Stephane Mvibudulu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stephane Mvibudulu
Personalia
Geburtstag 18. Mai 1993
Geburtsort KinshasaZaire
Größe 188 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2006–2011 1. FC Lokomotive Leipzig
2011–2012 Hallescher FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2013 Hallescher FC II 17 (6)
2013–2016 TSV 1860 München II 66 (6)
2015–2016 TSV 1860 München 9 (0)
2016 Stuttgarter Kickers 16 (1)
2016–2018 SV Wehen Wiesbaden 21 (2)
2018– SG Sonnenhof Großaspach 0 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Juni 2018

Stephane Mvibudulu (* 18. Mai 1993 in Kinshasa) ist ein deutsch-kongolesischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Jugend spielte Mvibudulu für den 1. FC Lokomotive Leipzig und den Halleschen FC. Sein Profidebüt gab er in der Spielzeit 2012/13 in der Oberliga Nordost für die zweite Mannschaft des Halleschen FC. Seit der Saison 2013/14 spielt er für die zweite Mannschaft des TSV 1860 München in der Regionalliga Bayern.

Sein Debüt für die erste Mannschaft der Münchner Löwen gab er am 8. August 2015 in der ersten Runde des DFB-Pokal gegen die TSG 1899 Hoffenheim als er in der 82. Spielminute für Rubin Okotie eingewechselt wurde.[1] Sein erstes Spiel in der 2. Bundesliga bestritt er am 17. August 2015 beim 1. FC Nürnberg.[2]

Zur Winterpause der Spielzeit 2015/16 wechselte Mvibudulu in die 3. Liga zu den Stuttgarter Kickers.[3] Nachdem die Stuttgarter Kickers zum Saisonende abgestiegen waren, wechselte er zur Spielzeit 2016/17 zum Drittligisten SV Wehen Wiesbaden unter Trainer Torsten Fröhling, unter dem er sowohl beim TSV 1860 München II spielte als auch sein Debüt für die erste Mannschaft gab.[4] Sein Vertrag lief nach der Saison 2017/18 aus und wurde nicht verlängert. Nachdem er im Sommer 2018 die Saisonvorbereitung beim Drittligakonkurrenten SG Sonnenhof Großaspach absolvierte, erhielt er bei dem Klub Anfang Juli einen Zweijahresvertrag.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claasen und Mulic lassen geschundene Löwen strahlen. In: kicker.de. 8. August 2015, abgerufen im 26. August 2015.
  2. Adlung rettet einen Punkt im bayerischen Derby. In: kicker.de. 17. August 2015, abgerufen im 26. August 2015.
  3. Mvibudulu verlässt die Löwen Richtung 3. Liga. In: tz. 11. Januar 2016, abgerufen im 11. Januar 2016.
  4. Vladimir Kovac wechselt zu Fröhling. In: Abendzeitung. 9. Juni 2016, abgerufen im 9. Juni 2016.
  5. swp.de: Mvibudulu stürmt für SG (4. Juli 2018), abgerufen am 4. Juli 2018