Top League (Japan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Top League

Aktuelle Saison Saison 2019/20
Sportart Rugby Union
Verband JRFU
Ligagründung 2003
Mannschaften 16
Land/Länder Japan
Titelträger Kobelco Steelers (2018/19)
TV-Partner DAZN
Website top-league.jp
↓ Top Challenge League
Eröffnungszeremonie beim Finalspiel der Saison 2009/10
Kaiser Naruhito mit seiner Frau Masako während einer Partie der Saison 2018/19

Die Top League (jp. トップリーグ, Toppu Rīgu) ist die höchste Spielklasse der Männer im Rugby Union in Japan. Sie ersetzte 2003 die bereits seit 1948 ausgetragene bisherige oberste Spielklasse Zenkoku Shakaijin Ragubī Taikai.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Top League ist bislang die einzige professionelle Liga der Männer im japanischen Rugby Union. Die meisten der mittlerweile 16 am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften sind im Besitz japanischer Konzerne, ihre Spieler demnach im Angestelltenverhältnis dieser. Auf diese Weise können teils hohe Gehälter an einheimische Talente aber auch internationale Stars ausgezahlt werden. Seit 2010 gehören einige ihrer Spieler zu den bestbezahltesten im Rugby Union weltweit.

Seit ihrer Gründung 2003 wurde die Top League von zwölf auf 14 und schließlich 16 teilnehmende Mannschaften erweitert. Ihre Partien werden in der Saisonpause des internationalen Ligawettbewerbs Super Rugby ausgetragen. Dadurch ist es zahlreichen Spielern möglich, das ganze Jahr über für zwei unterschiedliche Mannschaften in zwei nicht miteinander konkurrierenden Ligen spielen zu können. Ein Teil der besonders erfolgreichen Spieler der Top League gehört über dies zum Kader der international spielenden Sunwolves, die seit 2016 die einzige japanische Mannschaft im Super Rugby darstellen.

In den letzten Jahren hat die Top League zahlreiche internationale Stars des Rugby Union angezogen. Zu den bekanntesten Nichtjapanern, die für Mannschaften in der Top League antraten gehören unter anderem Jaque Fourie, Matt Giteau, Dan Carter, Ma’a Nonu, Sonny Bill Williams und Shane Williams.

2004 wurde dauerhaft mit der Top Challenge League eine zweitrangige Spielklasse eingeführt. Die vier Mannschaften der Top League mit den wenigsten erzielten Punkten spielen gegen Ende der Saison um den Verbleib in der höchsten Spielklasse. Während zwei der vier Mannschaften in die Top Challenge League absteigen müssen, können wiederum die vier besten Mannschaften der Top Challenge League um den Aufstieg kämpfen. Die Mannschaften mit den wenigsten Punkten der Top Challenge League sind wiederum gezwungen in eine der drei Regionalligen abzusteigen.

Aufgrund der hohen Anzahl an Mannschaften aus dem Tokioter Großraum, werden die meisten Partien der Top League im Chichibunomiya-Stadion ausgetragen.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden 16 Mannschaften spielen in der Saison 2019/20 in der Top League:

Mannschaft (Kurzname) Vollständiger Name (japanisch) Stadt, Präfektur Gründungsjahr
Canon Eagles Canon Eagles (キヤノンイーグルス) Machida, Tokio 1980
Docomo Red Hurricanes NTT Docomo Red Hurricanes (NTTドコモレッドハリケーンズ) Osaka, Osaka 1993
Hino Red Dolphins Hino Red Dolphins (日野レッドドルフィンズ) Hino, Tokio 1950
Honda Heat Honda Heat (ホンダヒート) Suzuka, Mie 1960
Kobelco Steelers Kōbe Seikō Kobelco Steelers (神戸製鋼コベルコスティーラーズ) Kōbe, Hyōgo 1928
Kubota Spears Kubota Spears (クボタスピアーズ) Funabashi, Chiba 1978
Mitsubishi Dynaboars Mitsubishi Jūkōgyō Sagamihara Dynaboars (三菱重工相模原ダイナボアーズ) Sagamihara, Kanagawa 1981
Munakata Sanix Blues Munakata Sanix Blues (宗像サニックスブルース) Munakata, Fukuoka 1994
NEC Green Rockets NEC Green Rockets (NECグリーンロケッツ) Abiko, Chiba 1985
NTT Communications Shining Arcs NTT Communications Shining Arcs (NTTコミュニケーションズシャイニングアークス) Ichikawa, Chiba 1976
Panasonic Wild Knights Panasonic Wild Knights (パナソニックワイルドナイツ) Ōta, Gunma 1960
Ricoh Black Rams Ricoh Black Rams (リコーブラックラムズ) Setagaya, Tokio 1953
Suntory Sungoliath Suntory Sungoliath (サントリーサンゴリアス) Fuchū, Tokio 1980
Toshiba Brave Lupus Tōshiba Brave Lupus (東芝ブレイブルーパス) Fuchū, Tokio 1948
Toyota Verblitz Toyota Jidōsha Verblitz (トヨタ自動車ヴェルブリッツ) Toyota, Aichi 1941
Yamaha Júbilo Yamaha Hatsudōki Júbilo (ヤマハ発動機ジュビロ) Iwata, Shizuoka 1984

In der Saison 2018/19 stiegen die Mannschaften Coca-Cola Red Sparks und Toyota Industries Shuttles ab, während den Mannschaften Mitsubishi Dynaboars und Docomo Red Hurricanes der Aufstieg gelang.

Aktueller Meister ist die Mannschaft Kobelco Steelers. Rekordmeister sind mit jeweils fünf Siegen die Mannschaften Suntory Sungoliath und Toshiba Brave Lupus. Rekordmeister der Vorgängerliga zwischen 1948 und 2003 war die Mannschaft Yawata Steel mit zwölf Siegen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]