Tag der Sachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mittweida am 1. September 2009 während der Vorbereitungen zum Tag der Sachsen
Ortsschild von Oelsnitz zum Tag der Sachsen mit Maskottchen Karli

Der Tag der Sachsen ist das Landesfest und das größte Volks- und Heimatfest im Freistaat Sachsen. Seit 1992 findet er am ersten Septemberwochenende in einer jeweils anderen sächsischen Stadt statt. Im Jahr 2002 fiel er wegen des Hochwassers der Freiberger Mulde in Döbeln aus.

Mit dem Festtag ist ebenfalls seit 1992 die Herausgabe einer offiziellen Gedenkmedaille aus Edelmetall verbunden. Verantwortlich für den Medaillenentwurf sind unter anderem die Bürgermeister der Ausrichterstädte, ein jeweils eingesetzter Projektleiter und die Sächsische Numismatische Gesellschaft mit ihrem Präsidenten Rudolf Reimann. Die Medaille kann vor, während und nach den Festveranstaltungen von Besuchern erworben werden.[1]

Träger und Veranstalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Getragen wird der Tag der Sachsen vom Kuratorium Tag der Sachsen, dem Vertreter 80 sächsischer Verbände und Vereine angehören. Das Amt des Präsidenten des Kuratoriums hat am 7. Juni 2010 der sächsische Landtagspräsident Matthias Rößler (als Nachfolger seines Amtsvorgängers Erich Iltgen) übernommen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vom 4. bis zum 6. Juli 1914 gab es in Dresden den Sachsentag: Der Heimatschriftsteller Adolph Ziesche gilt als Begründer und Organisator dieses regionalen Festes, das – wie es 1914 in der Presse hieß – „Wenden und Vogtländer, Oberlausitzer und Altenburger, Meißner und Erzgebirgler zu einer riesigen Familie vereinte“. 36 Abordnungen aus allen Gegenden Sachsens hatten bei einem Festumzug mit kolorierten Bildern ihre Heimat vorgestellt.[3]

An diese Tradition knüpfte die mit der deutschen Einheit wieder gegründete sächsische Landesregurierung im Jahr 1992 an und beschloss die jährliche Durchführung dieser Veranstaltung und das Procedere.

Die Festmedaille mit einer Auflage von nur 300 Stück gibt es in Feinsilber (Abgabepreis 59,00 Euro), Kupfer vergoldet (19,00 Euro) und Kaiserzinn (15,00 Euro). Jede befindet sich in einem Etui und der Käufer erhält einen Medaillenpass. Die Medaillen haben einen hohen Sammlerwert. Die Erstausgabe vom ersten Tag der Sachsen in Freiberg kostete damals (umgerechnet) 25 Euro und wird bereits mit 200,00 Euro gehandelt. Zusätzlich werden Auswurfgroschen hergestellt, die beim Festumzug von den Umzugswagen unter das Volk geworfen werden. Es handelt sich um kleine Kupfermünzen, die eher nur Souvenirwert haben, aber eine lange geschichtliche Tradition aufweisen.[4]

Ausrichterstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Termin Anzahl der Besucher Motto Bemerkungen
1992 Freiberg 4. bis 6. September 250.000
1993 Görlitz 3. bis 5. September 270.000
1994 Annaberg-Buchholz 2. bis 4. September 330.000
1995 Region Rochlitz 1. bis 3. September 350.000 Feier im Jahr der 875. erstmaligen urkundlichen Erwähnung der Stadt
1996 Torgau 6. bis 8. September 310.000
1997 Plauen 5. bis 7. September 380.000
1998 Hoyerswerda 4. bis 6. September 436.000
1999 Riesa 3. bis 5. September 495.000 Hören, Sehen, Weitersagen
2000 Zwickau 1. bis 3. September 595.000 Zwickau 2000 – Glück Auf!
2001 Zittau 7. bis 9. September 330.000 Zittau, historisch und lebendig im Dreiländereck
2002 Döbeln fiel wegen des Jahrhunderthochwassers aus
2003 Sebnitz 5. bis 7. September 255.000 Da blümelt Ihnen was!
2004 Döbeln 3. bis 5. September 400.000 Doppelt gelingt besser! Anspielung auf den zweiten Festtagsanlauf nach 2002
2005 Weißwasser/O.L. 2. bis 4. September 278.000 Wer Weißwasser kennt, weiß, was er kennt
2006 Marienberg 1. bis 3. September 280.000 Wir feiern mit verein(ten) Kräften
2007 Reichenbach im Vogtland 7. bis 9. September 295.000 Wir verbinden Regionen
2008 Grimma 5. bis 7. September 420.000 Für ein weltoffenes Sachsen Bewerber für die Ausrichtung 2008 waren neben Grimma auch Schwarzenberg und Pirna. Pirna verzichtete, da die Stadt sich auf das Stadtjubiläum (775 Jahre) im gleichen Jahr konzentrieren wollte. Schwarzenberg erklärte seinen Verzicht, weil mit Marienberg und Reichenbach im Vogtland bereits zwei Städte der Region 2006 und 2007 den Tag der Sachsen ausgerichtet hatten.
2009 Mittweida 4. bis 6. September 320.000 besser MITTeinander Für 2009 war Mittweida als einziger Bewerber vom Kuratorium als Ausrichter bestätigt worden. Da die Stadt den 800. Jahrestag ihrer urkundlichen Ersterwähnung feierte, hatten andere Interessenten zugunsten dieses Jubiläums ihre Bewerbungen zurückgehalten. Mittweida war bereits 1999 neben Riesa Kandidat gewesen.
2010 Oelsnitz/Erzgeb. 3. bis 5. September 380.000 Sachsen feiert am Äquator
2011 Kamenz 2. bis 4. September 450.000 Lessing, Lausitz, Lebensfreude
2012 Freiberg 7. bis 9. September 470.000 Herz aus Silber Da Großenhain wegen der Schäden des Tornados am Pfingstmontag 2010 seine Bewerbung zurückzog, sprang Freiberg auf Bitten des Kuratoriums „Tag der Sachsen“ ein. 2012 feierte Freiberg mit einem Festjahr „850 Jahre Freiberg“ die Besiedlung der Region. Der Tag der Sachsen war somit einer von vielen Höhepunkten im Jubiläumsjahr.[5]
2013 Schwarzenberg/Erzgeb. 6. bis 8. September 245.000 einfach sagenhaft
2014 Großenhain 5. bis 7. September 265.000 NATUR‘‘lich Großenhain
2015 Wurzen[6] 4. bis 6. September 250.000[7] Hier ist Wunderland
2016 Limbach-Oberfrohna 2. bis 4. September 300.000 L.-O. wirkt Ein Weltrekord im Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spielen wurde mit über 1.050 Spielern aufgestellt.[8]
2017 Löbau[9] 1. bis 3. September 250.000 Mit Volldampf nach Löbau
2018 Torgau 7. bis 9. September 285.000[10] Torgau bärenstark
2019 Riesa 6. bis 8. September 310.000 Wie die ‚Wiesn‘. Nur besser! Anlässlich des 900. Stadtjubiläums
2020 Aue-Bad Schlema[11][12] 4. bis 6. September 250.000 (erwartet) Herzlich willkommen im Schacht Die Ausrichterstadt hat von my:uniquate GmbH aus Chemnitz ein Imagevideo zum Tag der Sachsen erstellen lassen: In vier Minuten wird ein Querschnitt aus dem städtischen Leben gezeigt, unter anderem mit den Symbolfiguren Blaufarbenwerker und Bademädchen. Das Video entstand über einen längeren Zeitraum bei Vereinen, Festen, Firmen und Betrieben an verschiedenen Orten und kann ab Januar 2020 unter www.tds.de angeschaut werden.[1]
2021 Freital[13] 10. bis 12. September 100 Jahre. Aus Liebe zu Freital. anlässlich des 100. Stadtjubiläums
Tag der Sachsen (Sachsen)
’92, ’12
’92, ’12
’93
’93
’94
’94
’95
’95
’96, ’18
’96, ’18
’97
’97
’98
’98
’99, ’19
’99, ’19
’00
’00
’01
’01
’04
’04
’03
’03
’05
’05
’06
’06
’07
’07
’08
’08
’09
’09
’10
’10
’11
’11
’13
’13
’14
’14
’15
’15
’16
’16
’17
’17
’20
’20
’21
’21
Veranstaltungsorte des Tags der Sachsen:
  • rot: einmal
  • grün: zweimal
  • blau: geplant

Für 2022 sind Plauen[14] und Meißen[15] als Ausrichterstädte im Gespräch, für 2023 Sebnitz.[16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wurzen – Tag der Sachsen 2015. Heft 3/2015 als erweiterte Ausgabe der Sächsischen Heimatblätter, Zeitschrift für Sächsische Geschichte, Denkmalpflege, Natur und Umwelt, 61. Jahrgang, Format A4, 321 Seiten, Niederjahna/Meißen 2015
  • Willkommen zum Tag der Sachsen vom 4. bis 6. September 2015 in Wurzen. Verlagsbeilage der Leipziger Volkszeitung, 28. August 2015, 28 Seiten, Format A3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tag der Sachsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pressemitteilung der Stadtverwaltung Aue-Bad Schlema vom 12. Dezember 2019: Einladung zur Videopräsentation und Vorstellung der Medaille zum Tag der Sachsen 2020 in Aue-Bad Schlema.
  2. Ideeller Träger. In: tds.sachsen.de. Sächsische Staatskanzlei, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  3. Idee und Konzept. In: tds.sachsen.de. Sächsische Staatskanzlei, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  4. Ergänzende Presseinformationen der Stadtverwaltung vom 18. Dezember 2019: Die Festmedaille zum Tag der Sachsen 2020 in Aue-Bad Schlema und Auswurfgroschen zum „Tag der Sachsen“.
  5. Ein bisschen Bauchweh bleibt. In: Freie Presse. 6. August 2010 (freiepresse.de).
  6. Wurzen wird Gastgeber für Tag der Sachsen 2015. In: Freie Presse. 7. September 2013 (freiepresse.de [abgerufen am 1. Oktober 2019]).
  7. Thomas Lieb: 250.000 Besucher beim Tag der Sachsen in Wurzen. In: lvz.de. 6. September 2015, abgerufen am 30. März 2019.
  8. Weltrekordversuch ist gelungen! In: tagdersachsen2016.de. Stadt Limbach-Oberfrohna, archiviert vom Original; abgerufen am 1. Oktober 2019.
  9. 250.000 Menschen feiern Tag der Sachsen. In: saechsische.de. 3. September 2017, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  10. Torgau begrüßte 285 000 Gäste. In: torgauerzeitung.com. 9. September 2018, abgerufen am 10. September 2018.
  11. Aue holt sich Tag der Sachsen 2020. In: freiepresse.de. 9. September 2018, abgerufen am 10. September 2018.
  12. Frank Selig: Tag der Sachsen kommt wieder ins Erzgebirge. www.bild.de, 9. September 2018, abgerufen am 12. Dezember 2019.
  13. Motto für „Tag der Sachsen“ 2021 in Freital steht fest. In: Stadtverwaltung Freital (Hrsg.): Freitaler Anzeiger. Linus Wittich, 27. September 2019, S. 20 (freital.de [PDF; 5,4 MB]).
  14. Gunter Niehus: Tag der Sachsen: Plauen greift wieder nach dem Supervolksfest. In: Freie Presse. 15. September 2016, abgerufen am 24. Januar 2020.
  15. Tag der Sachsen in Meißen? In: Sächsische Zeitung. 3. September 2018, abgerufen am 24. Januar 2020.
  16. Dirk Schulze: Diskussion um Tag der Sachsen in Sebnitz. In: Sächsische Zeitung - Lokalausgabe Sebnitz. 24. Januar 2020, S. 9.