Sofia Carson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sofia Carson (2019)
Sofia Carson (2019)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Purple Hearts
  DE 53 05.08.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)
  CH 12 07.08.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)
Singles[1][2]
Rotten to the Core (mit Dove Cameron, Cameron Boyce & Booboo Stewart)
  US 38 
Gold
Gold
22.08.2015 (6 Wo.)
Chillin’ like a Villain (mit Cameron Boyce, Booboo Stewart & Mitchell Hope)
  US 95 
Platin
Platin
26.08.2017 (1 Wo.)
Different World (Alan Walker, K-391, Sofia Carson feat. Corsak)
  CH 73 09.12.2018 (1 Wo.)
Night Falls (mit Dove Cameron, Booboo Stewart, Cameron Boyce, Thomas Doherty, China Anne McClain & Dylan Playfair)
  US 84 
Gold
Gold
24.08.2019 (1 Wo.)
Come Back Home
  CH 85 07.08.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)

Sofia Carson (* 10. April 1993 in Fort Lauderdale, Florida als Sofía Daccarett Char[3]) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofia Carson wurde unter dem Namen Sofía Daccarett Char als Tochter kolumbianischer Eltern in Fort Lauderdale geboren.[4] Ihren Künstlernamen wählte sie in Anlehnung an den Geburtsnamen ihrer amerikanischen Großmutter mütterlicherseits, Lauraine Carson.[5] Carson hat eine jüngere Schwester.[6][7]

Schauspielkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofia Carson begann ihre Schauspielkarriere 2014 mit einer kleinen Rolle in der Disney-Channel-Sitcom Austin & Ally. Im selben Jahr verkörperte sie in zwei Folgen die Rolle der Soleil in Faking It.

2014 erhielt sie eine Hauptrolle in dem Disney Channel Original Movie Descendants – Die Nachkommen von Kenny Ortega, der im Sommer 2015 auf dem Disney Channel Premiere feierte.[8] In dem Fernsehfilm ist sie neben Dove Cameron und Mitchell Hope zu sehen und verkörpert die Rolle der Evie, die Tochter der bösen Königin. Dieselbe Rolle verkörperte sie auch in den Fortsetzungen Descendants 2 – Die Nachkommen (2017) und Descendants 3 – Die Nachkommen (2019).

2016 war sie neben Sabrina Carpenter in Die Nacht der verrückten Abenteuer, ebenfalls ein Disney Channel Original Movie, zu sehen.[9] Carson übernahm 2016 die Rolle der Melanie in dem argentinischen Spielfilm Tini: Violettas Zukunft, die Fortsetzung der Telenovela Violetta. In der 2016 erschienenen Musikkomödie Cinderella Story 4: Wenn der Schuh passt… übernahm Carson die Hauptrolle der Tessa Golden.[10] 2016 hatte sie in Soy Luna einen Gastauftritt als sie selbst.

Ende Januar 2018 erhielt Carson die Hauptrolle der Ava in der Freeform-Dramaserie Pretty Little Liars: The Perfectionists, dem Spin-off von Pretty Little Liars.[11] Im selben Jahr hatte sie auf dem Sender eine Nebenrolle als Sloane in Famous in Love. Im Juni 2020 erschien der Film Feel the Beat auf Netflix, in dem Carson die Hauptrolle der April Dibrina verkörpert. An der Seite von K. J. Apa und Demi Moore war sie Ende 2020 in dem Science-Fiction-Thriller Songbird zu sehen. Im Juli 2022 erschien der Liebesfilm Purple Hearts mit Carson in der Hauptrolle der Cassie Salazar.

Im Deutschen wird Sofia Carson überwiegend von Jodie Blank synchronisiert.

Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 wurde bekannt, dass Sofia Carson einen Plattenvertrag bei Hollywood Records und Republic Records unterschrieben hat. Ihre Debütsingle Love Is The Name erschien am 8. April 2016. Dabei handelte es sich um eine Neuauflage/Remake von Opus Hit Live Is Life.[12] Ende August 2016 veröffentlichte sie ihre zweite Single I’m Gonna Love You. In Zusammenarbeit mit dem norwegischen DJ und Produzenten Alan Walker entstand das Lied Back to Beautiful, das 2017 als Single erschien. Im Sommer erschien die Single Ins and Outs. Im August 2018 erschien ihre neue Single Rumors zusammen mit dem DJ R3hab. Alan Walker veröffentlichte zusammen mit Sofia Carson und K-391 sowie CORSAK im November 2018 seine neue Single Different World. 2019 veröffentlichte Carson zusammen mit Grey die Single Grey Area. Zusammen mit R3hab veröffentlichte sie noch zwei weitere Single, I luv U (2019) und Miss U More Than U Know (2020). Ende 2020 veröffentlichte sie Hold on to Me und Guess I'm a Liar.

Am 26. März 2021 erschien Fool´s Gold als erste Single ihres Debüt-Albums. Die zweite Single He Loves Me, But… erschien am 11. Juni 2021. Die dritte Single LOUD wurde am 14. Januar 2022 veröffentlicht. Ihr Debüt-Album Sofia Carson erschien am 25. März 2022. Am 29. April 2022 erschien die vierte Single It's Only Love, Nobody Dies.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2022: Sofia Carson

Soundtrack-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Rotten to the Core (Solo oder mit Dove Cameron, China Ann McClain & Brenna D’Amico; UK: SilberSilber)
  • 2016: Love Is the Name (feat. J Balvin)
  • 2017: Back to Beautiful (feat. Alan Walker)
  • 2017: Ways to Be Wicked (mit Dove Cameron, Cameron Boyce & Booboo Stewart; US: GoldGold)
  • 2017: Ins and Outs
  • 2017: Chillin’ Like a Snowman
  • 2017: You and Me (mit Cameron Boyce, Dove Cameron, Booboo Stewart, Mitchell Hope & Jeff Lewis; US: GoldGold)
  • 2018: Rumors (mit R3HAB)
  • 2018: Different World (mit Alan Walker & K-391 feat. CORSAK)
  • 2019: Good to Be Bad (mit Dove Cameron, Booboo Stewart, Cameron Boyce, Jadah Marie & Anna Cathcart)
  • 2019: I Luv U (mit R3HAB)
  • 2020: Miss U More Than U Know (mit R3HAB)
  • 2020: Guess I’m a Liar
  • 2020: Hold on to me
  • 2021: Fool’s Gold
  • 2021: He Loves Me, But…
  • 2022: Loud
  • 2022: It's Only Love, Nobody Dies

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Sueña
  • 2016: Silent Night
  • 2016: I’m Your Girl (mit Dove Cameron)
  • 2016: I’m Gonna Love You
  • 2016: Rather Be With You (mit Dove Cameron, Lauryn McClain & Brenna D’Amico)
  • 2017: Better Together (mit Dove Cameron)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Wildside (mit Sabrina Carpenter)
  • 2016: Jolly to the Core (mit Dove Cameron, Cameron Boyce & Booboo Stewart)
  • 2018: San Francisco (Galantis feat. Sofia Carson)
  • 2019: Grey Area (Grey feat. Sofia Carson)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE CH US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK
  3. La barranquillera Sofía Carson, la actriz de la familia Char. Jet-Set, 21. Mai 2015, abgerufen am 3. April 2022 (spanisch).
  4. La barranquillera Sofía Carson, la actriz de la familia Char. In: Jet-Set. 21. Mai 2015, abgerufen am 3. April 2022 (spanisch).
  5. El Heraldo: Actriz de Disney, Sofía Carson, pasa Navidad en Barranquilla. Abgerufen am 3. April 2022 (spanisch).
  6. EXCLUSIVE: Sofia Carson and Paulina Char, sisters and best friends who shine with their own light. 15. Juli 2021, abgerufen am 3. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  7. Learn about Paulina Char. Abgerufen am 3. April 2022 (englisch).
  8. Andrea Seikaly: Kristin Chenoweth To Play Maleficent In Disney Channel’s ‘Descendants’. In: Variety.com. 23. Mai 2014. Abgerufen am 14. März 2015.
  9. Natalie Stone: Disney Channel Sets 'Further Adventures in Babysitting' TV Movie. In: TheHollywoodReporter.com. 9. Januar 2015. Abgerufen am 14. März 2015.
  10. Borys Kit: 'Descendants' Star Sofia Carson Nabs Lead for 'Cinderella Story: If the Shoe Fits' (Exclusive). In: TheHollywoodReporter.com. 1. März 2016. Abgerufen am 24. April 2016.
  11. Denise Petski: ‘Pretty Little Liars: The Perfectionists’: Sofia Carson Cast In Freeform Drama Pilot. In: Deadline.com. 29. Januar 2018. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  12. Bryan Cantor: Sofia Carson's Debut Single "Love is the Name" Make.... In: HeadlinePlanet..com. 29. März 2016. Abgerufen am 24. April 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]