Osaka Women’s Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leichtathletik Ōsaka Kokusai Joshi Marason
Austragungsort Ōsaka
JapanJapan Japan
Erste Austragung 1982
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord 2:22:17 h (2016)
JapanJapan Kayoko Fukushi[1]
Website Offizielle Website
Nagai Stadium 2011
Der Start des Marathons 2011

Der Osaka Women’s Marathon (jap. 大阪国際女子マラソン Ōsaka Kokusai Joshi Marason, dt. Internationaler Frauenmarathon Ōsaka) ist ein Marathon für die weibliche Laufelite, der seit 1982 im Januar in Ōsaka stattfindet.

Start und Ziel ist das Nagai Stadium. Nachdem die Läuferinnen das Stadion verlassen haben, geht es die ersten Kilometer durch den Nagei Park. Danach verläuft der Kurs in nördliche Richtung zur Burg Ōsaka und von dort nach Westen, vorbei am Osaka Pref. Office, dem Ōsaka Tenman-gū und am Osaka City Office. Von hier in südliche Richtung bis zur Wendemarke und danach auf dem gleichen Streckenverlauf zurück ins Stadion.

1995 wurde das Rennen wegen des Erdbebens von Kōbe abgesagt. Von 2013 bis 2015 gewann dreimal hintereinander Tetjana Hamera-Schmyrko. Wegen Dopings wurden ihre Siege aber nachträglich aberkannt.[2]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerinnenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlen hinter dem Namen geben die Anzahl der bisherigen Siege an.

Datum Siegerin Zeit (h)
29. Jan. 2017 Risa Shigetomo -2- 2:24:22
31. Jan. 2016 Kayoko Fukushi -2- 2:22:17[1]
25. Jan. 2015 Jeļena Prokopčuka -2- 2:24:07
26. Jan. 2014 Yukiko Akaba -2- 2:26:00
27. Jan. 2013 Kayoko Fukushi (JPN) 2:24:21
29. Jan. 2012 Risa Shigetomo (JPN) 2:23:23
30. Jan. 2011 Yukiko Akaba (JPN) 2:26:29
31. Jan. 2010 Amane Gobena (ETH) 2:25:14
25. Jan. 2009 Yōko Shibui -2- 2:23:42
27. Jan. 2008 Mara Yamauchi (GBR) 2:25:10
28. Jan. 2007 Yumiko Hara (JPN) 2:23:48
29. Jan. 2006 Catherine Ndereba (KEN) 2:25:05
30. Jan. 2005 Jeļena Prokopčuka (LAT) 2:22:56
25. Jan. 2004 Naoko Sakamoto (JPN) 2:25:29
26. Jan. 2003 Mizuki Noguchi (JPN) 2:21:18[1]
27. Jan. 2002 Lornah Kiplagat (KEN) 2:23:55
28. Jan. 2001 Yōko Shibui (JPN) 2:23:11
30. Jan. 2000 Lidia Simon -3- 2:22:54
31. Jan. 1999 Lidia Simon -2- 2:23:24
25. Jan. 1998 Lidia Șimon (ROM) 2:28:31
26. Jan. 1997 Katrin Dörre-Heinig -4- 2:25:57
28. Jan. 1996 Katrin Dörre-Heinig -3- 2:26:04
29. Jan. 1995 Veranstaltung abgesagt
30. Jan. 1994 Tomoe Abe (JPN) 2:26:09
31. Jan. 1993 Junko Asari (JPN) 2:26:26
26. Jan. 1992 Yumi Kokamo (JPN) 2:26:26
27. Jan. 1991 Katrin Dörre -2- 2:27:43
28. Jan. 1990 Rosa Mota (POR) 2:27:47
29. Jan. 1989 Lorraine Moller -3- 2:30:21
31. Jan. 1988 Lisa Martin-Ondieki (AUS) 2:23:51
25. Jan. 1987 Lorraine Moller -2- 2:30:40
26. Jan. 1986 Lorraine Moller (NZL) 2:30:24
27. Jan. 1985 Carey May -2- 2:28:07
29. Jan. 1984 Katrin Dörre (GER) 2:31:41
30. Jan. 1983 Carey May (IRL) 2:29:23
24. Jan. 1982 Rita Marchisio (ITA) 2:32:55

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Osaka Women’s Marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kayoko Fukushi knackt harte Olympianorm in Osaka. 31. Januar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016.
  2. Olympic marathoner Shmyrko banned for doping in Ukraine ap.org