Star Wars: Battlefront (2015)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Star Wars: Battlefront ist ein im Star-Wars-Universum angesiedelter First- und Third-Person-Shooter und der sechste Teil der Battlefront-Reihe. Er wurde von Digital Illusions CE entwickelt und von Electronic Arts veröffentlicht. Das Spiel erschien im November 2015 für PlayStation 4, Xbox One sowie für Windows.

Die Entwickler betrachten das Spiel als Remake des ersten Teiles. Das Konzept des Spiels ähnelt dem der Battlefield-Reihe. Auf verschiedenen Karten, die bekannte Orte aus den Star-Wars-Filmen darstellen, kämpfen zwei Fraktionen um auf der Karte verteilte Kommandoposten. Sobald eines der Teams alle dieser Posten erobert hat, hat es gewonnen. Der Spieler übernimmt im Verlauf dieser Kämpfe die Rolle eines Soldaten aus einer der beiden Fraktionen.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den Vorgängern ist es auch hier möglich, im Spiel zwischen der Third-Person- und der Ego-Shooter-Perspektive zu wechseln.[1] Spieler können Monde oder Planeten wie Endor, Hoth, Tatooine, Sullust oder Jakku besuchen. Dabei können verschiedene Fahrzeuge benutzt werden.[2] Weltraumkämpfe waren anfangs nicht vorhanden, wurden aber mit dem Todesstern-DLC zugefügt.[3] Neue Waffen können mit verschiedenen Teammitgliedern getauscht werden.[2] Auch gibt es kein Kimme-und-Korn-Schießen.[4]

Das Spiel konzentriert sich auf die alte Star-Wars-Saga, dementsprechend stehen sich das Imperium und die Rebellenallianz als Fraktionen gegenüber. Wie in den Vorgängern treten Charaktere aus den Filmen wie Darth Vader, Luke Skywalker, Boba Fett,[5] in Erscheinung. Auch R2-D2 und C-3PO haben Gastauftritte.[6] Das Spiel besitzt anders als die Vorgänger keine Einzelspieler-Kampagne. Jedoch stehen verschiedene Missionen zur Auswahl, die zusammen oder alleine gegen den Computer gespielt werden können. Allerdings werden sie nicht durch eine Erzählung verbunden.[7] Der Mehrspieler-Modus unterstützt bis zu 40 Spieler gleichzeitig auf einer Map, 12 Karten werden bei der Veröffentlichung zur Verfügung stehen.[8][9]

Spielmodi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel verfügt sowohl über Mehrspieler- als auch Einzelspieler-Modi. Letztere können auch alle (bis auf das Tutorial) Splitscreen oder Online mit einem Freund gespielt werden. Im Gegensatz zu den vorherigen Teilen beinhaltet das Spiel keine Einzelspieler-Kampagne.

Einzelspieler-Modi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen oder zwei Spieler stehen sogenannte „Missionen“ zur Verfügung, außerdem die Modi Kampfläufer-Angriff und Jägerstaffel:

  • Schlacht gegen die KI (es gilt als erster 100 Token zu sammeln, auch mit Helden möglich)
  • Überlebensmissionen (es gilt 15 Wellen Gegner abzuwehren)
  • Trainingsmissionen (Grundlagen des Spiels erlernen, u. a. X-Wing fliegen, AT-ST steuern)
  • Jägerstaffel (Mit Schiffen aus verschiedenen Star-Wars-Teilen versuchen, gegnerische Schiffe auszuschalten)
  • Kampfläufer-Angriff (es gilt als Rebellen die sogenannten Uplinks online zu halten damit Verstärkung sie orten kann um sich gegen den AT-AT zu wehren)

Mehrspieler-Modi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptaugenmerk liegt auf den Onlineschlachten für bis zu 40 Spieler. Hier stehen folgende Kampfmodi zur Verfügung:

  • Kampfläufer-Angriff (Das Imperium muss seine AT-AT Kampfläufer verteidigen, die Rebellen müssen sie vernichten)
  • Gefecht (klassisches Team-Deathmatch)
  • Droidenalarm (Es gilt als erstes Team drei Droiden einzunehmen und zu halten)
  • Fracht (Capture the Flag)
  • Vorherrschaft (Gebiete erobern)
  • Jägerstaffel (Luftkämpfe zwischen dem Imperium und den Rebellen)
  • Abwurfzone (Rettungskapseln erobern)
  • Helden VS. Schurken (Das Team, welches zuerst die feindlichen Helden eliminiert, gewinnt)
  • Heldenjagd (Die Spieler versuchen den Helden zu töten um selbst der Held zu werden)
  • Wendepunkt (Die Rebellen versuchen innerhalb einer gewissen Zeit Gebiete des Imperiums zu stürmen)
  • Battle-Station (Mischung aus Jägerstaffel und Droidenalarm [Erst ab dem 20. September 2016 bzw. 2 Wochen danach spielbar])
  • Transport (Die Rebellen versuchen mit dem Transport zu entkommen, das Imperium muss den Transport aufhalten)
  • Sabotage (Die Rebellen versuchen Imperiale Reaktoren zu zerstören und anschließend zu fliehen, das Imperium versucht dies zu verhindern)
  • Infiltration (Die Rebellen versuchen durch einen Energieschild zu kommen (Jägerstaffel). Es müssen Sprengsätze an bestimmten Punkten deponiert werden. Im Anschluss muss die Flucht mit zumindest einem Datenband gelingen)

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Sprecher
Luke Skywalker Hans-Georg Panczak
Han Solo Wolfgang Pampel
Leia Organa Susanna Bonaséwicz
Darth Vader
Sheev Palpatine Friedhelm Ptok
Boba Fett Martin Keßler
C-3PO
Lando Calrissian Frank Glaubrecht
Admiral Ackbar Hans Teuscher

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Modell eines imperialen AT-AT wirbt auf der Gamescom 2015 für Star Wars: Battlefront

Nach dem Verkauf von LucasFilm an Disney lizenzierte Disney die Entwicklungsrechte für Star-Wars-Spiele an Electronic Arts (EA). Als eines der ersten neuen Spiele kündigte EA am 10. Juni 2013 auf der E3 einen neuen Teil der Battlefront-Serie an. Das Spiel ist losgelöst von den Vorgängern. Die Open Beta von Star Wars: Battlefront lief vom 8. bis 13. Oktober 2015 auf der Online-Spielplattform Origin. An dieser nahmen über neun Millionen Spieler teil.[10]

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. Mai 2015 gab Electronic Arts bekannt, dass sie mit neun bis zehn Millionen verkauften Exemplaren rechnen.[11]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Lob für Grafik und Sound erfuhr das Spiel auch deutliche Kritik. Kritisiert wurde vor allem die fehlende Singleplayer-Kampagne und die in der Basisversion geringe Zahl an acht Spielebenen ("Maps", zwölf mit Trainingsmissionen), wobei alle regulären Missionen zudem als Ego-Shooter ausgelegt sind. Raumschiffe und Fahrzeuge sind nur in drei Trainingsmissionen sowie im Mehrspielermodus spielbar, für den eine Internetverbindung erforderlich ist. Ein Season Pass mit Downloadable Content (DLC), der beinahe ebenso teuer wie das eigentliche Spiel ist, muss hinzugekauft werden, um 16 weitere Maps freizuschalten. Chip.de kommentierte: Das ist perfide, das ist unfair, und einmal mehr drängt sich das Bild vom Junkie auf, dem man mit dem nächsten Fix vor der Nase rumwedelt.[12] Auf Metacritic.com lag die Durchschnittswertung bei 75 von 100, die Bewertungen in Spielemagazinen zwischen 60 und 85 Prozent.[13]

Roman zum Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des Jahres 2016 wurde bekannt, das eine Fortsetzung vom Spiel erscheinen soll. Im Gegensatz zum Vorgänger wird eine komplette Singleplayer-Kampagne enthalten sein. Entwickler sind unter anderem neben Digital Illusions CE auch Criterion Games sowie Motive. Das Spiel soll nach Angaben von Publisher EA noch im Jahr 2017 erscheinen.[14][15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wesley Yin-Poole: Star Wars: Battlefront has 40-player cap, no campaign. In: Eurogamer. 17. April 2015, abgerufen am 20. Oktober 2015 (englisch).
  2. a b Star Wars: Battlefront is a celebration of the original trilogy. In: GamesRadar. 17. April 2015, abgerufen am 18. April 2015 (englisch).
  3. Wes Felson: Star Wars Battlefront „focusing on planetary battles,“ not space combat. In: PC Gamer. 17. April 2015, abgerufen am 18. April 2015 (englisch).
  4. Connor Sheridan: Star Wars Battlefront has no ironsight aiming. In: GamesRadar. 5. Mai 2015, abgerufen am 20. Oktober 2015 (englisch).
  5. Gary Jones: Star Wars Battlefront’s Boba Fett and Darth Vadar hero system details REVEALED. In: Express.co.uk. 7. Mai 2015, abgerufen am 20. Oktober 2015.
  6. Stephany Nunneley: Star Wars: Battlefront has 40-player battles, play as Darth Vader and Boba Fett. In: VG 247. 17. April 2015, abgerufen am 17. Oktober 2015 (englisch).
  7. Eddie Makuch: No Campaign Mode for Star Wars: Battlefront. In: GameSpot. CBS Corporation, 17. April 2015, abgerufen am 18. April 2015 (englisch).
  8. Eddie Makuch: New Star Wars: Battlefront Gameplay Details Released, Trailer Arrives. In: GameSpot. CBS Corporation, 17. April 2015, abgerufen am 18. April 2015 (englisch).
  9. Jeffrey Matulef: Star Wars: Battlefront will feature 12 multiplayer maps. 4. Mai 2015, abgerufen am 20. Oktober 2015 (englisch).
  10. starwars.ea.com – Mehr als 9 Millionen Spieler haben die Star Wars Battlefront Beta gespielt 12. Oktober 2015
  11. Eddie Makuch: Star Wars: Battlefront Expected to Sell 9-10 Million Copies. In: GameSpot. CBS Corporation, 5. Mai 2015, abgerufen am 20. Oktober 2015 (englisch).
  12. Star Wars Battlefront: Warum Sie dieses Spiel nicht kaufen sollten | Chip.de
  13. Star Wars Battlefront Reviews: Erste Tests enttäuschen - zu wenig, zu teuer (Memento des Originals vom 24. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chip.de
  14. PC Games Hardware: Star Wars Battlefront 2: Singleplayer-Kampagne und mehr endlich bestätigt
  15. Computer Bild: Star Wars – Battlefront: Neuer Ableger für 2017 bestätigt