Stockholm-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stockholm-Marathon 2009, Västerbron

Der Stockholm-Marathon ist der größte Marathon in Skandinavien. Er wurde zum ersten Mal am 4. August 1979 durchgeführt. Damals nahmen etwa 2.000 Läufer teil, fünf Jahre später schon 11.000 Läufer, und heute ist die Teilnehmerzahl auf 21.000 begrenzt. Der Marathon wird seit 1982 in der ersten Juniwoche veranstaltet und seit seinem Beginn von den Stockholmer Leichtathletikvereinen Hässelby SK und Spårvägens FK organisiert.

Die Streckenführung wurde 2010 geändert, um mehr Läufern die Teilnahme zu ermöglichen.[1] Die Strecke beginnt in Östermalm, führt in der ersten, ca. 16,6 km langen Runde erst nach Südosten, dann nach Westen in die Altstadt, am Königlichen Schloss vorbei nach Södermalm, über die Västerbron-Brücke auf die Insel Kungsholmen, passiert das Rathaus und führt dann über Norrmalm zurück nach Östermalm. Die zweite, ca. 25,6 km lange Runde verläuft zunächst nach Osten, um den Kaknästurm in Gärdet, dann über die Halbinsel Djurgården und mündet kurz vor der Altstadt auf den Kurs der ersten Runde, mit der sie dann identisch ist, bis sie zum Ziel abbiegt - dem Stockholmer Olympiastadion, Austragungsort der Sommerspiele von 1912. Ein großer Teil des Laufes führt an Wasserstraßen entlang.

Paul Kipkemei Kogo (Nr. 2), Sieger 2009

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[2], ARRS[3]

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
31. Mai  2014 Benjamin Bitok (KEN) 2:13:21 Isabellah Andersson -6- 2:32:28
01. Juni 2013 Shumi Gerbaba -2- 2:16:13 Isabellah Andersson -5- 2:33:49
02. Juni 2012 Methkal Abu Drais (JOR) 2:19:16 Derebe Godana (ETH) 2:40:19
28. Mai  2011 Shumi Gerbaba (ETH) 2:14:07 Isabellah Andersson -4- 2:37:28
05. Juni 2010 Joseph Kimeli Lagat (KEN) 2:12:48 Isabellah Andersson -3- 2:31:35
30. Mai  2009 Paul Kipkemei Kogo (KEN) 2:15:35 Isabellah Andersson -2- 2:33:52
31. Mai  2008 Willy Korir Kimutai (KEN) 2:16:03 Isabellah Andersson (SWE) 2:34:14
09. Juni 2007 Phillip Bandawe -2- 2:20:56 Kirsten Melkevik Otterbu (NOR) 2:37:03
03. Juni 2006 Phillip Bandawe (ZIM) 2:17:01 Anna Rahm (SWE) 2:36:37
04. Juni 2005 Kasirai Sita (ZIM) 2:13:30 Faustina María (ESP) 2:41:28
05. Juni 2004 Joseph Muriithi Riri (KEN) 2:16:12 Rita Jeptoo Sitienei (KEN) 2:35:14
14. Juni 2003 Josphat Chemjor (KEN) 2:18:14 Marie Söderström-Lundberg -3- 2:35:07
08. Juni 2002 Mytahar Echchadi (MAR) 2:18:20 Lena Gavelin (SWE) 2:33:48
09. Juni 2001 Anders Szalkai (SWE) 2:18:17 Esther Kiplagat (KEN) 2:29:55
03. Juni 2000 Alfred Shemweta -2- 2:18:49 Marie Söderström-Lundberg -2- 2:37:57
12. Juni 1999 Alfred Shemweta (SWE) 2:14:52 Marie Söderström-Lundberg (SWE) 2:36:55
07. Juni 1998 Martin Ojuku (KEN) 2:16:12 Grete Kirkeberg -3- 2:37:39
07. Juni 1997 Benson Masya (KEN) 2:17:22 Anita Håkenstad (NOR) 2:33:26
01. Juni 1996 Tesfaye Bekele -2- 2:15:05 Grete Kirkeberg -2- 2:36:40
10. Juni 1995 Åke Eriksson -2- 2:14:29 Ingmarie Nilsson (SWE) 2:33:03
04. Juni 1994 Tesfaye Bekele (ETH) 2:14:06 Iryna Skljarenko (UKR) 2:40:34
05. Juni 1993 Daniel Mbuli (RSA) 2:16:30 Grete Kirkeberg (NOR) 2:37:58
30. Mai  1992 Hugh Jones -2- 2:15:58 Linda Milo (BEL) 2:39:10
01. Juni 1991 Åke Eriksson (SWE) 2:12:38 Midde Hamrin -2- 2:36:15
02. Juni 1990 Simon Robert Naali (TAN) 2:13:04 Midde Hamrin (SWE) 2:37:07
03. Juni 1989 David Clarke (GBR) 2:13:34 Evy Palm -3- 2:33:26
04. Juni 1988 Suleiman Nyambui (TAN) 2:14:26 Grete Waitz (NOR) 2:28:24
30. Mai  1987 Kevin Forster (GBR) 2:13:52 Evy Palm -2- 2:35:14
07. Juni 1986 Kjell-Erik Ståhl -2- 2:12:33 Evy Palm (SWE) 2:34:42
01. Juni 1985 Tommy Persson (SWE) 2:17:18 Jeanette Nordgren-Ling (SWE) 2:36:43
02. Juni 1984 Agapius Masong (TAN) 2:13:47 Ria Van Landeghem (BEL) 2:34:13
04. Juni 1983 Hugh Jones (GBR) 2:11:37 Tuulikki Räisänen (SWE) 2:36:58
05. Juni 1982 Kjell-Erik Ståhl (SWE) 2:19:20 Ingrid Kristiansen -3- 2:34:26
15. Aug. 1981 Bill Rodgers (USA) 2:13:26 Ingrid Kristiansen -2- 2:41:34
23. Aug. 1980 Jeff Wells (USA) 2:15:49 Ingrid Kristiansen (NOR) 2:38:45
04. Aug. 1979 Jukka Toivola (FIN) 2:17:35 Heide Brenner (GER) 2:47:06

Finisherzahlen[Bearbeiten]

Läufer, die das Ziel erreichten. Hervorhebungen: Rekordzahlen

Jahr Gesamt davon
Frauen
in %
2014 16.075 4123 25,6
2013 15.680 3920 25,0
2012 14.686 3343 22,8
2011 15.466 3630 23,5
2010 14.672 3266 22,2
2009 13.721 3042 22,2
2008 13.546 3030 22,4
2007 12.350 2794 22,6
2006 12.935 2813 21,7
2005 12.700 2667 21,0
2004 12.693 2731 21,5
2003 12.139 2371 19,5
2002 10.719 2037 19,0
2001 10.172 1758 17,3
2000 09925 1653 16,7
1999 09771 1531 15,7
1998 09916 1450 14,6
1997 08833 1171 13,2
1996 07806 0928 11,9
1995 08033 0831 10,3
1994 07903 0765 09,7
1993 08152 0801 09,8
1992 08544 0793 09,3
1991 09242 0808 08,7
1990 08507 0665 07,8
1989 09230 0717 07,8
1988 10.759 0747 06,9
1987 08873 0522 05,9
1986 10.068 0574 05,7
1985 09786 0570 05,8
1984 10.582 0593 05,6
1983 09016
00648 *
0388
0038 *
04,3
05,9 *
1982 07257
01083 *
0264
0056 *
03,6
05,2 *
1981 05917 0189 03,2
1980 04132 0134 03,2
1979 01799 0052 02,9

* In den Jahren 1982 und 1983 fand ein zusätzlicher Lauf jeweils am Sonntag statt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDie Geschichte des Stockholm Marathon 2009-2011. Stockholm Marathon, abgerufen am 8. Juni 2012 (deutsch).
  2. The top three runners each year since 1979
  3. arrs.net: Stockholm Marathon