James Toseland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
James Toseland 2005
James Toseland auf Honda CBR 1000 RR 2007 in Assen
Toseland 2008 auf Yamaha

James Michael Toseland (* 5. Oktober 1980 in Kiveton Park, Sheffield, England) ist ein ehemaliger britischer Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Toseland kam als 17-Jähriger 1998 in die Supersport-Weltserie als Teamkollege von Michaël Paquay ins offizielle Castrol-Honda-Werksteam. Beim zweiten Saisonrennen im italienischen Monza wurde das komplette Team von einem schweren Schicksalsschlag heimgesucht. Zuerst brach sich James Toseland im ersten freien Training einen Fuß, und im zweiten freien Training am Samstag verunfallte Paquay tödlich.

Von 2001 bis 2007 startete James Toseland zuerst auf Ducati und später auf Honda in der Superbike-Weltmeisterschaft. 2004 konnte er im Ducati-Werksteam seinen ersten WM-Titel gewinnen, 2007 folgte im niederländischen Team Hannspree Ten Kate Honda sein zweiter Titel.

In der Saison 2008/2009 fuhr Toseland für das Yamaha Tech3-Team in der MotoGP-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft.

In der Saison 2010 wechselte er zurück ins Yamaha Sterilgarda Team in der Superbike-Weltmeisterschaft 2010 und löste dort Ben Spies ab.

Im Oktober 2010 verkündete Toseland, dass er in der Superbike-Weltmeisterschaft 2011 an der Seite von Ayrton Badovini im werksunterstützten BMW Motorrad Italia Team fahren wird.

Bei einem schweren Sturz bei Testfahrten im Motorland Aragon brach sich Toseland im März 2011 das rechte Handgelenk. Aufgrund der bleibenden Schäden beendete Toseland im September 2011 seine aktive Karriere als Motorradrennfahrer.[1]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toseland ist sehr musikalisch, gilt als begabter Pianist und ist ebenfalls Sänger einer Band namens Toseland, in der der Bruder von Katie Melua Gitarre spielt. Seit dem 1. September 2012 ist er mit der Sängerin Katie Melua verheiratet.[2]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 - Junior Road Race Championship, Meister
  • 1996 - Superteen Championship, 11. Platz
  • 1997 - British Supersport Championship, 3. Platz
  • 1997 - British Honda CB500 Cup, Meister
  • 1998 - Supersport-Weltserie, Castrol Honda, 19. Platz, 18 Punkte
  • 1999 - Supersport-WM, Castrol Honda, 11. Platz, 59 Punkte
  • 2000 - British Superbike Championship, Vimto-Honda, 12. Platz
  • 2001 - Superbike-WM, GSE Racing, 13. Platz, 91 Punkte
  • 2002 - Superbike-WM, HM Plant Ducati, 7. Platz, 195 Punkte (1 Podium)
  • 2003 - Superbike-WM, HM Plant Ducati, 3. Platz, 271 Punkte (1 Sieg, 9 Podien, 1 Pole-Position)
  • 2004 - Superbike-WM, Ducati Fila, Weltmeister, 336 Punkte (3 Siege, 14 Podien)
  • 2005 - Superbike-WM, Ducati Xerox, 4. Platz, 254 Punkte (1 Sieg, 7 Podien)
  • 2006 - Superbike-WM, Winston Ten Kate Honda, 2. Platz, 336 Punkte (3 Siege, 12 Podien, 1 Pole-Position, 1 Schnellste Rennrunde)
  • 2007 - Superbike-WM, Hannspree Ten Kate Honda, Weltmeister, 415 Punkte (8 Siege, 14 Podien, 2 Pole-Positions, 1 schnellste Rennrunde)
  • 2008 - MotoGP, Yamaha Tech 3, 11. Platz, 105 Punkte
  • 2009 - MotoGP, Monster Yamaha Tech 3, 14. Platz, 92 Punkte
  • 2010 - Superbike-WM, Yamaha Sterilgarda Team, 9. Platz, 187 Punkte (4 Podien)
  • 2011 - Superbike-WM, BMW Motorrad Italia, 22. Platz, 14 Punkte

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: James Toseland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • James Toseland auf der offiziellen Webseite der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch).
  • James Toseland auf der offiziellen Webseite der Superbike- und Supersport-Weltmeisterschaft (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Verletzung doch zu schwer: Toseland hört auf“ (Motorsport-Total.com am 9. September 2011)
  2. http://www.bz-berlin.de/leute/katie-melua-hat-james-toseland-geheiratet-article1533944.html