Territorialkommando Schleswig-Holstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Territorialkommando Schleswig-Holstein
Wehrbereichskommando I
— TerrKdo Schleswig-Holstein/WBK I—
TerrKdo SH.svg

Verbandsabzeichen
Aktiv 1. Juli 1969 bis 1. April 1994
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer
Stabssitz Kiel
Führung
letzter Befehlshaber Generalmajor Jürgen von Falkenhayn

Das Territorialkommando Schleswig-Holstein (mit integralem Wehrbereichskommando I) mit Sitz in Kiel war eine Höhere Kommandobehörde im deutschen Heer, das die territoriale Verteidigung im Bereich Norddeutschland, insbesondere in Schleswig-Holstein organisierte. Das Territorialkommando wurde 1969 aufgestellt und 1994 aufgelöst. Während seines Bestehens nahm das Territorialkommando die Aufgaben des Wehrbereichskommandos I mit wahr.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Territorialkommando sicherte die Operationsfreiheit der NATO-Streitkräfte in Schleswig-Holstein und Hamburg. Dies waren die Truppen des AFNORTH bzw. als deutscher Anteil LANDJUT. Das Territorialkommando Schleswig-Holstein nahm gleichzeitig die Aufgaben des Wehrbereichskommandos I wahr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das spätere Territorialkommando Schleswig-Holstein geht zurück auf das Anfang 1956 wurde in Kiel aufgestellte Wehrbereichskommando I. 1965 wurde der Kommandeur Wehrbereichskommando I mit den Aufgaben des Deutschen Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH betreut. Als 1969 das Kommando Territoriale Verteidigung als oberste Dienststelle im Territorialheer aufgelöst wurde, trat das nun aufgestellte Territorialkommando Schleswig-Holstein an die Stelle dessen Befehlsgewalt im Bereich Norddeutschland. Dem Territorialkommando Schleswig-Holstein / Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH unterstanden rund 6.500 Soldaten sowie 43.500 Reservisten, die im V-Fall aktiviert wurden.

1994 wurde nach Ende des Kalten Krieges das Territorialkommando Schleswig-Holstein / Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH außer Dienst gestellt. Seine Aufgabe wurden zunächst dem Wehrbereichskommando I/6. Panzergrenadierdivision übertragen. Im Neuen Heer für Neue Aufgaben wurde die 6. Panzergrenadierdivision aufgelöst und der Stab zwangsläufig defusioniert. Seit 1997 nimmt daher das Wehrbereichskommando I „Küste“ die territorialen Aufgaben des Territorialkommandos Schleswig-Holstein wahr, wobei sich der Wehrbereich heute auch auf Mecklenburg-Vorpommern ausdehnt und das Kommando Teil der Streitkräftebasis ist.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stander Befehlshaber

Das Territorialkommando gliederte sich in:

Gliederung Territorialkommando Schleswig-Holstein 1990 (Quelle: Das Territorialkommando Schleswig-Holstein/Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH, Kiel 1990)

  • Verteidigungsbezirkskommando 10 und Standortkommandantur Hamburg (VBK 10 u. StOKdtr Hamburg) seit 1956
  • Verteidigungskreiskommandos 111 Flensburg
  • Verteidigungskreiskommandos 112 Rendsburg – Osterrönfeld
  • Verteidigungskreiskommandos 113 Bad Segeberg
  • Verteidigungskreiskommandos 114 Lübeck
  • Verfügungstruppenkommando 41 (VfgTrKdo 41) 1981–1993 (Schleswig)
    • Heimatschutzregiment 61
    • Heimatschutzregiment 71
    • Heimatschutzregiment 81
    • Pionierregiment 60
  • Versorgungskommando 600 Flensburg
    • Instandsetzungsbataillon 610 Flensburg
    • Nachschubbataillon 610 Seeth
    • Transportbataillon 610 Heide
    • Nachschubbataillon 620 (Geräteeinheit) Süderlügum
    • Nachschubausbildungszentrum 600 Heide
    • Instandsetzungsausbildungszentrum 605 Boostedt
    • Materialdepots in Ladelund, Silberstedt, Glinde, Bramstedtlund, Kropp, Boostedt
  • Sanitätskommando 600 Neumünster
  • Fernmeldekommando 600 Kiel
    • Fernmeldebataillon 610 Rendsburg
    • Fernmeldebataillon 620 Flensburg
    • Bereichsfernmeldeführer 117 Hamburg
    • Bereichsfernmeldeführer 120 Kiel
  • Flugabwehrschießplatzkommandantur Todendorf
  • Truppenübungsplatzkommandantur Putlos
  • Feldjägerbataillon 610 Heide

Befehlshaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Benzino
Befehlshaber Territorialkommando
Schleswig-Holstein/ Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH (1. Oktober 1973 – 31. März 1979)

Befehlshaber Territorialkommando Schleswig-Holstein / Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH:

Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
12 Generalmajor Jürgen von Falkenhayn 31. März 1993 1. April 1994
11 Konteradmiral Jürgen Dubois 1. Oktober 1989 31. März 1993
10 Konteradmiral Gustav Carl Liebig 1. Oktober 1987 30. September 1989
9 Konteradmiral Dieter Ehrhardt 1. Januar 1985 30. September 1987
8 Konteradmiral Rudolf Deckert 1. April 1982 31. Dezember 1984
7 Konteradmiral Hans-Arend Feindt 1. April 1979 31. März 1982
6 Konteradmiral Wolfgang Benzino 1. Oktober 1973 31. März 1979
5 Konteradmiral Berthold Jung 1. Oktober 1970 30. September 1973

Vorläufer: Deutscher Bevollmächtigter im Bereich AFNORTH (ab 10.1965 in Personalunion mit Wehrbereichskommando I):

Nr. Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
4 Konteradmiral Friedrich Kemnade 1. April 1968 30. September 1970
2 Konteradmiral Helmut Neuss 1. Oktober 1965 31. März 1968
2 Konteradmiral Hans-Rudolf Rösing 1. April 1962 30. September 1965
1 Konteradmiral Bernhard Rogge 3. Juni 1957 31. März 1962

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesarchiv

Koordinaten: 54° 21′ 10,3″ N, 10° 8′ 16,9″ O