The Avener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Avener, 2015
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
The Wanderings of the Avener
  FR 2 Platin 31.01.2015 (91 Wo.)
  DE 25 06.03.2015 (5 Wo.)
  AT 44 06.03.2015 (1 Wo.)
  CH 6 Gold 22.02.2015 (33 Wo.)
Singles[1]
Fade Out Lines
  FR 3 Gold 05.04.2014 (128 Wo.)
  DE 1 Gold 03.10.2014 (42 Wo.)
  AT 1 Gold 17.10.2014 (25 Wo.)
  CH 3 Gold 05.10.2014 (41 Wo.)
  UK 60 21.03.2015 (1 Wo.)
Hate Street Dialogue (feat. Rodriguez)
  FR 101 27.12.2014 (13 Wo.)
  DE 82 27.02.2015 (2 Wo.)
  CH 41 22.02.2015 (3 Wo.)
Panama
  FR 128 17.01.2015 (5 Wo.)
To Let Myself Go (feat. Ane Brun)
  FR 17 24.01.2015 (51 Wo.)
  CH 69 01.02.2015 (1 Wo.)
Castle in the Snow (mit Kadebostany)
  FR 15 31.01.2015 (85 Wo.)
You’re My Window to the Sky (mit Kim Churchill)
  FR 119 11.09.2015 (10 Wo.)
We Go Home (mit Adam Cohen)
  FR 164 04.06.2016 (10 Wo.)
You Belong (mit Laura Gibson)
  FR 28 02.09.2016 (… Wo.)
I Need a Good One (feat. Mark Asari)
  FR 75 17.02.2017 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

The Avener (* 23. Januar 1987 in Nizza;[3] eigentlich Tristan Casara), auch bekannt als Tyares, ist ein französischer DJ und Musikproduzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit sechs Jahren lernte Tristan Casara Klavierspielen und bekam Unterricht in klassischer Musik und Jazz.[4] Er spielte auch vor Publikum und gewann mehrere Preise.[3] Als Teenager wandte er sich jedoch der elektronischen Musik im Bereich House und Deep House zu und machte sich als DJ einen Namen. Unter anderem war er ab 2008 mehr als zwei Jahre lang Resident DJ im High Club in Nizza. Sein Markenzeichen ist die Keytar (Umhängekeyboard).[5]

Daneben begann er Musik zu schreiben und zu produzieren. Bei Serial Records und Sony Music veröffentlichte er eine Reihe von Singles und für DJ Mathieu Bouthier schrieb er zwei Stücke, unter anderem Beautiful, das von Sophie Ellis-Bextor gesungen wurde.

Seinen Durchbruch hatte Casara 2014 unter dem Namen The Avener. Er verwandelte das Bluesstück Fade Out Lines von Phoebe Killdeer and the Short Straws (Killdeer ist auch Sängerin bei Nouvelle Vague) in eine Dance-Nummer und hatte damit einen Clubhit, der es im April 2014 auch in die französischen Popcharts schaffte. Es dauerte jedoch noch weitere vier Monate, bis die Danceversion richtig bekannt wurde und in die Top 100 zurückkehrte und noch einmal eineinhalb Monate, bis sie in die Top 5 vorrückte. Im September wurde das Stück auch in Deutschland veröffentlicht. Es setzte sich sofort auf Platz 1 der iTunes-Charts.

Das Debütalbum mit dem Titel The Wanderings of the Avener erschien Anfang 2015 und stieg auf Platz 2 der französischen Charts ein.

Im Jahr 2015 war The Avener Musik-Botschafter der FIA World Endurance Championship und legte bei jedem FIA-WEC-Rennen während des Pitwalks am Sonntag auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album

  • The Wanderings of the Avener (2015)

Singles

  • Feel the Love (2005)
  • Love Shine (mit Terri B!, 2009)
  • Midnight Rambler (2009)
  • Flying Love (2009)
  • Ozona (2010)
  • Missing (2010)
  • Royal Arp (mit Jean Piantoni)
  • In the Groove (mit Jean Piantoni, 2010)
  • Amour (Love Her) (featuring Max Fredrikson, 2011)
  • Can’t Wait (featuring Wesley Avery & I-Rock, 2012)
  • Voyage & Chantage (2012)
  • Potatoes (2013)
  • Leaving Paris (2013)
  • Elystar / Casara & Monier (2013)
  • Fade Out Lines (2014)
  • Hate Street Dialogue (featuring Rodriguez, 2014)
  • Panama (2015)
  • To Let Myself Go (featuring Ane Brun, 2015)
  • Castle in the Snow (mit Kadebostany, 2015)
  • You’re My Window to the Sky (mit Kim Churchill, 2015)
  • You Belong (featuring Laura Gibson, 2016)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Frankreich - Deutschland - Österreich - Schweiz
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH FR
  3. a b Tristan Casara, Profil bei Soon Night (französisch), abgerufen am 26. September 2014
  4. “The Avener” haut uns ein kleines elektronisches Meisterwerk um die Ohren, klatsch-tratsch.de, 4. August 2014
  5. Tristan Casara - Profil bei Serial Records, abgerufen am 26. September 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]