TSR Recycling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TSR Recycling
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1890
Sitz Lünen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Bernd Fleschenberg, Hermann Holstein, Wolfgang Kämper, Jürgen Mauthe, Denis Reuter, Christian Thielen[1]
Mitarbeiterzahl 2.400[2]
Umsatz 2,1 Mrd. Euro (2016)[3]
Branche Schrott
Website www.tsr.eu

TSR Recycling-Anlage Brandenburg
Schrottinsel Duisburg

TSR Recycling GmbH & Co. KG (ehemals Thyssen Sonnenberg Recycling) mit Sitz in Lünen ist die Obergesellschaft der TSR Group, eines europäischen Schrotthandels- und Aufbereitungsunternehmens. Die TSR Group setzt sich im Wesentlichen aus den Gesellschaften TSR Recycling GmbH & Co. KG, TSR Czech Republic s.r.o., TSR Slovakia s.r.o., Euro-Scrap Alliance B.V., HKS Scrap Metals B.V. und der Thyssen Alfa-Gruppe zusammen. Persönlich haftende Gesellschafterin ist die TSR Recycling Verwaltungs GmbH.[1]

Sie verfügt über 140 Standorte[4], schwerpunktmäßig in Deutschland, Tschechien, in den Niederlanden und Polen und Österreich.[5] Gesellschafter des Unternehmen ist die Firma Remondis, die im Jahr 2017 alle Anteile übernommen hat.[6]

TSR erbringt Leistungen für das metallverarbeitende Gewerbe, Großindustrien sowie Kommunen. Jährlich werden auf den Lagern der TSR Group über 7 Mio. Tonnen Schrott verarbeitet, davon 7,0 Mio. t FE und 0,5 Mio. t NE-Metalle.[3][7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thyssen Sonnenberg ist im Jahre 1890 gegründet worden und ist damit eines der ältesten Schrotthandelsunternehmen Deutschlands. Durch Fusion der beiden Unternehmen Thyssen und Klöckner im Jahre 1996 sind auch deren Schrottsparten Klöckner Rohstoff Recycling und Thyssen Sonnenberg zur Thyssen Sonnenberg Recycling verschmolzen. 1998 sind 60 % der Anteile von Thyssen Sonnenberg Recycling (firmiert seitdem unter dem Namen TSR) an das niederländische Unternehmen SHV veräußert worden, das zwei Jahre später die restlichen 40 % ebenfalls übernommen hat. Nach sieben Jahren hat die SHV die TSR an die drei Gesellschafter Remondis (60%-Anteile), Alfa Acciai Spa (20%-Anteile) und Cronimet Holding GmbH (20%-Anteile) verkauft. Im Jahr 2014 übernahm Remondis den 20 %-Anteil von Cronimet, was zur heutigen Gesellschafterstruktur von 80% Remondis und 20% Alfa Acciai führte. 2017 erwarb Remondis die kompletten Gesellschafteranteile.

Produkte und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behandlungsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TSR betreibt 36 Großscheren, 25 Paketierpressen, 10 Shredder, diverse Fallwerke und Separationsanlagen für Nichteisenmetalle. Mit diesen Aggregaten werden Schrott- und Metallabfälle zu hochofenfertigen Vorprodukten wie Graugussbriketts, Automobilblechpaketen, Kühlschrott, chargierfähigen Hochofenprodukten und Metallgranulaten aufbereitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TSR Recycling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Impressum
  2. Das Unternehmen
  3. a b TSR Group
  4. TSR Recycling – das Unternehmen. Abgerufen am 7. März 2018 (deutsch).
  5. Standorte
  6. Gesellschafter
  7. TSR Group. Abgerufen am 7. März 2018 (deutsch).