Tjatschiw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tjatschiw
Тячів
Wappen von Tjatschiw
Tjatschiw (Ukraine)
Tjatschiw
Basisdaten
Oblast: Oblast Transkarpatien
Rajon: Rajon Tjatschiw
Höhe: 216 m
Fläche: 27 km²
Einwohner: 11.074 (2004)
Bevölkerungsdichte: 410 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 90500
Vorwahl: +380 3134
Geographische Lage: 48° 1′ N, 23° 34′ OKoordinaten: 48° 0′ 41″ N, 23° 34′ 18″ O
KATOTTH: UA21080150010051267
KOATUU: 2124410100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 4 Dörfer
Adresse: вул. Леніна 30
90500 м. Тячів
Statistische Informationen
Tjatschiw (Oblast Transkarpatien)
Tjatschiw
i1

Tjatschiw (ukrainisch Тячів; russisch Тячев Tjatchew, ruthenisch Тячево, ungarisch Técső, rumänisch Teceu Mare, slowakisch Ťačovo oder Ťačová, jiddisch טעטש Tejtsch, deutsch Großteutschenau) ist eine Stadt in der Oblast Transkarpatien in der Westukraine am Fluss Theiß. Sie ist das Verwaltungszentrum des Rajon Tjatschiw.

Panoramaaufnahme des Zentrums
Haus der Rajonsverwaltung im Ort

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. August 2015 wurde die Stadt zusammen mit 4 umliegenden Dörfern zum Zentrum der neu gegründeten Stadtgemeinde Tjatschiw (Тячівська міська громада Tjatschiwska miska hromada)[1]. Bis dahin bildete die Stadt zusammen mit dem Dorf Tjatschiwka die gleichnamige Stadtratsgemeinde Tjatschiw (Тячівська міська рада/Tjatschiwska miska rada).

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Tjatschiw ein Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch slowakisch ungarisch deutsch
Lasy Лази Лазы (Libáň, Láz) Láz -
Okruhla Округла Округла (Okrugla) Okrouhlá, Kerekheď Kerekhegy -
Ruske Pole Руське Поле Русское Поле (Russkoje Pole) Ruské Pole, Urmezijovo Úrmező -
Tjatschiwka Тячівка Тячевка (Tjatschewka) (Malé Ťačovo) Kistécső -

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1329 zum ersten Mal schriftlich als Thechew (Teutschau) erwähnt, die Namensbildung deutet darauf hin[2], dass der Ort im 11. Jahrhundert als Gründung von deutschen Siedlern entstand. Er war bis 1919 Teil des Komitats Máramaros im Königreich Ungarn, kam danach bis 1939/1945 zur Tschechoslowakei und schließlich 1946 offiziell zur Sowjetunion. Am 30. Mai 1947 wurde Tjatschiw der Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen[3], 1961 erhielt sie das Stadtrecht.

Die Einwohnerzahl betrug 2001 zirka 9.800, 2004 schon etwa 11.000.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tjatschiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Закарпатській області у Тячівському районі
  2. Teofil Ivanciuc: Primele atestări ale târgurilor de coroană maramureşene (The earliest mentions of the Maramureş Royal Market Towns). In: Revista Arhivei Maramureşene. (academia.edu [abgerufen am 26. Januar 2018]).
  3. Указ ПВР УРСР від 30.5.1947 "Про віднесення сіл Великий Березний, Великий Бичків, Волове, Іршава, Королеве, Перечин, Рахів, Свалява, Солотвина, Тячів, Чоп і Ясиня, Закарпатської області до категорії селищ міського типу"