Tippeligaen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tippeligaen
Logo der TippeligaenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Norges Fotballforbund
Erstaustragung 1937
Mannschaften 16
Meister Rosenborg Trondheim
Rekordmeister Rosenborg Trondheim (24)
Website Tippeligaen auf fotball.noVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für UEFA Champions League
UEFA Europa League

Die Tippeligaen ist die höchste Spielklasse im norwegischen Fußball, auch bekannt als Eliteserien.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Regelwerk des Norwegischen Fußballverbandes wird die Liga als 0. divisjon bezeichnet, deren Namen jährlich vom Verband festgelegt wird.[1] Der derzeit offizielle Name Tippeligaen (Wettliga) ist auf den Sponsor, die Wettfirma Norsk Tipping, zurückzuführen. Von 1963 bis 1990 hieß die oberste Spielklasse 1. Divisjon. Diese Bezeichnung wurde später für die zweithöchste Klasse verwendet, die aber von 2005 bis 2013 Adeccoligaen genannt wurde und ab 2015 OBOS-Ligaen genannt wird (beide Namen ebenfalls nach einem Sponsor). Von 1948 bis 1962 hieß die Liga Hovedserien, und davor Norgesserien („Norwegische Liga“).

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die oberste norwegische Liga besteht aus 16 Mannschaften (seit 2009). Von März bis November eines Jahres wird in 30 Spielen (je ein Heim- und Auswärtsspiel) der norwegische Meister ermittelt.

Die zwei Klubs am Tabellenende steigen in die Adeccoligaen ab. Der Drittletzte bestreitet Relegationsspiele gegen den Sieger des Qualifikationsturnier der Adeccoligaen.[2]

In der Saison 2009 und 2010 wurde der dritte Absteiger oder Aufsteiger in einer Endrunde mit Halbfinale und Finale ermittelt: Der drittletzte Verein der Tippeligaen spielt Zuhause gegen die fünftplatzierte Mannschaft der 1. Divisjon in einem ersten Halbfinale um den Verbleib in der Tippeligaen. Zugleich ermitteln der Drittplatzierte (Heimmannschaft) und der Viertplatzierte der 1. Divisjon einen weiteren Teilnehmer für die zweite Runde (es gibt dabei jeweils nur ein Spiel). In der zweiten Runde (Finale) spielen die beiden Sieger in Hin- und Rückspiel gegeneinander. Der Gewinner ist Teilnehmer an der Tippeligaen in der nächsten Saison. In der Saison 2011 wurde das Qualifikationsturnier abgeschafft.

Qualifikation für europäische Vereinswettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung in der UEFA-Fünfjahreswertung (in Klammern die Vorjahresplatzierung). Die Kürzel CL und EL hinter den Länderkoeffizienten geben die Anzahl der Vertreter in der Saison 2016/17 der Champions League bzw. der Europa League an.

Stand: Ende der Europapokalsaison 2015/16[3]

In der UEFA-Fünfjahreswertung 2013 liegt die norwegische Liga auf Platz 26. Damit startet der norwegische Meister in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League. Die Mannschaft auf Platz zwei startet ebenso wie der Pokalsieger in der zweiten Runde der Europa League-Qualifikation. Der Verein auf dem dritten Platz muss bereits in der ersten Runde in den Wettbewerb einsteigen. Ist der Pokalsieger bereits über die Tippeligaen qualifiziert, so geht das Teilnahmerecht auf den Finalgegner und danach auf den Vierten der Meisterschaft über.

Teilnehmer der Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Verteilung der Teilnehmer 2016
Tromsø
Rosenborg
Aalesund
Stabæk
Stavanger
Bergen
Kristiansand
Lillestrøm
Sogndal
Vålerenga
Sarpsborg
Strømsgodset
Molde
Haugesund
Grenland
Bodø
Klub
Rosenborg Trondheim (Meister 2015 / Champions-League 2016/17 2.QR)
Strømsgodset IF (Europa-League 2016/17 2.QR)
Stabæk Fotball (Europa-League 2016/17 1.QR)
Odds BK (Europa-League 2016/17 1.QR)
Molde FK
Lillestrøm SK
Vålerenga Oslo
Aalesunds FK
Sarpsborg 08 FF
Viking Stavanger
FK Haugesund
IK Start
FK Bodø/Glimt
Tromsø IL
Sogndal Fotball (Aufsteiger)
Brann Bergen (Aufsteiger)

Norwegische Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Aufzählung enthält die Vereine, welche seit 1938 die norwegische Meisterschaft in der obersten Spielklasse gewonnen haben. Allerdings durften Vereine aus Nord-Norge (Nord-Norwegen), wie z. B. der zweifache Pokalsieger Tromsø IL, erst ab 1972 in der höchsten Liga mitspielen.

Verein Titel Jahr
Rosenborg Trondheim 24 1967, 1969, 1971, 1985, 1988, 1990, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2006, 2009, 2010, 2015, 2016
Fredrikstad FK 9 1938, 1939, 1949, 1951, 1952, 1954, 1957, 1960, 1961
Viking Stavanger 8 1958, 1972, 1973, 1974, 1975, 1979, 1982, 1991
Lillestrøm SK 5 1959, 1976, 1977, 1986, 1989
Vålerenga Oslo 5 1965, 1981, 1983, 1984, 2005
Larvik Turn 3 1953, 1955, 1956
Brann Bergen 3 1962, 1963, 2007
Molde FK 3 2011, 2012, 2014
Lyn Oslo 2 1964, 1968
Start Kristiansand 2 1978, 1980
Strømsgodset IF 2 1970, 2013
Fram Larvik 1 1950
SK Freidig 1 1948
Moss FK 1 1987
Skeid Fotball 1 1966
Stabæk Fotball 1 2008

Rekordmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regelwerk des NFF §5.5 (norwegisch)
  2. Regelwerk des NFF §5.4 (norwegisch)
  3. Bert Kassies: Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung 2016. Abgerufen am 2016-18-07 (englisch).