S-55 (Explorer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Explorer-13 (S-55a)

Die Satelliten der Baureihe S-55 waren Forschungssatelliten der NASA im Rahmen des Explorer-Programms. Ziel der Satelliten war die Erforschung der Mikrometeoritenhäufigkeit im erdnahen Weltraum. Sobald die S-55-Satelliten erfolgreich eine Umlaufbahn erreicht hatten, erhielten sie eine Explorer-Bezeichnung mit laufender Nummer aus dem Explorer-Programm.

Die vier weitgehend baugleichen Satelliten wurden alle von der Wallops Flight Facility mit Hilfe von Scout-Raketen gestartet.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder der Satelliten hatte eine zylindrische Form von 61 cm Durchmesser und 192 cm Länge und blieb fest mit der letzten Stufe der Scout-Rakete verbunden. Der obere Teil des Satelliten enthielt Solarzellen zur Stromversorgung sowie die Elektronik. Es waren mehrere Arten von Mikrometeoritensensoren am Satelliten montiert:

  • Penetrationsdetektoren bestehend aus einer Reihe von gasgefüllten Edelstahlröhren, die rund um die vierte Stufe der Trägerrakete angebracht waren (Fünf Reihen mit jeweils 32 Zellen)
  • Piezoelektrische Einschlagdetektoren
  • Folien-Kondensator-Detektoren
  • Cadmiumsulfid-Zellen-Detektoren
  • Drahtgitter-Detektoren

Mit Hilfe dieser Detektoren konnten Informationen über Größe, Anzahl, Verteilung und Geschwindigkeit der Staubpartikel in der niedrigen Umlaufbahn gewonnen werden.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Messungen zeigten, dass die Mikrometeoritendichte deutlich niedriger war, als zunächst vermutet. Diese Information war für das Mercury-Programm wichtig, um die Gefahren für bemannte Raumflüge abschätzen zu können. Später wurden erweiterte Messungen von den drei Pegasus-Satelliten und Explorer 46 durchgeführt.

Missionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Explorer Name Datum Startrakete Startort Orbit
(Apogäum, Perigäum, Inklination)
Masse Bemerkungen
--- S-55 30. Juni 1961 Scout-X1 WI --- 84 kg Fehlstart, Versagen der Trägerrakete
Explorer 13 S-55a 25. August 1961 Scout-X1 WI 125 km
1.164 km
37,70°
86 kg Zu niedriger Orbit erreicht, verglüht nach nur zwei Tagen ohne Messresultate geliefert zu haben
Explorer 16 S-55b 16. Dezember 1962 Scout-X3 WI 750 km
1.181 km
52,01°
101 kg Arbeitete über sieben Monate
Explorer 23 S-55c 6. November 1964 Scout-X4 WI 466 km
977 km
51,95°
134 kg

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]