Solomon Okoronkwo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Solomon Okoronkwo

Solomon Okoronkwo, 2009

Spielerinformationen
Voller Name Solomon Ndubisi Okoronkwo
Geburtstag 2. März 1987
Geburtsort EnuguNigeria
Größe 186 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
FC Gabros International
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–2004
2005–2008
2007
2008–2011
2011
2012–2013
2013–2015
2015
2015–
FC Gabros International
Hertha BSC
Rot-Weiss Essen (Leihe)
Saturn Ramenskoje
Aalesunds FK
Pécsi Mecsek FC
FC Erzgebirge Aue
SV Sandhausen
1. FC Saarbrücken

39 (4)
15 (1)
14 (0)
12 (0)
17 (4)
29 (2)
12 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft
2007–2011 Nigeria 4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014/15

Solomon Ndubisi Okoronkwo (* 2. März 1987 in Enugu) ist ein nigerianischer Fußballspieler, der beim 1. FC Saarbrücken unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

In der Jugend beim FC Gabros International fußballerisch groß geworden und bis 2004 dem Profi-Team angehörig, wechselte Okoronkwo 2005 nach Deutschland, zum Bundesligisten Hertha BSC. In zwei Spielzeiten bestritt er 17 Ligaspiele, sein erstes dauerte nur wenige Sekunden, da er am 6. August 2005 (1. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Hannover 96 für Nando Rafael in der 90. Minute zum Einsatz kam. Noch während der laufenden Folgesaison wurde mit dem abstiegsbedrohten Zweitligisten Rot-Weiss Essen ein Leihgeschäft bis Ende der Saison vereinbart, so dass Okoronkwo mit Beginn der Rückrunde, am 28. Januar 2006 (19. Spieltag), bei der 1:3-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den SC Freiburg, bereits zum Einsatz kam. Sein erstes Tor erzielte er am 16. März 2006 (26. Spieltag) beim 3:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den Karlsruher SC mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 in der 43. Minute. In der dritten Spielzeit für Hertha BSC, in der er 22 Mal im Ligaspielbetrieb zum Einsatz kam, gelang ihm am 18. August 2007 (2. Spieltag) mit dem Treffer zum 3:1-Endstand im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart auch sein erstes Bundesligator.

Im August 2008 verließ er Hertha BSC und wechselte für circa 1,4 Mio. € zum russischen Erstligisten Saturn Ramenskoje bei dem er einen 2 ½ Jahre gültigen Vertrag untereichnete und ab 31. August spielberechtigt war. Sein Debüt gab er am 13. September 2008 (21. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Heimspiel gegen den FK Tom Tomsk. Nachdem er in seiner ersten Spielzeit nur neun Ligaspiele, in der Folgesaison gar nur fünf Ligaspiele bestritt, wechselte im Januar 2011 zum norwegischen Erstligisten Aalesunds FK,[1] für den er am 1. April 2011 (2. Spieltag) bei der 0:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Vålerenga Oslo debütierte. Nach nur 12 Ligaspiele am Ende der Saison wechselte er während der laufenden Saison zum ungarischen Erstliga-Aufsteiger Pécsi Mecsek FC für den er mit sieben Rückrundeneinsätzen und einem Tor – am 26. Mai 2012, dem letzten Spieltag bei der 3:4-Niederlage im Heimspiel gegen Honvéd Budapest – zum Ligaverbleib beitrug.

Okoronkwo überzeugte seit dem 18. Juni 2013 als Trainingsgast Falko Götz, Trainer des Zweitligisten FC Erzgebirge Aue, sodass eine schnelle Einigung getroffen und er mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet werden konnte.[2] Seit Januar 2015 spielt Okoronkwo für den SV Sandhausen[3] Am 7. Juli 2015 wurde er als Neuzugang beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken vorgestellt, dessen neuen Trainer Falko Götz er bereits von früheren Stationen kennt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Okoronkwo bestritt zwischen 2007 und 2011 vier A-Länderspiele für sein Land und nahm vom 7. bis 23. August 2008 am Olympischen Fußballturnier teil. Er bestritt alle sechs Turnierspiele einschließlich des mit 0:1 gegen die Auswahl Argentiniens verlorenen Finales.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Solomon Okoronkwo – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Okoronkwo klar for AaFK, gesichtet am 29. Januar 2011
  2. Aue verpflichtet Okoronkwo, in: transfermarkt.de, vom 2. Juli 2013
  3. Okoronkwo heuert am Hardtwald an, Offizielle Internetpräsenz des SV Sandhausen, abgerufen am 28. Januar 2015