Marcus Ehning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcus Ehning
Medaillenspiegel
Marcus Ehning mit For Germany RD beim CSIO Schweiz, St. Gallen, 2009
Marcus Ehning mit For Germany RD beim CSIO Schweiz, St. Gallen, 2009

Equestrian pictogram.svg Springreiten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Spiele
0Gold0 2000 Mannschaft
(mit For Pleasure)
Weltmeisterschaften
0Bronze0 2006 Mannschaft
(mit Nolte’s Küchengirl)
0Gold0 2010 Mannschaft
(mit Plot Blue)
Europameisterschaften
0Gold0 1999 Mannschaft
(mit For Pleasure)
0Gold0 2003 Mannschaft
(mit For Pleasure)
0Bronze0 2003 Einzel
(mit For Pleasure)
0Gold0 2005 Mannschaft
(mit Gitania)
0Silber0 2007 Mannschaft
(mit Nolte’s Küchengirl)
Deutsche Meisterschaft
0Silber0 2000 Einzel
0Gold0 2002 Einzel
(mit For Pleasure)
0Silber0 2004 Einzel
0Silber0 2006 Einzel
(mit Sandro Boy)
0Silber0 2011 Einzel
(mit Plot Blue)

Marcus Ehning (* 19. April 1974 in Südlohn, Westfalen) ist ein international erfolgreicher deutscher Springreiter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Ehning lebt in Borken (Stadtteil Weseke) in Westfalen und hat dank seiner pferdebegeisterten Familie schon seit der Kindheit mit Ponys zu tun. Bereits im Pony-, Junioren- und Junge Reiter-Bereich errang er sechs Goldmedaillen in Mannschaftswettbewerben bei Europameisterschaften. 1998 bekam er das Pferd For Pleasure in Beritt, mit dem sich sein Erfolg auch im Senioren-Bereich fortsetzte. Zu seinen größten Erfolgen zählt der Olympiasieg mit der Mannschaft bei den Spielen 2000 in Sydney. Auch der Weltcupfinalsieg im Jahr 2006 in Kuala Lumpur sowie der Sieg im Großen Preis von Aachen ist dazuzurechnen.

Marcus Ehning ist gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann und steht mit seinen Pferden auf der familieneigenen Reitanlage.

Für die Olympischen Spiele 2004 in Athen war Marcus Ehning zunächst mit For Pleasure nominiert, musste jedoch kurzfristig wegen einer Verletzung seines Pferdes seinen Start absagen. Im Jahr 2010 war er mit Plot Blue Teil der deutschen Mannschaft, die bei den Weltreiterspielen in Lexington (Kentucky) die Goldmedaille gewann. In der Einzelwertung erreichte er als 27. knapp die Runde der besten 30, in dieser verbesserte er sich noch auf Rang 16 im Endergebnis.[1] Seine zweiten Olympischen Spiele bestritt Ehning 2012 in London mit Plot Blue. An den Weltreiterspielen 2014 nahm er mit Cornado NRW teil und kam in der Einzelwertung auf den zehnten Rang.

Für die Olympischen Spiele 2016 war Marcus Ehning mit Cornado NRW nominiert worden. Dieser vertrat sich jedoch nach dem Warm-up-Springen, einen Tag vor Beginn der Springreitwettbewerbe, woraufhin Ehning zur Vermeidung von gesundheitlichen Risiken auf einen Start verzichtete.[2] Auf Wunsch der Mannschaft verblieb er in Rio de Janeiro und unterstützte die deutschen Reiter als Trainer.[3] Ehning war wenige Wochen später mit Pret a Tout Teil der siegreichen deutschen Mannschaft beim Nationenpreisfinale in Barcelona. Bei den Europameisterschaften 2017 war Ehning mit Pret a Tout bester deutscher Reiter.

Von Juli bis Dezember 2009 war er Führender der Weltrangliste.[4] Diese Position hatte er bereits von August 2005 bis Januar 2007 ununterbrochen inne.[5][6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 24. Juni 2009 ist er mit seiner langjährigen Lebensgefährtin, der ehemaligen Voltigiererin Nadia Zülow (jetzt Ehning), verheiratet.[7] Aus der Ehe gingen bisher vier Kinder hervor.[8]

Sein jüngerer Bruder Johannes Ehning ist ebenfalls als Springreiter aktiv.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2008 wurde Marcus Ehning vom Verband Deutscher Sportjournalisten mit der Fair-Play-Trophäe des Verbandes ausgezeichnet. Er erhielt den Preis aus den Händen von Hans Günter Winkler für seinen freiwilligen Verzicht auf den Sieg beim Best of Champions, einer Prüfung mit Pferdewechsel im Rahmen des CHIO Aachen 2007. Nachdem sein Pferd For Germany unter allen drei Konkurrenten in der Prüfung verweigert hatte und gestiegen war, ritt er freiwillig am letzten Hindernis vorbei, was als Verweigerung und Ausscheiden gewertet wurde, was in diesem Sonderreglement zu einer Wertung von 24 Punkten führte. Da er, wie zwei weitere Starter, nur 4 weitere Strafpunkte mit anderen Pferden erritten hatte, wurde somit ein Stechen erforderlich. Ehning verzichtete auf die Teilnahme an dem Stechen und begnügte sich freiwillig mit dem dritten Platz.[9][10]

Pferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Ehning mit Noltes Küchengirl beim Internationalen Pfingstturnier Wiesbaden 2013
Marcus Ehning mit Copin van de Broy (2013)

aktuelle Pferde:

ehemalige erfolgreiche Turnierpferde:

  • Nolte's Küchengirl (* 1997, ursprünglicher Name: Lord’s Classics), Bayerische Warmblutstute, Vater: Lord Z, Mutter: Classics; im Februar 2014 aus dem Sport verabschiedet
  • For Pleasure (* 1986; † 2011), fuchsfarbener Hannoveranerhengst, Vater: Furioso II, Mutter: von Grannus
  • Anka (* 1992; † 2014), fuchsfarbene Oldenburgerstute, Vater: Argentinus, Mutter: Wenke von Waidmann
  • Gitania (* 1992), weiße Holsteinerstute, Vater: Capitol, Mutter: Libertina
  • Sandro Boy (* 1993), brauner Oldenburgerhengst, Vater: Sandro, Mutter: Wiadora, im April 2011 aus dem Sport verabschiedet
  • Leconte (* 1996), dunkelbrauner Holsteiner Wallach, Vater: Lasino, Mutter: Gloria, Muttervater: Contender, bis zu den Olympischen Spielen 2008 von Matthew Williams geritten, 2011 aus dem Sport verabschiedet
  • Plot Blue (* 1997), brauner KWPN-Hengst, Vater: Mr. Blue, Mutter: Ilotte, Muttervater: Pilot; bis Juni 2008 von Werner Muff geritten, Ende 2015 aus dem Sport verabschiedet
  • For Germany (* 1998), brauner Hannoveranerhengst, Vater: For Pleasure, Mutter: Cosima, zuletzt 2009 im Sport eingesetzt, im Zuchteinsatz[18]
  • Vulkano FRH (* 1999; † 2012), brauner Hannoveranerhengst, Vater: Voltair, Mutter: Pretoria, Anfang April 2012 an den Folgen einer Kolik verstorben
  • Sabrina (* 1999), braune Bayerische Warmblutstute, Vater: Sandro Boy, Muttervater: Landadel;[19] aus dem Sport verabschiedet, seit 2015 in der Zucht[20]
  • Copin van de Broy (* 2002), brauner Belgischer Warmblut-Hengst, Vater: Darco, Muttervater: Brownboy, bis Dezember 2011 von Gregory Wathelet geritten, ab Februar 2014 von Quentin Judge geritten[21][22]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Ehning mit Gitania beim Weltcupfinale 2007 in Las Vegas
  • Weltmeisterschaften:
    • 2002 in Jerez de la Frontera: 4. Rang mit der Mannschaft, 15. Rang im Einzel auf For Pleasure
    • 2006 in Aachen: Bronzemedaille Mannschaft auf Nolte's Küchengirl
    • 2010 in Lexington: Goldmedaille Mannschaft, 16. Rang im Einzel auf Plot Blue
  • Europameisterschaften:
    • 1999 in Hickstead: Goldmedaille Mannschaft und 5. Platz im Einzel auf For Pleasure
    • 2003 in Donaueschingen: Goldmedaille Mannschaft, Bronzemedaille Einzel auf For Pleasure
    • 2005 in San Patrignano: Goldmedaille Mannschaft und 20. Platz im Einzel auf Gitania
    • 2007 in Mannheim: Silbermedaille Mannschaft und 51. Platz im Einzel auf Nolte's Küchengirl
    • 2009 in Windsor: Bronzemedaille Mannschaft und 23. Platz im Einzel auf Plot Blue
    • 2017 in Göteborg: 5. Platz mit der Mannschaft und 6. Platz im Einzel auf Pret a Tout
  • Deutsche Meisterschaften:
    • 2000 in Balve: Silbermedaille
    • 2002 in Verden: Goldmedaille auf For Pleasure
    • 2004 in Balve: Silbermedaille
    • 2006 in Münster: Silbermedaille auf Sandro Boy
    • 2011 in Balve: Silbermedaille auf Plot Blue
  • Weltcupfinale:
    • Sieger: 2003 auf Anka, 2006 auf Sandro Boy, 2010 auf Noltes Küchengirl und Plot Blue
    • 3. Platz: 2005 auf Gitania
    • 4. Platz: 2014 und 2016 jeweils auf Cornado NRW

(Stand: 10. September 2017)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marcus Ehning – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnislisten Springreiten bei den Weltreiterspiele 2010 in der FEI-Ergebnisdatenbank
  2. Rio 2016: Statt Ehning reitet Michaels-Beerbaum, 14. August 2016
  3. Blog 14: Dicke Klamotten, die Sache mit dem Blut am Pferd, Marcus Ehnings Rolle als Trainer, Gabriele Pochhammer / St. Georg, 17. August 2016
  4. FEI-Weltrangliste Springreiten Nummer 102
  5. "Michaels-Beerbaum neue Nummer Eins der Weltrangliste" Artikel der Rheinischen Post vom 6. Februar 2007, abgerufen am 8. Juli 2009
  6. FEI-Weltranglisten Springreiten
  7. Marcus Ehning und Nadja Zülow nun eine Paar, reitsportnews.at, abgerufen am 13. Dezember 2015
  8. Marcus Ehning ist zum vierten Mal Vater geworden, Reiter Revue International, 3. September 2016
  9. Fair-Play-Trophy für Marcus Ehning, Reitsport-Nachrichten, abgerufen 9. Oktober 2010
  10. Ergebnis Best of Champions beim CHIO Aachen 2007
  11. FEI-Pferdedatenbank: Comme il faut 5
  12. Toni Hassmann mit zwei neuen Pferden, St. Georg, 3. Februar 2012
  13. Comme il faut bei Marcus Ehning, 5. Juli 2013
  14. FEI-Pferdedatenbank: Cornado NRW
  15. FEI-Pferdedatenbank: Funky Fred
  16. FEI-Pferdedatenbank: Gin Chin van het Lindenhof
  17. FEI-Pferdedatenbank: Pret a Tout
  18. Zuchthof Zilling: For Germany RD
  19. FEI-Pferdedatenbank: Sabrina 327
  20. Sabrina geht in die Zucht, Reiter Revue International, 20. Mai 2015
  21. FEI-Pferdedatenbank: Copin van de Broy
  22. Marcus Ehnings Copin van de Broy an die Double H Farm verkauft, 26. Dezember 2013