Jassinja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jassinja
Ясіня
Wappen von Jassinja
Jassinja (Ukraine)
Jassinja
Jassinja
Basisdaten
Oblast: Oblast Transkarpatien
Rajon: Rajon Rachiw
Höhe: 647 m
Fläche: 1,46 km²
Einwohner: 8.043 (2004)
Bevölkerungsdichte: 5.509 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 90630
Vorwahl: +380 3132
Geographische Lage: 48° 16′ N, 24° 21′ OKoordinaten: 48° 16′ 12″ N, 24° 21′ 30″ O
KOATUU: 2123656200
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 1 Dorf
Bürgermeister: Eduard Zelinskij
Adresse: вул. Борканюка 7
90630 смт. Ясіня
Statistische Informationen
Jassinja (Oblast Transkarpatien)
Jassinja
Jassinja
i1

Jassinja (ukrainisch Ясіня; russisch Ясиня, russinisch Єсінє/Jesinje, slowakisch Jasiňa, ungarisch Kőrösmező, rumänisch Frasin) ist eine Siedlung städtischen Typs im Westen der Ukraine.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ganz im Osten der Oblast Transkarpatien nahe der Grenze zur Oblast Iwano-Frankiwsk im Rajon Rachiw an der Schwarzen Theiß (Чорна Тиса) und deren Vereinigung mit dem Flüsschen Laseschtschyna (Лазещина). Er wird umrahmt von den Bergen des Tschornohora- und des Swydiwez-Massivs und ist das Zentrum der Huzulen, eines Volksstamms in den Karpaten. Zur Siedlungsgemeinde zählt neben der Siedlung auch das Dorf Stebnyj (Стебний).

Blick auf Jassinja, die Schwarze Theiß und die umliegenden Berge

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort verläuft die Bahnstrecke Sighetu Marmației–Iwano-Frankiwsk sowie die nationale Fernstraße N 09 von Rachiw nach Jaremtsche, welche beide über den Jablunyzkyj-Pass (auch Tatarenpass genannt) in die restliche Ukraine führen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort befindet sich eine alte Holzkirche, die zusammen mit anderen ukrainischen und polnischen Holzkirchen in den Nordkarpaten im Jahr 2013 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde.

Holzkirche von Jassinja

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort, dessen Name auf Deutsch „Esche“ bedeutet, wurde 1555 zum ersten Mal schriftlich als Kreusmezew erwähnt. Bis 1919 war er Teil Ungarns im Komitat Máramaros, danach kurzzeitig Hauptstadt der Huzulenrepublik und schließlich bis 1939 ein Teil der Tschechoslowakei. Aus dieser Zeit stammt die Redensart „Od Jasini do Aše republika je naše“ („Von Jassinja bis Asch gehört die Republik uns“ [1]). 1910 lebten hier offiziell 9795 Einwohner von denen 6824 russinischsprachig, 1484 deutschsprachig und 1461 ungarischsprachig waren. Nachdem er 1945 ein Teil der Sowjetunion wurde, erhielt er am 30. Mai 1947 das Statut der Siedlung städtischen Typs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jassinja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Od Jasini do Aše republika je naše (tschechisch)