison 2019 erfolgreich für Blum und Alice: Nachdem sie im April bereits im Großen Preis von Gorla Minore (CSI 4*) in beiden Umläufen ohne Fehler geblieben waren, gewannen sie im Mai binnen zwei Wochen das Championat und den Großen Preis beim Maimarkt-Turnier (CSI 3*) sowie den Großen Preis des Nationenpreisturniers von La Baule (CSIO 5*).[6][5] Im Juni folgten zweite Plätze in dem Großen Preis des CSIO 5* Twente-Geesteren und des CSI 5* Knokke. Aufgrund der Doppel-Nullrunde im Nationenpreis und dem vierten Platz im Großen Preis von Aachen wurde Blums Stute Alice als das erfolgreichste Pferd des CHIO Aachen 2019 ausgezeichnet.[7]

Die Europameisterschaften 2019 bestätigten nochmals, dass Blum und Alice zu diesem Zeitpunkt zu den besten Paaren im Springreitsport gehörten. Nach Mannschafts-Silber verpassten beide auf Rang vier knapp eine Einzelmedaille.

In der Springreiter-Weltrangliste erreichte Simone Blum im September 2019 mit Rang 18 ihre bis dahin beste Weltranglistenplatzierung.[8] Im Dezember 2020 rangierte sie auf Rang 28 der Weltrangliste der Springreiter. Für das Jahr 2021 ist sie mit ihrer Stute Alice im deutschen Bundeskader.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften

  • 2018, Tryon: mit Alice Bronze mit der Mannschaft und Gold im Einzel

Europameisterschaften

  • 2004, Jaskowo (Ponyreiter): mit Rivo 5. Platz mit der Mannschaft und 4. Platz im Einzel[9]
  • 2019, Rotterdam: mit Alice Silber mit der Mannschaft und 4. Platz im Einzel

Deutsche Meisterschaften

  • 2015, Balve: Silber mit Flying Boy (Damenwertung)
  • 2016, Balve: Gold mit Alice (Damenwertung)
  • 2017, Balve: Gold mit Alice (offene Herrenwertung)

Pferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Pferde

  • DSP Alice (* 2007), Deutsches Sportpferd, Fuchsstute, Vater: Askari, Muttervater: Landrebell[10]
  • DSP Cool Hill (* 2010), Deutsches Sportpferde Schimmelwallach, Vater: Corlensky G, Muttervater: Al Cantino[11]
  • Con Touch S (* 2006), braune Westfälische Stute, Vater: Con Cento, Muttervater: Capitol I[12]
  • Qualibro (* 2013), braune Hannoveraner Wallach, Vater: FRH Quaid, Muttervater: Salito[13]
  • Lebouche (* 2011), braune Deutscher Sportpferde Wallach, Vater: Levistano, Muttervater: Baloubino B[14]

Ehemalige Pferde

  • Flying Boy 20 (* 2001), brauner Hannoveraner Wallach, Vater: Fly High I, Muttervater: Sao Paulo[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Springreiterin Simone Blum gewinnt WM-Gold, sportschau.de, 22. September 2018
  2. Porträt Simone Blum, Pressemappe zum consumenta-Turnier 2016 auf faszination-pferd.de
  3. Simone und Hansi Blum haben sich getraut, Jana Herrmann / St. Georg, 18. Oktober 2018
  4. Simone Blum ist Mama!, Jana Herrmann / St. Georg, 17. Februar 2020
  5. a b FEI Athlete Performance: Simone Blum
  6. Springreiterin Simone Blum : Alice im Badner Land, Evi Simeoni / Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Mai 2019
  7. Halla-Wanderpreis für das erfolgreichste Springpferd, CHIO Aachen 2019 (PDF)
  8. aktuelle und vormalige Weltranglisten Springreiten
  9. Medaillenspiegel, www.fnverlag.de, abgerufen am 25. August 2019
  10. FEI-Pferdedatenbank: DSP Alice
  11. DSP Cool Hill: Wallach, Deutsches Reitpferd, geboren 2010. Abgerufen am 24. August 2019.
  12. Con Touch S: Stute, Westfale, geboren 2006. Abgerufen am 24. August 2019.
  13. Qualibro: Wallach, Hannoveraner, geboren 2013. Abgerufen am 3. August 2020.
  14. Lebouche: Wallach, Deutsches Reitpferd, geboren 2011. Abgerufen am 3. August 2020.
  15. Flying Boy 20: Wallach, Hannoveraner, geboren 2001. Abgerufen am 24. August 2019.