Swift (Satellit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swift
Swift
Typ: Forschungssatellit
Land: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Betreiber: NASA
COSPAR-Bezeichnung: 2004-047A
Missionsdaten
Masse: 1331 kg
Start: 20. November 2004, 17:16 UTC
Startplatz: Cape Canaveral LC-17A
Trägerrakete: Delta II 7320-10C D-309
Status: in Betrieb
Bahndaten
Umlaufzeit: 96,6 min[1]
Bahnneigung: 20,6°
Apogäum: 604 km
Perigäum: 584 km
Swift bei den Startvorbereitungen
Zündung: Der Gammastrahlensatellit Swift startet am Bord einer Delta II 7320-10C.

Swift, auch Explorer 84 oder Swift Gamma Ray Explorer, ist ein Forschungssatellit der NASA mit britischer und italienischer Beteiligung, der Gammablitze detektiert und untersucht. Swift wurde am 20. November 2004 von Cape Canaveral mit einer Rakete des Typs Delta II 7320-10C gestartet und befindet sich in einem kreisförmigen Orbit ca. 600 km über der Erdoberfläche mit einer Bahnneigung von 20,6°. Der 1470 kg schwere und 5,57 m hohe Satellit führt keine Verbrauchsmaterialien mit sich. Er wird durch zwei Solarzellenflächen mit 5,41 m Spannweite und 1040 Watt Leistung versorgt. Eine Hochrechnung ergab, dass er bis etwa 2022 funktionsfähig bleiben sollte.[2]

Der Betrieb war ursprünglich auf zwei Jahre angesetzt. Die Mission wurde zuerst um vier weitere Jahre verlängert,[3] danach um weitere zwei Jahre bis zum 30. September 2012.[4]. Die NASA untersucht derzeit, ob die Mission bis 2016Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren verlängert werden kann.[5]

Mission[Bearbeiten]

Ziel von Swift ist eine schnellstmögliche und genaue Lokalisierung kurzlebiger Gammablitze. Damit sollen weitere Beobachtungen noch während des Nachleuchtens des Gammablitzes auf das richtige Objekt gelenkt werden können. Das Burst Alert Telescope (BAT) detektiert Gammablitze im Photonen-Energiebereich 15 bis 150 keV und hat ein weites Sichtfeld von ca. 2 Steradiant (etwa 90°). Ungefähr 100 Gammablitze sollen pro Jahr detektiert werden. Das Instrument kann die Position eines Gammablitzes am Himmel auf 1 bis 4 Bogenminuten genau bestimmen. Dadurch kann das X-Ray Telescope (XRT) auf die Quelle des Gammablitzes gerichtet werden und das Nachleuchten im Röntgenbereich untersuchen. Dieses Röntgenteleskop, das im Bereich von Photonenenergien von 300 eV bis 3 keV arbeitet, bestimmt die Position der Quelle auf 3 bis 5 Bogensekunden genau und nimmt auch Röntgenspektren auf. Schließlich kann das Ultraviolet/optical Telescope (UVOT), ein Teleskop mit 30 cm Spiegeldurchmesser, das im optischen und ultravioletten Bereich (170 bis 650 nm Wellenlänge) arbeitet, auf die Quelle gerichtet werden und deren Position auf 0,3 Bogensekunden genau bestimmen. Auch Spektren werden mit diesen Teleskop aufgenommen.

Beobachtungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Am 4. September 2005 wurde der bis dahin stärkste je dokumentierte Gammablitz gemessen (Entfernung: ca. 13 Milliarden Lichtjahre).
  • Am 18. Februar 2006 wurde mit 33 Minuten der bisher bei weitem längste Gammablitz von einem 440 Millionen Lichtjahre entfernten Objekt gemessen.
  • Am 19. März 2008 wurde der bis dahin stärkste Gammastrahlen-Ausbruch, katalogisiert als GRB 080319B, beobachtet. Er war 2,5 Millionen Mal heller als die leuchtstärkste bisher beobachtete Supernova.[6]
  • Am 23. April 2009 wurde der am weitesten entfernte Gammablitz mit einer Entfernung von 13,1 Milliarden Lichtjahren registriert.[7]
  • Am 21. Juni 2010 wurde der absolut stärkste Gammablitz mit dem Namen GRB 100621A registriert, dieser ließ die Messinstrumente von Swift kurzzeitig ausfallen.[8]
  • Am 3. Juni 2013 wurde der Gammablitz mit dem Namen GRB 130603B registriert [9]
  • Am 22. Januar 2014 wurde mit dem UVOT Instrument mit SN 2014J in der Galaxie M82 die seit 20 Jahren erdnächste Supernova beobachtet[10]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Swift (Satellit) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Swift – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahndaten nach Mark Wade: Swift. In: Encyclopedia Astronautica. Abgerufen am 18. September 2012 (englisch).
  2. Swift Newsletter 3/2006: Swift sollte bis 2022 funktionsfähig bleiben (englisch)
  3. Omicron: Betrieb von Swift um 4 weitere Jahre verlängert, abgerufen am 7. April 2008 (englisch)
  4. Omitron flight operations for NASA Swift mission extended for two additional years. Omitron, 10. Februar 2009, abgerufen am 19. September 2012 (englisch).
  5. 2012 Senior Review of Operating Missions in the NASA Astrophysics Division. NASA, abgerufen am 19. September 2012 (PDF; 242 kB, englisch).
  6. Spiegel Online: Riesige Sternenexplosion fotografiert - Forscher überwältigt, 21. März 2008
  7. Neuer Entfernungsrekord: Sternexplosion im jungen Kosmos. Welt der Physik, 2009, abgerufen am 19. September 2012.
  8. Spiegel Online: Kosmisches Mega-Ereignis - Strahlungsblitz lässt Nasa-Satellit erblinden, 16. Juli 2010
  9. Spiegel Online vom 4. August 2013: Mächtiger Gammastrahlenblitz: Das Geheimnis von GRB 130603B
  10. NASA Spacecraft Take Aim At Nearby Supernova