Turkish Aerospace Industries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Türk Havacılık ve Uzay Sanayii A.Ş.

Logo
Rechtsform Anonim Şirket
Gründung 15. Mai 1984
Sitz TurkeiTürkei Ankara
Leitung Temel Kotil
Mitarbeiterzahl 5185[1]
Umsatz 1,43 Mrd. Dollar (2018)[2]
Branche Luft- und Raumfahrttechnik
Rüstungsindustrie
Website www.tai.com.tr
Stand: 10. Mai 2019

Die Turkish Aerospace Industries (türk. Türk Havacılık ve Uzay Sanayii A.Ş) – abgekürzt mit TAI oder TUSAŞ ist ein staatlicher türkischer Luft- und Raumfahrtkonzern mit Hauptsitz in Ankara.

Im Jahr 2018 lag Tusaş laut der amerikanischen Sightline Media Group in der Weltrangliste auf Platz 64.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Türk Havacılık ve Uzay Sanayii Anonim Ortaklığı A.Ş.“ (TUSAŞ) wurde auf Basis des türkischen Handels- und ausländischen Investitionsgesetzes durch das Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie am 15. Mai 1984 gegründet mit dem Ziel, die Abhängigkeit in Sachen Fluggeräte zu minimieren. Der erste Auftrag war die Einflottung der neuen F-16-Flugzeugen für die türkischen Luftstreitkräften. Sie musste die Systemintegration bei den Flugzeugen und Testflüge durchführen. 1984 haben sich die beiden amerikanischen Firmen Lockheed Martin und General Electric zu 43 % bzw. 8 % an der TUSAŞ beteiligt. Lockheed Martin hat dafür die Tochtergesellschaft Lockheed Martin of Turkey in der Türkei gegründet. Danach verlor die türkische Regierung, die noch zu 50 % beteiligt war, an Einfluss. Bald bemerkte man, dass die Regierung der Türkei und die beiden US-amerikanischen Unternehmen oft Unstimmigkeiten haben. Folglich hatte die TUSAŞ zwischen 1984 und 2005 lediglich den Auftrag, den Großteil des Rumpfs der F-16 zu produzieren.

2005 kauften türkische Firmen und Privatpersonen die Beteiligungen der amerikanischen Firmen. Einen Monat später wurde die Firma umstrukturiert und neu ausgerichtet. Die Eigentümer einigten sich darauf, dass der Rüstungskonzern wieder dem heutigen Ministerium für Industrie und Technologie untergeordnet werden soll. Auch soll die Firma ein staatliches Unternehmen werden.

2016 wurde das Unternehmen nochmals neu ausgerichtet. Von nun an verfolgt die TUSAŞ folgende Ziele:

  • Alle Fluggeräte, die die Türkei braucht, selber herzustellen (Unabhängigkeit vom Ausland gewährleisten)
  • Das Entwickeln und Bauen eines kompletten (Kampf-)Flugzeuges (Aneignen von know-how, vor allem für Triebwerke)
  • Darüber hinaus den Verkauf von eigenem Fluggerät zu fördern und den Anteil am Weltmarkt auf 5 % zu steigern

Das Unternehmen erfüllt europäische, amerikanische und globale Qualitätsstandards in der Erstellung seiner Waren und Dienstleistungen, u. a.: NATO AQAP-110, ISO 9001:2000, AS EN 9100 und AECMA-EASE.[4][5]

Programme und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgeschlossene Programme/Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen endmontierte und produzierte die folgenden Luftfahrzeuge:

  • 152 F-16C/D in der Konfiguration: Block 30/40 für die Türkische Luftwaffe (Peace Onyx I – das Programm beinhaltet die selbstständige Produktion von 70 % der Außenhülle der Maschinen)
  • 80 F-16C/D in der Konfiguration Block 50 für die Türkische Luftwaffe (Peace Onyx II)

Des Weiteren:

Auch wurden die vier Luftraumüberwachungsflugzeuge Boeing 737 AEW&C durch die TAI bearbeitet. Sie hatte in dem mehrere Milliarden Dollar teuren Projekt der türkischen Luftwaffe als Systemintegrator agiert und die elektrischen Systeme der Boeing-Flugzeuge installiert.

Programme/Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TAI als Zulieferer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TAI ist Zulieferer für Flugzeugtypen der Unternehmen Airbus, Boeing, CASA und Lockheed Martin. Es werden Komponenten für die Airbus-A320- und A350-Familie sowie für die A400M, außerdem Teile für die Boeing 737/747/777 und Lockheed Martins F-16 hergestellt. TAI produziert insbesondere Querruder, Störklappen, Flugzeugrümpfe und Notausgängen sowie die Innen- und Außenbeleuchtung von Flugzeugen.

Eigene Luftfahrzeugtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hürkuş ist ein Programm zur Entwicklung eines Trainingsflugzeugs, das im März 2006 gestartet wurde. Mittlerweile sind drei Versionen des Typs verfügbar – Hürkuş-A, Hürkuş-B und Hürkuş-C. Die Variante A ist das Basismodell, die Modelle B und C wurden mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet.[6]

Die TAI entwickelt zur Zeit ein eigenes Kampfflugzeug (Milii Muharip Uçağı) sowie einen Jettrainer (TAI Hürjet).

Hubschrauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TAI hat 2010 das Programm zur Entwicklung eines Hubschraubers gestartet, der die Bell UH-1H der Luftstreitkräfte ersetzen soll. Ab 2021 soll die Serienproduktion beginnen und bei Polizei und Militär eingesetzt werden. Vom Gökbey soll es mehrere Versionen geben, so zum Beispiel eine Version mit medizinischer Ausstattung.[7]

Unbemannte Luftfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) Anka, Aksungur, Şimşek und Turna hat TAI vier Drohnen entwickelt, die von den türkischen Streitkräften genutzt werden. Das neuste Produkt ist die Aksungur, welche ein höheres Startgewicht besitzt und eine höhere Reichweite sowie geringeren Treibstoffverbrauch als die Vorgängermodelle Anka aufweisen soll.[8]

Zusammenarbeiten mit anderen Herstellern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubschrauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der – laut Unternehmensangaben – allwettertaugliche Kampfhubschrauber ATAK wurde zusammen mit dem italienischen Hersteller AgustaWestland (heute: Leonardo S.p.A.) und der Aselsan entwickelt, wobei hauptsächlich die beiden türkischen Firmen TAI und Aselsan an der Entwicklung beteiligt waren. Der Hubschrauber wird vom türkischen Militär benutzt, Aserbaidschan und Pakistan haben das Modell bestellt.[9]

Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TAI war an der Entwicklung der Satelliten Göktürk-1, Göktürk-2, Türksat-6A und Small-GEO beteiligt. Die ersten beiden sind Überwachungssatelliten, die Türksat-6A und die Small-GEO Kommunikationssatelliten.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tusaş – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Facts and Figures. In: www.capital.com.tr. Capital Turkey, abgerufen am 10. Mai 2019 (türkisch).
  2. Bericht 2018. In: www.bloomberght.com. Bloomberg Turkey, abgerufen am 10. Mai 2019 (türkisch).
  3. Defense News Top 100 for 2018 – 2017: Platz 61. 2016: Platz 72. 2015: Platz 78. 2014: Platz 80. 2013: Platz 85. 2012: Platz 83.
  4. Hakkımızda | Türk Havacılık ve Uzay Sanayii. Abgerufen am 11. Mai 2019 (türkisch).
  5. Vizyonumuz | Türk Havacılık ve Uzay Sanayii. Abgerufen am 11. Mai 2019 (türkisch).
  6. HÜRKUŞ | Türk Havacılık ve Uzay Sanayii. Abgerufen am 11. Mai 2019 (türkisch).
  7. GÖKBEY | Türk Havacılık ve Uzay Sanayii. Abgerufen am 11. Mai 2019 (türkisch).
  8. İHA | Türk Havacılık ve Uzay Sanayii. Abgerufen am 11. Mai 2019 (türkisch).
  9. T129 ATAK | Türk Havacılık ve Uzay Sanayii. Abgerufen am 11. Mai 2019 (türkisch).
  10. Uzay | Türk Havacılık ve Uzay Sanayii. Abgerufen am 11. Mai 2019 (türkisch).