Superbike-Weltmeisterschaft 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Superbike-Weltmeisterschaft 2006
FIM SBK WM Logo.jpg
Weltmeister
Fahrer: Troy Bayliss
Konstrukteur: Ducati
< Saison 2005

Saison 2007 >

Die Superbike-WM-Saison 2006 war die 19. in der Geschichte der FIM-Superbike-Weltmeisterschaft. Bei zwölf Veranstaltungen wurden 24 Rennen ausgetragen.

Punkteverteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister wird derjenige Fahrer beziehungsweise der Hersteller, der bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die fünfzehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Punkte 25 20 16 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

In die Wertung kamen alle erzielten Resultate.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alle Piloten starteten auf Pirelli-Einheitsreifen.
  • Weltmeister Troy Bayliss kehrte vor der Saison nach drei Jahren in der MotoGP-Klasse in die Superbike-WM zurück und konnte sich sofort seinen zweiten Titel sichern. Nach Saisonende wagte er noch einmal einen MotoGP-Ausflug und gewann auf Ducati Desmosedici den letzten Saisonlauf um den Großen Preis von Valencia.
  • Der Italiener Pierfrancesco Chili beendete am Saisonende nach 278 Rennen und 17 Laufsiegen im Alter von 42 Jahren seine Karriere und hält damit bis heute den Rekord an bestrittenen Rennen in der Superbike-Weltmeisterschaft.
  • Der Deutsche Max Neukirchner wurde beim Team Klaffi Honda durch den brasilianischen Routinier Alex Barros ersetzt und begann die Saison deshalb im privaten italienischen Ducati-Team Pedercini. Auf Grund immer wiederkehrender technischer Probleme, für die ihm oft die Schuld gegeben wurde, trennten sich Neukirchner und Pedercini im Saisonverlauf. Ab dem Rennen im niederländischen Assen startete Neukirchner für das werksunterstützte Team Alstare Engineering Corona Extra auf Suzuki.

Rennergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Strecke Pole-Position Lauf Platz 1 Platz 2 Platz 3 Schn. Rennrunde
1 25.02. KatarKatar Katar Losail Troy Bayliss 1 James Toseland Troy Bayliss Andrew Pitt Lorenzo Lanzi
2 Troy Corser Troy Bayliss Noriyuki Haga Noriyuki Haga
2 05.03. AustralienAustralien Australien Phillip Island Troy Bayliss 1 Troy Corser Alex Barros James Toseland Troy Bayliss
2 Troy Bayliss James Toseland Alex Barros Troy Bayliss
3 23.04. SpanienSpanien Spanien Valencia Troy Corser 1 Troy Bayliss Troy Corser Lorenzo Lanzi Troy Corser
2 Troy Bayliss Troy Corser Lorenzo Lanzi Troy Corser
4 07.05. ItalienItalien Italien Monza Troy Corser 1 Troy Bayliss Alex Barros Troy Corser Alex Barros
2 Troy Bayliss Troy Corser Noriyuki Haga Troy Bayliss
5 28.05. EuropaEuropa Europa Silverstone Tommy Hill 1 Troy Bayliss Noriyuki Haga James Toseland Rubén Xaus
2 Troy Bayliss Noriyuki Haga James Toseland Troy Bayliss
6 25.06. San MarinoSan Marino San Marino Misano James Toseland 1 Troy Bayliss James Toseland Yukio Kagayama Troy Bayliss
2 Andrew Pitt Alex Barros Noriyuki Haga Andrew Pitt
7 23.07. TschechienTschechien Tschechien Brünn Noriyuki Haga 1 Yukio Kagayama James Toseland Michel Fabrizio Yukio Kagayama
2 Yukio Kagayama Michel Fabrizio Noriyuki Haga Noriyuki Haga
8 06.08. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Brands Hatch
(Indy Circuit)
Troy Bayliss 1 Troy Bayliss James Toseland Noriyuki Haga James Toseland
2 Noriyuki Haga Troy Bayliss Andrew Pitt Troy Bayliss
9 03.09. NiederlandeNiederlande Niederlande Assen Troy Corser 1 Chris Walker Andrew Pitt Michel Fabrizio Rubén Xaus
2 Troy Bayliss Andrew Pitt Fonsi Nieto Troy Bayliss
10 10.09. DeutschlandDeutschland Deutschland EuroSpeedway Troy Bayliss 1 Yukio Kagayama Noriyuki Haga Troy Corser Troy Bayliss
2 James Toseland Noriyuki Haga Troy Bayliss Yukio Kagayama
11 01.10. ItalienItalien Italien Imola Troy Bayliss 1 Alex Barros James Toseland Andrew Pitt Alex Barros
2 Troy Bayliss Alex Barros Yukio Kagayama Troy Bayliss
12 08.10. FrankreichFrankreich Frankreich Magny-Cours Troy Corser 1 James Toseland Noriyuki Haga Troy Corser Noriyuki Haga
2 Troy Bayliss Troy Corser James Toseland Troy Bayliss

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 AustralienAustralien Troy Bayliss Ducati 999 F06 Ducati Xerox 431
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Toseland Honda CBR 1000 RR Winston Ten Kate Honda 336
3 JapanJapan Noriyuki Haga Yamaha YZF-R1 Yamaha Motor Italia WSB 326
4 AustralienAustralien Troy Corser Suzuki GSX-R 1000 K6 Alstare Suzuki Corona Extra 254
5 AustralienAustralien Andrew Pitt Yamaha YZF-R1 Yamaha Motor Italia WSB 250
6 BrasilienBrasilien Alex Barros Honda CBR 1000 RR Klaffi Honda 246
7 JapanJapan Yukio Kagayama Suzuki GSX-R 1000 K6 Alstare Suzuki Corona Extra 211
8 ItalienItalien Lorenzo Lanzi Ducati 999 F06 Ducati Xerox 169
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Walker Kawasaki ZX-10R PSG-1 Kawasaki Corse 158
10 SpanienSpanien Fonsi Nieto Kawasaki ZX-10R PSG-1 Kawasaki Corse 2 139
11 ItalienItalien Michel Fabrizio Honda CBR 1000 RR D.F.X. Treme 125
12 AustralienAustralien Karl Muggeridge Honda CBR 1000 RR Winston Ten Kate Honda 123
13 JapanJapan Norick Abe Yamaha YZF-R1 Yamaha Motor France-Ipone 112
14 SpanienSpanien Rubén Xaus Ducati 999 F05 Sterilgarda – Berik 103
15 FrankreichFrankreich Régis Laconi Kawasaki ZX-10R PSG-1 Kawasaki Corse 103
16 ItalienItalien Roberto Rolfo Ducati 999 F05 Ducati SC – Caracchi 69
17 JapanJapan Shin’ichi Nakatomi Yamaha YZF-R1 Yamaha Motor France-Ipone 2 48
18 DeutschlandDeutschland Max Neukirchner Ducati 999 RS /
Suzuki GSX-R 1000 K6
Team Pedercini /
Alstare Engineering Corona Extra
28
19 FrankreichFrankreich Sébastien Gimbert Yamaha YZF-R1 Yamaha Motor France-Ipone 23
20 FrankreichFrankreich Fabien Foret Suzuki GSX-R 1000 K6 Alstare Engineering Corona Extra 19
AustralienAustralien Steve Martin Petronas FP1 Foggy Petronas Racing 19
22 ItalienItalien Pierfrancesco Chili Honda CBR 1000 RR D.F.X. Treme 17
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tommy Hill Yamaha YZF-R1 Virgin Mobile Yamaha 13
24 ItalienItalien Ivan Clementi Ducati 999 RS Team Pedercini 10
25 ItalienItalien Marco Borciani Ducati 999 F05 Sterilgarda – Berik 9
26 ItalienItalien Vittorio Iannuzzo Ducati 999 F05 Sterilgarda – Berik 6
27 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Craig Jones Petronas FP1 Foggy Petronas Racing 3
AustralienAustralien Joshua Brookes Kawasaki ZX-10R Kawasaki Bertocchi 3
29 NiederlandeNiederlande Harry Van Beek Suzuki GSX-R 1000 K2 Motoport Den Bosch – Suzuki 2
ItalienItalien Lorenzo Alfonsi Yamaha YZF-R1 Yamaha Motor France-Ipone 2
SpanienSpanien David De Gea Honda CBR 1000 RR Honda BQR 2
32 ItalienItalien Gianluca Nannelli Honda CBR 1000 RR D.F.X. Treme 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 ItalienItalien Ducati 450
2 JapanJapan Honda 414
3 JapanJapan Yamaha 401
4 JapanJapan Suzuki 372
5 JapanJapan Kawasaki 229
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Petronas FP1 19

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Superbike-WM-Saison 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien