COVID-19-Pandemie in Schweden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
COVID-19-Pandemie in Schweden
COVID-19 Outbreak Cases in Sweden per capita with Legend.svg
Von SARS-CoV-2-Infektionen besonders betroffene Provinzen Schwedens
Daten
Krankheit COVID-19
Krankheitserreger SARS-CoV-2
Ursprung vermutlich Wuhan, Hubei,
China Volksrepublik Volksrepublik China
Beginn 1. Dezember 2019,
hat seit 31. Januar 2020
Schweden Schweden erreicht
Ende 2022
Betroffene Länder über 200
Bestätigte Infizierte ca. 626 Mio. weltweit,[1]
ca. 2,6 Mio. in Schweden[2]
Todesfälle ca. 6,6 Mio. weltweit,[1]
20.700 in Schweden[2]
Letzte Aktualisierung: 27. Oktober 2022 (WHO-Report), Folkhälsomyndigheten

Die COVID-19-Pandemie in Schweden tritt seit Januar 2020 als regionales Teilgeschehen des weltweiten Ausbruchs der Atemwegserkrankung COVID-19 auf und beruht auf Infektionen mit dem Ende 2019 neu aufgetretenen Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren. Die COVID-19-Pandemie breitet sich seit Dezember 2019 von der chinesischen Metropole Wuhan, Provinz Hubei ausgehend aus.[3][4] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als Pandemie ein.[5]

Bis Juli 2020 wurde die Strategie der schwedischen Regierung beschrieben als Strategie zur Verlangsamung des Infektionsgeschehens durch Maßnahmen mit vorwiegendem Empfehlungscharakter, die auf lange Zeit durchgehalten werden können. Dabei hatten die Behörden die Hoffnung, dass ein gewisses Maß an Herdenimmunität als Nebeneffekt entstehen würde, verfolgten dies jedoch nicht als Ziel der Strategie.[6] Diese 2020 angewandte Strategie wurde als moralisches, ethisches und wissenschaftlich fragliches Laissez-faire scharf kritisiert.[7][8][9]

Die meisten Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie in Schweden sind daher freiwillig.[10][11] Ende November 2020 griff die Regierung erstmals stärker in das öffentliche Leben ein und erließ Kontaktbeschränkungen. Ab März 2021 durften zudem Bars und Restaurants nur noch bis 20:30 Uhr öffnen.[12] Die Beschränkung der Öffnungszeiten von Restaurants und Bars durch die Behörde für Öffentliche Gesundheit in Schweden endete am 1. Juli 2021.[13] Anfang September 2021 wurden zunächst alle übrigen Beschränkungen und Empfehlungen aufgehoben.[14] Im Dezember 2021 wurde für größere Veranstaltungen ein verpflichtender Impfnachweis eingeführt.[15]

Verlauf im Jahr 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationen zum neuen Coronavirus und der Krankheit Covid-19 der zuständigen schwedischen Behörde für öffentliche Gesundheit (schwedisch Folkhälsomyndigheten)

Januar und Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste bestätigte COVID-19-Fall in Schweden wurde am 31. Januar gemeldet; eine aus Wuhan zurückkehrende Frau wurde positiv getestet.[16] Am 26. Februar, nach dem COVID-19-Ausbruch in Italien und im Iran, traten in Schweden mehrere Cluster auf.[17]

März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. März folgte der erste Bericht über die Übertragung innerhalb des Landes bei zwei Patienten, die sich am 6. März im St.-Göran-Krankenhaus in Stockholm meldeten.[18] In allen zuvor festgestellten Fällen war die Kontaktverfolgung erfolgreich gewesen und es wurden Verbindungen zu Reisenden oder anderen bestätigten Fällen hergestellt.[19] Das schwedische Gesundheitsamt reagierte am 10. März mit einer Erhöhung der Risikobewertung der Ausbreitung in der Gemeinde von mäßig auf sehr hoch.[20]

Der erste Todesfall wurde am 11. März gemeldet, als ein über siebzig Jahre alter Risikopatient aus der Region Stockholm auf der Intensivstation des Karolinska-Universitätskrankenhauses starb. Er war nicht im Ausland gewesen.[21]

Ebenfalls am 11. März verabschiedete die schwedische Regierung eine Verordnung, die bis auf weiteres alle Versammlungen mit mehr als 500 Personen unter Strafandrohung verbot.[22] Die zulässige Anzahl wurde am 29. März auf 50 Personen reduziert.[23]

Ab dem 12. März wurde die nationale Teststrategie nur auf Ältere, Schwerkranke und medizinisches Personal angewendet. Die offizielle Empfehlung lautete ab dem 13. März, wegen nicht schwerwiegender Symptome zu Hause zu bleiben und keine Bezirksgesundheitszentren oder Krankenhäuser zu besuchen. Dies macht Statistiken aus Schweden mit anderen Ländern weniger vergleichbar.[24]

Der zweite Todesfall in Schweden wurde am 14. März gemeldet, eine 85-jährige Frau mit Risikofaktoren in der Region Västra Götaland.[25] Der dritte Todesfall am selben Tag war ein älterer Mensch in der Region Stockholm.[26]

Bis zum 15. März gab es in Schweden 1190 bestätigte Fälle, wobei der Landkreis Stockholm am stärksten betroffen war.[27] Am 26. März hatte sich die Zahl auf 2840 bei 71 Toten und sechzehn als geheilt geltenden Personen erhöht.[28]

Die erste als infiziert gemeldete Person, eine Frau aus Jönköping, ist einer der 16 offiziell als geheilt geltenden Fälle, die anderen sind zwei Menschen in einem Altersheim in Flen und dreizehn Menschen aus Värmland.[29]

Regierungschef Stefan Löfven (SAP) erklärte Ende März: „Es geht um gesunden Menschenverstand“ und: „Wir vertrauen einander. Wir brauchen keine Verbote.“[30] Anders Tegnell, Chef-Epidemiologe der zuständigen Behörde für öffentliche Gesundheit in Schweden (schwedisch Folkhälsomyndigheten, FHM), führte aus: „Wir, die mit Infektionskrankheiten arbeiten, wissen ja, dass sich dieser Typ von Krankheit weiter ausbreiten wird, bis wir eine Immunität in der Bevölkerung erreicht haben“ und: „Einen anderen Weg, um es zu stoppen, gibt es nicht.“[31][32]

April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Mitte April war das Virus, trotz Besuchsverboten, in einem Drittel der Altenheime in Stockholm aufgetreten; es verursachte einen sprunghaften Anstieg der Todesfälle.[33] Tegnell äußerte die These, das neuartige Coronavirus sei „nicht aufzuhalten“. Die Kurve müsse flach gehalten werden, um Krankenhäuser nicht zu überlasten. Tegnell hatte aber von Anfang an auch die sozialen Folgen im Blick: Die Einschränkungen sollten nicht zu streng sein, damit Menschen auch bereit sind, diese monatelang zu akzeptieren. Zudem hoffte er darauf, dass auf diese Weise genug widerstandsfähige Menschen an Covid-19 erkranken, um eine Immunität gegen den Erreger zu entwickeln.[34]

Zu Ende April glaubte die Gesundheitsbehörde, der Höhepunkt der Epidemie in der Region Stockholm sei bereits überschritten. Ein Viertel der Bevölkerung der Hauptstadtregion soll sich bis Anfang Mai mit dem Virus infiziert haben. Aufgrund der geringeren Restriktionen verbreitet sich das Virus in Schweden schneller als in Ländern mit einem Lockdown. In zwei Altenheimen der Hauptstadt wurden sämtliche Bewohner getestet, das Ergebnis: Von den 54 Personen, die keinerlei Symptome hatten, waren 20 positiv. „Schweden könnte also tatsächlich auf einem guten Weg in Richtung Herdenimmunität sein.“[35]

Johan Carlson, Generaldirektor der schwedischen Behörde für öffentliche Gesundheit, sagte Ende April: „Das Wichtigste ist, dass Sie sicherstellen, dass Sie die Krankheit unter Kontrolle halten, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird, und das haben wir bisher geschafft.“[36]

Am 29. April veröffentlichte die schwedische Gesundheitsbehörde die Entwicklung der Reproduktionszahl Re, die im Verlauf des April auf unter 1 gesunken ist.[37] Tegnell äußerte in einem Interview die Vermutung, die Pandemie werde langsam abebben.[38] Tegnell erklärte wiederholt, mathematischen Modellen zufolge sei es möglich, dass in Stockholm bereits Mitte Mai Anzeichen für eine Herdenimmunität zu sehen sein könnten.[39]

Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WHO-Exekutivdirektor Ryan nahm Anfang Mai zum schwedischen Sonderweg dezidiert Stellung: „Anders als andere stützte sich Schweden sehr stark auf seine Beziehung mit seinen Bürgern.“ In diesem Sinn habe Schweden die öffentliche Politik durch eine Partnerschaft mit der Bevölkerung umgesetzt. „Ich denke, wenn wir eine neue Normalität erreichen wollen, ist Schweden ein Vorbild, wie man zu einer Gesellschaft ohne Lockdown zurückkehrt.“ Weiter sagte Ryan, man müsse sich bewusst sein, dass das Virus vorhanden ist. Einzelpersonen, Familien und Gemeinschaften müssten tagtäglich alles tun, um die Übertragung dieses Virus einzudämmen. „Das kann bedeuten, dass wir unsere Lebensweise anpassen müssen.“ In Schweden werde untersucht, wie das in Echtzeit geschehen kann. „Ich denke also, dass wir vielleicht von unseren Kollegen in Schweden etwas lernen können“, sagte Ryan.[40]

Der Tagesspiegel stellte im Mai fest: „Schweden hat die Test-Kapazitäten zwar (bis Anfang Mai) ... deutlich ausgeweitet, aber insgesamt wird hier noch vergleichsweise wenig getestet.“[41] Rund 90 % aller Patienten, die bis 7. Mai in Verbindung mit Covid-19 verstorben waren, waren älter als 70 Jahre, und mehr als die Hälfte lebte zuvor in einem Heim.[41]

Nach Veröffentlichung des Zwischenergebnisses einer noch laufenden Studie der staatlichen Gesundheitsbehörde vom 20. Mai ging diese aufgrund von Hochrechnungen davon aus, dass bereits über 20 % der Bevölkerung in Stockholm über Antikörper gegen den Covid-19-Erreger verfügen.[42] Spätere Untersuchungen von Blutproben aus diesem Zeitraum zeigten allerdings nur einen Anteil von 10 %.[43] Als positives Zeichen sieht Tegnell, dass seit Mitte April die Reproduktionszahl kontinuierlich unter 1,0 liegt.[44]

Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behörde für öffentliche Gesundheit präsentierte am 2. Juni Zwischenergebnisse einer Antikörperstudie. In Blutproben aus der 20. Kalenderwoche (11. Mai bis 17. Mai) waren bei knapp 8 % der unter 20-Jährigen, knapp 7 % der 20- bis 64-Jährigen und etwa 3 % der über 65-Jährigen Antikörper nachweisbar, mit starken regionalen Unterschieden.[45][46]

Die im Vergleich zu den Nachbarländern hohen Zahlen an COVID-19-Toten führten zu einem Rückgang des Vertrauens in die schwedische COVID-19-Strategie in der Bevölkerung. Dabei brach das Vertrauen in die Regierung von 63 auf 45 Prozent ein. Die Behörde für öffentliche Gesundheit verlor zwar ebenfalls an Vertrauen, liegt aber nach zuvor 73 Prozent immer noch bei einem Wert von 65 Prozent.[47] Die Maßnahmen, etwa die geöffneten Schulen, werden in der Bevölkerung auch begrüßt.[48] Nachbarländer mit einem abgemilderteren Infektionsgeschehen sparten Schweden bei den Grenzöffnungen aus Sorge vor importierten Fällen zunächst aus, die Oppositionsparteien kündigten eine Untersuchungskommission noch vor dem Sommer an. Staatsepidemiologe Tegnell räumte währenddessen selbst Fehler ein: Es gäbe „Verbesserungspotenzial bei dem, was wir in Schweden gemacht haben“. Zugleich sagte er jedoch, die Gesamtstrategie habe gut funktioniert, und er resümierte: „Würden wir auf die gleiche Krankheit treffen, mit dem, was wir heute über sie wissen, denke ich, wir würden irgendwo in der Mitte landen zwischen dem, was Schweden getan hat und was der Rest der Welt gemacht hat.“[49]

Am 4. Juni kündigte die Regierung an, künftig alle Personen mit Symptomen zu testen und dafür 5,9 Milliarden Schwedische Kronen zur Verfügung zu stellen.[50]

Unter dem Druck der Opposition leitete Ministerpräsident Löfven am 30. Juni eine Untersuchung zum Umgang mit der Pandemie in Schweden ein. Eine Kommission soll untersuchen, welche Änderungen vorgenommen werden sollen angesichts hoher Infektionszahlen und einer hohen Todesrate.[51][52] Die Kommission wird geleitet vom ehemaligen Vorsitzenden des Obersten Verwaltungsgerichtshofes Mats Melin und soll einen ersten Bericht bis 30. November 2020, einen zweiten bis zum 31. Oktober 2021 und einen Abschlussbericht bis 28. Februar 2022 vorlegen.[53][54]

Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Juli beauftragte die Regierung das Schwedische Forschungsinstitut der Verteidigung (Totalförsvarets forskningsinstitut, kurz: FOI), das derzeitige System der Krisenvorsorge zu untersuchen und bis November Reformvorschläge zu machen. Das FOI soll sich speziell mit dem finnischen Modell für die Krisenvorsorge befassen.[55] Im Laufe des Monats Juli sank die Zahl der täglich entdeckten Neuinfektionen deutlich, von etwa 1000 Ende Juni auf etwa 200 Ende Juli. Als mögliche Ursachen für den deutlichen Rückgang werden verschiedene Faktoren angeführt[56], darunter neben den freiwilligen Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung auch die lange Sommerpause, die von vielen Schweden im eigenen Sommerhaus verbracht wird.[57] Der Staatsepidemiologe Anders Tegnell äußerte, dass saisonale Effekte aber allein nicht ausreichend seien, um den starken Rückgang zu erklären. Auch zunehmende Immunität in der Bevölkerung hat zum Fall der Infektionsrate beigetragen; der Anteil dieses Effekts ist aber umstritten.[58]

Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 20. Oktober bis zunächst am 3. November gelten zum ersten Mal für eine Region – die Region Uppsala – strengere Empfehlungen als für das übrige Schweden. Uppsala ist die viertgrößte Stadt Schwedens und hat eine große Universität. Die Corona-Zahlen dort waren rasant gestiegen (14-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner erreichte 207 Fälle – zum Vergleich: zur gleichen Zeit waren es in Stockholm 134 Fälle und in ganz Schweden 99 Fälle). Menschen in der Region sollen physischen Kontakt zu Menschen außerhalb ihres Haushalts vermeiden, keine Feste organisieren und nicht an Festen teilnehmen. Es wird davon abgeraten, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.[59]

Die 14-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner vervierfachte sich bis Ende Oktober auf einen Wert von 203,9. Gegen Monatsende war auch ein moderater Anstieg der Todesfälle zu verzeichnen.[60]

November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang November stellte Ministerpräsident Löfven fest, dass die „Sommerpause“ vorbei und die Lage wieder „sehr ernst“ sei. Zudem kündigte er neue Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung an. Empfehlungen für Kontaktbeschränkungen, Heimarbeit und Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel in den Regionen Halland, Örebro und Jönköping sollen verschärft und eine Obergrenze von acht Personen für Feiern in Restaurants landesweit eingeführt werden.[61]

Am 11. November wurde eine 14-Tage-Inzidenz von 481 pro 100.000 Einwohner gemeldet; die Positivquote von Corona-Tests in der Region Stockholm betrug 20 Prozent.[62] Die Regierung gab bekannt, ein Alkoholverkaufsverbot ab 22 Uhr zum 20. November einführen zu wollen. Der Gesetzgebungsprozess dazu ist eingeleitet. Die Möglichkeiten der schwedischen Regierungen sind beschränkt, da es keine gesetzliche Grundlage für einen Lockdown gibt.[63] Am 11. November wurde in den Städten Stockholm und Göteborg wieder ein Besuchsverbot in Altersheimen eingeführt.[64]

Wegen stark ansteigender Zahlen wurde am 16. November bekanntgegeben, dass ab 24. November die Teilnehmerzahl bei öffentlichen Veranstaltungen auf acht Personen beschränkt wird. Die Ausnahme für Orte, wo Essen und Getränke serviert werden, soll wegfallen. Diese Maßnahmen sollen zunächst für vier Wochen gelten. Im Dezember soll bekanntgegeben werden, ob dies über Weihnachten und Neujahr verlängert wird.[65]

Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei weiter steigenden Fallzahlen nahm die öffentliche Kritik am Pandemiemanagement zu. Ministerpräsident Stefan Löfven warf den Fachleuten vor, die zweite Infektionswelle im Herbst nicht kommen gesehen zu haben, sie hätten stattdessen von verschiedenen Clustern geredet.[66] In seinem Jahresrückblick zog der schwedische König Carl XVI. Gustaf eine negative Bilanz: „Ich denke, wir haben versagt. Wir haben eine große Anzahl an Toten, und das ist furchtbar. Daran leiden wir alle.“[67][68]

Am 18. Dezember kündigte die schwedische Regierung an, dass Fitnessstudios, Schwimmbäder, Büchereien und Museen ab 24. Dezember bis zum 24. Januar 2021 geschlossen werden.[69] Außerdem wurde der Fernunterricht für weiterführende Schulen bis zum 24. Januar 2021 verlängert und die Regierung empfahl erstmals das Tragen von Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Verlauf im Jahr 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar und Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der zweiten Welle erreichte Schweden eine Inzidenz von über 200. Trotz lauter werdender Kritik am Vorgehen der Regierung solle es aber anders als im Rest Europas keinen allgemeinen Lockdown geben.[70]

Seit dem 7. Januar empfiehlt auch die Gesundheitsbehörde das Tragen von Gesichtsmasken zu Stoßzeiten im öffentlichen Nahverkehr.[71] Am 8. Januar beschloss das Schwedische Parlament ein neues Pandemiegesetz, das der Regierung bis September 2021 die Befugnis gibt, Geschäftsschließungen oder Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr anzuordnen. Zunächst wurde aber keine Schließung, sondern nur eine Beschränkung der Kundenzahl in Geschäften und Fitnessstudios beschlossen.[72] Im Februar wurde die Ausbreitung neuer Mutationen des Coronavirus in Schweden bekannt, sowohl für die britische[73] als auch die südafrikanische Variante[74] wurde lokale Übertragung nachgewiesen. Nach einem moderaten Rückgang der Infektionszahlen im Januar stiegen diese im Februar wieder leicht an. Die Zahl der mit COVID-19 assoziierten Todesfälle nahm jedoch weiterhin ab. Chefepidemiologe Anders Tegnell führt diesen Rückgang auf die Impfungen zurück, Mitte Februar hatten bereits 80 % der Bewohner von Altenheimen eine erste Corona-Impfung erhalten.[75]

März bis November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei anhaltend niedrigen Infektionszahlen im Frühjahr wurden die Beschränkung der Öffnungszeiten von Restaurants und Bars durch die Behörde für Öffentliche Gesundheit in Schweden am 1. Juli aufgehoben.[13] Nach einem ebenfalls ruhigem Sommer wurden Anfang September alle übrigen Beschränkungen und Empfehlungen aufgehoben.[14] Teststrategie und Infektionsnachverfolgung bestehen jedoch fort.

Trotz fehlender Einschränkungen hatte Schweden im Herbst 2021 im Vergleich zu anderen Ländern eine niedrige Sieben-Tage-Inzidenz und eine geringe Hospitalisierungsrate.[14] Eine vierte Welle blieb zunächst aus. Als Ursachen werden unter anderem die hohe Impfquote bei über 60-jährigen, Eigenverantwortung und Disziplin der schwedischen Bevölkerung, sowie das Vertrauen in die Gesundheitsbehörden angenommen.[14]

Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Dezember wurde eine Impfnachweispflicht für Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern in Innenräumen ohne feste Sitzplätze eingeführt.[76] Seit dem 8. Dezember gibt es auch wieder die Empfehlung in öffentlichen Verkehrsmitteln zu Stoßzeiten eine Maske zu tragen und wenn möglich in Telearbeit zu gehen.[77]

Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden setzte von Anfang an auf freiwillige Disziplin und wenige Verbote. Da die Dauer der Pandemie nicht vorhersehbar ist, wurde das Ausmaß der Maßnahmen und Beeinträchtigungen so gewählt, dass sie voraussichtlich auch für einen längeren Zeitraum von der Allgemeinheit akzeptiert werden können. So wird auf das Testen von Symptomfreien bewusst verzichtet, auch wird von niemandem ein negativer Covid-19-Test verlangt, um etwa Restaurants, Hotels oder Friseure in Anspruch nehmen zu dürfen. Für den Besuch eines Friseurs, eines Restaurants oder eines Hotels ist auch kein Nachweis einer überstandenen Covid-19-Infektion oder Impfnachweis erforderlich.

Die Allgemeinheit wurde aufgefordert

  • zuhause zu bleiben, falls man sich auch nur im Geringsten krank fühlt,
  • die Hände oft zu waschen,
  • auf die Teilnahme an gesellschaftlichen Veranstaltungen mit einer größeren Anzahl an Teilnehmern zu verzichten,
  • Abstand zu seinen Mitmenschen zu halten.
  • Menschen, die 70 Jahre und älter sind, wurden aufgefordert, nahe Kontakte zu vermeiden. Diese zusätzliche Anweisung an über 70-Jährige wurde im Oktober 2020 widerrufen.
  • von Reisen innerhalb Schwedens, die nicht notwendig sind, wurde abgeraten. Die Restriktion wurde mit Wirkung vom 13. Juni 2020 aufgehoben.[50][78]
  • Die Einreise von außerhalb der europäischen Freihandelszone wurde am 19. März 2020 untersagt und zuletzt bis zum 15. Juni 2020 verlängert.[79]
  • Bis zur Klassenstufe 9 wird weitgehend normaler Unterricht durchgeführt, höhere Klassen wurden im Fernunterricht unterrichtet.[80][81][82] Dies wurde dadurch begründet, dass es wissenschaftlich keine Evidenzen zu Kindern gebe, dass diese als Risikogruppe oder Überträger des Virus auffällig sind.[83] Universitäten stellten auf Fernstudium und Heimarbeit um. Die Einschränkungen für höhere Schulklassen und Universitäten wurden Mitte Juni 2020 aufgehoben.[84]
  • Besuchsverbot von 1. April bis 1. Oktober 2020 für Pflege- und Altersheime.[85][86] Personen über 70 Jahren oder in Risikogruppen wird empfohlen zu Hause zu bleiben und alle sozialen Kontakte zu reduzieren.[87]
  • Gastronomiebetriebe und Handel blieben ebenso offen wie die Landesgrenzen. In Bars durfte nur noch an den Tischen und sitzend gegessen und getrunken werden, jedoch nicht stehend an Theken. Ab 20. November 2020 war geplant, ein Alkoholverkaufsverbot nach 22 Uhr einzuführen.
  • Am 27. März 2020 verschärfte Schweden sein Veranstaltungsverbot. Es galt seitdem für Veranstaltungen ab 50 Personen.[88] Veranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern wurden ab 1. November in den meisten Regionen wieder erlaubt, sofern das Publikum sitzt und zwischen den Gruppen mindestens ein Meter Abstand ist.[89] Ab 24. November wurde die Teilnehmerzahl auf acht Personen beschränkt. Die Ausnahme für Orte, wo Essen und Getränke serviert werden, fiel weg.[90][91]
  • Die Behörde für öffentliche Gesundheit in Schweden empfahl seit Januar 2021 Reisenden, die älter als 15 Jahre waren und zu Stoßzeiten (werktags 7-9 und 16-18 Uhr) öffentliche Verkehrsmittel benutzten, einen Mund-Nasen-Schutz zu verwenden. Die Empfehlung wurde am 1. Juli 2021 widerrufen.[13]

Außerdem wurde am 16. März 2020 die Anzahl der Abgeordneten im Reichstag von 349 auf 55 reduziert. Zunächst auf 2 Wochen begrenzt, wurde die Maßnahme bisher zweimal verlängert, zuletzt bis zum 17. Dezember 2020.[92][93][94]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absolute Zahlen von Infizierten und Verstorbenen, ebenso wie auf die Einwohnerzahlen bezogene Infektions- und Sterberaten sind aufgrund national voneinander abweichender Zählweisen und unterschiedlich vieler Testungen grundsätzlich nicht ohne Weiteres zwischen Ländern vergleichbar.

Infektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Infizierte in Schweden nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte[95]

Todesfälle im Zusammenhang mit einer nachgewiesenen Infektion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestätigte Todesfälle in Schweden nach Daten der WHO. Oben kumuliert, unten Tageswerte[95]

Tägliche und jährliche Todesfälle seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden aufgeführt sind die gesamten Todesfälle im Verlauf der betrachteten Jahre nach offiziell gemeldeten Zahlen. Dem Diagramm kann die Übersterblichkeit oder Untersterblichkeit entnommen werden. Die Daten werden im Bericht der statistischen Zentralbehörde Schwedens (SCB) veröffentlicht.[96] Die Zahlen für 2021 sind vorläufig. Die schwarze Linie ist der Durchschnitt von 2015–2019 und wird zum Vergleich eingeführt.

Tägliche Todesfälle (aller Todesursachen)
Seit Januar 2015 in Schweden

Die Anzahl der jährlichen Todesfälle seit 2015 sowie die Einwohnerzahl in Schweden wird von der statistischen Zentralbehörde (SCB) wie folgt angegeben[97]:

Kalenderjahr Todesfälle Einwohnerzahl
2015 90 907 9 851 017
2016 90 982 9 995 153
2017 91 972 10 120 242
2018 92 185 10 230 185
2019 88 766 10 327 589
2020 98 124 10 379 295
2021 91 958 10 452 326

Historische Vergleiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaftler der Universitäten in Zürich und Bern berechneten für die Länder Schweiz, Schweden und Spanien relative Übersterblichkeiten während vier großer Pandemien seit 1890: der Influenza-Pandemie von 1890, der Spanischen Grippe von 1918, der Influenza-Pandemie von 1957 sowie der rezenten COVID-19-Pandemie (2020).[98] Hierbei ergab sich für 2020 in Schweden eine relative Übersterblichkeit von 8,5 % im Vergleich zu einem fiktiven pandiemiefreien Jahr. Die mit dem Verfahren berechnete relative Übersterblichkeit im ersten Kalenderjahr der COVID-19-Pandemie war damit in Schweden höher als 1957 (4,0%) aber geringer als 1890 und 1918 (12,1%, 33,1%).[99]

Studien von Forschern des Max-Planck-Instituts Rostock, der Universitäten Oxford, Cambridge und der Süddänischen Universität Odense ergaben, dass 2020 die Lebenserwartung in Schweden Vorjahresvergleich signifikant sank (−7,6 Monate). Damit verzeichnete das Land laut der Studie den höchsten Einbruch der statistischen Lebenserwartung seit 1944 bzw. dem Zweiten Weltkrieg.[100][101] Ein signifikantes Sinken der Lebenserwartung 2020 wurde in diesen Studien in den meisten europäischen untersuchten Ländern festgestellt, nicht jedoch in Schwedens Nachbarländern Finnland, Norwegen und Dänemark.[100][101]

Pandemiebedingte Übersterblichkeit 2020 und 2021 im internationalen Vergleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2022 gab die WHO bekannt, dass die Übersterblichkeit in Schweden in den Jahren 2020 und 2021 66,3 (95%-Kredibilitätsintervall: 57,5-75,0) pro 100.000 Einwohner betrug – in Deutschland wird diese mit 73,0 (59,6-84,6) pro 100.000 angegeben.[102][103] Die Übersterblichkeit Schwedens war besonders 2020 höher als bei seinen skandinavischen Nachbarländern Norwegen, Finnland und Dänemark, deren demographische und ökonomische Profile sowie Gesundheitssysteme mit Schweden vergleichbar sind.[104][105][106] Zu weiteren Faktoren, die bei der Vergleichbarkeit eine Rolle spielen, zählen Bevölkerungsdichte oder Anzahl an Einpersonenhaushalten, die Schweden zum Beispiel stark vom Vereinigten Königreich oder Italien unterscheidet.[107]

Vergleich mit Nachbarländern
Estimated daily excess deaths Jan 1, 2020 – Mar 28, 2022 (The Economist model).svg
Tägliche Übersterblichkeit 01/2020 – 03/2022. Schweden wird in der Fachliteratur häufig mit seinen Nachbarländern Finnland, Dänemark und Norwegen verglichen.[108][9][109][104][105][110][111] (Bildquelle: Our World in Data)
Coronavirus-deaths-SE EU Scandinavia.svg
Kumulierte COVID-19-Todesfälle pro Million Einwohner in Schweden, Schwedens nordischen Nachbarländern und der EU. (Bildquelle: Our World in Data)

Bewertung und Diskussion über die schwedischen Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2020 angewandte Strategie der freizügigen Maßnahmen („schwedischer Sonderweg“) wurde mehrfach kritisiert.

So hatte eine eingesetzte Coronakommission für Februar und März 2020 kräftigere und einschränkendere Maßnahmen (z. B. ein vorübergehendes Einreiseverbot oder ein Schließen von Betrieben) erwartet. Diese hätten ältere Bürger und andere Risikogruppen besser schützen können. Moniert wurde auch die Kommunikation der Empfehlungen von Regierungs- und Behördenseiten.[112]

Studie des Karolinska-Instituts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu einem schärferen Urteil kommt eine 2022 veröffentlichte Studie des schwedischen Karolinska-Instituts, die die Strategie im ersten Jahr untersucht hatte.[113][114] Hierbei wurde bei der Corona-Politik das moralische, ethische und wissenschaftlich fragliche Laissez-faire scharf kritisiert.[9] Die Rate der Sterbefälle zu Beginn der Pandemie lag in Schweden mit 1790 pro eine Mio. Einwohner signifikant höher als in den skandinavischen Nachbarländern Norwegen (428) und Finnland (538). Es wurde viel Wert auf ein nach außen wirkendes „Image“ als liberale Gesellschaft als auf die Rettung und den Schutz von Menschenleben oder auf ein evidenzbasiertes Vorgehen gelegt.[115] Hinweise und Empfehlungen seitens der WHO, des ECDC und der nationalen sowie internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft wurden dagegen ignoriert und/oder sogar diskreditiert. Eine konstruktive Fehlerkorrektur wurde lange Zeit verhindert.

„Einer der Fehler aus meiner Sicht war, dass die Gesundheitsbehörde und die offiziellen Stellen nicht offen waren für Diskussionen aus den Kreisen der Wissenschaft.“

Die schwedischen Medien, politische Entscheider und die Bevölkerung haben zwar den Sonderweg akzeptiert – dies lag aber auch daran, dass wichtige Fakten zu Corona (z. B. die Ausbreitung über die Luft, das Ansteckungspotential asymptomatischer Personen, die Schutzwirkung des Tragens einer Maske) nicht kommuniziert wurden.[113] Schwedens politische Entscheider haben eine natürliche Herdenimmunität seiner Bevölkerung angestrebt, dies aber nie offiziell verkündet. Neben den lebensgefährdenden Umgang mit infizierten Senioren (vgl. Folgeabschnitt) wurden auch der Umgang mit Kindern scharf kritisiert. So sei ein Hausunterricht auch bei vorerkrankten Schülern nicht erlaubt worden, Infektionsschutzmaßnahmen waren spärlich vorhanden.

Im Vergleich zu anderen Ländern wurde erst spät und lediglich symptomatische Patienten getestet.[117] Weder gab es eine offizielle Kontaktverfolgung, noch eine vorgeschriebene Quarantäne.

Studie der COVID-19 Excess Mortality Collaborators[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine in The Lancet im März 2022 veröffentlichte Studie[118] hat die pandemiebedingte Übersterblichkeit für die Jahre 2020 und 2021 anhand von Bevölkerungsstatistiken weltweit untersucht und miteinander verglichen. Dabei wurde für Schweden für diese beiden Jahre eine Übersterblichkeit von 91,2 je 100.000 Einwohner (95%-KI: 85,2–98,1 je 100.000 Einwohner) geschätzt. Das ist im europäischen Rahmen ein vergleichsweise niedriger Wert, ähnlich dem für Finnland (80,8; 95%-KI: 66,2–94,0) oder Dänemark (94,1; 95%-KI: 80,5–106,3). Die Übersterblichkeit war damit zwar wesentlich höher als in Norwegen (7,2 je 100.000 Einwohner; 95%-KI: 0,0–15,9), aber signifikant niedriger als im Durchschnitt in Deutschland (120,5 je 100.000 Einwohner; 95%-KI: 115,1–125,1), Frankreich (124,2; 95%-KI: 120,5–127,7), Spanien (186,7; 95%-KI: 181,3–191,5) oder Portugal (202,2; 95%-KI: 190,7–212,2).

Die Autoren der Studie warnten jedoch in Anbetracht der großen Heterogenität der epidemiologischen Profile in den einzelnen Ländern, keine zu starken Annahmen über Ursachen ohne weitere Forschung zu treffen. Die Autoren dieser Studie stellten außerdem fest, dass die Übersterblichkeit in einigen Ländern mit hohem Einkommen, wie Belgien und Schweden so gut wie ausschließlich durch COVID-19-Tote zu zustande käme:

„In some high-income countries like Belgium and Sweden [...] the ratio between excess deaths and reported COVID-19 deaths is close to 1“

COVID-19 Excess Mortality Collaborators[118]

Weiter schrieben die Autoren, dass strenge Lockdown-Maßnahmen wie in Australien und Neuseeland sogar zu einer negativen Übersterblichkeiten geführt hätten, wahrscheinlich durch Reduktion der Risiken anderer Krankheiten und Verletzungen.[118]

Häufung von Todesopfern unter Bewohnern von Seniorenheimen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand September 2020 waren rund 70 % der in Schweden an Corona verstorbenen Menschen Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.[119] Bereits im Juli 2020 wurde über mangelnde Vorbereitungen der Einrichtungen für den Pandemiefall, die zu einer hohen Zahl an Todesopfern in diesen Heimen geführt habe, berichtet. Die schwedische Regierung hat hierzu eine Untersuchungskommission eingesetzt, die die Ursachen aufarbeiten soll.[120]

Im Oktober 2020 wurde bekannt, wie unter der behördlichen Vorgabe, die Krankenhäuser vor Überlastung schützen zu wollen, an SARS-CoV-2 erkrankten Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen trotz eigentlich guter Überlebenschancen und freier Krankenhauskapazitäten eine adäquäte Behandlung verweigert und lediglich eine palliative Behandlung gewährt wurde. Auch in Krankenhäusern sollen trotz ausreichend freier Intensivbehandlungsplätze Menschen mit Vorerkrankungen und ab einem bestimmten Alter nur noch palliativ behandelt worden sein.[121] Ein schwedischer Klinikarzt wird im Artikel wie folgt zitiert:[122]

„Wir wurden gezwungen, Menschen vor unseren Augen sterben zu lassen, obwohl wir wussten, dass sie bei Intensivbehandlung eine gute Überlebenschance hatten.“

So wurden viele an Corona infizierte Senioren mit Morphin behandelt, anstatt sie mit Sauerstoff zu beatmen – auch andere lebensrettende Behandlungen seien ohne vorherige Untersuchung und ohne Information der Patienten oder deren Angehörigen verweigert worden.[9]

Die Aufsichtsbehörde für das Gesundheitswesen legte Ende November 2020 einen Untersuchungsbericht vor. Dieser kritisiert die 21 Provinzen; diese sind unter anderem für die Versorgung der Menschen in den Alten- und Pflegeheimen zuständig.

Die Durchsicht von Krankenakten ergab, dass etwa ein Fünftel der Corona-Kranken nicht individuell von einem Arzt untersucht worden war; die übrigen wurden meist telefonisch oder digital kontaktiert. Keine Region sei ihrer Verantwortung gerecht geworden, urteilte die Behörde. Die Mängel seien nicht allein auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen. Die Zeitung Dagens Nyheter nannte dies den „größten politischen Skandal in der Corona-Krise“.[123]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: COVID-19-Pandemie in Schweden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Portal: COVID-19 – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema COVID-19

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Veröffentlichung der WHO zur COVID-19 Pandemie. Abgerufen am 27. Oktober 2022.
  2. a b Behörde für Öffentliche Gesundheit in Schweden (Folkhälsomyndigheten), Stockholm, Gesamtzahl der Laborbestätigten (Totalt antal laboratoriebekräftade), Schwedisch, abgerufen am 27. Oktober 2022.
  3. Pneumonia of unknown cause – China. Webseite der WHO, 5. Januar 2020, abgerufen am 14. Januar 2020 (englisch).
  4. Lungenärzte im Netz: Covid-19: Ursachen. Online unter www.lungenaerzte-im-netz.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  5. Tagesschau: "Tief besorgt". WHO spricht von Corona-Pandemie. 11. März 2020. Online unter www.tagesschau.de. Abgerufen am 14. April 2020.
  6. Rachel Elisabeth Irwin: Misinformation and de-contextualization: international media reporting on Sweden and COVID-19. In: globalizationandhealth.biomedcentral.com. 13. Juli 2020, abgerufen am 29. September 2020.
  7. Arash Heydarian Pashakhanlou: Sweden's coronavirus strategy: The Public Health Agency and the sites of controversy. In: World Medical & Health Policy. Band 14, Nr. 3, September 2022, ISSN 1948-4682, S. 507–527, doi:10.1002/wmh3.449, PMID 34226854, PMC 8242624 (freier Volltext) – (wiley.com [abgerufen am 17. November 2022]): „The investigation has revealed that PHAS' (Public Health Agency of Sweden) risk assessment regarding the general spread of coronavirus in Sweden was overly optimistic. [...] Moreover, this analysis has highlighted the continuous refusal of PHAS' to change its position on facemasks or recommend their use in confined and crowded places for the general public. This was despite burgeoning evidence in favor of this protective equipment.“
  8. Zwei Jahre Sonderweg: So gut ist Schweden durch die Corona-Pandemie gekommen. In: stern.de. 5. Februar 2022, abgerufen am 10. November 2022: „Insgesamt deuten die verfügbaren Daten darauf hin, dass sich ein beträchtlicher Teil der schwedischen Bevölkerung die freiwilligen Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zu Herzen genommen hat. (…) Als solches deuten die verfügbaren Beweise darauf hin, dass der Voluntarismus mäßig gut funktioniert hat.“
  9. a b c d Nele Brusselaers et al.: Evaluation of science advice during the COVID-19 pandemic in Sweden. In: Humanities and Social Sciences Communications. Band 9, Nr. 1, 22. März 2022, S. 1–17, doi:10.1057/s41599-022-01097-5.
  10. Deutsche Welle: Trotz Corona: Schwedens Skilifte laufen weiter. In: dw.com. 25. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  11. Dietmar Pieper: Schweden verfolgt Sonderweg im Kampf gegen Corona – Politik. In: Der Spiegel. 28. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  12. Schweden verschärft seine Maßnahmen. In: diepresse.com. 25. Februar 2021, abgerufen am 27. Februar 2021.
  13. a b c Justierung der Maßnahmen gegen die Verbreitung von Covid-19, Behörde für Öffentliche Gesundheit in Schweden (in schwedischer Sprache).
  14. a b c d Corona-Regeln bereits seit Wochen größtenteils aufgehoben: Warum die Zahlen in Schweden so niedrig sind. 13. November 2021, abgerufen am 13. November 2021.
  15. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: Coronaimpfnachweis für Veranstaltungen in Schweden eingeführt. 1. Dezember 2021, abgerufen am 6. November 2022.
  16. First case of coronavirus confirmed in Sweden. In: thelocal.se. Abgerufen am 29. März 2020 (englisch).
  17. Ytterligare fall av covid-19 i flera regioner. In: Folkhälsomyndigheten. 27. Februar 2020, abgerufen am 3. März 2020 (schwedisch).
  18. Åsa Erlandsson: 20 anställda i karantän – S:t Görans i stabsläge. In: Svenska Dagbladet. 9. März 2020, ISSN 1101-2412 (schwedisch, svd.se [abgerufen am 9. März 2020]).
  19. S. V. Nyheter: Möjliga fall av inhemsk smitta. In: SVT Nyheter. 9. März 2020 (Online [abgerufen am 29. März 2020]).
  20. Flera tecken på samhällsspridning av covid-19 i Sverige – Folkhälsomyndigheten. 10. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (schwedisch).
  21. Frida Claesson: En person har avlidit till följd av coronaviruset. In: SVT Nyheter. 11. März 2020 (Online [abgerufen am 29. März 2020]).
  22. Filip Persson,Stefan Bjarnefors: Klart: Inga evenemang med fler än 500 besökare. 11. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (schwedisch).
  23. Corona-Krise: „Nicht alles verbieten“ – Schwedens Sonderweg. In: Die Welt. 28. März 2020 (Online [abgerufen am 29. März 2020]).
  24. Covid-19 – coronavirus. 1177 Vårdguiden, 13. März 2020, abgerufen am 15. März 2020 (schwedisch). |zitat=När och var ska jag söka vård? De allra flesta som blir sjuka behöver inte söka vård eftersom besvären brukar gå över av sig själv. (187 neuen Fällen am 12. März und 127 am Tag danach)
  25. Ellinor Svensson, Stephanie Tinder Londéz: Svensk kvinna död i corona. In: SVT Nyheter. 14. März 2020 (Online [abgerufen am 29. März 2020]).
  26. Hitta rätt i vården, Planera din resa, Färdtjänst och sjukresor, Om cookies, Om webbplatsen: Äldre patient med covid-19 har avlidit. Abgerufen am 29. März 2020 (schwedisch).
  27. Antal fall av covid-19 – Folkhälsomyndigheten. Abgerufen am 29. März 2020 (schwedisch).
  28. Sweden Coronavirus: 3,447 Cases and 105 Deaths – Worldometer. Abgerufen am 29. März 2020 (englisch).
  29. Första dödsfallet i Skåne – totalt tio döda i Sverige. In: omni.se. 18. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (schwedisch).
  30. Göteborg: Corona in Schweden: „Wir vertrauen einander. Wir brauchen keine Verbote“. In: Die Welt. 30. März 2020 (Online [abgerufen am 9. April 2020]).
  31. Coronavirus: Und dann widmet Donald Trump sich abermals Schweden. In: Die Welt. 8. April 2020 (Online [abgerufen am 9. April 2020]).
  32. Wegen Corona: Trump macht sich über EU-Land lustig – Reaktion kommt prompt und deftig. In: kreiszeitung.de. 9. April 2020, abgerufen am 9. April 2020.
  33. Heba Habib: ‘I’ve never written so many death certificates’: Is Sweden having second thoughts on lockdown? In: independent.co.uk. 13. April 2020, abgerufen am 14. April 2020 (englisch).
  34. Kai Stoppel: Hat Schweden am Ende recht gehabt? Abgerufen am 16. April 2020.
  35. Christian Stichler: Ist der schwedische Sonderweg gescheitert? In: Zeit.de. 24. April 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
  36. Trump’s Latest Attack on Sweden Revives Covid-19 Controversy. Bloomberg, 1. Mai 2020, abgerufen am 8. Mai 2020 (englisch).
  37. Behörde für Öffentliche Gesundheit in Schweden (Folkhälsomyndigheten), Stockholm, schwedisch, abgerufen am 11. Mai 2020.
  38. Lotta Zachrisson: ”Pandemin kommer successivt ebba ut”. In: SVT Nyheter. 1. Mai 2020 (schwedisch, Online [abgerufen am 12. Mai 2020]).
  39. Jack Wright: Sweden could have ‘herd immunity’ by next month, claims its infectious diseases chief amid as deaths stay low despite relaxed lockdown measures. In: Mail Online. 19. April 2020, abgerufen am 20. April 2020 (englisch).
  40. Sven Lemkemeyer: Die Weltgesundheitsorganisation lobt Schweden – warum? In: Tagesspiegel.de. 1. Mai 2020, abgerufen am 12. Mai 2020.
  41. a b Sven Lemkemeyer: Jeder Zweite hat zuvor in einem Seniorenheim gelebt. In: Tagesspiegel.de. 7. Mai 2020, abgerufen am 12. Mai 2020.
  42. n-tv Nachrichten: Jeder fünfte Stockholmer hat Antikörper. In: n-tv.de. 20. Mai 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  43. Nachweis von Antikörpern nach Covid-19 in ambulanten Blutproben (Unterbericht 1). (PDF) In: folkhalsomyndigheten.se. 18. Juni 2020, abgerufen am 19. Juni 2020 (schwedisch).
  44. Sven Lemkemeyer: Coronavirus-Studie in Schweden. In: Tagesspiegel.de. 21. Mai 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  45. Sweden shares preliminary figures from antibody tests. In: thelocal.se. 2. Juni 2020, abgerufen am 3. Juni 2020 (englisch).
  46. Pressträff om covid-19, 2 juni 2020. In: youtube.com. Folkhälsomyndigheten Sverige, 2. Juni 2020, abgerufen am 3. Juni 2020 (schwedisch).
  47. Vertrauen der Schweden in Regierung bricht ein. In: tagesspiegel.se. 5. Juni 2020, abgerufen am 7. Juni 2020.
  48. Christian Stichler:Ein Eingeständnis mit Folgen. In:Zeit Online, 6. Juni 2020, abgerufen am 7. Juni 2020
  49. Schwedens Chef-Epidemiologe räumt Fehler in Coronakrise ein. In: Der Tagesspiegel. 3. Juni 2020, abgerufen am 5. Juni 2020.
  50. a b Schweden führt kostenlose Covid-19-Tests ein. In: zeit.de. 4. Juni 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
  51. Reinhard Wolff: Corona in Schweden: Sonderweg unter der Lupe. In: Die Tageszeitung: taz. 1. Juli 2020, ISSN 0931-9085 (Online [abgerufen am 3. Juli 2020]).
  52. Sweden launches inquiry into coronavirus handling. In: ft.com. Abgerufen am 1. Juli 2020 (englisch).
  53. Love Liman: Sweden Launches Commission to Investigate Coronavirus Response. In: bloomberg.com. 1. Juli 2020, abgerufen am 1. Juli 2020 (englisch).
  54. regieringen.se 30. Juni 2020 (schwedisch)
  55. schwedische Ärztezeitung: Regeringen vill utreda nationellt beredskapslager
  56. Aria Bendix: Sweden's coronavirus deaths have dropped dramatically, but that doesn't mean its herd-immunity strategy worked, experts say. In: businessinsider.com. 23. September 2020, abgerufen am 25. September 2020 (nordsamisch).
  57. Clemens Bomsdorf: Ganz Schweden versinkt im Sommerloch. In: welt.de. 7. August 2007, abgerufen am 29. September 2020.
  58. Catherine Edwards: Why are Sweden’s coronavirus figures falling so sharply and what does it mean for the future? In: The Local. 24. Juli 2020, abgerufen am 29. September 2020 (englisch).
  59. Matthias Wyssuwa, Hamburg: Corona in Schweden: Keine Feste mehr in Uppsala. In: FAZ.NET. 21. Oktober 2020, ISSN 0174-4909 (Online [abgerufen am 22. Oktober 2020]).
  60. Download the daily number of new reported cases of COVID-19 by country worldwide. European Center for Disease Control, abgerufen am 3. November 2020 (englisch).
  61. Schweden verschärft Maßnahmen in der Corona-Pandemie. In: tagesspiegel.de. 4. November 2020, abgerufen am 5. November 2020.
  62. Matthias Wyssuwa: Corona-Krise: Schweden ist auf dem Weg in eine dunkle Zeit. In: FAZ.NET. 13. November 2020, ISSN 0174-4909 (Online [abgerufen am 13. November 2020]).
  63. Stopp för alkohol på krogen efter 22.00. In: Expressen. 11. November 2020, abgerufen am 11. November 2020.
  64. Hallengrens krisdrag efter regionernas larm. In: Expressen. 11. November 2020, abgerufen am 11. November 2020.
  65. Förslag om förbud mot att hålla allmänna sammankomster och offentliga tillställningar med fler än åtta deltagare. In: Regeringskansliet. 16. November 2020, abgerufen am 17. November 2020.
  66. Adam Payne: Sweden's prime minister admits the country got its coronavirus strategy wrong. In: Business Insider. 16. Dezember 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020 (englisch).
  67. Sara Bull: Kungen om pandemin: ”Jag anser att vi har misslyckats”. In: svt Nyheter. 17. Dezember 2020, abgerufen am 17. Dezember 2020 (nordsamisch).
  68. Schwedens Sonderweg - König Carl Gustaf: „Wir sind gescheitert“ FAZ, 17. Dezember 2020-abgerufen am 18. Dezember 2020
  69. Maskenempfehlung: Schweden verschärft Corona-Maßnahmen. In: tagesschau.de. 18. Dezember 2020, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  70. Sven Lemkemeyer: Der Streit um Schwedens Pandemiekurs eskaliert. In: tagesspiegel.de. 21. Februar 2021, abgerufen am 25. Februar 2021.
  71. Better late than sorry: Sweden introduces masks on public transport. In: euronews. 7. Januar 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
  72. Sven Lemkemeyer: Schwedens Scheitern – der Sonderweg führt in die Sackgasse. In: Der Tagesspiegel. 9. Januar 2021, abgerufen am 3. März 2021.
  73. Sweden discovers 250 cases of new coronavirus variant. In: The Local. 2. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
  74. Central Sweden confirms cluster outbreak of coronavirus variant first found in South Africa. In: The Local. 17. Februar 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
  75. UPDATE 1-Swedish daily COVID deaths hit 2-month low as vaccine begins to bite. In: Reuters. 11. Januar 2021, abgerufen am 3. März 2021.
  76. reisereporter, Hannover, Niedersachsen Germany: Wieder Corona-Regeln in Schweden: Was Reisende wissen müssen. 9. Dezember 2021, abgerufen am 17. Dezember 2021.
  77. Maskengebot, Abstand, Homeoffice: Schweden führt wieder strengere Corona-Vorgaben ein. In: rnd.de. 7. Dezember 2021, abgerufen am 17. Dezember 2021.
  78. Tillsammans kan vi bromsa smittan! (Gemeinsam können wir die Kranheitsübertragung bremsen!), schwedisch, Folkhälsomyndigheten, 2020 (PDF).
  79. dpa: Schweden verlängert Einreiseverbot aus Nicht-EU-Ländern bis 15. Juni. In: focus.de. 17. Mai 2020, abgerufen am 6. Juni 2020.
  80. Der schwedische Weg: Ohne Verbote durch die Corona-Krise. In: tagesschau.de. 31. März 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  81. Tagesschau: Videobeitrag: Trotz Corona-Pandemie: Schweden bleibt gelassen. In: youtube.com. 17. April 2020, abgerufen am 29. April 2020.
  82. Corona-Pandemie: Das Ende des schwedischen Sonderwegs? In: tagesschau.de. 12. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  83. Coronavirus-Update Folge 32. (PDF) In: NDR.de. 16. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  84. FAZ: Dänemark erfüllt deutsche Urlaubswünsche
  85. Schweden hebt Besuchsverbot in Altersheimen auf. In: Deutsches Ärzteblatt, 16. September 2020.
  86. VIRUS: Schweden verbietet Besuche in Altersheimen. dpa, 31. März 2020, abgerufen am 8. Juni 2020.
  87. Coronavirus: Dies sind die offiziellen Empfehlungen um die Ausbreitung des Virus in Schweden zu verringern. In: thelocal.se. 4. Juni 2020, abgerufen am 8. Juni 2020 (englisch).
  88. Corona-Krise: „Nicht alles verbieten“ – Schwedens Sonderweg. In: Die Welt. 28. März 2020 (Online [abgerufen am 29. März 2020]).
  89. Förändringar i förordningen om förbud mot att hålla allmänna sammankomster och offentliga tillställningar. In: Regeringskansliet. 22. Oktober 2020, abgerufen am 30. Oktober 2020.
  90. Förslag om förbud mot att hålla allmänna sammankomster och offentliga tillställningar med fler än åtta deltagare. In: Regeringskansliet. 16. November 2020, abgerufen am 17. November 2020.
  91. Maximum of eight people permitted at public gatherings and events. In: Government offices of Sweden. Abgerufen am 5. Dezember 2020 (englisch).
  92. riksdagen.se – Party group leaders change work procedures in the Chamber on account of the coronavirus
  93. Verlängerung bis 7. September 2020, riksdagen.se – Extension of party group leaders’ agreement on Riksdag work procedures during the corona crisis
  94. Verlängerung bis 17. Dezember 2020, riksdagen.se – The pandemic affects the work of the Riksdag during the autumn.
  95. a b WHO Coronavirus Disease (COVID-19) Dashboard; oben rechts auf der Seite ist ein Link zum Download der Daten im CSV-Format
  96. Preliminär statistik över döda.
  97. SCB Statistics Sweden: Population and Population Changes 1749–2021 Abgerufen am 8. Januar 2022.
  98. Kaspar Staub, Radoslaw Panczak, Katarina L Matthes, Joël Floris, Claudia Berlin, Christoph Junker, Rolf Weitkunat, Svenn-Erik Mamelund, Marcel Zwahlen, Julien Riou: Historically High Excess Mortality During the COVID-19 Pandemic in Switzerland, Sweden, and Spain. In: Annals of Internal Medicine. Band 175, Nr. 4, 1. Februar 2022, ISSN 0003-4819, S. 523–532, doi:10.7326/M21-3824, PMID 35099995, PMC 8803137 (freier Volltext) – (acpjournals.org [abgerufen am 8. Januar 2023]).
  99. Corona-Übersterblichkeit in Schweden, Spanien und Schweiz: Nur die Spanische Grippe war schlimmer. In: Mitteldeutscher Rundfunk. 2. Februar 2022, abgerufen am 17. November 2022.
  100. a b José Manuel Aburto, Jonas Schöley, Ilya Kashnitsky, Luyin Zhang, Charles Rahal: Quantifying impacts of the COVID-19 pandemic through life-expectancy losses: a population-level study of 29 countries. In: International Journal of Epidemiology. Band 51, Nr. 1, 26. September 2021, ISSN 0300-5771, S. 63–74, doi:10.1093/ije/dyab207, PMID 34564730, PMC 8500096 (freier Volltext).
  101. a b Jonas Schöley, José Manuel Aburto, Ilya Kashnitsky, Maxi S. Kniffka, Luyin Zhang: Life expectancy changes since COVID-19. In: Nature Human Behaviour. 17. Oktober 2022, ISSN 2397-3374, doi:10.1038/s41562-022-01450-3, PMID 36253520 (nih.gov [abgerufen am 17. November 2022]).
  102. Richard Van Noorden: COVID death tolls: scientists acknowledge errors in WHO estimates. In: Nature. Band 606, Nr. 7913, 1. Juni 2022, S. 242–244, doi:10.1038/d41586-022-01526-0 (englisch).
  103. Übersterblichkeit: WHO-Autoren korrigieren Daten für Deutschland und Schweden. In: Deutsches Ärzteblatt. 19. Mai 2022, abgerufen am 20. Juli 2022.
  104. a b Jakob Laage-Thomsen, Søren Lund Frandsen: Pandemic preparedness systems and diverging COVID-19 responses within similar public health regimes: a comparative study of expert perceptions of pandemic response in Denmark, Norway, and Sweden. In: Globalization and Health. Band 18, Nr. 1, Dezember 2022, ISSN 1744-8603, S. 3, doi:10.1186/s12992-022-00799-4, PMID 35062980, PMC 8778498 (freier Volltext) – (biomedcentral.com): „A useful point of departure for understanding such divergence among most similar countries are the Nordic welfare states’ different responses to the COVID-19 pandemic. Denmark, Norway, and Sweden engaged differently with the pandemic during its first wave despite sharing Social Democratic and Scandinavian welfare state models, health care organization, geography, corporatist traditions, levels of institutional trust, and high rankings in the GHSI (Denmark 8; Norway 16; Sweden 7)“
  105. a b Erica A. Yarmol-Matusiak, Lauren E. Cipriano, Saverio Stranges: A comparison of COVID-19 epidemiological indicators in Sweden, Norway, Denmark, and Finland. In: Scandinavian Journal of Public Health. Band 49, Nr. 1, Februar 2021, ISSN 1403-4948, S. 69–78, doi:10.1177/1403494820980264, PMID 33413051, PMC 7797349 (freier Volltext) – (sagepub.com [abgerufen am 11. November 2022]): „The four Nordic nations of Sweden, Norway, Denmark, and Finland have similar demographic and economic profiles as well as comparable health care systems and public health infrastructures“
  106. Xiaoqin Wang, Fan Yang Wallentin, Li Yin: The statistical evidence missing from the Swedish decision-making of COVID-19 strategy during the early period: A longitudinal observational analysis. In: SSM - Population Health. Band 18, 1. Juni 2022, ISSN 2352-8273, S. 101083, doi:10.1016/j.ssmph.2022.101083, PMID 35386859, PMC 8968210 (freier Volltext) – (sciencedirect.com [abgerufen am 17. November 2022]): „[Sweden, Norway, Denmark, and Finland] are similar to one another in terms of economy, culture, and society, so most of the stationary covariates, such as gender, education, and socioeconomic status, have similar distributions among these countries and thus do not confound the causal effects“
  107. Emily Craig: How Sweden's Covid gamble paid off: Scandinavian nation has suffered FEWER deaths in pandemic than majority of Europe - despite defying scientific advice by refusing to impose strict lockdowns. In: Daily Mail. 6. Mai 2022, abgerufen am 19. Mai 2022 (englisch).
  108. Mariam Claeson, Stefan Hanson: COVID-19 and the Swedish enigma. In: The Lancet. Band 397, Nr. 10271, 23. Januar 2021, ISSN 0140-6736, S. 259–261, doi:10.1016/S0140-6736(20)32750-1, PMID 33357494, PMC 7755568 (freier Volltext) – (thelancet.com [abgerufen am 11. November 2022]).
  109. Evangelia Petridou: Politics and administration in times of crisis: Explaining the Swedish response to the COVID‐19 crisis. In: European Policy Analysis. Band 6, Nr. 2, Dezember 2020, ISSN 2380-6567, S. 147–158, doi:10.1002/epa2.1095 (wiley.com [abgerufen am 11. November 2022]).
  110. Nazrul Islam, Vladimir M Shkolnikov, Rolando J Acosta, Ilya Klimkin, Ichiro Kawachi: Excess deaths associated with covid-19 pandemic in 2020: age and sex disaggregated time series analysis in 29 high income countries. In: The BMJ. Band 373, 19. Mai 2021, ISSN 0959-8138, S. n1137, doi:10.1136/bmj.n1137, PMID 34011491, PMC 8132017 (freier Volltext): „Our estimates show that Sweden had the highest excess deaths among the Nordic countries“
  111. Mariam Claeson, Stefan Hanson: The Swedish COVID-19 strategy revisited. In: Lancet (London, England). Band 397, Nr. 10285, 1. Mai 2021, ISSN 1474-547X, S. 1619, doi:10.1016/S0140-6736(21)00885-0, PMID 33887212 (nih.gov [abgerufen am 11. November 2022]).
  112. Coronakommission: Kritik und Zustimmung für Schwedens Sonderweg. In: Deutsches Ärzteblatt. 28. Februar 2022, abgerufen am 4. April 2022.
  113. a b Malte Arnsperger: Erschreckender Umgang mit Kindern: Studie zerlegt schwedischen Corona-Sonderweg. In: Focus Online. Abgerufen am 4. April 2022.
  114. Michael Hiltzik: Column: Did Sweden beat the pandemic by refusing to lock down? No, its record is disastrous. In: Los Angeles Times. 31. März 2022, abgerufen am 4. April 2022 (englisch).
  115. Corona: Verhängnisvoller schwedischer Sonderweg – Studie belegt Scheitern. In: Die Tagespost. 6. April 2022, abgerufen am 9. April 2022.
  116. Wie sinnvoll ist der schwedische Corona-Sonderweg? In: quarks.de. 23. März 2021, abgerufen am 4. April 2022.
  117. Sibylle Anderl: Schwedens umstrittener Sonderweg. In: FAZ. 5. April 2022, abgerufen am 9. April 2022.
  118. a b c Estimating excess mortality due to the COVID-19 pandemic: a systematic analysis of COVID-19-related mortality, 2020–21. In: The Lancet. 10. März 2022, abgerufen am 12. März 2022.
  119. Christina Denk: Experte warnt vor Schwedens Corona-Strategie: „Dramatisch und sehr traurig“ - Seitenhieb gegen Söder. In: merkur.de. 30. September 2020, abgerufen am 2. Dezember 2020.
  120. Christine Westerhaus: Coronavirus in Schweden - Tödlicher Sonderweg für die Alten? In: deutschlandfunkkultur.de. 23. Juli 2020, abgerufen am 2. Dezember 2020.
  121. Schwere Vorwürfe gegen Schwedens Corona-Politik: „Wurden gezwungen, Menschen sterben zu lassen“. In: focus.de. 11. Oktober 2020, abgerufen am 2. Dezember 2020.
  122. Dietmar Pieper: Der eingeladene Tod. Nr. 42/2020. Der Spiegel, 10. Oktober 2020, S. 96 f.
  123. Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?