OHL 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ontario Hockey League - OHL.svg Ontario Hockey League
◄ vorherige Saison 1998/99 nächste ►
Meister: Belleville Bulls
• OHL  |  LHJMQ •  |  WHL •

Die OHL-Saison 1998/99 war die 19. Spielzeit der Ontario Hockey League (OHL). Die Plymouth Whalers gewannen als punktbestes Team der regulären Saison die Hamilton Spectator Trophy. Die Play-offs begannen am 20. März 1999 und endeten mit dem ersten Gewinn des J. Ross Robertson Cup für die Belleville Bulls am 11. Mai 1999, die sich im Finale gegen die London Knights durchsetzten.

Mit Beginn der Spielzeit kamen mit den Brampton Battalion und den Mississauga IceDogs zwei neue Franchises zur OHL hinzu, die das Teilnehmerfeld auf 20 Mannschaften aufstockten und Veränderungen am Saisonmodus nötig machten.

Änderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Saison 1998/99 wurden die Brampton Battalion und die Mississauga IceDogs in die Ontario Hockey League aufgenommen, sodass das Teilnehmerfeld nun aus 20 statt 18 Mannschaften bestand. Dies hatte zur Folge, dass die Verteilung der Mannschaften neu organisiert wurde. Bisher spielten die 18 Mannschaften in drei Divisionen (East, Central und West Division), was zur Folge hatte, dass sich 14 Teams für die Play-offs qualifizierten und sich somit die beiden punktbesten Divisionssieger über Freilose direkt für die zweite Runde qualifizierten. Dieses Format wurde nun geändert, indem man eine vierte Division (Midwest Division) einführte und diese gemeinsam mit der West Division einer Western Conference zuordnete. Die beiden verbliebenen (East und Central) gehörten nun der Eastern Conference an.

Von nun an qualifizierten sich die drei besten Teams jeder Division für die Play-offs, ebenso die zwei punktbesten Mannschaften jeder Conference, die nicht unter den sechs direkt qualifizierten waren. Durch insgesamt 16 Mannschaften waren nun keine Freilose mehr nötig; ferner wurde nun im gleichen Modus wie in der NHL gespielt: Beide Conferences spielten nun erst einen Conference-Sieger aus (der die neu geschaffene Wayne Gretzky Trophy bzw. Bobby Orr Trophy erhielt), ehe diese beiden sich dann im Finale um den J. Ross Robertson Cup gegenüberstehen. Zudem wurde mit der Holody Trophy eine Auszeichnung für den jährlichen Sieger der neuen Midwest Division geschaffen, analog zu den bereits bestehenden Trophäen der drei anderen Divisionen.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen:     = Play-off-Qualifikation,     = Conference-Sieger,     = Hamilton-Spectator-Trophy-Gewinner

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

East Division GP W L T OTL GF GA Pts
Ottawa 67’s 68 48 13 7 0 305 164 103
Belleville Bulls 68 39 21 7 1 334 246 86
Oshawa Generals 68 39 22 5 2 280 217 85
Peterborough Petes 68 40 24 2 2 266 213 84
Kingston Frontenacs 68 22 40 4 2 240 320 50
Central Division GP W L T OTL GF GA Pts
Barrie Colts 68 49 12 6 1 343 192 105
Sudbury Wolves 68 25 35 8 0 261 288 58
North Bay Centennials 68 22 39 6 1 215 248 51
Toronto St. Michael’s Majors 68 20 40 6 2 214 316 48
Mississauga IceDogs 68 4 56 3 5 145 426 16

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Midwest Division GP W L T OTL GF GA Pts
Guelph Storm 68 44 21 2 1 300 218 91
Owen Sound Platers 68 39 22 5 2 312 293 85
Erie Otters 68 31 33 4 0 271 297 66
Kitchener Rangers 68 23 38 6 1 205 257 53
Brampton Battalion 68 8 55 3 2 198 362 21
West Division GP W L T OTL GF GA Pts
Plymouth Whalers 68 51 11 4 2 313 162 108
Sarnia Sting 68 37 24 6 1 279 216 81
London Knights 68 34 27 4 3 260 217 75
Sault Ste. Marie Greyhounds 68 31 27 8 2 244 242 72
Windsor Spitfires 68 23 33 6 6 203 294 58

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Peter Sarno Sarnia Sting 68 37 93 130 49
Norm Milley Sudbury Wolves 68 52 68 120 47
Sheldon Keefe Barrie Colts
Toronto St. Michael’s Majors
66 51 65 116 140
Adam Colagiacomo Plymouth Whalers 67 40 68 108 89
Mike Fisher Sudbury Wolves 68 41 65 106 55
Daniel Tkaczuk Barrie Colts 58 43 62 105 58
Harold Druken Plymouth Whalers 60 58 45 103 34
Kevin Colley Oshawa Generals 63 39 62 101 68
Justin Papineau Belleville Bulls 68 52 47 99 28
Iwan Nowosselzew Sarnia Sting 68 57 39 96 45

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt

Spieler Team GP TOI W L T OTL GA SO Sv% GAA
Robert Holsinger Plymouth Whalers 40 2252 28 9 0 1 78 5 92,4 2,08
Levente Szuper Ottawa 67’s 32 1801 22 6 3 0 70 4 92,0 2,33
Seamus Kotyk Ottawa 67’s 41 2314 26 7 0 4 92 5 91,5 2,39

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 1052 Spielminuten absolviert haben.

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-off-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Conference-Viertelfinale   Conference-Halbfinale   Conference-Finale   OHL-Meisterschaft
                                     
E1 Barrie Colts 4  
E8 Kingston Frontenacs 1  
  E1 Barrie Colts 3  
  E4 Oshawa Generals 4  
E4 Oshawa Generals 4
E5 Peterborough Petes 1  
    E4 Oshawa Generals 1  
Eastern Conference
  E3 Belleville Bulls 4  
E3 Belleville Bulls 4  
E6 Sudbury Wolves 0  
  E3 Belleville Bulls 4
  E2 Ottawa 67’s 1  
E2 Ottawa 67’s 4
E7 North Bay Centennials 0  
  E3 Belleville Bulls 4
  W5 London Knights 3
W1 Plymouth Whalers 4  
W8 Windsor Spitfires 0  
  W1 Plymouth Whalers 3  
  W5 London Knights 4  
W4 Sarnia Sting 2
W5 London Knights 4  
  W5 London Knights 4
Western Conference
  W3 Owen Sound Platers 3  
W3 Owen Sound Platers 4  
W6 Sault Ste. Marie Greyhounds 1  
  W3 Owen Sound Platers 4
  W2 Guelph Storm 2  
W2 Guelph Storm 4
W7 Erie Otters 1  

J.-Ross-Robertson-Cup-Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(E3) Belleville Bulls – (W5) London Knights[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

29. Apr. 1999
19:30 Uhr
(Ortszeit)
Belleville Bulls
Justin Papineau (9:38)
Glenn Crawford (17:16)
Kevin Baker (29:47)
Kelly Paddon (47:13)
4:5 n. V.
(2:1, 1:1, 1:2, 0:1)
Spielbericht
Stand: 0:1
London Knights
Krys Barch (12:21)
Tom Kostopoulos (23:08)
Tyler Durham (45:58)
Krys Barch (51:49)
Adam Saffer (68:17)
Yardmen Arena, Belleville, Ontario
01. Mai 1999
19:30 Uhr
London Knights
Jay Legault (40:30)
Jason Doyle (48:18)
Chris Kelly (51:10)
3:6
(0:2, 0:2, 3:2)
Spielbericht
Stand: 1:1
Belleville Bulls
Ryan Ready (4:26)
Justin Papineau (9:13)
Randy Rowe (20:47)
Nathan Robinson (35:54)
Glenn Crawford (41:01)
Justin Papineau (42:27)
London Ice House, London, Ontario
Zuschauer: 5.075
03. Mai 1999
19:30 Uhr
Belleville Bulls
Mike Renzi (17:46)
Jonathan Cheechoo (44:56)
Jonathan Cheechoo (47:04)
Randy Rowe (49:37)
Justin Papineau (59:59)
5:3
(1:0, 0:1, 4:2)
Spielbericht
Stand: 2:1
London Knights
John Erskine (37:33)
Richard Pitirri (57:59)
Tom Kostopoulos (59:30)
Yardmen Arena, Belleville, Ontario
Zuschauer: 3.179
05. Mai 1999
19:30 Uhr
London Knights
Tom Kostopoulos (15:42)
1:6
(1:4, 0:2, 0:0)
Spielbericht
Stand: 1:3
Belleville Bulls
Branko Radivojevič (1:25)
Derek Campbell (3:00)
Justin Papineau (8:21)
Chris Stanley (11:28)
Justin Papineau (22:44)
Randy Rowe (36:38)
London Ice House, London, Ontario
Zuschauer: 5.075
07. Mai 1999
19:30 Uhr
Belleville Bulls
Randy Rowe (3:54)
Jonathan Cheechoo (39:34)
Jonathan Cheechoo (51:32)
Glenn Crawford (56:25)
4:6
(1:1, 1:1, 2:4)
Spielbericht
Stand: 3:2
London Knights
Tom Kostopoulos (18:55)
Richard Pitirri (27:05)
Tom Kostopoulos (46:59)
Chris Kelly (49:24)
Rico Fata (49:32)
Yardmen Arena, Belleville, Ontario
09. Mai 1999
18:00 Uhr
London Knights
Tom Kostopoulos (5:27)
Rico Fata (29:58)
Jay Legault (38:09)
Jay Legault (54:16)
Chris Kelly (56:11)
5:1
(1:0, 2:1, 2:0)
Spielbericht
Stand: 3:3
Belleville Bulls
Justin Papineau (36:22)
London Ice House, London, Ontario
Zuschauer: 4.977
11. Mai 1999
19:30 Uhr
Belleville Bulls
Glenn Crawford (7:47)
Branko Radivojevič (10:23)
Jonathan Cheechoo (12:28)
Justin Papineau (16:02)
Jonathan Cheechoo (20:23)
Jonathan Cheechoo (32:20)
Jonathan Cheechoo (34:45)
Ryan Ready (43:49)
Jonathan Cheechoo (50:12)
9:2
(4:1, 3:1, 2:0)
Spielbericht
Stand: 4:3
London Knights
Chris Kelly (17:40)
Mike Mazzuca (33:28)
Yardmen Arena, Belleville, Ontario

J.-Ross-Robertson-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J.-Ross-Robertson-Cup-Sieger


Belleville Bulls[1]

Torhüter: Cory Campbell, Chad Mehlenbacher

Verteidiger: Rick Bertran, Adam Collins, Michael Jacobsen, Branislav Mezei, Jason Lawmaster, Kelly Paddon, Nick Policelli

Angreifer: Kevin Baker, Derek Campbell, Mark Chaplin, Jonathan Cheechoo, Glenn Crawford, Tyler Longo, Kris Newbury, Justin Papineau, Branko Radivojevič, Ryan Ready, Mike Renzi, Nathan Robinson, Randy Rowe, Chris Stanley

Cheftrainer und General Manager: Lou Crawford

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Justin Papineau Belleville Bulls 21 21 30 51 20
Ryan Ready Belleville Bulls 21 10 28 38 22
Tom Kostopoulos London Knights 25 19 16 35 32
Richard Pitirri London Knights 25 12 22 34 24
Jonathan Cheechoo Belleville Bulls 21 15 15 30 27
Krys Barch London Knights 25 9 17 26 15
Chris Kelly London Knights 25 9 17 26 22
Jay Legault London Knights 25 8 18 26 40
Mike Dombkiewicz Owen Sound Platers 16 3 22 25 22
Kevin Colley Oshawa Generals 16 8 16 24 32
Brent Gauvreau Oshawa Generals 17 10 14 24 15
Glenn Crawford Belleville Bulls 21 13 11 24 22
Branko Radivojevič Belleville Bulls 21 7 17 24 18

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Seamus Kotyk Sarnia Sting 5 338 1 3 1 13 0 91,2 2,31
J. F. Perras Erie Otters 5 245 1 2 1 11 0 93,7 2,69
Levente Szuper Ottawa 67’s 4 241 2 1 1 11 1 92,4 2,73

Die höchste Fangquote erreichte Greg Hewitt mit 93,9 %.

Es werden nur Torhüter erfasst, die mindestens 125 Spielminuten absolviert haben.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-Star-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Star-Team[2]
Angriff: Ryan ReadyDaniel TkaczukIwan Nowosselzew
Verteidigung: Brian CampbellBryan Allen
Tor: Brian Finley
Trainer: Peter DeBoer
Second All-Star-Team[2]
Angriff: Denis SchwidkiHarold DrukenNorm Milley
Verteidigung: Martin ŠkoulaKevin Mitchell
Tor: Tyrone Garner
Trainer: Lou Crawford
Third All-Star-Team[2]
Angriff: Jay LegaultPeter SarnoSheldon Keefe
Verteidigung: Nick BoyntonNikos Tselios
Tor: Seamus Kotyk
Trainer: Dave Siciliano

All-Rookie-Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

First All-Rookie-Team[3]
Angriff: Denis SchwidkiJason SpezzaSheldon Keefe
Verteidigung: Jay HarrisonLuke Sellars
Tor: Cory Campbell
Second All-Rookie-Team[3]
Angriff: Raffi TorresBrad BoyesDarryl Bootland
Verteidigung: Mark PopovicKelly Paddon
Tor: Alex Auld

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
J. Ross Robertson Cup Belleville Bulls
Hamilton Spectator Trophy Plymouth Whalers
Bobby Orr Trophy Belleville Bulls
Wayne Gretzky Trophy London Knights
Emms Trophy Barrie Colts
Leyden Trophy Ottawa 67’s
Holody Trophy Guelph Storm
Bumbacco Trophy Plymouth Whalers
Auszeichnung Spieler Team
Red Tilson Trophy Brian Campbell Ottawa 67’s
Eddie Powers Memorial Trophy Peter Sarno Sarnia Sting
Matt Leyden Trophy Peter DeBoer Plymouth Whalers
Jim Mahon Memorial Trophy Norm Milley Sudbury Wolves
Max Kaminsky Trophy Brian Campbell Ottawa 67’s
OHL Goaltender of the Year Brian Finley Barrie Colts
Jack Ferguson Award Jason Spezza Mississauga IceDogs
Dave Pinkney Trophy Rob Zepp
Robert Holsinger
Plymouth Whalers
OHL Executive of the Year Jeff Hunt Ottawa 67’s
Emms Family Award Sheldon Keefe Barrie Colts
F. W. „Dinty“ Moore Trophy Levente Szuper Ottawa 67’s
Dan Snyder Memorial Trophy Ryan McKie Sudbury Wolves
William Hanley Trophy Brian Campbell Ottawa 67’s
Leo Lalonde Memorial Trophy Ryan Ready Belleville Bulls
Bobby Smith Trophy Rob Zepp Plymouth Whalers
Wayne Gretzky 99 Award Justin Papineau Belleville Bulls

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bellevillebulls.com: historischer Kader 1998/99 (englisch, abgerufen am 6. Januar 2014)
  2. a b c Aaron Bell: 2014–2015 OHL Media Information Guide. Ontario Hockey League, S. 145. (englisch, frei online abrufbar als pdf-Datei, 4674 kB)
  3. a b Aaron Bell: 2014–2015 OHL Media Information Guide. Ontario Hockey League, S. 151. (englisch, frei online abrufbar als pdf-Datei, 4674 kB)