Swissôtel Hotels & Resorts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Swissôtel Hotels & Resorts
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1980
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Meinhard Huck
Branche Hotellerie
Website www.swissotel.com
BW

Swissôtel Hotels & Resorts ist eine internationale Hotelkette im Luxussegment der 5-Sterne-Kategorie, die Häuser in allen Kontinenten betreibt. Im Januar 2015 gehörten 27 Hotels in 17 Ländern zur Gruppe.[1] Swissôtel Hotels & Resorts ist Teil des Joint Venture Fairmont Raffles Hotels International.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swissôtel Hotels & Resorts wurde 1980 von Swissair in Zusammenarbeit mit Nestlé gegründet. Zu Beginn hat das Unternehmen das Hotel Le President in Genf erworben und unterzeichnete langjährige Managementverträge. Dazu gehörte das Hotel Drake in New York, das Hotel Bellevue Palace in Bern und das Hotel International in Zürich. 1990 verkaufte Néstle seine Anteile und die Hotelgruppe wurde eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Swissair Group. Im Jahr 2001 wurde Swissôtel Hotels & Resorts an die Raffles Holdings Limited in Singapur verkauft. Dies geschah kurz vor der Insolvenz der Swissair Group. Im Jahre 2005 kaufte die in Los Angeles heimische Firma Colony Capital LLC Raffles International. Colony Capital LLC ist eine weltweit tätige private Investmentgruppe, spezialisiert auf das Management von Immobilienvermögen und Unternehmen. Im Mai 2006 gründete Kingdom Hotels International zusammen mit Colony Capital das Gemeinschaftsunternehmen »Fairmont Raffles Holding International« (FRHI), zu welchem auch Swissôtel Hotels & Resorts gehört. Die Hotelgruppe betreibt regionale Büros in Kanada, USA, Singapur und der Schweiz. Die Hauptverwaltung befindet sich in Kloten. Die Hotelgruppe umfasst inzwischen mehr als 100 Hotels in über 25 Ländern, die unter den drei Marken Fairmont, Raffles und Swissôtel Hotels & Resorts betrieben werden. Am 12. Juli 2016 wurde die Übernahme der FRHI durch Accor bekannt geben.[3]

Die Hotelkette betreibt das eigene Kundenbindungsprogramm Swissôtel Circle.[4]

Hotels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swissôtel The Stamford in Singapur, eines der höchsten Hotels der Welt

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa/Eurasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Swissôtel Hotels & Resorts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über uns. In: Swissotel Hotels & Resorts. Abgerufen am 21. Januar 2015 (deutsch).
  2. Swissôtel Hotels & Resorts mark their 30th anniversary – a success story. In: Swissôtel Hotels & Resorts. Abgerufen am 18. August 2012.
  3. Accor übernimmt Fairmont, Raffles und Swissôtel, 12. Juli 2016
  4. Swissôte Circle
  5. http://www.swissotel.com/destinations/

Koordinaten: 47° 26′ 24″ N, 8° 34′ 15″ O; CH1903: 685409 / 254968