Triple Frontier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelTriple Frontier
OriginaltitelTriple Frontier
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch,
Spanisch
Erscheinungsjahr2019
Länge125 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJ. C. Chandor
DrehbuchMark Boal,
J. C. Chandor
ProduktionCharles Roven,
Alex Gartner,
Andy Horwitz,
Neal Dodson
MusikRichard Vreeland
KameraRoman Vasyanov
SchnittRon Patane
Besetzung
Synchronisation

Triple Frontier (deutsch Dreifache Grenze) ist ein US-amerikanischer Action-Thriller von J. C. Chandor, der am 13. März 2019 weltweit auf Netflix erschien.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santiago „Pope“ Garcia arbeitet als privater Militärberater in Kolumbien gegen Drogenkriminalität. Während seiner Zeit dort bittet ihn seine Informantin Yovanna, sie und ihren Bruder aus dem Land zu schmuggeln, um im Gegenzug Informationen über den Verbleib eines Drogenkönigs namens Lorea zu erhalten. Yovanna arbeitet für Lorea und liefert ihm regelmäßig riesige Mengen Bargeld in seine Dschungelvilla.

Yovanna erzählt Pope, dass Lorea mit seinem gesamten Geld in einem Haus im Dschungel des Länderdreiecks Tres Fronteras lebt. Garcia reist in die USA, um seine alten Special Forces-Freunde zusammenzutrommeln, um das Geld offiziell für die kolumbianische Regierung zu beschlagnahmen. Keiner der Freunde hatte im Leben nach der Armee großen Erfolg. Die Miller-Brüder schlagen sich mit Seminaren und Käfigkämpfen durchs Leben, Morales hat Probleme mit Drogen und den Strafverfolgungsbehörden und Davis hat eine Scheidung hinter sich und versucht sich vergeblich als Immobilienmakler. Die Männer geben Staat und Gesellschaft die Schuld dafür, dass sie trotz ihres Dienstes für ihr Land keinen Erfolg im Leben haben. Garcia schafft es, sie mit dem Verweis auf diese Misserfolge zu ködern. Sie beschließen schließlich, das Geld für sich selbst zu stehlen. Davis äußert dabei klar, dass er nur mitmache, wenn ausschließlich der Drogenboss getötet werde. Dessen Familie will er kein Haar krümmen.

Die Gruppe wartet, bis die Familie und der Großteil von Loreas Bodyguards das Anwesen Loreas für einen Gottesdienst verlassen hat und dringt dann in die Villa ein. Die verbliebenen Wachen werden überwältigt.

Beim Durchsuchen des Hauses stellen sie fest, dass sehr viel mehr Geld als die 75 Millionen US-Dollar vorhanden ist als erwartet; es sind sogar mehr als 250 Millionen US-Dollar in den Wänden des Hauses versteckt. Davis wird beim Anblick des Geldes von der Gier übermannt und anstatt sich an den Zeitplan zu halten, will er soviel wie möglich auf die Transporter laden. Zwischendurch ermorden sie noch Lorea, der sich im Haus versteckt gehalten hatte. Die zurückgekehrten Wachen werden vom Team erschossen und man rast zu dem Hubschraubertreffpunkt. Trotz der Überschreitung des Maximalgewichtes des Fluchthubschraubers (eine Mi-8 mit der kyrillischen Aufschrift "Aerosibir") für das zusätzliche Geld starten sie. Davis und Garcia waren vorher noch in Streit geraten, weil Davis Yovanna und ihren Bruder zugunsten von noch mehr Geld zurücklassen wollte. Garcia setzte sich jedoch durch und nahm beide mit. Sie transportieren Yovanna mit ihrem Bruder nach Peru und planen, über die Anden zu einem wartenden Boot zu fliegen. Yovanna und ihr Bruder werden abgesetzt und man rät ihnen, sich nach Australien abzusetzen.

Als sie schließlich zu schwer sind, um die Höhe für die Überquerung eines Gipfels zu erreichen, müssen sie notlanden und stürzen auf einem Feld in der Nähe eines Dorfes ab. Es bleiben alle unverletzt, doch die bewaffneten Bauern versuchen, das Geld an sich zu nehmen und das Team erschießt mehrere der Dorfbewohner. Sie entschädigen den Dorfältesten und reiten mit mehreren Maultieren los, um das Geld über die Berge zu transportieren. Während des beschwerlichen Marsches brechen interne Konflikte zwischen den Teammitgliedern aus. Als sie den Abstieg in Richtung Meer beginnen, wird Redfly von einem jungen Mann aus dem Dorf erschossen. Dieser war der Gruppe gefolgt und wollte sich an Redfly für den Tod seines Vaters rächen. Er wird von den anderen erschossen und sie nehmen Redflys Leichnam mit, um ihn seiner Familie zu übergeben.

Loreas Bande hat die nächstgelegene Stadt militarisiert. Die nun nur noch vier Teammitglieder werfen auf dem Weg zum Meer den größten Teil des Geldes in eine Schlucht, weil sie es nicht mehr tragen können. Sie werden als sie fast am Ziel angekommen sind, entdeckt, können das Fluchtschiff jedoch mit rund 5 Millionen Dollar Bargeld erreichen. Als sie später in Sicherheit bei einer Anwältin sitzen, entscheiden sich alle spontan dafür auf das Geld, das ihnen kein Glück gebracht hat, zu verzichten. Sie lassen es an Redflys Familie überweisen.

Danach geht das Team getrennte Wege. Pope plant, nach Australien zu gehen, um Yovanna zu finden. Bevor Ironhead geht, gibt er Pope Koordinaten, die auf ein Blatt Papier gekritzelt sind und vermutlich die Position der Schlucht, an der sie das Geld zurückgelassen haben, markieren.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation übernahm die Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke. Das Dialogbuch und die Dialogregie stammen von Benjamin Wolfgarten.[2]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[2]
Tom „Redfly“ Davis Ben Affleck Peter Flechtner
Santiago „Pope“ Garcia Oscar Isaac Alexander Doering
William „Ironhead“ Miller Charlie Hunnam Björn Schalla
Ben Miller Garrett Hedlund Tommy Morgenstern
Francisco „Catfish“ Morales Pedro Pascal Matthias Klie
Yovanna Adria Arjona Carolina Vera
Lauren Yates Sheila Vand Damineh Hojat
Samuel George Hayn Tom Raczko
Tess Davis Maddy Wary Christina Wöllner

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 2010 sollte die Produktion des Films mit Tom Hanks und Johnny Depp in den möglichen Hauptrollen unter der Regie von Kathryn Bigelow und einem Drehbuch von Mark Boal starten,[3][4] wobei Bigelow später wieder vom Projekt zurücktrat, da die Produktion ausblieb.[5]

Im September des Jahres 2015 übernahm J. C. Chandor die Regie.[6] Ab Januar 2017 waren Tom Hardy und Channing Tatum als neue Besetzung für die Hauptrollen im Gespräch und wurden bereits einen Monat später offiziell verpflichtet,[7] wobei diese jedoch ebenfalls vom Projekt absprangen, da Chandor das Drehbuch umschrieb.[5]

Am 12. April 2017, einen Monat vor Beginn der Dreharbeiten, wurde berichtet, dass Triple Frontier von Paramount Pictures fallen gelassen wurde und Tatum und Hardy nicht mehr Teil der Besetzung seien.[8] Im gleichen Monat ging Netflix in Verhandlung zum Erwerb der Filmrechte und sicherte sich diese anschließend.[9]

Am 19. März 2018 wurde bekannt gegeben, dass die Hauptproduktion im März 2018 beginnen wird. Die Dreharbeiten fanden in den US-Bundesstaaten Hawaii und Kalifornien sowie in Kolumbien statt.[10]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Monat hatten nach eigenen Angaben bereits 52 Millionen Menschen die Eigenproduktion des Streaminganbieters auf Netflix gesehen.[11]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [12]
Publikum [12]
Metacritic
Kritiker [13]
Publikum [13]
IMDb [14]
Film-Dienst [15]

“Triple Frontier becomes a fascinating sustained exercise in absurdist triage, as one mishap after another forces the men to decide whether they're prepared to throw away obscene amounts of money in order to save their skins.”

„Triple Frontier wird zu einer faszinierenden, fortgesetzten Übung einer absurden Selektierung, da ein Unglück nach dem anderen die Männer zwingt, zu entscheiden, ob sie bereit sind, unanständig hohe Geldmengen wegzuwerfen, um ihre Haut zu retten.“

Mike D’Angelo: AV Club[12]

“J.C. Chandor turns an intensely physical narrative into another of his inadvertently generic studies of procedure.”

„J.C. Chandor verwandelt eine intensive physische Geschichte in eine weitere seiner unbeabsichtigt arttypischen Studien des Vorgehens.“

Chuck Bowen: Slant Magazine[13]

“Somewhere along the road of development hell, the movie settled for delivering standard-issue jolts for jocks.”

„Irgendwann während der Entwicklungshölle entschied man sich dafür, dass der Film einfach nur die üblichen Standardthemen für Vollpfosten abliefern solle.“

Der Film-Dienst vergab drei von fünf möglichen Sternen und beurteilte den Film als „spannende Mischung aus Actionthriller und Drama“. Dass „mitunter die Glaubwürdigkeit etwas strapaziert wird, um das moralische Dilemma der Figuren zuzuspitzen, sieht man dem hintersinnigen Film gerne nach.“[15]

Filmkritiker Rudolf Worschech beurteilte den Film in der epd film als „einen superben und doch subtilen Actionfilm“.[16]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Triple Frontier“: Fünf Stars gegen den Rest der Welt. In: nordbuzz.de. 15. Februar 2019, abgerufen am 17. Februar 2019.
  2. a b Deutsche Synchronkartei: Triple Frontier. Abgerufen am 15. März 2019.
  3. Mike Fleming Jr.: Tom Hanks Mulls Kathryn Bigelow Pic Offer. In: deadline.com. 5. Oktober 2010, abgerufen am 2. Januar 2019.
  4. Mike Fleming Jr.: Johnny Depp In 'Triple Frontier' Talks With Paramount Pictures And Kathryn Bigelow. In: deadline.com. 6. Oktober 2010, abgerufen am 2. Januar 2019.
  5. a b Netflix Produktionen 2019 – der ultimative Überblick. In: heldenderfreizeit.com. 2. Januar 2019, abgerufen am 2. Januar 2019.
  6. Patrick Hipes: J.C. Chandor Closes Deal To Direct ‘Triple Frontier’ At Paramount. In: deadline.com. 30. September 2015, abgerufen am 2. Januar 2019.
  7. Anita Busch: Mahershala Ali In Negotiations To Join JC Chandor’s ‘Triple Frontier’. In: deadline.com. 14. Februar 2017, abgerufen am 2. Januar 2019.
  8. Mike Fleming Jr.: Paramount Drops J.C. Chandor’s ‘Triple Frontier’; Channing Tatum & Tom Hardy Also Out. In: deadline.com. 12. April 2017, abgerufen am 2. Januar 2019.
  9. Mike Fleming Jr.: ‘Triple Frontier’ Heat At Netflix? In: deadline.com. 1. Mai 2017, abgerufen am 2. Januar 2019.
  10. Brittany Valadez: Ben Affleck rolls up his sleeves as he films Triple Frontier with Charlie Hunnam in Hawaii. In: dailymail.co. 28. April 2018, abgerufen am 2. Januar 2019.
  11. Unfassbare Netflix-Zahlen: Das sind die stärksten Filme und Serien des Jahres. Abgerufen am 17. April 2019.
  12. a b c Triple Frontier. Rotten Tomatoes, abgerufen am 16. März 2019.
  13. a b c d Triple Frontier. Metacritic, abgerufen am 16. März 2019.
  14. Triple Frontier (2019). IMDb, abgerufen am 16. März 2019.
  15. a b Triple Frontier. In: Filmdienst. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  16. Rudolf Worschech: Streaming-Tipp: »Triple Frontier«, in: epd film vom 2. April 2019, abgerufen am 10. Juni 2019