Dove Cameron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dove Cameron
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles[1][2]
Rotten to the Core (mit Cameron Boyce, Booboo Stewart & Sofia Carson)
  US 38 
Gold
Gold
22.08.2015 (6 Wo.)
If Only
  US 94 
Gold
Gold
22.08.2015 (2 Wo.)
Chillin’ like a Villain (mit Sofia Carson, Booboo Stewart, Cameron Boyce & Mitchell Hope)
  US 95 
Gold
Gold
26.08.2017 (1 Wo.)
Night Falls (mit Sofia Carson, Booboo Stewart, Cameron Boyce, Thomas Doherty, China Anne McClain & Dylan Playfair)
  US 84 
Gold
Gold
24.08.2019 (1 Wo.)
Boyfriend
  DE 26 18.02.2022 (14 Wo.)
  AT 18 22.02.2022 (13 Wo.)
  CH 32 20.02.2022 (11 Wo.)
  UK 9 
Silber
Silber
24.02.2022 (12 Wo.)
  US 16 
Gold
Gold
26.02.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)

Dove Cameron (* 15. Januar 1996 in Seattle, Washington als Chloe Celeste Hosterman)[3] ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dove Cameron wurde im Januar 1996 in Seattle, Washington, geboren. Ihr Geburtsname ist Chloe, von ihrem Vater wurde sie aber sehr früh schon Dove genannt. Nach seinem Tod entschied sie, Dove als ihren offiziellen Namen anzunehmen.[4] Im Alter von acht Jahren begann sie im städtischen Theater zu schauspielern. Sie zog mit 14 Jahren nach Los Angeles, um eine professionelle Schauspielschule zu besuchen. Sie ging auf die Burbank High School. Ihr Schauspieldebüt gab Cameron in zwei Folgen der Fernsehserie Shameless. Danach war sie jeweils in einer Gastrolle in The Mentalist und Malibu Country zu sehen.

Sie spricht etwas Französisch, was auf ihre französischen Wurzeln zurückzuführen ist. Sie hat außerdem russische, slowakische und ungarische Vorfahren.[5]

Ihr Durchbruch gelang Cameron mit der Doppelhauptrolle der Zwillinge Liv Rooney und Maddie Rooney in der Disney-Channel-Jugendserie Liv und Maddie, die von Juli 2013 bis März 2017 auf dem Sender ausgestrahlt wurde.[6] Im Januar 2014 verkörperte sie neben Luke Benward die Rolle der Kayla Morgan in dem Disney-Channel-Original-Movie Halfpipe Feeling.[6]

2015 war Cameron als Mal, die Tochter von Maleficent, in dem Disney-Channel-Original-Movie Descendants – Die Nachkommen zu sehen. Dieselbe Rolle verkörpert sie auch in der 2017 erschienenen Fortsetzung Descendants 2 – Die Nachkommen und auch 2019 in Descendants 3 – Die Nachkommen. Außerdem spielte sie Hauptrollen in Secret Agency – Barely Lethal und R.L. Stine – Geisterstadt: Kabinett des Schreckens. Im Dezember 2016 war sie im NBC-Live-Musical Hairspray Live! als Amber von Tussle zu sehen.[7]

Cameron ist auch als Sängerin aktiv. Ihre beiden Lieder Count Me In und Better in Stereo, letzteres ist auch Titelsong der Serie Liv and Maddie, erreichten jeweils den ersten Platz der Kid Digital Songs von Billboard. Gemeinsam mit ihren Schauspielkollegen Cameron Boyce, Booboo Stewart & Sofia Carson von Descendants nahm sie das Lied Rotten to the Core sowie die Ballade If Only auf. Beide Songs stiegen in die Billboard Hot 100 ein. Im Oktober 2015 gründete sie gemeinsam mit ihrem damaligen Freund Ryan McCartan eine Band namens The Girl and the Dreamcatcher.[8] Diese brachte Mitte Juli 2016 ihre erste EP heraus, nachdem einzelne Songs und Musikvideos bereits vorher veröffentlicht wurden.[9]

Seit August 2013 war sie mit ihrem Schauspielkollegen Ryan McCartan aus Liv und Maddie liiert.[10] Das Paar gab am 14. April 2016 seine Verlobung bekannt, trennte sich aber im Oktober des gleichen Jahres bereits wieder.[11][12]

Im Juli 2017 trat sie im Musical Mamma Mia! in der Rolle der Sophie auf der Freilichtbühne Hollywood Bowl auf.[13]

Im April 2018 gewann sie einen Daytime Emmy Award in der Kategorie Outstanding Perfomer in a Children’s Series für Liv und Maddie.

Zwischen 2016 und 2020 war sie mit dem schottischen Schauspieler Thomas Doherty liiert, welchen sie am Set von Descendants 2 – Die Nachkommen traf.[14]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soundtrack Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Liv and Maddie
  • 2015: Descendants
  • 2017: Descendants 2
  • 2019: Descendants 3

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Bloodshot / Waste

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Solokünstlerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Bloodshot
  • 2019: Waste
  • 2019: So Good
  • 2019: Out of Touch
  • 2020: Remember Me (feat. BIA)
  • 2020: We Belong
  • 2021: LazyBaby[15]
  • 2022: Boyfriend[16]
  • 2022: Breakfast

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daytime Emmy Award

  • 2018: Auszeichnung als Beste Schauspielerin in einer Kinderserie für Liv und Maddie

Nickelodeon Kids’ Choice Awards

  • 2016: Nominierung als Lieblings TV–Schauspielerin für Liv und Maddie
  • 2017: Nominierung als Lieblings TV–Schauspielerin für Liv und Maddie
  • 2020: Auszeichnung als Lieblings Filmschauspielerin für Descendants 3 – Die Nachkommen

Teen Choice Awards

  • 2014: Nominierung als Choice TV: Female Breakout Star für Liv und Maddie
  • 2015: Nominierung als Choice TV Actress: Comedy für Liv and Maddie
  • 2016: Nominierung als Choice TV Actress: Comedy für Liv and Maddie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dove Cameron – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK
  3. Dove Cameron profile, dove-cameron.org
  4. Instagram: Dove Cameron (official account). 18. August 2014. Abgerufen am 18. August 2014: „So. I just wanted to take this time to explain my name I all of you lovelies, because I have seen that there is quite a bit of confusion. My birth name is Chloe. But my daddy called me Dove/Dovey as a nickname since I was very small; just over a year old. As some of you know, my father passed away a few years ago, right around the time I started acting. So, I decided to change it legally in honor of him, which gives me great joy every day that I was able to do something so lasting and permanent to pay homage to his memory. But I still go by Chloe to some family members and Ryan. And some Starbucks employees. So Dove is not a stage name, it’s actually a name that means a lot to me for many reasons. I Love you all! Happy Monday! Xx.“
  5. https://twitter.com/dovecameron/status/516375011343355904. Abgerufen am 1. März 2021.
  6. a b Sara Bibel: Newcomer Dove Cameron Lands Dual Roles in Upcoming Disney Channel Sitcom ‘Liv and Maddie’. In: TVbytheNumbers.com. 8. März 2013. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  7. Erik Pedersen: ‘Hairspray Live!’ Adds Dove Cameron & Garrett Clayton. In: Deadline.com. 1. August 2016. Abgerufen am 2. August 2016.
  8. Dove Cameron and Ryan McCartan Release Their First Music Video!. In: EOnline.com. Abgerufen am 20. November 2016.
  9. The Girl And The Dreamcatcher Talk Debut EP, Rocky Horror & Appropriation. In: Popdust.com. 1. September 2016. Abgerufen am 20. November 2016.
  10. Amy Crooks: Dove Cameron And Ryan McCartan Are Dating. In: Dis411. 14. August 2013.
  11. Disney’s Dove Cameron: Engaged to Ryan McCartan! Just Jared, Inc., 14. April 2016, abgerufen am 16. April 2016 (englisch).
  12. Alexia Fernandez: Dove Cameron and Ryan McCartan Split Less Than Six Months After Getting Engaged. In: People.com. 6. Oktober 2016. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  13. Mary McNamara: ‘Mamma Mia!’ at the Bowl was great. Now if only the audience had loosened up. In: LATimes.com. Abgerufen am 14. Januar 2018.
  14. Lauren Rearick: Dove Cameron Confirmed That She and Thomas Doherty Broke Up. Abgerufen am 27. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  15. Stephen Ackroyd: Dove Cameron is going discopoptastic on her new single 'LazyBaby' | Dork. 2. April 2021, abgerufen am 15. April 2021 (amerikanisches Englisch).
  16. Dove Cameron releases queer anthem Boyfriend after going viral online. 17. Februar 2022, abgerufen am 17. Februar 2022 (britisches Englisch).