Thiais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thiais
Wappen von Thiais
Thiais (Frankreich)
Thiais
Region Île-de-France
Département Val-de-Marne
Arrondissement L’Haÿ-les-Roses
Kanton Thiais (Hauptort)
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
Grand-Orly Seine Bièvre
Koordinaten 48° 46′ N, 2° 23′ OKoordinaten: 48° 46′ N, 2° 23′ O
Höhe 41–96 m
Fläche 6,43 km2
Einwohner 29.006 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 4.511 Einw./km2
Postleitzahl 94320
INSEE-Code
Website http://www.ville-thiais.fr/

Thiais ist eine französische Gemeinde mit 29.006 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Val-de-Marne in der Region Île-de-France; sie gehört zum Arrondissement L’Haÿ-les-Roses und zum Kanton Thiais.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt sieben Kilometer südsüdöstlich von Paris.

Ortsteile von Thiais sind (außer dem Zentrum): Les Grands champs, Grignon, Perruchet und Moulin Vert.

Nachbargemeinden von Thiais sind: Vitry-sur-Seine im Norden, Choisy-le-Roi im Osten, Rungis und Chevilly-Larue im Westen, Orly und Paray-Vieille-Poste im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiais im Département Val-de-Marne
Kirche von Thias

Im Deutsch-Französischen Krieg wurde während der Belagerung von Paris (1870–1871) am 30. September 1870 ein Ausfall durch die in Paris eingeschlossenen Truppen versucht. Im Gefecht bei Chevilly, das auch auf dem Gebiet von Thiais geführt wurde, wurden die Französischen Einheiten aufgehalten und zurückgeschlagen. Die Gemeinden Chevilly und Thiais wurden bei diesen Kämpfen weitgehend zerstört.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 15.116 22.481 27.298 26.637 27.515 28.232 29.315 29.229

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thiais ist am Bahnhof Gare du Pont de Rungis – Aéroport d'Orly über die Schnellbahnlinie RER C an das Nahverkehrsnetz des Großraums Paris angebunden. Die Autoroute A86, eine Ringautobahn um Paris, führt durch das Gebiet der Gemeinde. In der Nähe beginnt auch die Autoroute A6 (Autoroute du Soleil) in den Süden Frankreichs bzw. führt die A6b ins Zentrum der Hauptstadt. Auf dem Gebiet der Nachbargemeinde Orly befindet sich der Flughafen Paris-Orly.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Leu Saint-Gilles wurde im 12. Jahrhundert erbaut und ist ein Monument historique.
  • Der Cimetière parisien de Thiais ist ein Friedhof, der 103 Hektar der Gemeindefläche beansprucht.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einbeck in Niedersachsen (Deutschland) ist seit 1962 Partnerstadt von Thiais. Der Oberkreisdirektor des Landkreises Einbeck Walter Schaefer wurde wegen seiner Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen zum Ehrenbürger von Thiais ernannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt:

Personen mit Beziehung zur Stadt

  • René Panhard (1841–1908), Ingenieur und Geschäftsmann, Automobilpionier, Mitbegründer des Automobilherstellers Panhard & Levassor, lange Zeit Bürgermeister von Thiais
  • Bernard Dorival (1914–2003), französischer Kunsthistoriker und Kunstkritiker, in Thiais verstorben

(auf dem Cimetière parisien de Thiais begraben):

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 30. Septembre 1870. Le Combat de Thiais. Notice historique editée par la Ville de Thiais, 1970 (zum Jahrestag des Gefechts)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thiais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien